Barabus TKR: War er das schnellste Auto der Welt?

, 28.08.2006

Der Kampf um den Titel des schnellsten, straßenzugelassenen Serienautos wäre fast in die nächste Runde gegangen. Die britische Schmiede Barabus, nicht zu verwechseln mit dem deutschen Mercedes-Tuner Brabus, kündigte unlängst mit dem 1.019 PS starken Supersportwagen TKR ein neues, 435 km/h schnelles Geschoss an. Da erschien die Top-Speed des Bugatti Veyrons von „nur“ 407 km/h in diesen Geschwindigkeitsbereichen als geradezu langsam. Wir waren gespannt darauf, ob es dem Barabus TKR tatsächlich gelingen würde, dem Veyron die 28 km/h abzunehmen. Doch das Unternehmen Barabus existiert mittlerweile unter diesem Namen nicht mehr.


Laut Herstellerangaben, sollte der Barabus TKR den Spurt von 0 auf 60 mph (96,56 km/h) in nur 1,67 Sekunden zurücklegen. Für den satten Vortrieb sorgte ein 6,0 Liter großer V8-Twin-Turbo. Das mächtige Aggregat saß direkt hinter den zwei Passagieren unter einer großen Glashaube, so dass jeder Neugierige einen Blick auf den Motor erlangen konnte, sofern der Supersportler stand. Die Basis bildete ein Motorblock von Chevrolet, der mit viel Know-how aus dem Rennsport die Kraftspritze erhielt. Das Gesamtgewicht des TKR war allerdings unbekannt.
{ad}
Der Barabus TKR, der sich angeblich seit 10 Jahren in der Entwicklung befand, verzichtete auf ein opulentes Spoilerwerk, der Supersportler saugte sich dank der Fachleute aus dem Rennsport vielmehr an der Straße fest. Für den notwendigen Abtrieb sorgte ferner die leichte, aus Karbon hergestellte, aerodynamisch optimierte Karosserie, die schon optisch auf eine brachiale Power hinwies. Eine Lufthutze und zwei große, kiemenartige Öffnungen an der Seite versorgten den mächtigen Turbo-Motor mit Luft.


Die Macher konzipierten den TKR nicht als Rennwagen, sondern für den Straßengebrauch. So rüstete Barabus den Supersportwagen u. a. mit Klimaanlage, Lederpolstern, elektrisch verstellbaren Pedalen und weiteren für Komfort sorgende Features aus. Damit sich die Reifen nicht nach dem ersten Ampelstart in Luft auflösten, verfügte der Barabus TKR außerdem über eine Traktionskontrolle. Apropos Reifen: Wie erhielt der Barabus den notwenigen Grip als Straßensportwagen für die vom Hersteller gemachte Leistung? Dazu sind reine Slicks notwendig, die jedoch nicht straßenlegal sind.

Barabus plante, rund 100 Exemplare pro Jahr zu produzieren. Der Verkaufspreis für den britischen Supersportwagen sollte bei rund 360.000 Britische Pfund liegen, das sind umgerechnet ca. 533.000 Euro.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Sonstige-News
Mattes veredelt exklusivsten Sportwagen der Welt

Mattes veredelt exklusivsten Sportwagen der Welt

In Sachen Fahrleistungen, Handling und spektakulärem Karosseriedesign lassen die exklusivsten Sportwagen der Welt vom Schlage eines Porsche Carrera GT, Mercedes SLR, Ferrari Enzo oder Lamborghini Murcielago …

Formel 1: Massa holt seinen ersten Sieg

Formel 1: Massa holt seinen ersten Sieg

Nur drei Wochen nach dem Großen Preis von Ungarn gab es bei der Formel 1 im türkischen Istanbul wieder einen echten Thriller und einen neuen Sieger zu bestaunen, der kein Geringerer als Felipe Massa im …

Auto stellt Weltrekord für Ärmelkanal-Überquerung auf

Auto stellt Weltrekord für Ärmelkanal-Überquerung auf

Es war ein abenteuerlicher Wellen-Ritt von der britischen Hafenstadt Dover über den Ärmelkanal zum französischen Örtchen Sangatte am 26. Juli 2006. Und es stellt die schnellste Überquerung der meist …

DTM: Bruno Spengler feiert zweiten Sieg in Folge

DTM: Bruno Spengler feiert zweiten Sieg in Folge

Bruno Spengler ist der Mann der Stunde. Nach seinem Premieren-Sieg in Nürnberg vor vier Wochen siegte der 22-Jährige im AMG Mercedes auch auf dem Nürburgring und gewann sein zweites DTM Rennen. 116.000 …

Heiße Rennen: Toyo Tires Street Eliminator

Heiße Rennen: Toyo Tires Street Eliminator

Über 6.000 Motorsport- und Tuningbegeisterte erlebten vom 4. bis 6. August 2006 bei strahlendem Sonnenschein auf dem Rotenburger Flugplatz bei Bremen dreitägige Sprintrennen auf hohem Niveau. Bei den …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste Verbesserung
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Porsche: Neue App komponiert automatisch Musik-Songs
Porsche: Neue App komponiert automatisch …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo