Ford Ka+ 2017: Alle Daten - das alles gibt es für nur 9.990 Euro

, 12.06.2016


Viel Raum, massig Platz - und das zum kleinen Preis: Der neue Ford Ka+ wird ab Mitte Oktober 2016 das Segment der Kleinwagen aufmischen. Bereits ab 9.990 Euro erhältlich, gab sich Ford damit noch nicht zufrieden und verpasste dem Kleinen trotz der preissensiblen Positionierung die Zutaten für das Plus an Fahrspaß. Zu viel versprochen? Wir gingen der Frage nach und schauten uns bei Ford in Köln bereits den Innenraum genau an. Die technischen Daten und den Ausstattungsumfang des neuen Ford Ka+ gibt es direkt dazu.


Design: Der sympathische Bonsai-Ford

Einst war der Ford Ka ein Kleinstwagen. Doch der neue Ford Ka+ wuchs in der jetzt dritten Generation auf eine Länge von 3,929 Metern, eine Breite von 1,695 Meter und eine Höhe von 1,524 Meter. Auffallend: Der Ford Ka+ ist nur 4,0 Zentimeter kürzer als der Ford Fiesta, aber 2,9 Zentimeter höher. Die Zeiten als dreitüriger Kleinstwagen sind vorbei, der Ford Ka+ rückt in das Segment der Kleinwagen auf und erhielt zudem hinten Türen, so dass auch Erwachsene bequem auf die Rücksitze gelangen.

Optisch besticht der Ford Ka+ durch einen hoch angebrachten, zweigeteilten Kühlergrill in Trapezform und große, weit zurückreichende Scheinwerfer. Dazu kommen in allen Versionen des KA+ Chrom-Akzente am Frontgrill und in Wagenfarbe lackierte Stoßfänger, Türgriffe und Außenspiegel. Ansonsten wirkt das Design nüchtern, aber sympathisch. 15 Zoll große Leichtmetallfelgen setzen das Ausstellungsfahrzeug zusätzlich in Szene.

Innenraum-Check: Genügend Platz für fünf Passagiere?

Die Anmutung des Innenraums bestimmt gut verarbeitetes Hartplastik, das sich als sehr pflegeleicht erweist - Softtouch-Oberflächen sind nicht zu finden. Akzente setzen die Türöffner, die Knöpfe der Mittelkonsole und die Luftausströmer mit auffälligen Chrom-Applikationen, die das Wertigkeitsgefühl steigern. An Bord des präsentierten Modells befinden sich außerdem unter anderem ein Lederlenkrad, beheizbare Frontsitze, elektrische Fensterheber vorne und hinten sowie elektrisch verstell-, beheiz- und anklappbare Seitenspiegel - alles Features, die viele in diesem Kleinwagen nicht vermuten würden.

Der fünftürige Ford Ka+ bietet einen Radstand von 2,489 Metern und reichlich Raum. Auf den Vordersitzen können großgewachsene Personen bequem sitzen. Selbst bei der Kopffreiheit sind keine Abstriche erforderlich, da der Ford Ka+ deutliche 2,9 Zentimeter höher ist als der Ford Fiesta - und das kommt der Kopffreiheit zugute. Die Rücksitze verblüffen neben der hohen Kopffreiheit durch eine relativ große Beinfreiheit. Doch damit nicht genug: Wir saßen mit drei Erwachsenen im Fond und fühlten uns keineswegs eingeengt - und das in einem Kleinwagen. Ford setzte seine Ankündigung in die Tat um: Der Ford Ka+ bietet tatsächlich genügend Platz für bis zu fünf Personen.


Ford SYNC: Bestens vernetzt - und hört aufs Wort

Der stärkere Ford Ka+ Cool & Sound punktet darüber hinaus mit einer manuellen Klimaanlage und dem sprachgesteuerten Kommunikations- und Entertainment-System „Ford SYNC“, das via AppLink die Steuerung kompatibler Smartphone-Apps per Sprachbefehl ermöglicht, und dem programmierbaren „MyKey“-Zweitschlüssel. Dank „MyKey“ können Eltern bei Fahrten ihrer Kinder zum Beispiel die Höchstgeschwindigkeit oder auch die maximale Lautstärke der Audioanlage begrenzen. Zugleich kann Ford MyKey sicherstellen, dass sich bestimmte Assistenz-Systeme nicht deaktivieren lassen.

Versionen mit dem Konnektivitäts-System Ford SYNC mit AppLink besitzen in der Mittelkonsole ein kleines 4,2-Zoll-Farbdisplay (Bildschirmdiagonale 10,7 Zentimeter). Das sprachgesteuerte „Ford SYNC“-Konnektivitätssystem mit „AppLink“ erlaubt es, Smartphone-Apps während der Fahrt per Sprachsteuerung zu bedienen. Dazu gehören Apps, wie zum Beispiel Aha (mehr als 30.000 Radio-Sender), Spotify (führender Anbieter von Musik-Streaming im Internet), Cityseeker von Wcities (virtueller Stadtführer), Wetter.de und die News-App von n-tv.

Kofferraum: Ein Kleinwagen? Na und, da passt viel rein

Agil und wendig zeigen sich Kleinwagen in der City. Aber die Lademöglichkeiten sind in diesem Segment oftmals bescheiden. Der Ford Ka+ bietet mit 270 Litern ein alltagsgerechtes Kofferraumvolumen von 270 Litern, das nur 10 Liter geringer ausfällt als beim Ford Fiesta - also ausreichend für umfangreiche Einkäufe oder zwei große Koffer. Die Rückbank lässt sich zudem im Verhältnis 60/40 geteilt umklappen. Die niedrige Ladekante erleichtert das Be- und Entladen, wäre da nicht die hohe Ladestufe nach innen.

Für kleine Mitbringsel stehen im Innenraum 21 Ablagen zur Verfügung. Eines dieser Staufächer ist das besonders praktische „MyFord Dock“ in der Mitte des Instrumententrägers. Hier können die Mitfahrenden ihre Smartphones ablegen, befestigen und laden. Die beiden vorderen Türfächer können gleichzeitig eine 1,0-Liter-Flasche, eine 0,5-Liter-Flasche und einen Taschenregenschirm aufnehmen. Clever: In der Seite des Instrumententrägers befindet sich ein kleines „Geheimfach“, das nur bei geöffneter Fahrertür erreichbar und damit von außen nicht sichtbar ist.


Antrieb: Das kann er - mehr als ein sparsamer City-Cruiser

Unter der Motorhaube des KA+ tritt eine neue 1,2-Liter-Version der Duratec-Motorenfamilie an. Der Vierzylinder-Benziner erfüllt die Euro-6-Norm und ist in zwei Leistungsstufen mit 70 PS oder 85 PS erhältlich. Das Triebwerk basiert auf derselben Grundkonstruktion wie der aktuelle 1,25-Liter-Motor des Ford Fiesta. In Verbindung mit dem serienmäßigen manuellen 5-Gang-Getriebe soll der neue Motor sanft, aber agil auf Gaspedalbefehle ansprechen. Der Motor wurde auf ein breit nutzbares Drehzahlband ausgelegt, damit der KA+ sowohl im Stadtverkehr als auch auf längeren Autobahnfahrten Fahrspaß vermittelt.

Ford Ka+ (70 PS): Der 1,2 Liter große Ti-VCT-Motor leistet 70 PS bei 6.000 U/min und ein maximales Drehmoment von 105 Nm bei 4.000 Touren. In Verbindung mit der 5-Gang-Handschaltung und dem Frontantrieb erledigt der Ford Ka+ mit der kleineren Leistungsstufe den Spurt von 0 auf 100 km/h voraussichtlich in 15,3 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt vorläufig 159 km/h. Dem gegenüber steht ein Durchschnittsverbrauch von 5,0 Litern Benzin auf 100 Kilometern, was einem CO2-Ausstoß von 114 g/km entspricht.

Ford Ka+ (85 PS): In der stärkeren Leistungsstufe kommt der 1,2-Liter-Benziner auf 85 PS bei 6.300 U/min. Das maximale Drehmoment von 112 Nm steht bei 4.000 Touren zur Verfügung. Ebenfalls mit manuellem 5-Gang-Getriebe kombiniert, erfolgt der klassische Spurt von 0 auf 100 km/h in voraussichtlich 13,3 Sekunden. Der Vortrieb endet bei einer Top-Speed von wahrscheinlich 169 km/h. Den kombinierten Spritverbrauch gibt Ford mit 5,0 Litern Benzin auf 100 Kilometern an (CO2-Ausstoß 169 g/km).

Ford Ka+ Eco (85 PS): Eine Eco-Variante der 85-PS-Version soll durchschnittlich sogar auf nur 4,8 Liter Benzin pro 100 Kilometer kommen, was CO2-Emissionen von 110 g/km bedeutet. In diesem geht Ford davon aus, dass der Ka+ den Sprint von 0 auf 100 km/h in 13,9 Sekunden erledigt und eine Höchstgeschwindigkeit von 166 km/h erzielt.


Ford Ka+ für Europa technisch angepasst

In Indien und Brasilien gibt es den Ford Ka+ bereits seit 2014. In Brasilien ist das Fahrzeug als Viertürer ebenfalls unter dem Namen Ka+ auf dem Markt, in Indien als Fünftürer unter dem Namen Figo Aspire.

Für Europa passte Ford den Ka+ allerdings optisch als auch technisch an. So überarbeiteten die Macher umfassend das Fahrwerks-Layout - speziell die Lenkung, die Federn, die Dämpfer, die vorderen Stabilisatoren und die Verbundlenkerachse hinten. Auch die Reifen, der vordere Hilfsrahmen und die Motorhalterung profitieren von zahlreichen Optimierungen. Beim europäischen Ford Ka+ gelangen vorne 258 x 23 Millimeter große, belüftete Bremsscheiben zum Einsatz, hinten Trommelbremsen mit einem Durchmesser von 200 x30 Millimetern.

Preise: Zwei Ausstattungsversionen für den Ford Ka+

Der Ford Ka+ wird in Deutschland in zwei Ausstattungsversionen lieferbar sein: als Basis-Version Ka+ mit 70 PS ab 9.990 Euro und als Ka+ Cool & Sound mit 85 PS ab 11.400 Euro. Alle Varianten sind bereits in der Basis-Version umfangreich ausgestattet. Serienmäßig an Bord befinden sich unter anderem elektrische Fensterheber vorn, elektrisch verstellbare Seitenspiegel, eine Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, ein elektronisches Sicherheits- und Stabilitätsprogramm mit Berganfahr-Assistent sowie sechs Airbags.

Der Ford Ka+ Cool & Sound punktet darüber hinaus mit einer manuellen Klimaanlage, dem sprachgesteuerten Kommunikations- und Entertainmentsystem „Ford SYNC“ und dem programmierbaren MyKey-Zweitschlüssel.


Darüber hinaus können Kunden beim Ford Ka+ Cool & Sound aus einem breiten Angebot an Extras wählen. Neben einer elektronisch gesteuerten Klimaanlage mit automatischer Temperaturkontrolle stehen weitere Komfort-Optionen wie ein Lederlenkrad samt Geschwindigkeitsregelanlage, beheizbare Frontsitze, elektrische Fensterheber hinten, elektrisch verstell-, beheizbare und anklappbare Seitenspiegel, getönte Scheiben und ein Radio-Tuner mit Digital-Audio-Broadcasting-Technologie (DAB) im Angebot. Auf Wunsch werten 15-Zoll-Leichtmetallräder den Ford Ka+ Cool & Sound zusätzlich auf.

Die Qual der Wahl: Ford Ka+ oder Ford Fiesta

Der Ford Ka+ ist ab 9.990 Euro erhältlich und fast so lang wie der Ford Fiesta, der erst ab 12.500 Euro in der aktuellen Preisliste steht. Allerdings bietet der Ka+ mehr Platz im Innenraum, insbesondere im Fond, während beim optisch dynamischer gestalteten Fiesta die Dachlinie nach hinten leicht abfällt und für einen schnittigeren Look sorgt.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Ford-News
Ford Fiesta Celebration 2016: Zum Jubiläum ein dicker Preisvorteil

Ford Fiesta Celebration 2016: Zum Jubiläum ein …

Er ist der meistgekaufte Kleinwagen Europas: der Ford Fiesta. Alleine 2015 verkaufte Ford 315.000 Einheiten in Europa. Doch in diesem Jahr feiert der Kleine seinen 40. Geburtstag - und Ford legt mit einem …

Ford Fiesta ST200

Video: Ford Fiesta ST200 - Heiße Infos aus erster Hand

Bald ist es soweit: Der Ford Fiesta ST200 kommt als neue Top-Version ab Juni 2016 auf den Markt. Den bislang stärksten Serien-Fiesta aller Zeiten wird es allerdings nur in einer Auflage von 500 Exemplaren …

Ford GT 2016

Ford GT: Über 500.000 Euro - Bewerbungsprozess startet

Extrem begehrt und teurer als erwartet: Der neue Ford GT zieht die Supersportwagen-Fans und Reichen in den Bann. Viel Geld alleine reicht jedoch nicht, um den Ford GT zu ergattern. Über eine halbe Million …

GeigerCars Ford Mustang GT 820 Fastback

GeigerCars Ford Mustang GT 820: Brutal, böse und ein …

Der neue Ford Mustang GT ist begehrt und auch in Deutschland offiziell erhältlich. Die 421 PS der Serie stellen eine klare Ansage dar. Doch darüber kann GeigerCars nur schmunzeln. Der deutsche Tuner aus …

Ford Kuga Vignale Concept

Ford Kuga Vignale Concept: Von purem Luxus umgeben

Es ist an der Zeit, modernen Luxus in einem Kompakt-SUV zu leben: Der neue Ford Kuga Vignale Concept zeigt, wie schon bald eine besonders luxuriöse Premium-Version des SUV-Erfolgsmodells aussehen könnte. …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo