Mini Facelift: Neue Optik und Bestwerte beim Verbrauch

, 30.06.2010

Mini frischt mit Schwung seine Modellpalette auf. Markante Design-Modifikationen, ein erneuertes Motorenprogramm und zusätzliche innovative Ausstattungsmerkmale sollen die Erfolgsgeschichte dynamisch fortführen. Die effizientesten Varianten der neuen Motoren kommen auf einen Minimalverbrauch von nur 3,8 l/100 km, was einem CO2-Ausstoß von lediglich 99 g/km bedeutet. Auf der anderen Seite sorgen 184 PS im Mini Cooper S für sportlichen Fahrspaß. Ihre weltweite Markteinführung feiern der geliftete Mini, Mini Clubman und das Mini Cabrio am 18. September 2010.


Modifiziertes Design: Klare Akzente für Sportlichkeit und Eleganz

Die gesteigerte Sportlichkeit bringt Mini mit präzise modifizierten Design zum Ausdruck. Im unteren Bereich der Frontschürze zeigen die Einfassungen der Positions- bzw. Nebelleuchten jetzt eine stärker dreidimensional ausgeformte Kontur. Auch der untere Lufteinlass wird bei allen Modellvarianten optisch intensiver hervorgehoben. Beim Mini One und beim Mini Cooper betont eine schwarze Querspange die Breite des Fahrzeugs. Den Mini Cooper S betonen darüber hinaus außen angeordnete, von Chromrahmen eingefasste Kühllufteinlässe, die zu den Bremsscheiben führen.

Die typischen Rundscheinwerfer verfügen über neu gestaltete Lichtquellen mit dynamischer Formgebung. Optional sind für alle Modelle schwarze Scheinwerferreflektoren erhältlich, die erstmals beim Jubiläumsmodell Mini 50 Camden vorgestellt wurden. In Verbindung mit den optionalen Xenon-Scheinwerfern ist erstmals bei Mini außerdem ein adaptives Kurvenlicht erhältlich, das für eine dem Kurvenverlauf entsprechende Ausleuchtung der Fahrbahn sorgt.


In der Seitenansicht setzt die Neugestaltung der markentypischen Seitenblinkereinfassung zwischen vorderer Seitenwand und Tür gezielte Akzente für Eleganz. Das Deckglas des Fahrtrichtungsanzeigers weist jetzt eine markante Struktur aus konzentrischen Kreisen auf. Beim Mini One und beim Mini Cooper sorgt außerdem die Kombination von hochglänzend und matt-schwarzen Flächen für eine hochwertige Anmutung der Einfassung.

Moderne Eleganz am prägnanten Heck

Mit LED-Leuchten für das Rück- und das Bremslicht wird bei allen Mitgliedern der neuen Mini-Familie das moderne Erscheinungsbild optimiert. Ein weiteres Novum stellen die in den unteren Bereich des Stoßfängers ausgelagerten Rückfahr- und Nebelschlussleuchten dar, die beim Mini One und beim Mini Cooper in einem mittig angeordneten, rot eingefärbten Leuchtenband untergebracht sind. Eine zusätzliche Lichtkante im Stoßfänger betont die horizontale Ausrichtung und damit die Breite des Hecks beider Modelle.

Der Mini Cooper S verfügt über eine Öffnung im Stoßfänger, deren Breite und Kontur sich an der Form des vorderen Lufteinlasses orientieren. Analog zur Position der Bremslufteinlässe an der Front integrierten die Macher dort jeweils außen die Rückfahr- und Nebelschlussleuchten.

 

Beim Mini One Clubman und beim Mini Cooper Clubman wird die kraftvolle Charakteristik der Heckansicht durch breiter ausgeformte Prallelemente beiderseits der Kennzeichenmulde unterstrichen. Der Stoßfänger des Mini Cooper S Clubman weist derweil zwischen den beiden Abgasendrohren eine breite Öffnung auf, die im Stil eines Luftauslasses geformt ist und von einem Chromrahmen eingefasst wird. Auch die beim Mini Clubman schmal ausgeführten, aufrecht stehenden Rückleuchten umgibt nun ein Chromrahmen.


Attraktive Neuerungen gibt es im Programm der Außenlackierungen. Zur Markteinführung stehen die neuen Metallic-Lackierungen „British Racing Green“, „Velvet Silver“ und „Eclipse Grey“ sowie für den Mini und das Mini Cabrio auch die Variante „Spice Orange“ zur Auswahl. Exklusiv für den Mini John Cooper Works und den Mini John Cooper Works Clubman ist erstmals Rot als Kontrastfarbe für das Dach erhältlich.

Mini One D: Neuer Einstiegsdiesel mit Bestwerten beim Verbrauch

Frühzeitig einsetzende Durchzugskraft und ein vorbildlich wirtschaftlicher Umgang mit dem Kraftstoff kennzeichnen das neue Einstiegsdieselmodell der Mini-Familie. Der Turbodiesel des Mini One D mit 1,6 Litern Hubraum leistet 90 PS bei 4.000 U/min. Das maximale Drehmoment von 215 Nm stellt das Triebwerk bereits zwischen 1.750 und 2.500 U/min zur Verfügung. Den Spurt von null auf Tempo 100 km/h absolviert der Mini One D in 11,4 Sekunden, seine Höchstgeschwindigkeit beträgt 184 km/h. Der Durchschnittsverbrauch beträgt nur noch 3,8 Liter je 100 Kilometer mit einem CO2-Bestwert von lediglich 99 g/km.


Der neue Einstiegsdiesel steht außerdem für den Mini Clubman zur Auswahl. Diese Modellvariante beschleunigt in 11,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht ein Höchsttempo von 182 km/h. Der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch des Mini One D Clubman im EU-Testzyklus beträgt 3,9 Liter je 100 Kilometer (CO2-Ausstoß 103 g/km).

Ergänzend zum hohen Wirkungsgrad der neuen Dieselmotoren trägt weiterhin der serienmäßige Einsatz von Minimalism-Technologie zur Reduzierung der Verbrauchs- und Emissionswerte bei. In modellspezifischer Kombination kommen unter anderem eine Bremsenergie-Rückgewinnung, eine „Auto Start-Stop“-Funktion, eine Schaltpunktanzeige sowie die elektromechanische Servolenkung EPS und eine bedarfsgerechte Steuerung von Nebenaggregaten zum Einsatz. Die Kraftübertragung erfolgt serienmäßig über ein Sechsgang-Handschaltgetriebe.

Neue Dieselmotoren: Durchzugskraft bei höchster Effizienz

Die mit 112 PS stärkere Variante des neuen 1.6-Liter-Turbodiesels kombiniert Effizienz mit Durchzugskraft. Eindrucksvoll kommt das Potenzial des neuen Turbodiesel-Konzeptes im Mini Cooper D zur Geltung. Der Vierzylinder generiert 112 PS bei einer Drehzahl von 4.000 U/min und ein maximales Drehmoment von 270 Nm zwischen 1.750 und 2.250 Touren sorgen für einen spontanen Antritt. Für die Beschleunigung von 0 auf Tempo 100 genügen 9,7 Sekunden. Als Höchsttempo werden 197 km/h erreicht. Der im Testzyklus gemäß EU5-Norm ermittelte Durchschnittsverbrauch des neuen Mini Cooper D beträgt 3,8 Liter je 100 Kilometer (CO2-Ausstoß 99 g/km).

 

Im neuen Mini Cooper D Clubman ermöglicht der stärkere der beiden Turbodiesel-Motoren eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 10,2 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 197 km/h. Der Durchschnittsverbrauch im EU-Testzyklus reduziert sich bei diesem Modell auf 3,9 Liter je 100 Kilometer bei einem CO2-Wert von 103 g/km.


Mit dem Start der neuen Mini-Familie hält die Diesel-Technologie auch im offenen Modell der Marke Einzug. In 10,3 Sekunden beschleunigt das Mini Cooper D Cabrio aus dem Stand auf Tempo 100, seine Höchstgeschwindigkeit beträgt 194 km/h. Das sportliche Temperament der neuen Modellvariante geht mit einem durchschnittlichen Kraftstoffverbrauch von 4,0 Litern je 100 Kilometer im EU-Testzyklus und einem CO2-Wert von 104 g/km einher.

Benziner: Sportlicher Fahrspaß mit bis zu 184 PS

Das Leistungsspektrum der bereits zum Frühjahr 2010 eingeführten Vierzylinder-Benziner mit jeweils 1,6 Litern Hubraum reicht von 75 PS und 98 PS im Mini One über den Mini Cooper mit 122 PS bis zum Mini Cooper S, der es auf 184 PS bringt. Im Mini Cooper S ermöglicht das Aggregat mit einem Twin-Scroll-Turbolader eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 7,0 Sekunden bei einem Durchschnittsverbrauch von 5,8 Litern je 100 Kilometer und einem CO2-Ausstoß von 136 g/km.

Mit den geringsten Verbrauchs- und Emissionswerten aller Benzinmotor-Modelle wartet der in zwei Varianten verfügbare Mini One auf. Wahlweise mit 75 PS oder 98 PS verfügbar, kommt der Kleine in beiden Fällen auf einen durchschnittlichen Kraftstoffkonsum von 5,1 Liter je 100 Kilometer und einen CO2-Wert von 119 g/km.


Interieur: Designwelten für die gezielte Individualisierung

Im Innenraum sorgen die neu gestalteten Bedienelemente der Audio- und der Klimaanlage für optimierte Funktionalität und Ergonomie. Umfangreich überarbeiteten die Macher außerdem das Programm der Sitzpolsterungen, Innenraumfarben, Dekorleisten und Colour-Lines. Zu den neu eingeführten Optionen gehören die Stoff-/Lederausführung „Cross Check“, die Innenraumfarbe „Polar Beige“, Dekorleisten in den Varianten „Striped Alloy“, „Black Checkered“ und „Pepper White“ sowie die Colour-Lines „Satellite Grey“ und „Toffy“.

Darüber hinaus werden als Basis für eine dem persönlichen Stil entsprechende Konfiguration des Minis erstmals die Designwelten „Rallye“, „Classic“ und „Style“ präsentiert. Diese umfassen eine jeweils aufeinander abgestimmte Kombination aus Karosserielackierung, Dachfarbe, Felgendesign, Innenraumfarbe, Polsterung, Dekorleisten, Colour-Line sowie weitere optischen Details. Die Designwelten stellen eine Empfehlung von Mini dar und verleihen dem jeweiligen Fahrzeug eine stimmige Charakteristik.

Alle auf der Mittelkonsole unterhalb des Zentralinstrumentes platzierten Tasten und Schalter sowie die Einfassungen der Bedienelemente sind nun ebenso in Schwarz gehalten wie das Display des Audiosystems. Die Bedienelemente der Klimaanlage werden von einem Chromring eingefasst. Ein weiterer Chromring umgibt den Prallknopf im Lenkrad. Die Tastenfelder des optionalen Multifunktionslenkrades hielten Mini ebenfalls schwarz.

 

Die optionale Ambientebeleuchtung deckt durch den Einsatz von drei Leuchtdioden das vollständige Farbspektrum ab. Damit lässt sich die Lichtstimmung im Interieur noch genauer und vielfältiger variieren. Der Mini Clubman verfügt ferner über eine neue Gepäckraumabdeckung in Form eines ein- und ausfahrbaren Rollos. Darüber hinaus verbesserte Mini die Gurtführung für den rechten Vordersitz, um den Fondpassagieren den Ein- und Ausstieg mittels der sich gegenläufig öffnenden Clubdoor (hinten angeschlagene Tür an der rechten Fahrzeugseite) zu erleichtern.


Entertainment und Kommunikation auf hohem Niveau

Entertainment und Kommunikation auf hohem Niveau ermöglichen die neuen Audio- und Navigationssysteme sowie die optional verfügbaren Möglichkeiten zur Einbindung externer Musikquellen und Mobiltelefone. Alle Radiosysteme beinhalten ein MP3-fähiges CD-Laufwerk und einen AUX-In-Anschluss zur Verbindung externer Musikquellen mit der bordeigenen Audioanlage. Sechs Lautsprecher gehören bereits beim serienmäßigen Radio „Mini CD“ zum Ausstattungsumfang. Das optionale Radio „Mini Boost CD“ verfügt über neu gestaltete Bedienelemente.

Das Radio „Mini Visual Boost“ und das Navigationssystem umfassen ein 6,5 Zoll großes, hochauflösendes Farbdisplay im Zentralinstrument sowie eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung samt USB-Audio-Schnittstelle. Das Kartenmaterial des Navigationssystems ist auf einem fahrzeugeigenen Flash-Speicher hinterlegt und lässt sich per USB-Schnittstelle aktualisieren. Die Kartendarstellung beinhaltet einen Tag- und einen Nachtmodus. Außerdem besteht die Möglichkeit, auf einem kompatiblen Apple iPod gespeicherte Videodateien bei stehendem Fahrzeug auf dem Bordmonitor darzustellen.


In Verbindung mit der Bluetooth-Handyvorbereitung mit USB-Audio-Schnittstelle, zu der ein Snap-In-Adapter in der Mittelkonsole mit Ladefunktion und eine Dachantenne gehören, ermöglichen sowohl das Radio „Mini Visual Boost“ als auch das Navigationssystem die Nutzung von erweiterten Funktionen, die von einem auf diese Weise angebundenen mobilen Endgerät unterstützt werden. Dazu zählen das Audio-Streaming via Bluetooth, die Darstellung von Album-Coverbildern auf dem Bordmonitor und Office-Funktionen.

Auf diese Weise lassen sich beispielsweise die im Mobiltelefon gespeicherten Anruflisten und Visitenkarten von Gesprächspartnern auf dem Bordmonitor anzeigen. Zusätzlich kann das System mittels einer optional verfügbaren Sprachausgabe die im Smartphone verzeichneten Kalendereinträge vorlesen.

Eine innovative Technologie zur Einbindung des Apple iPhone in das Fahrzeug ermöglicht es, die Telefon-, Musikplayer- und Onlinefunktionen des Gerätes mit einem Joystick, Lenkradtasten und Bordmonitor zu steuern. Mithilfe einer im „Apple App Store“ verfügbaren Applikation kann man sogar Facebook- und Twitter-Einträge im Fahrzeug empfangen, auf dem Bordmonitor darstellen und über die optionale „Connected“-Sprachausgabe vorlesen lassen. Die Applikation umfasst außerdem unter anderem ein Webradio, den Empfang von RSS-Newsfeeds und das Angebot zur Nutzung der lokalen Suche von Google.

2 Kommentare > Kommentar schreiben

30.06.2010

Kommt das FL nicht etwas früh? Bin auf den Mini JCW gespannt ... WENN er kommen sollte ...

30.06.2010

[QUOTE=VirusM54B30;102903]Bin auf den Mini JCW gespannt ... WENN er kommen sollte ...[/QUOTE] Der neu geliftete Mini JCW wird so aussehen:

[IMG=Mini John Cooper Works Facelift]https://www.speedheads.de/artikelbilder/2010/Mini_John_Cooper_Works_1.jpg[/IMG]
[IMG=Mini John Cooper Works Facelift]https://www.speedheads.de/artikelbilder/2010/Mini_John_Cooper_Works_2.jpg[/IMG]


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Mini-News
Mini: Jetzt gibt es was auf’s Dach

Mini: Jetzt gibt es was auf’s Dach

Was wäre der Mini ohne sein individuelles Dach-Design? Den Anfang machten die Motive "Union Jack" (britische Flagge) und "Checkered Flag" (schwarz-weiß-karierte Zielflagge), gefolgt vom Mini-Schriftzug und …

Range Rover Sport range_e: Prototyp mit Mini-CO2-Ausstoß

Range Rover Sport range_e: Prototyp mit Mini-CO2-Ausstoß

Der britische Geländewagenspezialist Land Rover beginnt Ende 2010 mit Tests des „range_e“ - ein Diesel-Hybrid-Prototyp auf Basis des Range Rover Sport. Voraussichtlich 2012/2013 soll der erste Serien-Hybrid …

Nowack Mini Cooper RS: Die giftige Leidenschaft

Nowack Mini Cooper RS: Die giftige Leidenschaft

Eine richtig giftige Leidenschaft entwickelt der Mini Cooper S nach dem Besuch bei Nowack Motors. Der ohnehin schon kraftvolle Mini Cooper S mit serienmäßigen 184 PS bietet durchzugsstarke Spurts. Richtig …

Daihatsu Cuore Pur: Die neue Spar-Variante für das Mini-Budget

Daihatsu Cuore Pur: Die neue Spar-Variante für das …

Neuwagenkunden, die Wert auf eine praktische sowie ökonomische Fortbewegung legen und auf Extras verzichten können, finden jetzt bei Daihatsu ein passendes Fahrzeug. Mit dem Daihatsu Cuore Pur reduzieren die …

Mini Countryman: Alle Details und Fotos des neuen Crossovers

Mini Countryman: Alle Details und Fotos des neuen Crossovers

Der Mini geht neue Wege: Als Countryman verbindet der kleine Crossover das Handling des klassischen Minis mit einem modernen Sports Activity Vehicles (SAV). Dazu wuchs der Mini Countryman nicht nur in die …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das beste Modell
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das …
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
German Car of the Year 2022: Die 5 besten Autos Deutschlands
German Car of the Year 2022: Die 5 besten Autos …
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das beste Modell
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das …
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo