Nach Ferrari-Desaster: deadmau5 zeigt neuen Lamborghini Purracan

, 10.08.2015


Nach dem Desaster mit Ferrari wegen des 458 Spider „Purrari“, ließ sich der kanadische Star-DJ und Musikproduzent Deadmau5 nicht die Vorliebe für Supersportwagen, extravagante „Nyan Cat“-Fahrzeugfolierungen und smarte Wortspiele verderben. Wenn es Ferrari verbietet, dann soll es ein Lamborghini Huracán sein, den deadmau5 alias Joel Zimmermann zum echt coolen Nyanborghini Purracan transformieren ließ.



Der neue Nyanborghini Purracan von deadmau5 - © Foto: Sekanskin

Ferrari ade: Wie der Lamborghini Huracán zum Nyanborghini Purracan wurde

Ferrari fand es letztes Jahr offenbar nicht lustig, dass deadmau5 seinen Ferrari 458 Spider mit einer fliegenden Katze, deren Körper aus einem Kirsch-Pop-Tart besteht und einen Regenbogen hinter sich lässt, verzierte. Was das Fass anscheinend zum Überlaufen brachte, waren die individuellen „Purrari“-Logos, welche die Ferrari-Logos ersetzten, und Fußmatten mit einem „Purrari“-Logo. Folge: Ferrari USA schickte deadmau5 eine Unterlassungserklärung und der wiederum kündigte an, den Ferrari durch einen Lamborghini Huracán im „Nyan Cat“-Look auszuwechseln.

Jetzt ist das neue Werk fertig - und der ausführende Car-Wrapper „Sekanskin“ aus dem kanadischen Mississauga, westlich von Toronto, zeigt die ersten Fotos seines gelungenen Werkes. Erneut ist es die Hommage an die „Nyan Cat“, welche die Blicke auf sich zieht. Und erneut ließ deadmau5 die Logos und Schriftzüge von Lamborghini durch eigene Kreationen ersetzen. Allerdings scheint Lamborghini nicht gegen den Nyanborghini Purracan vorzugehen und clever auf den immensen Marketing-Wert durch den hohen Bekanntheitsgrad von deadmau5 zu setzen.

Unter der Motorhaube des Lamborghini Huracán LP 610-4 sorgt in der Serie ein 5,2 Liter großer V10-Motor mit 610 PS und einem maximalen Drehmoment von 560 Nm bei 6.500 Touren. Diese Power reicht, um den Lamborghini Huracán in lediglich 3,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen. Der gewaltige Vortrieb endet erst bei 325 km/h.



Der neue Nyanborghini Purracan von deadmau5 - © Foto: Sekanskin

Nyan Cat: Ein Phänomen im Internet wurde zur Meme

Die 8-Bit-Katzen-Animation „Nyan Cat“ erstellte Christopher Torres aus Dallas (USA) alias PRguitarman am 2. April 2011 und lud diese auf seiner Webseite hoch. Markantes Kennzeichen ist neben dem Regenbogen der Körper aus einem Kirsch-Pop-Tart, einem in den USA sehr beliebten süßen Teig-Gebäck, das meist im Toaster aufgebacken wird.

Der YouTube-Nutzer „saraj00n“ kombinierte die Animation der Katze von Torres mit der Remix-Version des Songs „Nyanyanyanyanyanyanya!“ von „Momo Momo“, die bei dem japanischen Video-Hoster „Niconico“ zu sehen war, und lud diese am 5. April 2011 auf YouTube hoch. Der Erfolg war nicht mehr zu stoppen: die Regenbogen-Katze wurde ein Meme (Internet-Witz) und erlangte eine weltweite Berühmtheit.

Der Liedtext bezieht sich auf den japanischen Laut, den die Katze von sich gibt, welcher wie „nya“ klingt und der „Nyan Cat“ ihren Namen verlieh. Die ursprüngliche Version des Songs „Nyanyanyanyanyanyanya!“ stammt von “daniwell” und wurde am 25. Juli 2010 bei Niconico hochgeladen. Dabei stammt die Stimme von der virtuellen Vocaloid-Figur „Hatsune Miko“ aus Japan. Bei „Vocaloid“ handelt es sich um einen Software-Synthesizer, ein Programm, das durch Sprachsynthese einen künstlichen Gesang erzeugen kann und insbesondere in Japan sehr populär ist, um Songs und Videos zu erstellen. Mit Vocaloid und der künstlichen Stimme von Miku Hatsune produzierte Alben landeten mehrfach weit oben in den japanischen Charts.

Das Video: Die Nyan Cat mit Nyanyanyanyanyanyanya!

Im Remix von „Momo Momo“ gelangt allerdings die japanische Software „Utau“ mit der Stimme von „Momone Momo“ zum Einsatz, die - im Gegensatz zu Voicelab“ - als Freeware kostenlos erhältlich ist. Zur Erzeugung des künstlichen Gesangs von „Momone Momo“ dient die Stimme von Momoko Fujimoto, einer Frau aus Tokio, die damit auch der „Nyan Cat“ ihre Stimme verlieh.

deadmau5: Der Ursprung des Namens

Der am 5. Januar 1981 in Niagara Falls, Kanada, geborene Joel Zimmermann alias deadmau5 verdankt seinen Künstlernamen einer toten Maus. Als junger Teenager stellte Joel Zimmermann einen üblen Geruch in seinem PC fest und fand nach dem Öffnen darin eine tote Maus. Fortan hieß Zimmermann unter seinen Freunden „Dead Mouse Guy“.

In einem Online-Chat versuchte Zimmermann seinen Namen auf „Deadmouse“ zu ändern. Doch der gewünschte Alias war zu lang, so dass Zimmermann diesen auf „deadmau5“ (das „S“ wird als „5“ geschrieben) änderte und bis heute beibehielt. Als Markenzeichen und Logo von deadmau5 dient der „mau5head“, den er als Maske bei Konzerten trägt. Zu den bekanntesten Singles von deadmau5 gehören "Strobe" und "Ghosts ’n’ Stuff".

Neben dem Lamborghini Huracán beziehungsweise Nyanborghini Purracan besitzt deadmau5 einen McLaren P1, einen McLaren 650S Spider und für den Alltag einen Bentley Continental GT.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Ferrari-News
Novitec Rosso Ferrari California T N-Largo

Novitec Rosso Ferrari California T N-Largo: Mit 668 …

Gewaltige Leistungsreserven verbergen sich im V8-Biturbo-Triebwerk des Ferrari California T, der bereits in der Serie auf starke 560 PS kommt. Doch diese Leistung ringt Novitec Rosso ebenso wie die …

Prior Design Ferrari 458 Italia

Prior Design Ferrari 458 Italia: Die Diva wird zur …

Mehr Rasse, mehr Klasse und mehr Power: Bereits ab Werk zieht der 570 PS starke Ferrari 458 Italia auf den Straßen die Blicke auf sich. Doch zum richtigen Hingucker verwandelte Prior Design jetzt den …

Novitec Rosso Ferrari California T

Novitec Rosso Ferrari California T: Stärker, tiefer …

Für Ferrari bahnbrechend, für Novitec Rosso bei Weitem nicht genug: Der neue Ferrari California T setzt bereits in der Serie auf einen 560 PS starken V8-Turbomotor - das ist bei der italienischen …

Posaidon Mercedes-AMG C 63 S

Posaidon Mercedes-AMG C 63: Schneller als ein …

Überwältigende Fahrleistungen stilvoll in Szene gesetzt: der neue Mercedes-AMG C 63 weiß mit bis zu 510 PS zu begeistern. Doch in dem Motor steckt noch viel mehr Potential, das Posaidon nun der …

Brabus 900 Rocket - Mercedes-Benz S 65 AMG

Brabus Rocket 900 - Mercedes S 65 AMG: 900 PS-Rakete …

900 PS, 1.500 Nm Drehmoment, 3,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h und eine Höchstgeschwindigkeit von über 350 km/h: Diese Werte sind brachial und lassen auf einen Supersportwagen schließen. Doch weit gefehlt: Es …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo