Heißes Finale: Toyo Tires Street Eliminator

, 13.09.2006

Beschleunigungsrennen der Extraklasse boten sich im Rahmen der „Toyo Tires Street Eliminator“-Rennserie vom 9. bis 10. September 2006 auf dem Flugplatz in Bitburg. Über 2.500 motorsportbegeisterte Anhänger vefolgten bei spätsommerlichen Temperaturen die heißen Viertelmeilen-Rennen (402,33 Meter), bei denen sich die über 150 Teilnehmer auf gerader, breiter Strecke hochkarätige Rennduelle lieferten und ihre Autos bis ans Limit beschleunigten.


Die Krönung der Renntage bildete das Finale der „Toyo Tires Street Eliminator“- Rennserie, in der das schnellste straßenzugelassene Auto Deutschlands gesucht wurde. Im dritten Lauf der Serie starteten 16 Piloten nach einem vorgeschriebenen Reglement, welches die Performance und die Sicherheit der Fahrzeuge untereinander garantiert. In den Qualifikationsrunden am Samstag überraschte der zweitplazierte Michael Vogt in seinem 41er Willys mit tiefen 10er Zeiten. Er fuhr eine neue Bestzeit in der Qualifikation von 10,1 Sekunden. Der führende Guido Uhlir aus Berlin mit seinem 79er Opel Manta versuchte nachzuziehen, erreichte jedoch nur 10,4 Sekunden. Es sollte zum Duell zwischen den beiden Piloten kommen!
{ad}
Nach den Auslosungen der Paarungen am Sonntag traf Vogt im Viertelfinale zunächst auf den Ford Granada von Udo Fink, der ebenfalls schnell unterwegs war und gleich zwei Turbolader an seinem Chevy Small-Block-V8 installierte. Doch gegen den Fahrer aus Celle war Fink chancenlos. Im Gegenzug „eliminierte“ der Berliner den aus Buxtehude stammenden Reinhart Garbers. Dieser startete wenige Tausendstel zu früh und schied damit aus. Im Finale legte Vogt seine volle Konzentration auf die Startphase und siegte in der letzten Runde mit einer Spitzenzeit von 10,0 Sekunden.

Der erstmalige Gesamtsieger der „Toyo Tires Street Eliminator“ hieß jedoch Guido Uhlir, „da sein Punktevorsprung zu groß war“, wie Vogt anerkennend zugeben musste.

1 Kommentar > Kommentar schreiben

13.09.2006

Beschleunigungsrennen der Extraklasse boten sich im Rahmen der „Toyo Tires Street Eliminator“-Rennserie vom 9. bis 10. September 2006 auf dem Flugplatz in Bitburg. Über 2.500 motorsportbegeisterte Anhänger vefolgten bei spätsommerlichen Temperaturen die heißen Viertelmeilen-Rennen (402,33 Meter), bei denen sich die über 150 Teilnehmer auf gerader, breiter Strecke hochkarätige Rennduelle lieferten und ihre Autos bis ans Limit beschleunigten.

[IMG]https://www.speedheads.de/artikelbilder/2006/ToyoStreetEliminator4.jpg[/IMG]
Die Krönung der Renntage bildete das Finale der „Toyo Tires Street Eliminator“- Rennserie, in der das schnellste straßenzugelassene Auto Deutschlands gesucht wurde. Im dritten Lauf der Serie starteten 16 Piloten nach einem vorgeschriebenen Reglement, welches die Performance und die Sicherheit der Fahrzeuge untereinander garantiert. In den Qualifikationsrunden am Samstag überraschte der zweitplazierte Michael Vogt in seinem 41er Willys mit tiefen 10er Zeiten. Er fuhr eine neue Bestzeit in der Qualifikation von 10,1 Sekunden. Der führende Guido Uhlir aus Berlin mit seinem 79er Opel Manta versuchte nachzuziehen, erreichte jedoch nur 10,4 Sekunden. Es sollte zum Duell zwischen den beiden Piloten kommen! Nach den Auslosungen der Paarungen am Sonntag traf Vogt im Viertelfinale zunächst auf den Ford Granada von Udo Fink, der ebenfalls schnell unterwegs war und gleich zwei Turbolader an seinem Chevy Small-Block-V8 installierte. Doch gegen den Fahrer aus Celle war Fink chancenlos. Im Gegenzug „eliminierte“ der Berliner den aus Buxtehude stammenden Reinhart Garbers. Dieser startete wenige Tausendstel zu früh und schied damit aus. Im Finale legte Vogt seine volle Konzentration auf die Startphase und siegte in der letzten Runde mit einer Spitzenzeit von 10,0 Sekunden. Der erstmalige Gesamtsieger der „Toyo Tires Street Eliminator“ hieß jedoch Guido Uhlir, „da sein Punktevorsprung zu groß war“, wie Vogt anerkennend zugeben musste.


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Sonstige-News
Formel 1: Schumi siegt und beendet Karriere

Formel 1: Schumi siegt und beendet Karriere

Den Grand Prix von Italien in der Formel 1 gewann Michael Schumacher mit seinem Ferrari in Monza. Damit verkürzte der Deutsche mit nunmehr 106 Punkten den Rückstand auf seinen stärksten Kontrahenten, …

Formel 1: Spyker kauft MF1 Racing

Formel 1: Spyker kauft MF1 Racing

Der kleine holländische Sportwagenhersteller Spyker gab heute bekannt, das Formel-1-Team von Midland (MF1) zu 100 Prozent dem russischen Milliardär Alexander Schnaider für rund 84 Millionen Euro abgekauft zu …

Audi gewinnt vorzeitig Titel in der American Le Mans-Serie

Audi gewinnt vorzeitig Titel in der American Le Mans-Serie

Mit einem Sieg im achten Saisonrennen in Mosport (Kanada) am 03.09.2006 gewannen der Schotte Allan McNish und der Italiener Dindo Capello (Italien) im Audi R10 TDI vorzeitig den LM-P1-Titel in der American …

DTM: Audi-Pilot Kristensen siegt in Zandvoort

DTM: Audi-Pilot Kristensen siegt in Zandvoort

Tom Kristensen (Audi) hat den siebten DTM-Lauf im niederländischen Zandvoort gewonnen. Der Däne überquerte nach 38 Rennrunden mit 0,785 Sekunden Vorsprung die Ziellinie vor Bernd Schneider (Mercedes-Benz). …

Barabus TKR: War er das schnellste Auto der Welt?

Barabus TKR: War er das schnellste Auto der Welt?

Der Kampf um den Titel des schnellsten, straßenzugelassenen Serienautos wäre fast in die nächste Runde gegangen. Die britische Schmiede Barabus, nicht zu verwechseln mit dem deutschen Mercedes-Tuner Brabus, …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren zum Sparen
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren …
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste Verbesserung
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Porsche: Neue App komponiert automatisch Musik-Songs
Porsche: Neue App komponiert automatisch …
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren zum Sparen
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo