Formel 1: Ferrari meldet sich mit Doppelsieg zurück

, 01.07.2007

Ferrari feierte seine Wiederauferstehung mit einem deutlichen Doppelsieg bei dem vorerst letzten Grand Prix in Magny-Cours; denn Formel-1-Boss Bernie Ecclestone strich das Rennen in der französischen Provinz aus dem Rennkalender. Der glückliche Sieger auf dem Circuit de Nevers hieß Kimi Räikkönen mit 2,4 Sekunden vor seinen Team-Kollegen Felipe Massa. Der Brasilianer fuhr mit 1:16,099 Minuten immerhin die schnellste Rennrunde der insgesamt 70 Umläufe.


Pole-Sitter Massa übernahm vom Start weg die Führung und sah als der sichere Gewinner des Rennens aus. Räikkönen schob sich mit einem Plus an Erfahrung schnell an Hamilton vorbei. Die Ferraris zogen den Verfolgen von dannen. Doch Räikkönen wollte mehr und zauberte vor seinem zweiten Boxenstopp konstant mehrere richtig schnelle Rennrunden, die dem Finnen genug Polster für den ersten Rang gaben.
{ad}
Fast Unglaublich: Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes) fährt zum achten Mal ein Formel-1-Rennen und steht zum achten Mal auf dem Podium. In Frankreich war es der dritte Platz, allerdings 32 Sekunden hinter dem Gewinner Massa. Damit baut der britische Newcomer seine WM-Führung spektakulär auf 64 Punkte aus und hat bereits 14 Punkte Vorsprung auf den amtierenden Weltmeister und Fernando Alonso, der ebenfalls bei McLaren-Mercedes im Cockpit sitzt. Der Spanier startete nach Getriebeproblemen im letzten Qualifying nur von Platz 10 und kämpfte sich auf den siebten Platz vor. Das Heimrennen von McLaren-Mercedes und Hamilton im englischen Silverstone, das am kommenden Wochenende stattfindet, ist bereits ausverkauft.


BMW bewies sich erneut als dritte Kraft der Formel 1 hinter McLaren-Mercedes und Ferrari. Für eine satte Punkteausbeute sorgten die Plätze 4 und 5 des polnischen Wiederkehrers Robert Kubica und des Deutschen Nick Heidfeld, der im Rennen zwei Plätze gutmachte. In dem eher eintönigen Rennen zeigten Heidfeld und Alonso zwischenzeitlich spannende Zweikämpfe. Heidfeld hatte am Ende jedoch aufgrund einer besseren Boxenstrategie die Nase vorn. Hinter Heidfeld und noch vor Alonso platzierte sich Giancarlo Fisichella (Renault) beim Heimrennen der französischen Marke auf dem sechsten Platz.

Den letzten zu vergebenden Punkt holte sich Jenson Button als Achter, der von Rang 12 ins Rennen ging - der erste Punkt für den japanischen Rennstall in dieser Saison. Der deutsche Youngster Nico Rosberg (Williams) fuhr mit dem neunten Platz knapp an den Punkten vorbei. Ralf Schumacher im Toyota belegte den zehnten Rang.

Den Klops des Tages lieferte sich Christijan Albers (Spyker). Obwohl der Lollipop-Mann beim Boxenstopp keine Freigabe signalisierte, fuhr der Holländer einfach los und riss dabei den Tankschlauch ab, der sich noch in der Boxenausfahrt im Hinterrad verwickelte und eine Weiterfahrt nicht mehr ermöglichte. Der deutsche Spyker-Pilot Adrian Sutil blieb beim Start des Rennens mit einem Defekt stehen und fuhr mit dem Ersatzwagen. Wegen zu schnellen Fahrens in der Boxengasse bekam Sutil allerdings eine Durchfahrtsstraße, so dass es am Ende Platz 17 für ihn hieß.


Die Ergebnisse des GP von Frankreich:

1. Kimi Räikkönen (Ferrari) in 1:30:54,200 Stunden
2. Felipe Massa (Ferrari) + 2,414 Sekunden
3. Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes) +32,153 Sekunden
4. Robert Kubica (BMW-Sauber) + 41,727 Sekunden
5. Nick Heidfeld (BMW-Sauber) + 48,801 Sekunden
6. Giancarlo Fisichella (Renault) + 52,210 Sekunden
7. Fernando Alonso (McLaren-Mercedes) + 56,516 Sekunden
8. Jenson Button (Honda) + 58,885 Sekunden
9. Nico Rosberg (Williams) + 68,505 Sekunden
10. Ralf Schumacher (Toyota) 1 Runde zurück
11. Rubens Barrichello (Honda) 1 Runde zurück
12. Mark Webber (Red Bull) 1 Runde zurück
13. David Coulthard (Red Bull) 1 Runde zurück
14. Alex Wurz (Williams) 1 Runde zurück
15. Heikki Kovalainen (Renault) 1 Runde zurück
16. Takuma Sato (Super Aguri) 2 Runden zurück
17. Adrian Sutil (Spyker) 2 Runden zurück


Nicht gewertet:

Vitantonio Liuzzi (Toro Rosso) mit 0 Runden
Jarno Trulli (Toyota) mit 1 Runde
Anthony Davidson (Super Aguri) mit 1 Runde
Christijan Albers (Spyker) mit 28 Runden
Scott Speed (Toro Rosso) mit 55 Runden


Aktuelle Fahrerwertung nach dem 8. WM-Lauf:*

1. Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes) mit 64 Punkten
2. Fernando Alonso (McLaren-Mercedes) mit 50 Punkten
3. Felipe Massa (Ferrari) mit 47 Punkten
4. Kimi Räikkönen (Ferrari) mit 42 Punkten
5. Nick Heidfeld (BMW-Sauber) mit 30 Punkten
6. Robert Kubica (BMW-Sauber) mit 17 Punkten
7. Giancarlo Fisichella (Renault) mit 16 Punkten
8. Heikki Kovalainen (Renault) mit 12 Punkten
9. Alex Wurz (Williams) mit 8 Punkten
10. Jarno Trulli (Toyota) mit 7 Punkten
11. Nico Rosberg (Williams) mit 5 Punkten
12. David Coulthard (Red Bull) mit 4 Punkten
13. Takuma Sato (Super Aguri) mit 4 Punkten
14. Mark Webber (Red Bull) mit 2 Punkten
15. Ralf Schumacher (Toyota) mit 2 Punkten
16. Jenson Button (Honda) mit 1 Punkt
17. Sebastian Vettel (BMW-Sauber) mit 1 Punkt

[I]* Bei Punktgleichstand werden die Platzierungen der einzelnen WM-Läufe mit bewertet[/I]


Aktuelle Konstrukteurswertung nach dem 8. WM-Lauf:*

1. McLaren-Mercedes mit 114 Punkten
2. Ferrari mit 89 Punkten
3. BMW-Sauber mit 48 Punkten
4. Renault mit 28 Punkten
5. Williams mit 13 Punkten
6. Toyota mit 9 Punkten
7. Red Bull mit 6 Punkten
8. Super Aguri mit 4 Punkten
9. Honda mit 1 Punkt

[I]* Bei Punktgleichstand werden die Platzierungen der einzelnen WM-Läufe mit bewertet[/I]

3 Kommentare > Kommentar schreiben

02.07.2007

Ich hab das Rennen zwar nicht Live gesehen aber die Bilder und Videos reichen aus um sich als Zuschauer nen Lachkrampf zu holen. Nachdem mich Aston Martin darauf hinwies, habe ich nochmal auf die Mechaniker geschaut und der eine bekommt den Schlauch ja voll über die Rübe. Das ist echt übel. :rofl: :rofl: :rofl:

03.07.2007

Danke erstmal an ///M3 Power für das reinstellen des Videos. Ich bekomm sowas eh nicht hin und wäre auch nicht auf die Idee gekommen. Zu dem Mechanikern. Laut RTL wiegt dieser Schlauch an die 60Kg. Wenn man den über den Kopf bekommt ist das ja eigentlich relativ hamlos, da alle Mechaniker mit Helmen ausgestattet sind. In dem Fall wäre es schlimmer, wenn in jemand z.B. direkt gegen die Schulter oder sonst wo in die Seite bekommen hätte. Die Anzüge schützen ja eigentlich nur vor Feuern und nicht vor Holländern die Tankschläuche statt Wohnwagen hinter sich herziehen. Würd mich mal interessiern, ob der Herr Albers da Ärger vom Team bekommen hat.

05.07.2007

Das war ein interressantes Rennen muß man schon sagen. Und auch wenn Hamilton nur dritter geworden ist ,sah Alonso mal wieder alt aus. Ich denke diese Saison wird noch sehr spannend und hoffe das es Hamilton oder Massa schaffen Weltmeister zu werden. Als Mönchengladbacher drück ich natürlich Heidfeld auch die Daumen. Dieses Wochenende in Großbritanien denke ich werden die Mclaren wieder vorne liegen.


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Sonstige-News
DTM: Mercedes-Doppelsieg mit Spengler vor Schneider

DTM: Mercedes-Doppelsieg mit Spengler vor Schneider

Bruno Spengler heißt der Sieger des fünften DTM-Rennens der Saison. Der kanadische Mercedes-Benz-Pilot sah nach 74 Runden auf dem Stadtkurs Norisring in Nürnberg, dem Heimspiel von Audi, als Erster die …

Formel 1: Hamilton siegt erneut vor Alonso

Formel 1: Hamilton siegt erneut vor Alonso

Als der Grand Prix der USA in Indianapolis begann, zeigte das Thermometer 36 Grad Celsius an. Doch das Wunderkind Lewis Hamilton (McLaren-Mercedes) zeigte einen kühlen Kopf und lieferte sich mit seinem …

Audi gewinnt erneut 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Audi gewinnt erneut 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Unter extrem schwierigen Wetterbedingungen setzte Audi vor über 260.000 Zuschauern seine eindrucksvolle Siegesserie beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans fort. Frank Biela (Deutschland), Emanuele Pirro …

Alternativer Rückblick: Pole-Position mit Bio-Ethanol

Alternativer Rückblick: Pole-Position mit Bio-Ethanol

Es ist geschafft. 784 Fahrer, 220 Autos, 87 Kurven - das war das 35. ADAC Zürich 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Bei extrem wechselhaftem Wetter feierten über 210.000 Zuschauer und Fans entlang der …

Formel 1: Hamilton siegt vor Heidfeld - Horror-Crash von Kubica

Formel 1: Hamilton siegt vor Heidfeld - Horror-Crash …

Der Grand Prix von Kanada, der von einem schweren Crash des BMW-Piloten Robert Kubica überschattet wurde, kann als Chaos-Rennen in die Geschichte eingehen. Da der Pole glücklicherweise keine schweren …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
Honda e Test 2020: Eines der besten E-Autos für die Stadt
Honda e Test 2020: Eines der besten E-Autos für …
BMW M135i 2020 Test: Was er besser kann als der BMW M140i
BMW M135i 2020 Test: Was er besser kann als der …
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Mazda2 2020 Test: So sparsam ist der neue Mildhybrid
Mazda2 2020 Test: So sparsam ist der neue …
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des …
Honda e Test 2020: Eines der besten E-Autos für die Stadt
Honda e Test 2020: Eines der besten E-Autos für …
World Car of the Year 2020: Die 4 besten Autos der Welt
World Car of the Year 2020: Die 4 besten Autos …
World Car of the Year 2020: Live - Das beste Auto der Welt
World Car of the Year 2020: Live - Das beste …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo