Ford GT: Höllenreiter fahren Ferrari in Le Mans nieder

, 22.06.2016


Kaltschnäuzig war die Ankündigung und erbarmungslos das Duell: 1966, vor genau 50 Jahren, holte Ford mit dem Ford GT40 einen beeindruckenden Dreifachsieg beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans im Gesamtklassement. Ford brach damit die Vorherrschaft von Ferrari und gewann vier Jahre lang das berühmte Rennen. 50 Jahre später kehrte Ford nach einer langen Abstinenz nach Le Mans zurück: Der Kampf mit Ferrari konnte nicht gnadenloser sein und eine weitere Sensation sollte folgen.


Nur 395 Tage bis zum Le Mans-Sieg

Ford verkündete selbstbewusst bereits Monate vor den 24 Stunden von Le Mans, das berühmte Rennen zu gewinnen. Das machen viele Hersteller und Teams, aber nur wenige setzen das in die Tat um. Allerdings meinte es Ford bitternst und reiste mit dem Familien-Clan, bestehend aus 30 bis 40 Personen, nach Le Mans.

Nur 395 Tage vor dem Sieg beim berühmten Langstrecken-Klassiker erlebte die Rennversion des neuen Supersportwagens Ford GT ihr erstes Rollout - es war am 20. Mai 2015 auf dem Calabogie Motorsports Park in Canada. In einem beispiellosen Kraftakt entwickelte das Team von Ford Chip Ganassi Racing das Fahrzeug in nur einem Jahr zum Rennwagen. Gleich mit vier Rennversionen reisten die US-Amerikaner nach Le Mans in Frankreich, um in der „LM GTE Pro“-Klasse anzutreten.

Die Rennwagen der „LM GTE Pro“-Klasse müssen auf dem Serienmodell eines Autos des aktuellen Jahres basieren. Zugelassen sind bei Saugmotoren bis zu 5,5 Liter große Triebwerke, bei Turbo- und Kompressor-Motoren bis zu 4,0 Liter Hubraum. Für den Antrieb des Ford GT in der Rennversion sorgt ein 3,5 Liter großer V6 mit zwei Turboladern, der über 500 PS leistet. Es wird gemunkelt dass es bereits in der Serienversion über 600 PS sind. Dazu kommt ein maximales Drehmoment von über 500 Nm. Das Trockengewicht liegt bei unter 1.310 Kilogramm. Genaue Angaben rückte Ford nicht heraus.

Go like hell! Da war er wieder - der unglaubliche Höllenritt!

„Go like hell!“ - diese Worte rief 1966 Bruce McLaren zu Chris Amon, als sie zu ihrem legendären Sieg mit dem Ford GT40 fuhren. Auch dieses Jahr legten die Fahrer von Ford einen Höllenritt hin: Über die gesamte Renndistanz lieferte sich der Ford GT mit der Startnummer 68 und den Fahrern Dirk Müller (Deutschland), Joey Hand (USA) und Sébastien Bourdais (Frankreich) einen packenden und jederzeit engen Zweikampf mit dem Ferrari 488 GTE von Risi Competizione (Startnummer 82), der von Giancarlo Fisichella (Italien), Matteo Malucelli (Italien) und Toni Vilander (Finnland) gefahren wurde.


Die rund 265.000 Zuschauer an der Strecke waren gefesselt. Ständig wechselte die Führung hin und her, beide Sieganwärter lagen 24 Stunden lang stets in Schlagdistanz zueinander. Nach 20 Rennstunden übernahm der Ford GT erneut die Spitze und verteidigte diese von da an bis ins Ziel. Ein Beleg für den elektrisierenden Rennverlauf: Allein Joey Hand überholte den Ferrari drei Mal und belebte damit die 50 Jahre alte Rivalität der GT-Legenden neu.

Am Ende belegte der siegreiche Ford GT nach 340 Runden nicht nur den ersten Platz in der „LM GTE Pro“-Klasse, sondern dazu einen hervorragenden 18. Platz im Gesamtklassement und ließ dabei sogar einige Sportwagen-Prototypen der LMP1- und LMP2-Klasse hinter sich. Eine besondere Bedeutung besitzt der Le Mans-Triumph für Sébastien Bourdais, der in Sichtweite der Kurve Tertre Rouge geboren wurde.

Den dritten und den vierten Platz in der „LM GTE Pro“-Klasse holten sich weitere Ford GTE. Das Siegerpodium ergänzten Ryan Briscoe (Australien), Richard Westbrook (Großbritannien) und Scott Dixon (Neuseeland) mit der Startnummer 69 und ebenfalls 340 Runden. Auf dem vierten Platz folgte der Ford GT mit der Nummer 66 und den Piloten Stefan Mücke (Deutschland), Olivier Pla (Frankreich) und Billy Johnson (USA) mit 339 Runden. Wäre der Ferrari auf Platz 2 nicht dazwischen, hätte Ford sogar die Geschichte wiederholen können. Die Teams von Aston Martin, Porsche und Corvette landeten alle hinter dem Ford GT.

Der vierte Ford GT (Startnummer 67) mit den britischen Fahrern Andy Priaulx, Marino Franchitti und Harry Tincknell litt zu Beginn des Rennens unter einem Getriebeproblem. Für das britische Trio standen alle 24 Stunden deshalb im Zeichen einer Aufholjagd, die letztlich mit Platz neun belohnt wurde.


Das ist die eigentliche Sensation

Doch die eigentliche Sensation bestand darin, dass alle Ford GT das strapaziöse 24-Stunden-Rennen erfolgreich beendeten. Der neue Ford GT erfuhr einen Renneinsatz, wie er härter nicht hätte sein könnte, eine Belastung von Mensch und Maschine. Der 3,5 Liter große V6-EcoBoost mit über 500 PS hielt und zeigte seine Zuverlässigkeit.

Am Ende flossen vor Freude die Tränen und Ford-Boss Bill Ford, der ebenfalls mit auf das Siegerpodest kam, streckte stolz seine Arme in die Luft. Auch danach war Bill Ford in der Öffentlichkeit so locker wie selten zuvor. Er spritzte in der VIP-Hospitality ausgelassen Champagner in die Menge. Der Unternehmensboss durfte zu Recht ausgelassen den großen Sieg genießen - wie wir alle es bei solch einem Triumph machen würden. Hier dürfte kein Controller wagen, das Engagement von Ford in Le Mans zu beenden.

Durch seinen 175. Sieg ist Chip Ganassi nun der einzige Teambesitzer, der die 500 Meilen von Indianapolis 500, das Daytona 500, das Brickyard 400, die 24 Stunden von Daytona, die 12 Stunden von Sebring und die 24 Stunden von Le Mans gewinnen konnte.

1 Kommentar > Kommentar schreiben

26.06.2016

Ford wurde von der BoP klar bevorzugt


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Ferrari-News
Alfa Romeo 4C Spider Speciale: Was Ferrari sich nicht traute

Alfa Romeo 4C Spider Speciale: Was Ferrari sich nicht traute

Das ist der kleine Sportwagen, den Ferrari nie baute - und jetzt gibt es ihn mit einigen heißen Extras und einem Preisvorteil von satten 7.000 Euro: Der neue Alfa Romeo 4C Spider erhält eine ganze Reihe vom …

VOS Performance Ferrari 488 GTB VOS-9x

VOS Ferrari 488 GTB: Mit 900 PS kurz vor der Schallmauer

Das Turbo-Biest aus Italien knallt jetzt richtig: Der deutsche Tuner VOS Performance verpasst dem Ferrari 488 GTB die mächtige Leistung von 900 PS und dazu ein besonders cooles Carbon-Outfit. Diesem …

G-Power BMW M4 Cabrio F83

G-Power BMW M4 Cabrio: 600 PS! Jetzt so schnell wie …

Eine ziemlich scharfe Waffe ist das BMW M4 Cabrio (F83) bereits in der Serie. Doch G-Power entdeckte noch brach liegendes Power-Potenzial und verwandelte den offenen Sportwagen in eines der schnellsten …

B&B BMW M4 Cabrio F83

B&B BMW M4 Cabrio (F83): Mit 580 PS schneller …

Jetzt schlägt der Tuner richtig zu: Das neue B&B BMW M4 Cabrio (F83) ist bereits in der Serie mit mächtigen 431 PS kein Kind von Traurigkeit. Das sorgte bei den Machern von B&B dennoch nur für ein müdes …

Alpha-N Ferrari California T

Alpha-N Ferrari California T: Jetzt geht es ihm an …

680 PS: Das ist eine Hausnummer für den kleinen Ferrari California T, der dank Alpha-N jetzt zu einer besonders starken Fahrmaschine avanciert und den Insassen zugleich pures Open-Air-Feeling unter freiem …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo