Peugeot 2008: Neuer Mini-SUV soll die Welt erobern

, 28.03.2013


Schon bald werden sich viele neue Mini-SUVs auf Kleinwagenbasis ihren Weg durch den Großstadtdschungel bahnen. Ganz vorne mitmischen möchte Peugeot mit dem neuen 2008, einem Urban-Crossover, der ab Frühjahr 2013 auf den Markt kommt. Statt eines 208 Kombis setzen die Franzosen direkt auf den kleinen SUV, der eine dynamische Fahrweise und die Robustheit eines SUV mit einem geräumigen, komfortablen und modularen Innenraum vereinen soll. Seine Gegner sind unter anderem der Opel Mokka, der Chevrolet Trax, der Ford EcoSport oder der Renault Captur.


Der Peugeot 2008 besitzt für die Löwenmarke eine besondere Bedeutung: Er ist das erste Fahrzeug von Peugeot, das gleichzeitig auf drei verschiedenen Kontinenten entwickelt wurde, um den globalen Kundenansprüchen gerecht zu werden. Auf allen Kontinenten ist eine zunehmende Urbanisierung zu beobachten. Die Bevölkerung lebt zwar gern in der Stadt, entflieht aber auch hin und wieder der Hektik des Alltags. Die Menschen sind dynamisch, flexibel, wechseln permanent ihren Lebensstil und wünschen sich ein Auto, das ihr tägliches Leben erleichtert.

Design: Mini-SUV mit ausdrucksstarker Persönlichkeit

Mit einer Länge von 4,16 Metern und einer Breite von 1,74 Metern soll der Peugeot 2008 die Standards für geräumige Fahrzeuge im Kleinwagensegment neu definieren. Mutige stilistische Entscheidungen prägen die Identität im Dienst von Zweckmäßigkeit, Volumen und Fahrerlebnis.

Die Front kombiniert Stilelemente des Peugeot 208 und des SUV 4008 im Sinne des neuen Peugeot-Designs. Der Kühlergrill aus Chrom dominiert gemeinsam mit den markant geformten Leuchteinheiten die Vorderansicht. Eine stark konturierte Motorhaube vermittelt derweil Schutz und Robustheit. Die neuen Scheinwerfer erinnern an Katzenaugen und verleihen dem Peugeot 2008 einen ausdrucksvollen, technologischen Charakter, den LED-Tagscheinwerfer zusätzlich betonen.

Der neue Urban-Crossover wartet mit einer eleganten Silhouette auf, die zugleich sportliche Eigenschaften zeigt. Die großzügigen Glasflächen, insbesondere das Panoramadach, versprechen ein geräumiges, offenes Interieur. Mit seiner erhöhten Karosserie fährt der Peugeot 2008 auf „Mud&Snow“-Reifen mit matten 17-Zoll-Felgen. Die Stoßfänger mit Einsätzen aus Edelstahl und der Unterboden in schwarzer Farbe sorgen zusätzlich zu den verchromten Seitenschwellerleisten für Schutz.

Die breite Heckklappe rahmen solide mit der Karosserie verankerte Heckleuchten ein, während drei krallenförmige LED-Heckleuchten weitere Akzente setzen. Das Dach der Heckpartie ist in der Formgebung dem Sportcoupé RCZ nachempfunden und ab dem Niveau der Rücksitze bis zum Heckspoiler erhöht. Eine Dachreling vervollkommnet das dynamische Aussehen des Peugeot 2008.


Kofferraum: Viel Platz clever durchdacht

Das Heck verbindet derweil auf elegante Weise Robustheit und Dynamik. Der Kofferraum zeichnet sich - wie bei einem Kombi - durch eine niedrige Ladekante in nur 60 Zentimetern Höhe mit einer Edelstahl-Schutzleiste aus. Durch die asymmetrisch umklappbare Rückbank lässt sich das Volumen im Handumdrehen von 360 Liter auf 1.194 Liter erhöhen, davon 22 Liter unter dem Boden. Ein Druck auf das Bedienelement an der hinteren Rückenlehne genügt, um die Lehne umzuklappen, während die Sitzfläche automatisch nach unten fährt.

Um das Verschieben von Gegenständen zu erleichtern, stattet Peugeot den Boden mit fünf Schienen aus, die von der Schwelle bis zu den Vordersitzen reichen. An sechs verchromten Haken lassen sich Lasten sicher verzurren. Der bis ins letzte Detail durchdachte Kofferraum bietet zwei Staufächer an der Seite mit einem Haltegurt und einem Netz sowie einem zusätzlichen Stauraum von 22 Litern unter der Kofferraummatte.

Antrieb: Fahrvergnügen mit minimalem Spritverbrauch

Unter Berücksichtigung von Fahrzeuggewicht und -profil soll die breite Palette an Motorisierungen jeden Verwendungszweck mit hervorragenden Werten in puncto Verbrauch ermöglichen. Im besten Fall verbraucht der Peugeot 2008 mit dem 92 PS starken 1.6 l e-HDi FAP nur 3,8 Liter pro 100 Kilometer. Allradantrieb gibt es nicht, die Kraftübertragung erfolgt stets an die Vorderräder.

Zum Marktstart stehen zwei Benzin- und vier Dieselmotoren zur Verfügung. Bei den Benzinern sind es der 1.2 l VTi (82 PS, 118 Nm) und der 1.6 l VTi (120 PS, 160 Nm), die Peugeot mit einem 5-Gang-Schaltgetriebe kombinierte. Etwas später folgt der 1.2 l e-VTi (82 PS, 118 Nm) mit einem automatisierten 5-Gang-Schaltgetriebe

Auf der Diesel-Seite gelangen der 1.4 l HDi FAP (68 PS, 160 Nm, 5-Gang-Schaltgetriebe), der 1.6 l e-HDi FAP (92 PS, 230 Nm, 6-Gang-Automatikgetriebe, Stop & Start-System), der 1.6 l e-HDi FAP (92 PS, 230 Nm, 6-Gang-Schaltgetriebe, Stop & Start-System) und der 1.6 l e-HDi FAP (115 PS, 270 Nm, 6-Gang-Schaltgetriebe, Stop & Start-System) zum Einsatz. Die Performance-Daten gab Peugeot noch nicht bekannt.


Einige Monate nach der Markteinführung möchte Peugeot das Motorenspektrum um die neue Turbo-Version des Dreizylinder-Benziners ergänzen. Die beiden angebotenen Motoren 1.2 e-THP 110 und 1.2 e-THP 130 ermöglichen dank eines hohen Drehmomentes von 205 bzw. 230 Nm dynamisches Fahren. Der 1.2 e-THP ist 12 Kilogramm leichter als atmosphärische 4-Zylinder mit vergleichbarer Leistung und bietet in Verbindung mit einem um 45 Prozent höheren Drehmoment dynamischere Leistungen. Der Gewinn beim Verbrauch liegt, je nach Version, voraussichtlich zwischen 15 und 20 Prozent. Ein Benzin-Hybrid befindet sich ebenfalls in der Planung.

Grip Control für optimierten Antrieb

Das Fahrwerk des Peugeot 2008 soll ein reaktionsstarkes Fahrvergnügen für den Fahrer bieten und gleichzeitig den Komfort der Passagiere sicherstellen. Die neue „Grip Control“ sorgt darüber hinaus beim frontangetriebenen Peugeot 2008 für optimale Traktion auf verschiedenen Untergründen. Diese Traktionshilfe stellt eine erweiterte Antriebsschlupfreglung dar, die sich an die jeweilige Bodenbeschaffenheit anpasst. So kann der Fahrer jederzeit entscheiden, das System eigenständig im „Standard“-Modus agieren zu lassen, oder am Bedienelement auf der Mittelkonsole den gewünschten Modus auswählen. Fünf Modi stehen zur Wahl: Standard, Allrad, Winter, Sand und ESP Off.

Der „Standard“-Modus gelangt bei normalen Straßenbedingungen mit geringer Rutschgefahr zum Einsatz. Im „Winter“-Modus passt sich die Schlupfregelung jedes Antriebsrades an die tatsächlichen Haftungsbedingungen an. Sobald die Geschwindigkeit des Fahrzeugs 50 km/h erreicht, stellt das System auf den „Standard“-Modus um.

Der „Allrad“-Modus ermöglicht problemloses Fahren auf rutschigem Gelände, wie zum Beispiel Schlamm oder nassem Gras, und stellt das Anfahren des Fahrzeugs unter diesen besonderen Bedingungen sicher, indem sich das maximale Drehmoment auf das haftende Rad überträgt. Dabei wirkt der „Allrad“-Modus wie ein Ausgleichsgetriebe und ist bis zu einer Geschwindigkeit von 80 km/h aktiv.

 

Um die Fortbewegung auf unbefestigtem Untergrund zu ermöglichen und das Einsinken zu begrenzen, hält der „Sand“-Modus die Schlupfregelung an beiden Antriebsrädern gleichzeitig aufrecht. Dieser Modus ist bis 120 km/h aktiv und stellt dann auf den Standardmodus um. Im Modus „ESP Off“ hat der Fahrer bis 50 km/h die Möglichkeit, das elektronische Stabilitätsprogram ESP und die „Grip Control“ vollkommen auszuschalten und den Antrieb absolut autonom zu regeln.


Interieur: Neues Fahrerlebnis im Crossover-Segment

Mit einem Radstand von 2,54 Metern bietet der Peugeot 2008 ein angenehmes Raumgefühl. Die Passagiere im Fond verfügen über mehr Platz dank der platzsparenden Rückenlehnen der Vordersitze sowie über eine 12V-Steckdose, um mobile Geräte anzuschließen. Von ihrem Platz aus haben die Insassen im Fond Zugriff auf den Kofferraum, selbst wenn das Fahrzeug in Bewegung ist. Hierzu lässt sich die Vorderseite der Gepäckabdeckung drehen.

Der Fahrer erreicht von seinem tiefen-, höhen- und neigungsverstellbaren Sitz aus bequem sämtliche Bedienelemente. Das tiefen- und höhenverstellbare kompakte Multifunktionslenkrad sorgt derweil für eine präzise Lenkung. Das höher gelegte Kombiinstrument liefert alle wichtigen Informationen, ohne dass der Fahrer dabei den Blick von der Straße nehmen muss. Ein 7 Zoll großer Touchscreen-Monitor, der bereits ab dem zweiten Ausstattungsniveau serienmäßig enthalten ist, steuert die gesamten mobilen Anwendungen, darunter auch die „Peugeot Connect Apps“.

Die Instrumententafel besteht aus einem seidigen Material. Teile aus Satin-Chrom verleihen diesem Bereich Leben: Belüftungsdüsen, Handbremspedal, Dekor-Elemente unterhalb des Kompaktlenkrads, Gangschaltung und Blende des Touchscreen-Monitors.

Die Atmosphäre an Bord ist dank der besonderen Beleuchtungselemente einzigartig: Die Anzeigen der Armaturentafel verfügen in den gehobenen Ausführungen über eine Ambiente-Umrandung mit blauen LED-Leuchten. Das Panoramadach mit den blauen Leuchtdioden schafft im Dunkeln ebenfalls eine angenehme, extravagante Atmosphäre im Innenraum. Aber auch ohne Panoramadach bietet der 2008 einzigartige Effekte durch einen Dachbezug mit präzisen Mustern, die mittels Laserbearbeitung erzielt werden. Nachts verbreitet der Dachhimmel „LED Track“ ein sanftes weißes Licht.


Gleichgültig an welchem Platz die Passagiere sitzen - die Insassen finden zahlreiche durchdachte und dank der Deckenleuchten vorne und hinten leicht aufzufindende Staufächer: Fächer in den Vordertüren, ein Handschuhfach, ein Ablagefach und Dosenhalter neben der Gangschaltung sowie ein verschließbares Staufach in der Mittelkonsole und Fächer in den Rückenlehnen der Vordersitze. Sie bieten Schlüsseln, Smartphones und allen anderen Gegenstände des täglichen Lebens an Bord des Peugeot 2008 problemlos Platz.

Peugeot Connect Apps: Onboard-Connectivity

Als Plug&Play-System bietet „Peugeot Connect Apps“ unkomplizierte Verwendungsmöglichkeiten durch Datenkommunikation im 3G-Modus. Das System lässt sich sieben Tage pro Woche, rund um die Uhr in den 17 abgedeckten Ländern ohne zusätzliche Roaming-Gebühren nutzen. Mit „Peugeot Connect Apps“ ist der Fahrer absolut autonom und unabhängig unterwegs: Verkehr, Parkplätze, Sehenswürdigkeiten, Witterungsbedingungen, nützliche Adressen - er besitzt Zugriff auf alle für ihn nützlichen Informationen.

Die leicht verständliche Gestaltung der „Peugeot Connect Apps“ bietet Navigation ohne großen Aufwand. Zudem stellt das System die Informationen auf zwei Ebenen bereit. Die erste Ebene ermöglicht bei stehendem Fahrzeug den umfassenden Zugriff auf alle Funktionen. Die zweite Ebene wird automatisch aktiviert, wenn das Fahrzeug in Bewegung ist, und schränkt den Zugriff ein. Bestimmte Anwendungen lassen sich nur bei stehendem Fahrzeug nutzen.

Elf Anwendungen stehen zur Verfügung: MyPeugeot, Michelin Verkehr, Guide Michelin, Michelin Reiseführer, ViaMichelin, Tank Check, Park Info, Tellmewhere, Wetter, Gelbe Seiten, Trip Advisor. Alle Anwendungen nutzen Fahrzeugdaten wie aktuelle Geschwindigkeit, Kilometerstand, Autonomie und GPS-Position. Später soll „Peugeot Connect Apps“ mit einem App-Store ausgestattet werden, in dem der Nutzer soziale Netzwerke, E-Mail, Werkstatt- und Autowaschdienste sowie Spiele, Rechner und Wikipedia abrufen kann.


Park Assist: Einparken wird zum Kinderspiel

Die automatische Einparkhilfe „Park Assist“ sorgt für stressfreie Fortbewegung und macht Parkvorgänge zum Kinderspiel. Erkennt die Sensorik nach Aktivierung eine ausreichend lange Lücke am Straßenrand erkannt, wird dies mit einem Bild- und Texthinweis auf dem zentralen Display gemeldet. Dies funktioniert sowohl mit rechts- als auch linksseitigen Parklücken. Nun reicht ein Fingertipp auf den Touchscreen, um das Auto halbautomatisch einzuparken. Hierbei wird die Lenkung - unterstützt durch die Abstandssensoren an Front und Heck – automatisch ausgeführt.

Die Mobilität des Fahrzeugs bleibt in der Verantwortung des Fahrers, der Kupplung, Schaltung, Gas und Bremse bedient. Zudem bietet „Park Assist“ die Option, automatisch auszuparken. Die „Hill Assist“-Funktion, die für alle Motorisierungen mit Ausnahme des 1.4 l HDi (68 PS) und des 1.2 l VTi (82 PS) erhältlich ist, erleichtert darüber hinaus das Ausparken an Steigungen.

Sicherheit auf hohem Niveau: primär, sekundär und tertiär

Alle Versionen des Peugeot 2008 werden serienmäßig mit dem elektronischen Stabilitätsprogramm ESP ausgestattet, das sich bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h deaktivieren lässt und mehrere Funktionen umfasst: die Antischlupfregelung ASR, SSP (Steering Stability Program), einen Notbremsassistenten und die elektronische Bremskraftverteilung EBV. Insgesamt sechs Airbags zwei vorne, zwei an der Seite und zwei Vorhangairbags, schützen die Insassen bei einem Aufprall.

Darüber hinaus besitzen alle Versionen vier Scheibenbremsen, die Peugeot an die jeweilige Motorisierung anpasst, um eine optimale Leistungsfähigkeit zu ermöglichen. Vorne befinden sich belüftete Scheibenbremsen in 266 x 22 Millimetern, bei den PS-stärkeren Modellen in 283 x 26 Millimetern. Die Bremsscheiben hinten besitzen eine Größe von 249 x 9 Millimetern.

Der Peugeot 2008 profitiert ferner von der Vorreiterrolle der Löwenmarke im Bereich der tertiären Sicherheit. Ist der Urban-Crossover mit dem E-Call-Notrufsystem ausgerüstet, bietet der 2008 kostenlos und zeitlich unbegrenzt die Dienste „Connect SOS“ und „Connect Assistance“. Bei einem Umfall wird der Standort des Fahrzeugs lokalisiert und die erforderlichen Notfallmaßnahmen eingeleitet.

1 Kommentar > Kommentar schreiben

30.03.2013

Zur Info: Wir fügten dem Artikel etliche Details über den Peugeot 2008 hinzu.


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Mini-News
Kia Provo Concept

Kia Provo Concept: Neuer Mini-Sportler könnte Straße …

Kia hat noch Großes vor und plant in den nächsten Jahren mehrere komplett neue Modelle. Einen möglichen Ausblick auf einen besonders sportlichen Mini-Flitzer bietet der neue Kia Provo. Der sieht nicht nur …

VW Volkswagen e-up!

VW e-up! - Mini-Stromer mit großer Reichweite

Volkswagen hat sein erstes rein elektrisches Serienfahrzeug enthüllt: den neuen VW e-up!, der ab Herbst 2013 auf den Markt kommt. Mit einer rein elektrischen Reichweite von bis zu 150 Kilometern ist der …

Fiat 500L Trekking

Fiat 500L Trekking: Der Minivan im coolen Offroad-Look

Eine neue Größe zeigte der Fiat 500L, nachdem die Italiener den kleinen Fiat 500 zum Minivan streckten. Nach dem Verkaufserfolg folgt nun die nächste Variante: Der neue Fiat 500L Trekking im Offroad-Look …

Damit der Mini Targa Raze genug Luft bekommt, verpasste Revozport dem Mini eine neue Frontschürze

Revozport Mini Targa Raze: Doping aus dem Reich der Mitte

Revozport ist einer der wenigen Tuner aus China, der es bis nach Europa schaffte und sogar vom TÜV Süd offiziell geprüft und anerkannt wurde. Jetzt präsentieren die Chinesen für den Mini Roadster und das …

Opel Adam Rocks Concept

Opel Adam Rocks Concept: Mini-Crossover fast oben ohne

Frech, witzig und sportlich bringt der kleine Opel Adam Leben und Farbe in die Großstadt. Jetzt geht Opel einen Schritt weiter und präsentiert mit der dreitürigen urbanen Mini-Crossover-Studie Adam Rocks, …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo