Maserati GranCabrio MC: Performance-Orgien unter freiem Himmel

, 06.10.2012


Höchste Performance paart Maserati jetzt mit dem eleganten Stil seines viersitzigen Cabrios. Konsequent übertragen die Italiener beim neuen Maserati GranCabrio MC motorsporttypische Merkmale auf die Straße, um das Vergnügen unter freiem Himmel deutlich zu stärken. Aggressiv wirkt dabei das Erscheinungsbild, ohne dabei die Erfolgsmerkmale und Stärken des GranCabrios zu vernachlässigen, insbesondere die Langstreckentauglichkeit. Nicht nur die Optik weiß zu überzeugen: Mit 460 PS ist der offene Edel-Sportler bestens für Performance-Orgien gerüstet.


Design: Pure Sportlichkeit mit stilvoller Eleganz

Der sportliche Look des GranCabrio MC orientiert sich an den Fahrzeugen der Maserati Trofeo MC World Series beziehungsweise der korrespondierenden GT4-Version. Damit vereint das neue Design pure Sportlichkeit und Dynamik, aerodynamische Effizienz, aber genauso stilvolle Eleganz. Wesentliche Elemente davon kennzeichnen bereits den GranTurismo MC Stradale sowie den GranTurismo Sport und stellen einen absoluten Einklang aus Form und Funktion dar.

Das neue Modell übernimmt die Front- und Heckprofile des GranTurismo MC Stradale, um die aerodynamische Strömung und den Abtrieb zu optimieren. Dank der im Rennsport gesammelten Erfahrungen und durch aufwändige Strömungsanalysen besitzt der GranCabrio MC einen aerodynamischen Abtriebswert bei 140 km/h, der vorne um 10 Prozent und hinten sogar um 25 Prozent höher als beim GranCabrio und beim GranCabrio Sport liegt. Zwei markante Luftauslässe auf der Motorhaube optimieren die Kühlung des V8-Motors, während zwei zusätzliche Öffnungen hinter den vorderen Frontflügeln die Kühlung der Bremsscheiben verbessern.

Zum neuen Erscheinungsbild des GranCabrio MC tragen die geänderten Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht bei, die bereits beim GranTurismo Sport zum Einsatz kommen, aber durch einen mattschwarzen Scheinwerferhintergrund für eine noch sportlichere Optik sorgen. Darüber hinaus verfügen die Scheinwerfer neben Bi-Xenon-Technologie über die „Adaptive Light Control“, mit deren Hilfe der Lichtstrahl dem Lenkeinschlag um bis zu 15 Grad folgt und damit für eine bessere Ausleuchtung sorgt.

Das Heck besitzt eine große, auf den Kofferraumdeckel integrierte Spoilerkante für einen höheren Anpressdruck. Serienmäßig ist der Spoiler in Wagenfarbe lackiert, auf Wunsch aber auch in einem Carbon-Finish erhältlich. Der Heckstoßfänger erfuhr ebenfalls eine Neugestaltung, die neben einem sportlicheren Erscheinungsbild für eine weiter optimierte Aerodynamik sorgt. Dazu trägt ferner die höher gelegte Abgasanlage bei, die Maserati zentral im Stoßfänger positionierte. Daraus resultieren höher gezogene Luftkanäle im unteren Heckbereich, die eine bessere und stabilere Kanalisierung des Luftstroms aus dem Unterboden heraus ermöglichen.


Abschließend tragen die 20-Zoll-Räder im speziellen MC-Design zur dynamischen Optik des Maserati GranCabrio MC bei. Die Räder offerieren die Italiener in den Ausführungen „Titan glänzend“ oder „Grafik matt“ und werden im gewichtsreduzierten Flow-Forming-Verfahren hergestellt. Stilistisch greifen die Doppelspeichen der Räder den klassischen Maserati-Dreizack als Designelement auf.

Antrieb: Stärkste Ausbaustufe für Performance-Orgien

Wie die sportlichsten Modelle der GranTurismo-Baureihe, der GranTurismo Sport und der GranTurismo MC Stradale, besitzt auch der GranCabrio MC die stärkste Ausbaustufe des 4,7 Liter großen V8-Motors: 460 PS und ein maximales Drehmoment von 520 Nm bei 4.750 U/min. Das Triebwerk treibt in Kombination mit dem „MC Auto Shift“-Getriebe den GranCabrio MC bei geschlossenem Verdeck bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 289 km/h und beschleunigt den italienischen Sportwagen in nur 4,9 Sekunden von 0 auf Tempo 100.

Der Maserati GranCabrio MC nutzt ein 6-Gang-Automatikgetriebe von ZF zur Kraftübertragung. Das extra abgestimmte „MC Auto Shift“-Getriebe besitzt fünf Betriebsmodi: „Auto-Normal“, „Auto-Sport“, „Manual-Normal“, „Manual-Sport“ und „Ice“. Im Modus „Manual“ nimmt der Fahrer die Schaltvorgänge wie bei einem Handschaltgetriebe über die Schaltwippen am Lenkrad vor, während sich im Modus „Manual-Normal“ die Leistung bis zu einem Schwellenwert abrufen lässt, bevor automatisch hochgeschaltet wird. Beim Modus „Manual-Sport“ bleibt der Gang eingelegt, bis der Fahrer schaltet, selbst wenn dies untertouriges Fahren oder die Auslösung des Drehzahlbegrenzers zur Folge hat.

Eine Schnellschaltfunktion verkürzt im „Sport“-Modus die Gangwechsel um bis zu 50 Prozent, während der Modus „Auto-Sport“ darüber hinaus eine automatische Zwischengasfunktion beim Herunterschalten und eine Launch Control mit der Bezeichnung „MC Start Strategy“ umfasst. Das System wird aktiviert, wenn der Fahrer bei betätigtem Bremspedal Gas gibt. Sobald die optimale Drehzahl (2.300 - 2.500 Touren) erreicht ist, braucht der Fahrer nur den Fuß vom Bremspedal zu nehmen, um einen Race-Start zu absolvieren.


Fahrwerk: Höchstmaß an sportlichem Handling

Dank der Erfahrung aus dem GranTurismo MC Stradale stattet Maserati das neue Modell mit einem Fahrwerk samt konstanter Dämpfung aus, um ein Höchstmaß an sportlichem Handling zu erzielen. Das Fahrwerk bietet eine noch höhere Steifigkeit, um unter allen Bedingungen optimale Bodenhaftung zu ermöglichen, ohne den Passagierkomfort zu beeinträchtigen.

Die Leistungsfähigkeit der Bremsanlage soll die von Maserati patentierte DualCast-Technologie sicherstellen. Dabei bestehen die Bremsscheiben, 360 x 32 Millimeter vorne und 330 x 28 Millimeter hinten, aus einem Reibring aus Stahl und einem Kern aus leichtem Aluminium. Dieses System soll eine optimale Pedalrückmeldung und Bremseffizienz ermöglichen, was sich in einem kurzen Bremsweg niederschlägt: von 100 km/h zum Stillstand in lediglich 35 Metern.

In Ergänzung zu den üblichen Bohrungen, um die Kühlung der Bremsscheiben zu verbessern, sind diese gerillt, um einen durchgängigen Wasserfilm auf den Bremsscheiben zu verhindern, wie er bei nassen Fahrbahnbelägen entstehen kann. Auf diese Weise stellt Maserati sicher, dass zu jedem Zeitpunkt die maximale Bremsleistung zur Verfügung steht. Die Mono-Bremssättel aus Aluminium verfügen über sechs Bremskolben vorne und vier hinten.

Interieur: Balance aus Komfort und sportlicher Straffheit

Den Innenraum des GranCabrio MC modifizierte Maserati weitreichend. So sind die Sitze vorne und hinten neu gestaltet und bieten sowohl stilistisch als auch funktional eine spürbare Weiterentwicklung: eine Balance aus Komfort und sportlicher Straffheit, verbunden mit Eleganz und Funktionalität. Die neuen Sitze beinhalten integrierte Kopfstützen und weisen im oberen Bereich ein Stilelement auf, dessen Form sich an dem klassischen Maserati-Kühlergrill orientiert. Durch das stärker ausgearbeitete Profil bieten die Sitze mehr Seitenhalt und sind damit auf betont sportliche Fahrweise genauso ausgelegt wie auf Langstreckenkomfort bei Reisen.

Besondere Aufmerksamkeit galt den Fond-Passagieren. Aus diesem Grund gestalteten die Macher die Rückseite der Vordersitze - auf Wunsch vollständig in Carbon erhältlich - neu, woraus für die Fond-Passagiere 20 Millimeter mehr Beinfreiheit resultiert. Das Lenkrad besitzt ebenfalls ein neues Design und ist jetzt für ein besseres Handling oben und unten abgeflacht. Hinzu kommen im Maserati GranCabrio MC Pedale aus Aluminium und verlängerte Schaltwippen hinter dem Lenkrad im Trofeo-Design, was dem Komfort und vor allem der Sportlichkeit zu Gute kommt.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Maserati-News
Wheelsandmore Maserati GranTurismo MC Stradale Pronto

Wheelsandmore Maserati GranTurismo MC Stradale: Heiß …

Kompromisslos trägt der Maserati GranTurismo MC Stradale die Rennstrecke in den Genen und die Straße im Herzen. Jetzt krönt Wheelsandmore mit dem MC Stradale „Pronto“ den italienischen Sportwagen. Durch …

CDC-Performance hilft nach und verpasst der schnittigen Limousine die satte Power von 580 PS.

CDC Maserati Quattroporte: Luxus-Limousine mit Zack

Luxus mit Sportlichkeit verbindet der Maserati Quattroporte auf eine sportlich-elegante Weise in Symbiose mit einem begehrenswerten italienischen Stil. Andere lieben den Quattroporte, wünschen sich …

Abarth 695 Maserati Edizione auf Basis Fiat 500 Cabrio

Abarth 695 Maserati Edizione: Offener Edel-Racer im …

Abarth überrascht die Fans leistungsfähiger Kleinwagen immer wieder mit spektakulären Sondermodellen. Neuester Coup: der Abarth 695 Maserati Edizione auf Basis des Cabrios Fiat 500C Abarth. Weltweit auf nur …

Maserati GranTurismo Sport

Maserati GranTurismo Sport: Die Details des neuen …

Mit noch mehr Power und in aggressiverer Form setzt der neue Maserati GranTurismo Sport das GranTurismo-Konzept von Maserati in moderner Aufmachung fort und zeichnet sich durch eine komplett überarbeitete …

Maserati 4200 Evo by G&S Exclusive

G&S Maserati 4200 Evo: Der alte Dreizack mit …

Der Maserati 4200 GT, auch bekannt als Maserati Coupé, hat mittlerweile einige Jahre auf dem Buckel. Gebaut wurde die italienische Sportwagen-Ikone mit dem legendären Dreizack als Markenzeichen von 2001 bis …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Wie Duan Wasi Porsche-Sound in Musik verwandelt
Wie Duan Wasi Porsche-Sound in Musik verwandelt
Porsche 911/992 (2019): Der erste Check und was noch kommt
Porsche 911/992 (2019): Der erste Check und was …
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der …
Ford Mustang GT Test (2014-2017): Was er als Gebrauchter taugt
Ford Mustang GT Test (2014-2017): Was er als …
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo