Fiat Punto Evo: Neuer Look mit modernster Effizienz-Technologie

, 04.09.2009

Der neue Fiat Punto Evo tritt als Nachfolger des Fiat Grande Punto an, um dessen Erfolg als in Europa bestverkauftes Fahrzeug aus dem Segment fortzuführen. Mit seiner innovativen Technologie soll der Punto Evo, der seine Weltpremiere auf der Frankfurter IAA (17.09.2009 - 27.09.2009) feiert, Maßstäbe in den Bereichen Umweltschutz, Sicherheit und Komfort setzen. Zu den Händlern rollt der Fiat Punto Evo ab Mitte Oktober 2009.


Optisch fällt der neue Fiat Punto Evo durch die noch markanter herausgearbeitete Front mit den charakteristischen Hauptscheinwerfern - dazwischen eine Chrom-Spange wie beim Fiat 500 - und das neu gestaltete Heck ins Auge. Beide Maßnahmen erhöhen die Gesamtlänge des Fahrzeugs auf 4,06 Meter. Die großzügigen Dimensionen von Radstand (2,51 Meter), Breite (1,69 Meter) und Höhe (1,49 Meter) ermöglichen darüber hinaus einen komfortablen Innenraum, der bis zu fünf Erwachsenen bequem Platz bietet.

Technische Innovationen: MultiAir und zweite Multijet-Generation

Die Weltpremiere des Fiat Punto Evo stellt gleichzeitig auch den Startschuss für eine neue Motoren-Technologie dar. Kernstück der revolutionären MultiAir-Technik ist der Wegfall der konventionellen Drosselklappe im Ansaugtrakt und der Nockenwelle auf der Einlassseite. Die Ventile werden stattdessen von einer Elektrohydraulik betätigt. Dies ermöglicht eine völlig variable Steuerung der Öffnungszeiten und damit eine optimale Anpassung an den jeweiligen Lastzustand des Triebwerkes.


Ein mit MultiAir ausgestatteter Motor benötigt im Vergleich zu einem herkömmlichen Triebwerk mit identischem Hubraum bis zu 10 Prozent weniger Benzin. Der Ausstoß von CO2 sinkt um etwa den gleichen Wert, die Belastung mit Partikeln um bis zu 40 Prozent. Zum anderen ermöglicht MultiAir darüber hinaus eine Steigerung der Leistung um bis zu 10 Prozent und einen Drehmomentanstieg um bis zu 15 Prozent im Vergleich zu konventionellen Motoren.

Ähnliche Verbesserungen erreicht Fiat bei den Turbo-Diesel-Triebwerken durch den Einsatz der zweiten Generation der Multijet-Direkteinspritzung, die erstmals in einem 1.3-Liter-Vierzylinder zum Einsatz kommt. Die Technologie ermöglicht, dank neuer Hydraulik-Ventile in den Einspritzdüsen, eine noch präzisere Steuerung der in den Brennraum zugeführten Kraftstoffmenge.

 

So konnte Fiat mit der zweiten Multijet-Generation die Werte für Verbrauch und CO2-Ausstoß um etwa 2 Prozent senken und die NOX-Emissionen um bis zu 30 Prozent reduzieren. Gleichzeitig verbessern sich die Eigenschaften des Triebwerkes hinsichtlich Vibrationen und Drehmomentverlauf. Auch die Multijet Motoren des neuen Fiat Punto Evo erfüllen die Euro-5-Norm.


Umweltbewusst: Start&Stopp-Automatik und Erdgas-Triebwerk

Alle Turbo-Diesel-Triebwerke und die Benziner, die den Euro-5-Anforderungen entsprechen, sind serienmäßig mit einer Start&Stopp-Automatik kombiniert. Das System schaltet bei einem Halt, zum Beispiel an einer roten Ampel, den Motor automatisch ab und vermeidet so verbrauchsungünstige Leerlaufphasen. Das Triebwerk wird ebenso ohne Zutun des Fahrers erneut gestartet, sobald sich die Fahrt fortsetzen lässt.

Als besonders umweltfreundliche Alternative steht für den neuen Fiat Punto Evo ab Anfang 2010 auch ein bivalentes Triebwerk zur Verfügung, das wahlweise mit Benzin oder mit Erdgas (CNG - Compressed Natural Gas) betrieben werden kann. Dadurch lassen sich die Treibstoffkosten auf etwa die Hälfte reduzieren. Außerdem zählt das bivalente Triebwerk mit einem CO2-Ausstoß von nur 115 g/km zu den emissionsärmsten Motoren im Segment.


Design und Komfort: Innen noch moderner

Den Innenraum des Fiat Punto Evo kennzeichnen der modernisierte Frontbereich mit Instrumententräger und Mittelkonsole sowie die neuen Sitze. Auch die Instrumente zeigen ein neues Design, während zusätzliche Ablageflächen den Komfort im Alltag erweitern. Das gesamte Interieur wirkt eleganter und heller.

Ein spezieller Halter ermöglicht die einfache Installation und Herausnahme des neuen Blue&Me-TomTom. Die Infotainment-Anlage ist eine Gemeinschaftsentwicklung von Fiat und TomTom, einem der führenden europäischen Hersteller von portablen Navigationssystemen. Das System ermöglicht die Steuerung von Navigation, Freisprechanlage für das Mobiltelefon und Informationsangeboten mittels Fingerdruck auf den Touchscreen-Farbbildschirm.

 

Durch die drahtlose Bluetooth-Verbindung ist Blue&Me-TomTom voll in die Bordelektronik integriert. Dadurch gibt beispielsweise das Fahranalyseprogramm „Eco Drive“ Tipps zum besonders kraftstoffsparenden Fahren direkt in Echtzeit an.


Sicherheit: Sieben Airbags und ESP serienmäßig

Der neue Fiat Punto Evo erfüllt die international höchsten Sicherheitsstandards. So gehört der italienische Bestseller zu den wenigen Fahrzeugen im Segment, bei denen ein Knie-Airbag auf der Fahrerseite zum Standard gehört. Serienmäßig befinden sich insgesamt sieben Airbags an Bord - zusätzlich zum Knie-Airbag für den Fahrer je zwei Luftsäcke am Armaturenbrett, den vorderen Sitzen und entlang der Fenster.

Das Antiblockiersystem für die Bremsen (ABS) mit integrierter Bremskraftverteilung (EBD) ist ebenso für alle Modellversionen im Serienumfang enthalten wie das elektronische Fahrstabilitätsprogramm (ESP). Der automatische Hill-Holder, der bei entsprechender Fahrzeugposition nach dem Lösen des Bremspedals für einen kurzen Moment die Bremskraft noch aufrecht erhält, vereinfacht das Anfahren am Berg.


Außerdem lässt sich der neue Fiat Punto Evo mit Abbiegelicht ausstatten, das zur besseren Fahrbahnausleuchtung in engen Kurven automatisch den jeweils kurveninneren Nebelscheinwerfer zuschaltet.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Fiat-News
Schnorr Fiat 500 Abarth: Der 200 PS starke Giftzwerg sticht zu

Schnorr Fiat 500 Abarth: Der 200 PS starke Giftzwerg …

Der kleine Fiat 500 Abarth ist bereits serienmäßig giftig wie ein Skorpion - und das mit nur 135 PS. Geht der Sportler aber durch die Leistungsschule von Tuner Karl Schnorr aus dem hessischen Herborn, so …

Fiat 500 Abarth Competizione: Für die Holländer herausgeputzt

Fiat 500 Abarth Competizione: Für die Holländer …

Am 18. Juli 2008 eröffnete Abarth seinen ersten offiziellen Showroom in den Niederlanden. Grund genug für den verantwortlichen Vertragshändler Nieuwkoop, mit Stolz und Freude ein attraktives Sondermodell zum …

McChip-DKR Fiat 500: Fitnesskur für die Knutschkugel

McChip-DKR Fiat 500: Fitnesskur für die Knutschkugel

Auch knuffige Knutschkugeln wollen mit etwas mehr Power an die Sache herangehen. So hilft McChip-DKR dem kleinen Fiat 500 1.3 Multijet 16V Diesel auf die Sprünge: Statt der serienmäßigen 75 PS und 145 Nm …

Fiat 500C Opening Edition: Limitiertes Welcome-Package für das Cabrio

Fiat 500C Opening Edition: Limitiertes …

Fiat bietet den ersten 500 Kunden des neuen Fiat 500C die limitierte „Opening Edition“ an, die eine erweiterte Serienausstattung und ein exklusives „Welcome Package“ umfasst. In dem Begrüßungspaket zur neuen …

Fiat Bravo MSN: Mit Microsoft auf die Straße gebracht

Fiat Bravo MSN: Mit Microsoft auf die Straße gebracht

Fiat entwickelte gemeinsam mit dem Software-Riesen Microsoft das neue Sondermodell Bravo MSN, das sich neben einer erweiterten Serienausstattung durch spezielle Multimedia-Features auszeichnet. Darüber …

AUCH INTERESSANT
Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

AUTO-SPECIAL

Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

Die wunderschönen Straßen ein echter Geheimtipp und eingebettet mitten in eine faszinierende Parklandschaft befindet sich Ahaus, die wohl digitalste Stadt Deutschlands . Dort im Münsterland …


TOP ARTIKEL
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue Mini-Crossover
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue …
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig gut kann
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig …
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van mit Fahrspaß
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Skoda Octavia RS 1U Test: Alles begann mit diesem RS
Skoda Octavia RS 1U Test: Alles begann mit …
Mazda CX-60 Plug-in-Hybrid Test: Viel Auto für weniger Geld
Mazda CX-60 Plug-in-Hybrid Test: Viel Auto für …
Pirelli Scorpion Test: 3 noch bessere SUV-Reifen
Pirelli Scorpion Test: 3 noch bessere SUV-Reifen
Mitsubishi Eclipse Cross: So lassen sich 10.600 Euro sparen
Mitsubishi Eclipse Cross: So lassen sich 10.600 …
Honda HR-V: Der Innenraum mit der cleveren Klimatisierung
Honda HR-V: Der Innenraum mit der cleveren …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo