HPP Dodge Daytona: Die Super-Vögel sind wieder da

, 19.08.2010

Die Concorde für die Luft wurde unlängst ausrangiert, der Superbird auf den Straßen dagegen lebt. Hintergrund: 1971 war alles vorbei. Noch vor der Ölkrise bremsten die Versicherungen den grenzenlosen PS-Rausch der US-Autoindustrie ein. Ein Jahr zuvor kämpfte NASCAR-Legende Richard Petty in einem Plymouth „Superbird“ noch um Punkte, ausgerüstet mit einem gigantischen Heckflügel. Das entsprechende Straßenmodell sorgte im öffentlichen Verkehr ebenso für Aufsehen wie das ebenfalls mit Flügeln ausgerüstete Muscle Car „Dodge Charger Daytona“.


Fast 30 Jahre später lebt die Legende wieder auf: US-Tuner HPP (Heide Performance Parts) bringt den Dodge Daytona mit einem gigantischen Heckspoiler in bester Superbird-Tradition auf den Markt. Der zündende Gedanke dazu kam im Jahre 2009 zunächst eher scherzhaft bei einem Meeting zwischen Managern von HPP und den Chrysler-Tuning-Spezialisten von Mopar. Doch die Idee war geboren und wird nun Wirklichkeit.

Der Name des damaligen Basismodells „Road Runner“ war auf die entsprechende Cartoon-Figur zurückzuführen, die in Deutschland im Rahmen von „Schweinchen Dick“ zu sehen war. Ein Plymouth-Manager kam durch seine Kinder auf die Idee, ein Auto so zu benennen - der Erfolg gab dieser Eingebung Recht. Später kreierten findige Techniker sogar eine Hupe, die das typische „Beep Beep“ des Comic-Vogels nachahmte.


Das ist der rechte Stoff, aus dem Auto-Träume wahr werden können - so etwa müssen wohl auch HPP-Chef Gordon Heidacker und seine Leute die Sache gesehen haben; denn sonst hätten sie jetzt nicht den HPP Dodge Daytona auf die Räder gestellt. So leben jetzt die damaligen Muscle-Car-Ikonen Dodge Charger Daytona und Plymouth Superbird auf Basis des aktuellen Dodge Challenger wieder auf.

Wichtigste Merkmale des HPP Dodge Daytona, der sich in rund 50 wesentlichen Veränderungen vom Serien-Original unterscheidet: Dank Vortech-Kompressor bringt es das bekannte 5,7 Liter große V8-Triebwerk auf über 600 PS, während ein verstellbares K&W-Gewindefahrwerk für den verbesserten Straßenkontakt sorgt. Die Aufmerksamkeit von Passanten dürfte zusätzlich eine spezielle Sidepipe-Auspuffanlage erregen.

 

Optisch zeichnet sich der Supervogel der Neuzeit neben seinem charakteristischen Heckflügel durch eine spitz zulaufende Raubvogel-Schnauze mit Klappscheinwerfern, eine markante Alu-Motorhaube, 20 Zoll große Räder und umgearbeitete Rückleuchten aus. Auf Wunsch ist ferner eine charaktervolle Heckschürze mit Diffusorfinnen erhältlich.


Dazu kommen im Innenraum ein modifiziertes Armaturenbrett, Anzeigen mit schwarzem Hintergrund und verchromten Einfassungen sowie ein neuer Schalthebel. Fahrer und Beifahrer nehmen währenddessen ihren Platz in Sportsitzen ein, die jeweils durch neue Einlagen und ein eingesticktes „Daytona“- sowie ein „HPP“-Logo bestechen.

Das Gesamtpaket von optischen Umbauten sowie Leistungs- und Fahrwerks-Kit kostet mit allen Optionen für stolze Besitzer eines Dodge Challenger knapp 43.000 US-Dollar (derzeit rund 33.450 Euro). Das Basis-Paket für den reinen Look, inklusive neuer Räder und Innenraum-Upgrades, aber ohne die mächtige Power von über 600 PS, gibt es schon für 16.395 US-Dollar (etwa 12.750 Euro).


Darüber hinaus gibt es zahlreiche Einzeloptionen bis hin zu lackierten Dekorteilen im Innenraum für wenige Hundert Euro. Doch die wahre Auferstehung feiert der Superbird natürlich im Gesamtpaket mit dem riesigen Superbird-Heckflügel.

2 Kommentare > Kommentar schreiben

19.08.2010

Cool! Wenn man jetzt nur noch dieses unglaublich hässliche Schrottlenkrad aus dem 300C gegen ein ordentliches eintauschen würde...

27.08.2010

Optisch ist der Flügel wirklich grenzwertig, aber sei es die Funktion oder der historische Hintergrund wie bei diesen beiden Riesenvögeln.....da geht das schon klar! :bäh: In dem Sinne: "Beep Beep!" [SIZE="5"]Wrooooooooaaaam![/SIZE]


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Dodge-News
Dodge Viper SRT10 ACR-X: Das alte Reptil ist giftiger denn je

Dodge Viper SRT10 ACR-X: Das alte Reptil ist …

Die Dodge Viper wird auf ihre alten Tage noch einmal giftiger als jemals zuvor. Mit dem Sondermodell SRT10 ACR-X gibt es die schärfste Schlange der aktuellen Baureihe, die sich im letzten Produktionsjahr …

Mopar '10 Dodge Challenger: Das hausgemachte Muscle Car

Mopar '10 Dodge Challenger: Das hausgemachte Muscle Car

Erstmals in seiner Firmengeschichte bringt Chrysler im August 2010 eine spezielle Mopar-Edition eines seiner Modelle heraus: Den Mopar '10 oder Mopar 2010 Dodge Challenger, der in die Rolle der legendären …

Dodge Viper SRT10 Dealer Exclusive: Händler dürfen Gift versprühen

Dodge Viper SRT10 Dealer Exclusive: Händler dürfen …

Der Ausverkauf einer echten Supersportwagen-Ikone hat in diesem Jahr begonnen: Die Dodge Viper SRT10 mit ihren mächtigen 608 PS befindet sich in ihrem letzten Produktionsjahr. Doch bevor die aggressive …

SpeedFactory Dodge Challenger SF600R: Die brutale Muskelmaschine

SpeedFactory Dodge Challenger SF600R: Die brutale …

Muscle Cars versprühen eine starke Aura, die durch pure Kraft strotzt. Diese Fahrzeuggattung ist dazu bestimmt, ihre Muskeln weiter zu stählen. SpeedFactory aus den USA nahm sich nun den Dodge Challenger vor …

Dodge Journey SR: Der bullige Ami-Van im Rallye-Look

Dodge Journey SR: Der bullige Ami-Van im Rallye-Look

Als bullige Familienpackung mit Adrenalin präsentiert sich der Dodge Journey SR, bei dem der Kompaktvan auf einen Rallye-Look trifft. Auf Basis des ohnehin schon markanten Serien-Designs sorgt der Journey SR …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo