Mercedes-Benz B-Klasse: Der Sports-Tourer in neuer Bestform

, 17.03.2008

Mercedes-Benz unterzog nach drei Jahren die B-Klasse einem Facelift mit einem noch dynamischeren Design. Die im Detail optimierten Vierzylindermotoren verbrauchen bis zu 7 Prozent weniger Kraftstoff als bisher. Für die volumenstarken Modelle B 150 und B 170 entwickelte Mercedes eine neue Start-Stopp-Funktion, um so im Praxisbetrieb bis zu 9 Prozent Kraftstoff einzusparen. Weitere Neuentwicklungen stellen der bivalente Benzin-Erdgas-Antrieb im B 170 NGT BlueEfficiency und der aktive Parkassistent dar, der den Autofahrer bei der Suche nach geeigneten Parklücken und beim Einparken unterstützt.


Die B-Klasse vereint die Vorteile verschiedener Fahrzeugkonzepte. Der Viertürer bietet das dynamische Design einer Sportlimousine, die Außenmaße eines Kompaktwagens, das Raumangebot eines Kombis und die Variabilität eines Minivans. Seit Mitte 2005 entschieden sich weltweit über 325.000 Autofahrerinnen und Autofahrer für den Sports-Tourer.

Design: Kraftvolle Präsenz durch neu gestaltete Frontpartie

Durch eine neu gestaltete Frontpartie erscheint die B-Klasse noch souveräner wie bisher. Dafür sorgt vor allem die Kühlermaske mit drei graumetallic lackierten, chromverzierten Querlamellen und dem mittig integrierten Mercedes-Stern. Auch der neu gestaltete Stoßfänger, dessen Design den großen unteren Lufteinlass betont, und die modifizierte Motorhaube bestimmen den dominanteren Auftritt der B-Klasse.

Diese neue Formensprache lässt die Front breit und damit besonders kraftvoll erscheinen und symbolisiert die sportlichen Eigenschaften der B-Klasse. Die gesamte Frontpartie ragt dynamisch nach vorne - ein ausdrucksstarkes Stilelement der modernen Mercedes-Formensprache. Die Pfeilung von Motorhaube, Kühlermaske und Stoßfänger setzt sich als dezente, aber dennoch effektvolle Linie in der Mitte der Motorhaube nach hinten fort.


Auch in der Seitenansicht zeigt die B-Klasse typische Erkennungsmerkmale des aktuellen Mercedes-Stils: das spannende Wechselspiel zwischen straffen Formen und scharf gezeichneten Linien. Prägend ist vor allem die progressiv nach hinten ansteigende Charakterlinie, die vom vorderen Kotflügel bis zur Heckleuchte führt. Zudem verstärkt diese Linie die Keilform der Karosserie - und damit den athletisch-kraftvollen Charakter des Sports-Tourers.

Bei der B-Klasse des Modelljahrs 2008 wirkt das Seitendesign noch harmonischer und noch eleganter als bisher, weil Außenspiegelgehäuse, Türgriffe und Schwellerverkleidungen jetzt bei allen Modellvarianten in Wagenfarbe lackiert sind. Ebenso werten die neu gestalteten Radzierblenden und Leichtmetallfelgen das Erscheinungsbild auf.

Der dynamische Linienfluss der Front- und Seitenpartie findet in der Heckgestaltung seine Fortsetzung. Die Rückleuchten in neuer Brillant-Optik lenken den Blick auf die große Heckklappe, die eine ergonomisch verbesserte Chromgriffleiste erhält. Auch der Stoßfänger zeigt sich in neuer Form und trägt an seiner Oberseite serienmäßig einen Einsatz aus schwarz genarbtem Kunststoff, der als Ladekantenschutz dient. Bei Ausstattung der B-Klasse mit Chrom- oder Sportpaket besteht dieses Bauteil aus poliertem Edelstahl und bildet somit buchstäblich einen Glanzpunkt im Heckdesign.

 

Dieselmotoren: Kraftstoffverbrauch um 7 Prozent verringert

Wie bisher stehen für die B-Klasse sechs Motoren zur Auswahl: zwei Diesel-Direkteinspritzer mit 109 PS und 140 PS und bis zu 300 Nm Drehmoment sowie vier Benziner mit einer Spitzenleistung von bis zu 193 PS und einem maximalen Drehmoment von 280 Nm. Mercedes-Benz entwickelte die Vierzylinder-Triebwerke im Detail weiter, um den Kraftstoffverbrauch zu vermindern.


Der B 180 CDI schöpft aus 2,0 Litern Hubraum 109 PS und ein Drehmoment von 250 Nm, das zwischen 1.600 und 2.600 U/min anliegt. Damit erreicht der B 180 CDI nach 11,3 Sekunden Tempo 100 und eine Vmax von 183 km/h. Beim B 200 CDI sind es beim gleichen Hubraum insgesamt 140 PS und 300 Nm zwischen 1.600 und 3.000 UJ/min. Das reicht für den klassischen Sprint auf Tempo 10 in 9,6 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h.

Bei den Dieselmodellen verringert sich der NEFZ-Gesamtverbrauch des B 180 CDI und B 200 CDI je nach Reifengröße um bis zu 7 Prozent auf 5,2 bis 5,4 bzw. 5,4 bis 5,6 Liter je 100 Kilometer. Damit stehen die Turbodieselmodelle noch seltener als bisher an der Tankstelle; der B 180 CDI kann mit einer Tankfüllung (54 Liter) über 1.000 Kilometer zurücklegen.

Benziner: Verbrauchsvorteil durch neue Start-Stopp-Funktion

Die Benziner B 150, B 170, B 200 und B 200 Turbo gibt es in einem Leistungsspektrum von 95 PS bis 193 PS. Der Zwei-Liter-Vierzylindermotor des Topmodells B 200 Turbo generiert dank Turbolader und Ladeluftkühlung bereits ab 1.800 U/min ein maximales Drehmoment von 280 Newtonmetern und diesen Wert über ein breites Drehzahlband bis 4.850 U/min. Damit beschleunigt der leistungsstärkste Sports-Tourer in nur 7,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 225 km/h.


Bei den vier Benzinern werden im NEFZ-Fahrzyklus - je nach Modell und Motorleistung - Verbrauchswerte zwischen 6,6 und 8,1 Liter je 100 Kilometer gemessen. Noch wirtschaftlicher sind ab Herbst 2008 die BlueEfficiency-Modelle B 150 und B 170 mit der neu entwickelten ECO Start-Stopp-Funktion (Wunschausstattung) unterwegs, die den Motor automatisch abschaltet, wenn der Autofahrer das Schaltgetriebe bei niedriger Geschwindigkeit in Leerlaufposition bringt und gleichzeitig das Bremspedal betätigt.

Im Bruchteil einer Sekunde und fast geräuschlos springt der Motor wieder an, sobald die Kupplung getreten oder die Bremse gelöst wird. Mercedes-Benz setzt dafür einen Starter-Generator ein, der durch den Riementrieb mit der Kurbelwelle verbunden ist. Dadurch startet der Motor deutlich schneller und weitaus geräuschärmer als mit dem herkömmlichen Anlasser. Während der Fahrt speist der Starter-Generator elektrische Energie in das Bordnetz der B-Klasse.

 

Im Praxisbetrieb lässt sich durch die ECO Start-Stopp-Funktion, vor allem im Stadtverkehr bei häufigen Ampelstopps oder im Stau, eine nennenswerte Kraftstoffersparnis von bis zu 9 Prozent erzielen.


Erdgasantrieb: Saubere und wirtschaftliche Alternative

Eine weitere Neuheit im Programm der B-Klasse trägt das Kürzel „NGT“ an der rechten Seite der Heckklappe. Es bedeutet „Natural Gas Technology“ und kennzeichnet eine Modellvariante, die durch ihren bivalenten Antrieb besonders wirtschaftlich und umweltverträglich ist: Der B 170 NGT BlueEfficiency fährt bei gleicher Motorleistung von 116 PS sowohl mit Erdgas als auch mit Superbenzin, erreicht Tempo 100 nach 12,4 Sekunden und eine Top-Speed von 184 km/h.

Neben dem Benzintank befinden sich fünf zusätzliche Erdgasbehälter an Bord, deren Fassungsvolumen von insgesamt 16 Kilogramm für eine Fahrtstrecke von über 300 Kilometern ausreicht. Bei einem NEFZ-Gesamtverbrauch von 7,3 Litern Superbenzin und 4,9 Kilogramm Erdgas pro 100 Kilometer verfügt der B 170 NGT BlueEfficiency über eine Gesamtreichweite von über 1.000 Kilometern. Mit welcher Antriebsenergie der Motor versorgt werden soll, entscheidet der Autofahrer per Tastendruck am Multifunktionslenkrad; ein elektronisches Steuergerät sorgt für die spontane und ruckfreie Umschaltung - auch während der Fahrt.

Den Vierzylindermotor modifizierte Mercedes-Benz durch zusätzliche Einblasdüsen an der Unterseite des Saugrohres. Durch den Einbau der Gasbehälter, die im Heck und unterhalb des Fußraums auf der Beifahrerseite platziert sind, verringert sich das Kofferraumvolumen der B-Klasse um 128 Liter auf 422 Liter, bietet aber dennoch genug Platz für das Reisegepäck einer Familie.


Durch geringere Kohlendioxid-Emissionen und günstige Kraftstoffkosten ist Erdgas sowohl ökologisch als auch ökonomisch eine interessante Alternative für Benzin und Diesel. Im NEFZ-Test liegen die CO2-Emissionen mit 135 Gramm pro Kilometer um 17 Prozent unter den Werten des B 170 mit Benzinantrieb. Rechnet man den Verbrauch des neuen B 170 NGT BlueEfficiency von 4,9 Kilogramm Erdgas pro 100 Kilometer (7,5 m³/100 km) auf das Energie-Äquivalent von Benzin um, liegt der Preis pro Kilometer derzeit um rund 50 Prozent unter den Treibstoffkosten einer Fahrt mit Benzinantrieb.

Fahrsicherheit und Assistenzsysteme

Mit serienmäßigen Systemen wie ABS, Bremsassistent und ESP steht dem Autofahrer in der B-Klasse leistungsfähige Technik zur Verfügung, um kritische Fahrsituationen souverän und sicher meistern zu können. Zur Vermeidung von Auffahrunfällen sorgen außerdem blinkende Bremsleuchten. Die blinkenden Bremsleuchten schalten sich bei einer Notbremsung aus mehr als 50 km/h automatisch ein. Kommt die B-Klasse aus einer Geschwindigkeit von über 70 km/h zum Stehen, aktiviert das System darüber hinaus die Warnblinkanlage.

 

Das elektronische Stabilitätsprogramm erweiterte Mercedes serienmäßig um eine automatische Berganfahrhilfe, die das Zurückrollen der B-Klasse verhindert, wenn der Autofahrer beim Anfahren an einer Steigung vom Brems- auf das Gaspedal wechselt. In solchen Situationen hält ESP den Bremsdruck für kurze Zeit aufrecht, so dass man bequem anfahren kann.


Auch beim Einparken haben Autofahrerinnen und Autofahrer künftig weniger Stress. Der optional erhältliche aktive Parkassistent sucht passende Längsparklücken beim Vorbeifahren und erledigt beim Rückwärtseinparken alle Lenkmanöver. Die Technik: Unterhalb von 35 km/h tasten seitliche Ultraschallsensoren den Bereich links und rechts neben der B-Klasse ab und messen Länge und Tiefe der Parklücken.

Per Displayanzeige informiert das System den Autofahrer, wenn eine geeignete Parkmöglichkeit gefunden wurde. Legt man den Rückwärtsgang ein, bestätigt die Anzeige und gibt Gas, übernimmt der aktive Parkassistent das Lenken und manövriert die B-Klasse automatisch in die Parklücke. Der Autofahrer muss dabei lediglich Gas geben und die Bremse bedienen.

Innenraum: Hochwertige Ausstattung mit neuen Stoffen und Zierteilen

Hohe Wertanmutung und ein großzügiges Raumgefühl - diese Eindrücke vermittelt die B-Klasse seit jeher. Die Komposition aus Formen, Farben und Materialien schafft im Zusammenspiel mit dem generösen Raumangebot, der angenehmen Haptik aller Oberflächen-Materialien und den großen Glasflächen eine ausgeprägte Wohlfühl-Atmosphäre.


Das wohnliche Interieur werten die Mercedes-Designer durch einen neuen Polsterstoff und ein neues Stoffdessin für die Sitzflächen auf. Wird die B-Klasse mit Sportpaket geordert, bestehen die Seitenwangen der Sitze aus der Ledernachbildung „Artico“, während die Mittelflächen mit Stoff bespannt sind. Auch die Innenverkleidungen der Türen erhalten einen neuen Stoffbezug.

Wie bisher wird die Mittelkonsole auf beiden Seiten durch Zierleisten eingefasst, die jetzt aus schräg gebürstetem Aluminium in Rauchgrau bestehen. Diese aufwendig integrierten Zierteile wiederholen sich im Bereich der Schaltung und in der Türverkleidung und verfeinern so die Innenausstattung, zu der unter anderem serienmäßig eine Klima-Automatik zählt.

 

Infotainment: Neue Geräte für digitalen Genuss

Zum Wohlfühl-Komfort an Bord trägt eine neue Generation von Infotainmentgeräten bei. Vier Geräte stehen auf Wunsch zur Auswahl: Audio 5, Audio 20, Audio 50 APS und Comand APS. Ab Audio 20 bieten sie Radio mit Doppeltuner, Farbdisplay, Bluetooth-Schnittstelle für das Handy, CD-Spieler, automatische Lautstärkeanpassung und im Handschuhfach einen Anschluss für externe Audiogeräte.


Das Audio 50 APS besitzt außerdem ein europaweites DVD-Navigations-System und ein DVD-Laufwerk, während das Topmodell „Comand APS“ durch die noch schnellere Festplatten-Navigation, Musik-Register, Steckplatz für SD-Speicherkarten und Sprachbedienung noch mehr Funktionen bietet.

Für Autofahrerinnen und Autofahrer, die ihr persönliches Musikprogramm in einem MP3-Spieler, per USB-Stick oder auf einem anderen externen Audiogerät gespeichert haben, kreierte Mercedes-Benz als Option eine interaktive Media-Schnittstelle, die den Anschluss von iPod und Konsorten an das Infotainmentsystem des Sports-Tourers ermöglicht.

Die externen Audiogeräte lassen sich bequem mit den Tasten des Multifunktionslenkrades bedienen. Die Titel der Musikstücke werden im Kombi-Instrument und auf dem Farbdisplay in der Mittelkonsole angezeigt. Auf Wunsch besteht die Möglichkeit, die modernen Infotainmentgeräte auch mit dem Surround-Soundsystem „Logic 7“ zu kombinieren, das den Innenraum der B-Klasse in einen rollenden Konzertsaal verwandelt.


Insassenschutz: Umfangreiche Sicherheitsausstattung nochmals erweitert

Auf dem Gebiet der Sicherheit ist die B-Klasse das Vorbild für andere Automobile dieser Größe. Beim europäischen NCAP-Testverfahren wurde der Sports Tourer mit der höchsten Bewertung (fünf Sterne) ausgezeichnet.

Die umfangreiche Sicherheitsausstattung, die zweistufige Front-Airbags, vorne und an den äußeren Fondsitzplätzen Gurtstraffer, Gurtkraftbegrenzer sowie vorne aktive Kopfstützen, ISOFIX-Befestigungen und Head/Thorax-Seitenairbags beinhaltet, ergänzt Mercedes-Benz durch eine crashaktive Notfallbeleuchtung des Innenraums. Sie schaltet sich nach einem Unfall mit definierter Schwere automatisch ein, um den Insassen bei Dunkelheit eine bessere Orientierung zu geben und den Rettungskräften die Arbeit zu erleichtern.

1 Kommentar > Kommentar schreiben

18.03.2008

Macht die B-Klasse nun auch nicht schöner. Der Grill und die "Leiste" in der Frontschürze wirken irgendwie viel zu aufgesetzt. Aber immerhin hat sich Mercedes bei diesem Facelift mal etwas zurückgehalten...


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Mercedes-Benz-News
Mercedes ML 63 AMG: Effektvoller Feinschliff für den Performance-SUV

Mercedes ML 63 AMG: Effektvoller Feinschliff für den …

Seine Ausnahmeposition als hubraum- und leistungsstärkstes Performance-SUV zeigt der Mercedes-Benz ML 63 AMG nun noch deutlicher. Unverwechselbarer und kraftvoller setzt sich die Philosophie besonders bei …

Mercedes M-Klasse: Mit Kraft und Stil in die nächste Generation

Mercedes M-Klasse: Mit Kraft und Stil in die nächste …

Mercedes-Benz unterzog die M-Klasse einem sorgfältigen Facelift. Die neue Generation des dynamisch-eleganten SUV zeigt jetzt noch prägnantere Charakterzüge und wirkt außen als auch innen sportlicher sowie …

Mercedes SL 63 AMG: Das neue Safety Car der Formel 1

Mercedes SL 63 AMG: Das neue Safety Car der Formel 1

Mercedes-AMG stellt in der Formel-1-Saison 2008 erneut das offizielle Safety Car und Medical Car. Das auf dem SL 63 AMG basierende Safety Car und das vom C 63 AMG T-Modell abgeleitete Medical Car haben die …

Brabus Mercedes SLR McLaren Roadster mit ultimativem Beiboot

Brabus Mercedes SLR McLaren Roadster mit ultimativem Beiboot

Eine Idee aus dem Yachtbau findet Einzug in die Automobilwelt: Bei Brabus erhält der veredelte Mercedes-Benz SLR McLaren Roadster seinen „Tender (Beiboot) für die Stadt“, den Stadtsportwagen Brabus Ultimate …

Mercedes GLK Bluetec Hybrid: Kräftiger Kompakt-SUV als Spritsparer

Mercedes GLK Bluetec Hybrid: Kräftiger Kompakt-SUV …

Mercedes-Benz möchte mit der TrueBlueSolutions-Strategie die Einführung der weltweit sparsamsten und saubersten Fahrzeuge vorbereiten. Auf dem Genfer Automobilsalon (06.03.2008 - 16.03.2008) verdeutlicht die …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste Verbesserung
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Porsche: Neue App komponiert automatisch Musik-Songs
Porsche: Neue App komponiert automatisch …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo