Nissan X-Trail Facelift: Die gedieselte Frischzellenkur

, 03.08.2010

Für das Abenteuer gibt es bei Nissan den robusten X-Trail. Im September 2010 kommt der markante Offroader mit einem Facelift zu unveränderten Preisen ab 30.220 Euro auf den Markt. Eine Vielzahl optischer und technischer Neuerungen soll die Eigenschaften des X-Trails stärken. Neben Designmodifikationen, einer höheren Qualität der Materialien und Funktionalität im Innenraum gibt es eine erhebliche Verringerung des Kraftstoffverbrauches und der CO2-Emissionen.


Design: Frischzellenkur im Gesicht

Die auffälligsten Design-Änderungen betreffen die Frontpartie des X-Trails, wo Kühlergrill, Scheinwerfer und Stoßfänger neu gestaltet wurden. Der Kühlergrill bewahrt als typisches Erkennungszeichen der Nissan-SUV-Modelle die beiden angewinkelten Streben, geht jetzt aber in den vorderen Stoßfänger über. Dadurch wirkt die Frontpartie insgesamt einheitlicher und zusammenhängender als bisher. Der untere Teil des Stoßfängers ist nach außen ausgerichtet und verleiht dem Fahrzeug damit einen breiteren und solideren Auftritt.

Schlanker und technischer ausgeführt als bisher sind die Scheinwerfereinheiten. Je nach Ausstattung, kommen Halogen-Projektions- oder Xenon-Scheinwerfer sowie Halogen-Parabol-Fernlicht zum Einsatz. Das Blinklicht bleibt weiterhin in die Leuchteinheiten integriert und oberhalb der Scheinwerfer positioniert. Der Hintergrund ist in der Basisausstattung in Silber gehalten, in der mittleren und höheren Linie in Schwarz. Die Nebelscheinwerfer ließ Nissan in den Stoßfänger ein, während am Heck die weiterhin vertikal angeordneten Einheiten für Rück- und Bremslicht jetzt mit LED-Technik arbeiten.


Die Räder wuchsen auf bis zu 18 Zoll Größe und legten ebenfalls in der Breite zu. Mit dem Reifenformat 225/55, den dadurch etwas weiter ausgestellten Radhäusern und den Leichtmetallfelgen im markanten 10-Speichen-Design tragen sie zum noch satteren Erscheinungsbild des Nissan X-Trail bei. Neu ist außerdem das Doppel-Fünfspeichen-Design der 17-Zoll-Felgen.

Aufgrund der äußeren Modifikationen änderten sich die Abmessungen des X-Trails leicht. Die Neugestaltung der Frontpartie ergab einen Längenzuwachs von 10 Millimetern, während die Änderungen von Reifenbreite und -durchmesser bei Fahrzeughöhe und -breite ebenfalls zu einem Plus von je 10 Millimetern führten. Damit ist der neue Nissan X-Trail 4,640 Meter lang, 1,795 Meter breit und 1,752 Meter hoch.

 

Antrieb: Jetzt wird nur noch gedieselt

Wichtige Fortschritte macht der Nissan X-Trail im Bereich Antrieb. So gelang es den Japanern, den Kraftstoffverbrauch und die Emissionswerte der bekannten Diesel-Aggregate so zu senken, dass die Aggregate die strenge Euro-5-Abgasnorm einhalten. Ein Schlüssel dafür ist die Erhöhung der Anzahl der Einspritzöffnungen auf nun insgesamt sieben; daraus ergibt sich eine neue Konfiguration der Kraftstoffeinspritzung, der auch die Form der Kolbenmulde angepasst wurde.


Nach dem Wegfall der Benzinmotoren gibt es nur noch 2,0 Liter große Diesel mit zwei Leistungsstufen. Das Zweiliter-Aggregat mobilisiert in der Basis 150 PS oder mit Ladeluftkühlung 173 PS. Das maximale Drehmoment beträgt 320 beziehungsweise 360 Nm. Die genauen Werte der Kraftstoffeinsparungen gab Nissan noch nicht bekannt.

Das manuelle Schaltgetriebe bietet mit modifizierter Übersetzung einen idealen Kompromiss zwischen Beschleunigungsverhalten und Effizienz. Eine neue Schaltempfehlung im Display des Bordcomputers weist den Fahrer auf den passenden Zeitpunkt zum Gangwechsel hin. Einen wesentlichen Beitrag zur gesteigerten Kraftstoffeffizienz leistet außerdem die aerodynamische Optimierung des Fahrzeugunterbodens, wodurch der cW-Wert von 0,36 auf 0,35 verringert werden konnte. Zudem kommen rollwiderstandsoptimierte Reifen zum Einsatz.


Interieur: Mehr Komfort und technische Gimmicks

Im Innenraum sorgen hochwertigere Materialien für ein insgesamt harmonischeres Ambiente. Die Materialien rund um die Lenkradbedientasten, den Gangwahlhebel und an den Türarmlehnen weisen eine angenehmere Haptik auf. Für die Stoffsitze suchte Nissan dickere Soft-Touch-Materialien aus, während die optionale Lederausstattung Premium-Charakter zeigt.

 

Der Fahrer profitiert vom besser ablesbaren Kombiinstrument mit größeren und klareren Anzeigen für Motordrehzahl und Geschwindigkeit. Zwischen diesen beiden Anzeigen befindet sich ein neuer Bordcomputer mit weiß-schwarzem Display, der den Fahrer mit einer Reihe nützlicher Informationen versorgt. Dazu zählen Kraftstoffverbrauch, Außentemperatur mit Eiswarnanzeige, Reichweite und Durchschnittsgeschwindigkeit. Auch die Warnleuchten für einen zu geringen Tankfüllstand, offene Türen, angezogene Parkbremse, geringen Öldruck und die Wartungsintervallanzeige brachten die Macher in diesem Display unter.


Durch die neu geformten Vordersitze erhalten die Insassen im Fond 10 Millimeter zusätzliche Kniefreiheit, ohne dass die Frontpassagiere Kompromisse beim Sitzkomfort eingehen müssen. Das Handschuhfach kühlt oder wärmt die darin aufbewahrten Getränke. Die Heizung verwöhnt die Passagiere währenddessen an kalten Tagen noch schneller mit angenehmen Temperaturen; an heißen Tagen sorgt sie für eine wirkungsvollere Kühlung als bisher. Vom gesteigerten Komfortniveau profitieren auch die Passagiere auf den Rücksitzen, wo künftig eine optionale zweistufige Sitzheizung zur Verfügung steht.

Der überarbeitete X-Trail ist das erste Nissan-Fahrzeug mit einer optionalen Rückfahrkamera im Rückspiegel. Das bedeutet: Auch Fahrer eines X-Trails ohne Navigationssystem können in den Genuss der Sicherheitsvorteile der Rückfahrkamera kommen. Wie bei der herkömmlichen Darstellung bietet das neue System für den Innenspiegel Distanzmarkierungen, die dabei helfen, den Abstand zu Hindernissen und anderen parkenden Fahrzeugen besser einschätzen zu können.


Das hochauflösende Display erscheint beim Einlegen des Rückwärtsganges im Innenspiegel, so dass der Fahrer rückwärts fahren und einparken kann, ohne die Augen vom Spiegel abwenden zu müssen. Die Helligkeit des Displays passt sich automatisch den vorherrschenden Bedingungen an und bietet damit zu jeder Zeit eine ausgezeichnete Ablesbarkeit. Mit einem Schalter am Spiegel lässt sich das System deaktivieren.

1 Kommentar > Kommentar schreiben

04.08.2010

Etwas unklug von Nisan den X-Trail nur noch mit Diesel Motoren zu liefern. Es gibt sicher auch Offroad Fans die wenig Km abspulen, und sich einen X - Trail zulegen möchten ... Strategeischer Fehler von Nissan. So verliert man Kunden an Toyota RAV4, VW Tiguan und BMW X1;)


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Nissan-News
Japo Nissan Skyline R34 GT-R: Legenden sterben nie

Japo Nissan Skyline R34 GT-R: Legenden sterben nie

Der Nissan Skyline R34 GT-R ist eine echte Legende, die noch heute etliche Autoenthusiasten in den Bann zieht. Im Jahre 2004 feierte Nissans-Motorsportabteilung NISMO sein 20-jähriges Jubiläum und es sollte …

Königseder Nissan GT-R: Schärfer als Wasabi

Königseder Nissan GT-R: Schärfer als Wasabi

Königseder aus dem oberösterreichischen Kremsmünster verlieh dem ohnehin scharfen Auftritt des Nissan GT-R zusätzliche Würze. Neue Karosserieteile sorgen für eine individuelle Optik und zusätzlichen …

Switzer Nissan GTR E900: Nobody’s perfect, auch nicht Godzilla

Switzer Nissan GTR E900: Nobody’s perfect, auch …

„Perfekt“ und „nicht zu tunen“ soll die 2008 eingeführte R35-Version des Nissan GTR Skyline laut seinem Hersteller sein. US-Tuner Tim Switzer aus Ohio kostete dieses Statement zum umgangssprachlich …

Cobra Nissan Cube: Neue Akzente für die Bulldogge mit Sonnenbrille

Cobra Nissan Cube: Neue Akzente für die Bulldogge …

Fast quadratisch und asymmetrisch - das ist der Nissan Cube, den die Japaner auch als „Bulldogge mit Sonnenbrille“ bezeichnen. Schon in der Serie fällt der fahrende Würfel auf, der in Japan zum Kultobjekt …

Nissan GT-R Renntaxi: Mit Godzilla durch die Grüne Hölle der Nordschleife

Nissan GT-R Renntaxi: Mit Godzilla durch die Grüne …

Die 20,832 Kilometer lange Nordschleife ist spektakulär und gilt als schwierigste Rennstrecke der Welt. Rennfahrerlegende Jackie Stewart taufte die Berg- und Talbahn in der Eifel „Grüne Hölle“. Die …

AUCH INTERESSANT
Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

AUTO-SPECIAL

Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

Die wunderschönen Straßen ein echter Geheimtipp und eingebettet mitten in eine faszinierende Parklandschaft befindet sich Ahaus, die wohl digitalste Stadt Deutschlands . Dort im Münsterland …


TOP ARTIKEL
Mazda MX-30 R-EV Test: Elektrisch angetrieben bis zu 680 km
Mazda MX-30 R-EV Test: Elektrisch angetrieben …
Fiat Topolino 2024: Disney sorgt für die Extra-Magie
Fiat Topolino 2024: Disney sorgt für die …
VW ID.2: So geht der elektrische Preisbrecher in Serie
VW ID.2: So geht der elektrische Preisbrecher in …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BYD Seal U Test: Kampfpreis - das macht den Unterschied
BYD Seal U Test: Kampfpreis - das macht den …
Urlaub und Auto: 5 hilfreiche Tipps
Urlaub und Auto: 5 hilfreiche Tipps
GWM WEY 03 Test: Plug-in-Hybrid mit Mega-Reichweite
GWM WEY 03 Test: Plug-in-Hybrid mit …
Mazda MX-30 R-EV Test: Elektrisch angetrieben bis zu 680 km
Mazda MX-30 R-EV Test: Elektrisch angetrieben …
Fiat Topolino 2024: Disney sorgt für die Extra-Magie
Fiat Topolino 2024: Disney sorgt für die …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo