Pagani Zonda Cinque Roadster: Der offene Rennwagen für die Straße

, 07.07.2009

Mit dem Pagani Zonda Cinque setzte die italienische Supersportwagen-Manufaktur ein Ausrufezeichen; denn dieses auf nur 5 Exemplare limitierte Modell stellt eine straßenlegale Version des Rennwagens Zonda R dar. Doch was noch fehlte, war die offene Version, so dass Pagani sich nun den ebenfalls auf nur 5 Exemplare limitierten Zonda Cinque Roadster vornahm, der die brachiale Power von 678 PS unter freiem Himmel bietet. Das seltene, aber erhabene Vergnügen hat seinen Preis: Pro Auto sind 1,3 Million Euro zuzüglich der landesüblichen Mehrwertsteuer fällig. In Deutschland würde der Pagani Zonda Cinque Roadster somit 1.547.000 Euro kosten.


Um das fehlende feste Dach und die damit verbundene Steifigkeit zu kompensieren, entwickelte Pagani das Carbon/Titanium-Chassis für den Roadster komplett neu. Insgesamt wirkt der Pagani Zonda Cinque Roadster äußerst dynamisch und aggressiv, wozu sicherlich der verlängerte Frontspoiler, das abgeflachte Heck mit einem großen Heckspoiler sowie der mächtige Diffusor beitragen, damit dieser Supersportwagen nicht von der Straße fliegt. Durch extreme Leichtbauweise wiegt der Roadster nur 1.210 Kilogramm.

Für den Vortrieb des offenen Traums auf vier Rädern sorgt ein mächtiger V12-Motor mit 7,3 Litern Hubraum von Mercedes-AMG, der 678 PS und ein maximales Drehmoment von 780 Nm generiert. Mit dieser Kombination aus Leichtgewicht, Kraft und sequentieller 6-Gang-Schaltung spurtet der Zonda Cinque Roadster in nur 3,4 Sekunden auf Tempo 100 und passiert die 200 km/h-Marke bereits nach 9,6 Sekunden. Zur Höchstgeschwindigkeit machte Pagani noch keine Angaben, doch die Top-Speed der geschlossenen Version liegt bei über 350 km/h.


Der abgeflachte Unterboden sorgt für erhöhten Anpressdruck und trägt dazu bei, dass der Zonda Cinque auch in engen Kurven wie ein Brett auf dem Asphalt liegt - bei 300 km/h werden 750 Kilogramm Downforce generiert. Mit Straßenbereifung sollen Querbeschleunigungswerte von 1,45 G möglich sein. Über den Köpfen der Insassen befindet sich unabdingbar eine Lufthutze zur Kühlung des kräftigen Motors, während zusätzliche Lufteinlässe die Bremsen mit Kühlluft versorgen.

 

Die Carbon-Keramik-Bremsanlage verzögert mit brachialer Gewalt - vorne greifen Sechskolbensättel des Spezialisten Brembo auf Bremsscheiben von 380x34 Millimetern zu, hinten arbeiten Vierkolbensättel mit Scheiben im gleichen Durchmesser. Das neue Ventilationssystem der Scheiben verbessert die Standfestigkeit bei extremen Einsätzen zusätzlich. Die Werte sprechen für sich: Von 100 auf 0 km/h vergehen nur 2,1 Sekunden, von Tempo 200 bis zum Stillstand 4,3 Sekunden.


Den richtigen Grip ermöglichen vorne 9x19 Zoll große Aluminium/Magnesium-Felgen mit Gummis im Format 255/35 und hinten Gegenstücke in 12,5x20 Zoll mit 335/30er-Breitreifen. Das speziell angepasste, aus Titan gefertigte Fahrwerk lässt sich selbstverständlich individuell verstellen, um den persönlichen Wünschen des Fahrers bei unterschiedlichen Terrains zu entsprechen.


Im Innenraum setzt sich die kompromisslos-sportliche Linie des Pagani Zonda Cinque Roadster fort. Leder/Carbon-Schalensitze, Überrollbügel aus Stahl mit einer Carbon-Beschichtung zeugen von Sicherheit und deuten auf den Einsatz hin, mit einem Supersportwagen die Straßen regelrecht zu erobern - sofern die fünf Exemplare nicht den Rest ihres Lebens in einem Showroom fristen. Das Notdach lässt sich übrigens vorne im Kofferraum des Mittelmotorsportwagens unterbringen.

8 Kommentare > Kommentar schreiben

07.07.2009

Das Exterieur-Design mag polarisieren, aber der Innenraum eines Zondas ist in meinen Augen ein Kunstwerk - alles edel, perfekt verarbeitet und wie maßgefertigt. Das sage ich nicht einfach so, sondern weiß es aus eigener Erfahrung (konnte den Zonda schon einen halben Tag lang Testfahren; den Bericht gibt es bei den Specials). Gegenüber anderen Supersportwagen punktet Pagani auch hier.

07.07.2009

Die Fahrleistungen sind beeindruckend , aber das Design von Pagani ist nichts Halbes und nichts Ganzes irgendwie ist die Form nicht mein Fall und die 4 in einem Kreis angeordneten Endrohre sind auch zu viel . Da ist es auch nicht schlimm , dass es nur 5 Exemplare gibt . :hmpf:

07.07.2009

Auch offen ein Meisterstück von Pagani. Beim Zonda Design scheiden sich ja die Gemüter sehr oft, ich finde es wunderbar, auch hier als Cinque Roadster. Bekannte Formen, markant lackiert, präsentiert sich prachtvoll. Bei den Fahrleistungen wird auch nicht gekleckert, sondern ordentlich geklotzt. Wunderbar, oberste Liga. Auch der Preis. Der wird den Interessenten aber eher sekundär sein. Man bekommt dafür ein exklusives, rares, edles Traumauto. Nobel und mit Rennsporttechnik vollgespickt. Daumen hoch.

07.07.2009

Pagani sind noch mal um ein vielfaches unvernünftiger als die meisten anderen Sportwagen. Das macht sie so besonders und begehrenswert. Unglaublich brutal, aber dennoch kein bisschen ordinär. Es gibt schönere Fahrzeuge, aber hässlich ist dieses Design auf keinen Fall. Ich mag es. Und durch die mehrfarbige Lackierung wird es nochmals positiv betont. Und wer möchte bei den Fahrleistungen nicht gerne mal ans Steuer? :applaus:

07.07.2009

@ Aran57: Sorry hast Recht ;)

07.07.2009

Mir gefiel der Pagani auch noch nie, obwohl der Cinque schon besser aussieht. Die Beschleunigung ist nett, ca. 6 Zehntel schneller als ein Koenigsegg :bäh:. Der Veyron ist in meinen Augen sowieso nur ein viel zu schwerer möchtegern "Sportwagen". Die Exklusivität wird den Preis wahrscheinlich in die höheren Millionen treiben, aber so schlimm finde ich es nicht, ihn nicht so oft zu sehen ...:träller: Den Sinn von 350 km/h offen....wieso fährt man 430km/h zu ? :biglaugh:

07.07.2009

[QUOTE=BMW Power;66249]Die Beschleunigung is mal brutal. Schneller als der Veyron. Krasses Teil:applaus:[/QUOTE] Der Veyron braucht meines Wissens nach von 0 auf 100 ca. 2,5 Sekunden und auf 200 etwas über 7 Sekunden, das ist schneller als der Pagani ;). Ich glaube du verwechselst das gerade mit der Verzögerung. Trozdem reicht auch das aus, um einem jegliche Körperteile in den Sitz zu drücken. Optisch gefiel mir der Zonda leider noch nie und auch wenn man über den Sinn von 350 km/h offen zu fahren lange diskutieren könnte ist das Auto wenigstens wirklich ma ein SPORTwagen und nicht ein viel zu schweres Auto mit einer riesigen Leistung, wie der Veyron es ist, Nur fünf Exemplare zu bauen find ich auch sehr interessant, das macht dieses Auto wirklich selten und ich vermute, dass die Welt ihn damit fast gar nicht zu Gesicht bekommt, egal wie auffällig der Pagani ist :D-

07.07.2009

Die Beschleunigung is mal brutal. Schneller als der Veyron. Krasses Teil:applaus:


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Pagani-News
Pagani Zonda R: Die kompromisslose Rennversion in voller Größe

Pagani Zonda R: Die kompromisslose Rennversion in …

Der Pagani Zonda F ist ein ausgefeilter, atemberaubender Supersportwagen. Trotz der Perfektion bis ins Detail und reichlich Leistung wünschten sich einige Kunden eine noch stärkere Version, mit der man es …

Pagani Zonda Cinque: Die Straßenversion des Rennwagens

Pagani Zonda Cinque: Die Straßenversion des Rennwagens

Der Pagani Zonda stellt eine italienische Supersportwagen-Ikone dar, dessen Preise bereits auf dem Gebrauchtwagenmarkt bei Sammlern stiegen. Insbesondere wurde der Ruf nach einer straßenlegalen Version des …

Pagani Zonda F: Supersportwagen-Rekord auf der Nürburgring-Nordschleife

Pagani Zonda F: Supersportwagen-Rekord auf der …

Die legendäre Nürburgring-Nordschleife stellt eine der härtesten Rennstrecken auf der Welt dar. Dort testen zahlreiche Automobilhersteller ihre Autos auf Herz und Nieren, sind aber auch darauf erpicht, zu …

Pagani Zonda R: Die neue Rennmaschine ohne Kompromisse

Pagani Zonda R: Die neue Rennmaschine ohne Kompromisse

Bereits der Pagani Zonda F ließ die Herzen der Autoenthusiasten höher schlagen und wer diesen begehrten Supersportwagen fahren durfte, weiß, dass dieser Sportler einen ästhetischen und aerodynamisch …

Pagani Zonda Roadster F: Offen bei über 345 km/h

Pagani Zonda Roadster F: Offen bei über 345 km/h

Die italienische Supersportwagen-Schmiede enthüllt mit dem Roadster F auf dem Genfer Automobilsalon (02.03.2006 - 12.03.2006) ein weiteres Juwel der Zonda-Familie. Von dem offenen, handgebauten Zweisitzer …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo