Maserati Quattroporte: Die neue Generation im Detail

, 17.07.2008

Der Maserati Quattroporte präsentiert sich im Sommer 2008 in verfeinerter Form. Neben einer dezenten optischen Weiterentwicklung sind es vor allem neue Technologien, die in das Flaggschiff von Maserati Einzug hielten. Gleichzeitig wird die sportliche Luxuslimousine zur Modellfamilie ausgebaut. Zusätzlich zum Quattroporte mit dem bekannten 4,2-Liter-V8-Motor ergänzt fortan der Quattroporte S mit einem noch stärkeren 4,7-Liter-Triebwerk das Programm. Der Marktstart erfolgt im September zu Preisen ab 114.320 Euro für den Quattroporte und 123.350 Euro für den Quattroporte S.


Exterieur: Die Verbindung von Eleganz und Sportlichkeit

Nach fünfjähriger Bauzeit präsentiert sich der Quattroporte jetzt in neuer Form, ohne dabei an jenen Ecksäulen zu rütteln, die ihn zum Erfolg werden ließen. Ganz im Gegenteil: Sie werden im neuen Quattroporte weiter akzentuiert und betonen noch stärker die sportliche Seele des Fahrzeugs. Die elegante, von Pininfarina gestaltete Form veränderte Maserati dabei nur geringfügig - gerade so viel, dass sich die technischen und stilistischen Impulse des ausgehenden Jahrzehnts adaptieren lassen.

Am augenscheinlichsten tritt das Facelift an der neuen Frontpartie zutage. Der Kühlergrill ist nun merklich größer, um dem erhöhten Kühlbedarf des größeren Motors gerecht zu werden. Gleichzeitig bekam der Grill jene senkrechten Streben, die entscheidend mit zum Bild des GranTurismos gehören. Anders als bei diesem, sind sie aber nicht konkav nach innen gewölbt, sondern konvex. Neu sind auch die größeren Scheinwerfer, die man neu gruppierte und mit LED-Technologie ausstattete.


Das L-förmige Lichtband aus LEDs erweist sich allerdings nicht als einzige Neuerung, die an den Scheinwerfern auszumachen ist. Neu hinzugekommen sind außerdem das Tagfahrlicht mittels der seitlichen Positionsleuchten und das adaptive Kurvenlicht als Bestandteil der serienmäßigen Bi-Xenon-Leuchten. Der insgesamt neu gestaltete vordere Stoßfänger rundet die Erscheinung nach vorne ab.

Ebenso wie neue Stoßfänger, sorgt der veränderte untere Bereich der Fahrzeugseiten für einen verbesserten Luftstrom - eine Maßnahme, die in der modifizierten Heckschürze ihren Abschluss findet. Ungleich stärker fallen im Heckbereich allerdings die neuen Rückleuchten auf, die dem Quattroporte auch aus dieser Ansicht mehr Prägnanz verleihen. Wie beim GranTurismo umschließt ein roter Rahmen ein weißes zentrales Feld. Auch bei den Rückleuchten kommen LEDs zum Einsatz.

Während der Radstand des Quattroporte mit 3,064 Metern unverändert blieb, sorgen die neuen Stoßfänger für eine Zunahme der Gesamtlänge um 4,5 Zentimeter. Damit ist die neue Generation des Quattroporte exakt 5,097 Meter lang. Weitere optische Veränderungen stellen die geänderten Außenspiegel und die neu gestalteten 18-Zoll-Räder des Quattroportes dar, während der Quattroporte S serienmäßig auf 19-Zoll-Rädern im V-Style-Design unterwegs ist.

 

Motor: Die zwei Seelen des Maserati Quattroporte

Die wichtigste Veränderung fand indes unter der Motorhaube statt. Zusätzlich zum bewährten V8-Motor mit 4,2 Litern Hubraum, ist der neue Quattroporte in der S-Ausführung mit einem 4,7 Liter großen V8-Triebwerk erhältlich, das 430 PS leistet und sich vor allem durch seine Drehmomentfülle bei kleinen und mittleren Drehzahlen auszeichnet. Der eine Motor bietet luxuriösen Komfort, der andere sportliche Dynamik.


Der Aspekt des sanften, aber keineswegs langsamen Dahingleitens wird im Quattroporte durch den bekannten 4,2-Liter-V8-Motor zum Ausdruck gebracht, den Maserati mit seiner Leistung von 400 PS bei 7.000 U/min und dem maximalen Drehmoment von 460 Nm bei 4.750 U/min unverändert übernommen wurde. In dieser Version spurtet die Limousine von 0 auf Tempo 100 in 5,6 Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 270 km/h. Den Durchschnittsverbrauch gibt Maserati mit 14,7 l/100 km an.

Dagegen unterstreicht der Quattroporte S die Dynamik und die Performance, die in der Sportlimousine stecken. Das stärkere Aggregat ist mit einem 4,7 Liter großen V8-Motor ausgestattet, der 430 PS bei 7.000 U/min generiert und ein maximales Drehmoment von 490 Nm bei 4.750 U/min abgibt. Doch noch entscheidender als die Spitze ist die Drehmomentfülle, die das Triebwerk bei niedrigen Drehzahlen erreicht: Bereits 82 Prozent des Maximalwertes stehen bei 2.500 U/min zur Verfügung. Das reicht für den klassischen Sprint auf 100 km/h in 5,4 Sekunden und eine Top-Speed von 280 km/h. Hier beträgt der kombinierte Kraftstoffverbrauch 15,7 l/100 km. Der Quattroporte S erreicht schon heute die künftig gültige Euro-5-Abgasnorm und das LEV2-Siegel in den USA.


Nach dem Öffnen der Motorhaube ist das S-Triebwerk an den roten Zylinderköpfen zu erkennen, während die 4,2-Liter-Version weiterhin blaue besitzt. Gemeinsam ist beiden Aggregaten, dass sie über eine Nasssumpfschmierung (Druckumlaufschmierung) verfügen, was das Laufgeräusch - bedingt durch weniger Ölpumpen - senkt und den Fahrkomfort steigert.

Getriebe: Die feinen Unterschiede zu herkömmlichen Artgenossen

Beide Versionen des Quattroportes besitzen das 6-Gang-Automatik-Getriebe. Im Gegensatz zu herkömmlichen Artgenossen, erlaubt das Getriebe auch Gangwechsel bei bis zu 7.200 U/min, ohne - wie sonst üblich - die Drehzahl für den Schaltvorgang vorher zurücknehmen zu müssen. Passend dazu lässt sich das Getriebe in unterschiedlichen Modi betreiben, etwa in „Sport“ oder „Ice“. Während Erstgenannter den Schaltzeitpunkt zu höheren Drehzahlen hin verschiebt und damit eine noch dynamischere Fahrweise im Automatikbetrieb zulässt, reduziert Zweitgenannter das Drehmoment für sicheres Fahren bei wenig Grip, etwa auf Eis, Schnee und Schotter.

 

Zusätzlich zu diesen Möglichkeiten lässt sich das Getriebe auch manuell schalten. Dabei bestimmt der Fahrer die Schaltzeitpunkte und die Gänge und erhält nur insoweit Assistenz, dass Fehlbedienungen wie Überdrehen oder untertouriges Fahren vermieden werden. Den sportlichen Charakter dieser Betriebsart verstärkt Maserati zusätzlich durch die optionalen Schaltwippen („Active Shifting“) an der Lenksäule, über die schnelle manuelle Eingriffe möglich sind.


Fahrwerk: Elektronik sorgt für die perfekte Abstimmung

Serienmäßig besitzt der Quattroporte S die kontinuierliche, elektronische Dämpferkontrolle „Skyhook“. Sensoren erfassen sämtliche Bewegungen des Fahrzeugs, ganz gleich, ob durch die Fahrweise oder den Fahrbahnzustand hervorgerufen. Ein Computer ermittelt daraus in Sekundenbruchteilen die perfekte Abstimmung und justiert die Aluminium-Stoßdämpfer neu. Damit ist sichergestellt, dass in jeder Situation und für jeden Fahrstil die perfekte Dämpfung eingestellt ist. Zusätzlich kann der Fahrer den Modus „Sport“ aktivieren, der eine straffere Grundeinstellung bietet.

Im Gegensatz dazu besitzt der Quattroporte ein Stahl-Fahrwerk, das konsequent auf maximalen Komfort ausgelegt ist. In Verbindung mit den 18-Zoll-Rädern wird somit ein entspannter und bequemer Aufenthalt an Bord der Limousine sichergestellt. Alternativ dazu haben die Kunden aber auch die Möglichkeit, Skyhook für die 4,2-Liter-Version oder ein reinrassiges Sportfahrwerk als Option zu bestellen. Zur Unterstützung in kritischen Fahrsituationen stehen außerdem verschiedene elektronische Regelsysteme zur Verfügung. Neben dem Stabilitätsprogramm MSP (Maserati Stability Program) sorgen ABS, EBD und ASR für maximale zeitgemäße aktive Sicherheit.


Natürlich tragen auch die groß dimensionierten Bremsanlagen des Quattroportes zur Sicherheit bei. Besonders ragt hier der leistungsstarke Quattroporte S heraus, der an der Vorderachse über Zwei-Komponenten-Bremsscheiben, die 2007 im Maserati Quattroporte Sport GTS ihre Weltpremiere feierten, verfügen. Die Scheiben bestehen aus temperaturresistenten Scheiben aus Gusseisen, die auf einem leichten Zylinder aus Aluminium sitzen, wodurch Gewichtsvorteile und maximale Bremsleistung vereint sind. Monoblock-Bremssättel aus Aluminium mit sechs Kolben tragen zusätzlich dazu bei, dass die Bremsen des Quattroporte S auch bei großer Beanspruchung kein Fading aufweisen.

Interieur: Modifizierter Luxus

Zu den Veränderungen im Interieur gehört die neu strukturierte Mittelkonsole mit anders angeordneten Bedienelementen. Ansonsten sind es überwiegende Details, die modifiziert wurden, wie die Integration des Beifahrer-Airbags auf der Armaturentafel, zusätzliche Ablagen oder die neu konturierten Sitze für noch mehr Seitenhalt. Buchstäblich „handfester“ ist das neue Sportlenkrad mit Multifunktionstasten.

 

Wie jeder Maserati-Innenraum zeichnet sich auch der neue Quattroporte durch die Verwendung hochwertigster Materialien und seine feine handwerkliche Verarbeitung aus. Die Kunden haben dabei die Möglichkeit, aus einer Vielzahl von Hölzern, Ledersorten und -farben sowie weiterer Merkmale Ihren ganz persönlichen Maserati zu konfigurieren.


Das alleine fünf verschiedene Arten umfassende Programm der Edelhölzer ergänzte Maserati um „Starwood“, „Vavona“ und „Polished Wengè“. Alternativ lassen sich anstelle von Holzapplikationen auch Elemente im avantgardistischen Black-Piano- oder Blu-Laque-Look wählen. Serienmäßig besitzt der Quattroporte eine Lederausstattung von Poltrona Frau, einem der führenden Anbieter von hochwertigen Ledern. Auf Wunsch sind ebenfalls Kombinationen aus sportlichem Alcantara und Leder erhältlich.

Eine Klimaautomatik gehört genauso zum Serienumfang wie elektrisch verstellbare Vordersitze (mit Memory-Funktion für den Fahrersitz) und ein GPS-Navigationssystem. Die als Maserati-Multimedia-System bezeichnete Komponente umfasst neben der Navigation einen Bordcomputer, einen MP3-fähigen CD-Spieler, ein Radio, eine 30 GB große Festplatte (für schnellere Berechnung der Routen oder als Speicher für MP3-Dateien), eine Sprachbedienung, Bluetooth-Anschluss für Mobiltelefone und einen USB-/AUX-IN-Anschluss.

Serienmäßig gibt es ebenfalls ein Surround-Sound-System von Bose mit einer perfekten Abstimmung auf die räumlichen Gegebenheiten des Quattroportes. Das System besteht aus insgesamt 11 Lautsprechern mit integriertem 4x25 Watt RMS-Equalizer sowie aus dem AudioPiloten, einer Technologie zur Reduzierung von Hintergrundgeräuschen.


Für noch höhere Ansprüche können sich Kunden für das Multimedia-System von Bose entscheiden. Dieses neue Infotainmentsystem besitzt unter anderem zusätzlich zum Maserati-Multimedia-System einen DVD-Spieler, eine 40 GB große Festplatte, die Lesbarkeit von WAV-, WMA- und ACC-Dateien, UMusic und anderes mehr. Neuartig ist auch die Bedienung über einen Touchscreen, der bereits vor der Berührung den herannahenden Finger erkennt und den Bildschirmausschnitt zur einfacheren Bedienung vergrößert.

Weitere Optionen, mit denen Kunden den Quattroporte nach ihren eigenen Wünschen und Bedürfnissen gestalten können, sind unter anderem ein Dachhimmel in Alcantara, herausklappbare Tabletts an den Lehnen der Vordersitze aus Edelholz, seitliche Jalousien und eine Klimaanlage für den Fond sowie elektrisch einstell- und beheizbare Fondsitze mit Massage- und Ventilationsfunktion. Alle Individualisierungsmöglichkeiten sind, wie von Maserati gewohnt, im Programm von „Officine Alfieri Maserati“ zusammengefasst.

Auch bei der passiven Sicherheit gibt sich der Maserati zeitgemäß. Neben den Front-Airbags sorgen vorne Seiten-Airbags sowie durchgängige Kopf-Airbags vorne und hinten für maximalen Insassenschutz. Pyrotechnische Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer komplettieren die Ausstattung, ebenso die Isofix-Befestigungen für Kindersitze im Fond. Serienmäßig ist der Quattroporte an allen Fenstern mit Verbundglasscheiben bestückt, was nicht nur einen Sicherheitsgewinn darstellt, sondern auch thermische und akustische Vorteile bietet.

17 Kommentare > Kommentar schreiben

24.06.2008

schaut so ganz gut aus ... nach 5 jahren ist so nen Facelift schon ganz sinnvoll

24.06.2008

Wirklich ein sehr gelungenes Facelift. Die Front hat mir bis jetzt nie richtig gefallen, aber jetzt ist dieses Auto vom Design her nahezu perfekt. Allein die vertikalen statt horizontalen Streben im Grill machen sehr viel aus.

26.06.2008

Das Facelift gefällt mir richtig gut. Ich finde auch das die Front nun wesentlich besser aussieht. Bravo Maserati :applaus:

27.06.2008

[QUOTE=Aston Martin;53281]Wirklich ein sehr gelungenes Facelift. Die Front hat mir bis jetzt nie richtig gefallen, aber jetzt ist dieses Auto vom Design her nahezu perfekt. [/QUOTE] Ich fand dieses Auto bis jetzt auch immer gruslig! Heck und Front wollten irgendwie nie recht zusammen passen! Das Facelift ist echt gelungen und sieht um Welten besser aus. Von Perfekt würde ich hier aber längst nicht sprechen! Edit: Mir fällt gerade auf, dass an der Form der Frontscheinwerfer ja gar nichts geändert wurde, wo von ich nach dem ersten Eindruck stark ausgegangen war. Außerdem haben die neu designten extreme Ähnlichkeit zu denen des Z4!

27.06.2008

Finde das Facelift auch sehr gelungen, obwohl sich meine Augen immer noch etwas an der Form der Rückleuchten reiben!

29.06.2008

[QUOTE=Aston Martin;53281] Allein die vertikalen statt horizontalen Streben im Grill machen sehr viel aus.[/QUOTE] Mal ehrlich, wenn ich mehr als 1000 Taler für ne Stehlampe auf den Tisch lege, dann sollte diese doch wenigstes Zeitgemäß sein oder? [url=http://www.autobild.de/artikel/design-lampe-von-maserati_721783.html]Design-Lampe von Maserati - Im Schein des Dreizacks[/url] - leider ohne Facelift.

29.06.2008

...und hässlich ist die auch noch! :#

29.06.2008

[QUOTE=Likwit;53559]...und hässlich ist die auch noch! :#[/QUOTE] Wohl wahr!! :autsch:

30.06.2008

Gebt mir eine Ikea-Lampe und einen weißen Stift und ich bastel euch sowas für ein Bruchteil des Preises!

30.06.2008

[QUOTE=Aston Martin;53575]Gebt mir eine Ikea-Lampe und einen weißen Stift und ich bastel euch sowas für ein Bruchteil des Preises![/QUOTE] :leise: Sonst kannste dich vor Auträgennnicht mehr retten

02.07.2008

Finde ich sehr gelungen! Das sieht man dass man mit kleinem Aufwand die Dynamik stark verbessern kann! :b2topic:

08.07.2008

Ich finde den Quattroporte ein sehr gelungene Limosine! Nur die Felgen kommen mir so bekannt vor... [IMG]http://img519.imageshack.us/img519/9417/opelzafiraopcfp4.jpg[/IMG]

11.07.2008

[QUOTE=Helix;53876]Ich finde den Quattroporte ein sehr gelungene Limosine! Nur die Felgen kommen mir so bekannt vor... [/QUOTE] Auch du Sch*** :eek:

17.07.2008

Zur Info: Ich fügte dem Artikel die neuesten Details sowie Fotos hinzu.

17.07.2008

[QUOTE=Helix;53876]Ich finde den Quattroporte ein sehr gelungene Limosine! Nur die Felgen kommen mir so bekannt vor... [IMG]http://img519.imageshack.us/img519/9417/opelzafiraopcfp4.jpg[/IMG][/QUOTE] Gleicher Zulieferer?:stopp:

17.07.2008

[QUOTE=BMW Power;54160]Gleicher Zulieferer?:stopp:[/QUOTE] Das bezweifel ich. Die Felgen sehen sich ja nur ähnlich, es sind nicht die gleichen. Das ein Unterschied besteht, kann man deutlich auf den neuen Fotos erkennen.

21.07.2008

Cool der Maserati hat Zafira Felgen. Vielleicht haben wir Deutschen ja doch ein bisschen was stylisches an uns :rofl: .


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Maserati-News
Maserati Quattroporte: Das zweite Meisterwerk

Maserati Quattroporte: Das zweite Meisterwerk

Der Maserati Quattroporte lässt sich durchaus als italienisches Meisterstück betrachten. Nach fünf erfolgreichen Jahren mit mehr als 15.000 verkauften Einheiten präsentiert sich die nunmehr bis zu 430 PS …

Maserati Bellagio Fastback Touring: Der Quattroporte mit Fließheck

Maserati Bellagio Fastback Touring: Der Quattroporte …

Der Maserati Quattroporte stellt eine wahrlich sportliche Luxuslimousine dar, mit der die italienische Marke an den Erfolg alter Zeiten anknüpfen konnte. Doch einigen reichen Autofahrern fehlte anscheinend …

Edo Maserati MC12: Mit besten Rennwagen-Genen veredelt

Edo Maserati MC12: Mit besten Rennwagen-Genen veredelt

Wird ein rarer Supersportwagen veredelt, geht dies oftmals mit dem Namen „Edo Competition“ einher. Die neueste Kreation: Ein Maserati MC12, von dem weltweit nur 25 Straßenversionen gebaut wurden. Schon vor …

Maserati A8GCS Berlinetta Touring: Eine beeindruckende Wiedergeburt

Maserati A8GCS Berlinetta Touring: Eine …

Der italienische Karosseriebauer “Carrozzeria Touring” galt eigentlich als tot, meldet sich jetzt aber eindrucksvoll zurück und präsentiert den Maserati A8GCS Berlinetta Touring als Prototypen. Im Jahre 1926 …

Maserati Chicane: Der durchtrainierte Zukunfts-Sportwagen

Maserati Chicane: Der durchtrainierte Zukunfts-Sportwagen

Wie sieht der Maserati der Zukunft aus? Dieser Frage stellten sich die Studenten des renommierten Istituto Europeo di Design aus dem italienischen Turin. Herausgekommen ist dabei der Chicane, der in bester …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das beste Modell
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das …
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
German Car of the Year 2022: Die 5 besten Autos Deutschlands
German Car of the Year 2022: Die 5 besten Autos …
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das beste Modell
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das …
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo