Porsche 911 Carrera (991): Die neue Generation - eine gestärkte Ikone

, 24.08.2011


Tradition trifft auf Moderne: Es ist Zeit für eine neue Generation des Porsche 911, der die Modellnummer 991 trägt. Seit der Vorstellung des Elfers im Jahre 1963 ist dies die mittlerweile 7. Generation. Die völlig neu entwickelte Sportwagen-Ikone tritt mit einer flach gestreckten Silhouette, spannungsgeladenen Flächen und präzise gestalteten Details ins Rampenlicht und bleibt doch auf den ersten Blick unverkennbar ein 911. Den Beginn machen der Carrera und der Carrera S, die als Coupé am 3. Dezember 2011 zu Preisen ab 88.037 Euro bzw. 102.436 Euro auf den Markt kommen.


Der um 10 Zentimeter verlängerte Radstand und die reduzierte Höhe bilden zusammen mit bis zu 20 Zoll großen Rädern die Basis für einen athletischen Auftritt. Gleichzeitig wurden die kompakten Außenmaße beibehalten. Der neue Porsche 991 Carrera ist 4,49 Meter lang (5,6 Zentimeter länger als der Vorgänger), 1,87 Meter breit (plus 6,5 Zentimeter) und 1,29 Meter hoch (minus 1,1 Zentimeter). Den Radstand gibt Porsche mit 2,405 Metern an.

Von vorne fallen die für den Elfer typischen überwölbten Kotflügel ins Auge, welche die breitere Spur des Elfers betonen, der damit noch satter auf der Straße steht. Die neu geformten Außenspiegel sind auf der Türbrüstung und nicht wie bisher im Spiegeldreieck angebracht. Das bietet keineswegs nur aerodynamische Vorteile, sondern unterstreicht die neue Designlinie und die optische Breite, zu der am Heck die schmalen Rückleuchten beitragen.

Die völlig neue Leichtbau-Karosserie entsteht in Aluminium-Stahl-Bauweise und leistet einen erheblichen Anteil an der Gewichtsreduktion von bis zu 45 Kilogramm. Das Leergewicht beträgt 1.350 Kilogramm. Durch die aerodynamische Optimierung, unter anderem durch einen verbreiterten, variabel ausfahrenden Heckspoiler, konnten die Macher den Auftrieb des neuen Porsche 911 Carrera weiter reduzieren.

Bei Performance und Effizienz möchten der neue Porsche 911 Carrera und der Porsche 911 Carrera S die Messlatte noch einmal höher legen. Im Carrera sorgt fortan ein neuer 3.4-Liter-Boxermotor mit 350 PS für den Vortrieb. Im Porsche 911 Carrera S gibt es einen 3,8 Liter großen Boxermotor, der jetzt satte 400 PS generiert. Während der Porsche 911 Carrera zwei Auspuffendrohre besitzt, kommen beim Carrera S vier zum Einsatz.

Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h absolviert der 911 Carrera S mit dem Porsche-Doppelkupplungsgetriebe (PDK) in 4,3 Sekunden. Mit dem optionalen „Sport Chrono“-Paket vergehen bei gedrückter „Sport Plus“-Taste lediglich 4,1 Sekunden. Die Top-Speed soll bei 302 km/h liegen. Der Porsche 911 Carrera mit PDK benötigt für den Sprint von 0 auf Tempo 100 km/h nur 4,6 Sekunden (Sport Plus 4,4 Sekunden).

 

Alle Versionen kommen mit deutlich weniger als 10 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer aus. Im Vergleich zum Vorgänger sinken Verbrauch und Emissionen um bis zu 16 Prozent. So verbraucht der 911 Carrera mit dem optionalem Porsche-Doppelkupplungsgetriebe im Mittel nur 8,2 Liter pro 100 Kilometer (1,6 l/100 km weniger als der Vorgänger) und unterschreitet als erster Porsche-Sportwagen mit 194 g/km CO2 die Grenze von 200 g/km.


Auch beim Porsche 911 Carrera S sinkt der durchschnittliche Verbrauch trotz 15 PS höherer Leistung in Verbindung mit dem optionalen PDK um 14 Prozent beziehungsweise 1,5 l/100 km auf 8,7 l/100 km. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 205 g/km.

Erreicht wird die hohe Effizienz unter anderem durch Systeme und Funktionen wie Auto-Start-Stopp, Thermomanagement, Bordnetzrekuperation, das weltweit erste Siebengang-Schaltgetriebe und - in Verbindung mit dem Porsche-Doppelkupplungsgetriebe (PDK) - durch das sogenannte Segeln, bei dem bis zu einer bestimmten Geschwindigkeit in Phasen ohne Antriebsleistung der Verbrennungsmotor vom Antriebstrang abgekoppelt und abgeschaltet wird. Die neue elektromechanische Servolenkung leistet ebenfalls einen Beitrag zur Effizienzsteigerung und Verbrauchsreduktion.

Der neue Elfer bietet aber nicht nur eine bessere Längsdynamik, sondern in Sachen Querdynamik auch höchste Performance auf einem bisher unerreichten Niveau. Basis für noch mehr Agilität, Präzision und Fahrstabilität sind neben dem verlängerten Radstand unter anderem die breitere Spur an der Vorderachse, die neue Hinterachse und die neue elektromechanische Servolenkung.

Darüber hinaus stehen weitere, je nach Modell serienmäßige oder optionale, aktive Regelsysteme zur Verfügung, welche die Fahrdynamik weiter steigern. Das trifft insbesondere auf die erstmals für den 911 Carrera S verfügbare aktive Wankstabilisierung „Porsche Dynamic Chassis Control“ (PDCC) zu. Das System reduziert die Seitenneigung beispielsweise bei Kurvenfahrt, wodurch die Reifen immer optimal zur Fahrbahn stehen und höhere Seitenkräfte übertragen können. Die möglichen Kurvengeschwindigkeiten steigen, was noch schnellere Rundenzeiten auf Rennstrecken ermöglicht.

Passend zum modernen Exterieur-Design entwarf Porsche einen Innenraum, dessen Architektur sich an der des Porsche Carrera GT orientiert. Durch die nach vorne ansteigende Mittelkonsole mit dem rennsporttypisch hoch, besonders nah am Lenkrad liegenden Schalt- oder Wählhebel wird der Fahrer jetzt noch stärker in das Cockpit integriert. Wie im Exterieur finden sich innen klassische Porsche-Elemente wieder: das Kombiinstrument mit fünf Rundinstrumenten - eines davon ein hochauflösender Multifunktionsbildschirm, der zentrale Drehzahlmesser und das Zündschloss links vom Lenkrad.

10 Kommentare > Kommentar schreiben

06.09.2011

ich freu mich auf den Turbo.

05.09.2011

Ok. Aber dann reicht auch ein schönes "911". Mehrere Zeilen oder wie beim Panamera noch so ne ATU-Chromleiste. HILFE!

05.09.2011

richtig , bin der selben meinung ........ so ein verchromter schriftzug gehört auf das heck , wie sollen ihn denn dann die laien erkennen können :-).... ich meine auf nen BMW 335i mache ich ihn runter damit niemand weiiß wie schnell ich bin , bei nem porsche weiß man das ja schon vom vornherein das der wohl nicht all zu langsam ist.

04.09.2011

Für mich ist der Modellschriftzug auf dem 991 ein Muss. Ohne wirkt diese doch recht große Fläche einfach zu leer.

04.09.2011

Ich bin grad spaßeshalber auf [url=http://www.porsche.com/germany/models/911/911-carrera/]Der neue 911 Carrera - 911 Übersicht - Modelle - Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG[/url] gewesen und dort gibt es im Configurator unter Punkt 4 "Individualisierung" den Punkt "Ohne Modellschriftzug" ;)

04.09.2011

Deine Worte in Zuffis Ohren!

04.09.2011

Find das komisch bei Porsche. Vorne das "Porsche Wappen" und hinten am Heck wird der Name voll ausgeschrieben... Man kann den Schriftzug sicher abbestellen bzw auch "Entfernen" ;)

04.09.2011

Das Heck: HILFE!!! Wieviel Zeilen wollt ihr noch hinten draufschreiben. Habt ihr den Ruf der Panamera-Kunden nicht gehört dass sowas sch... aussieht? Front: Ok aber warum die LEDs nach unten offen? Sieht schlechter aus als der 997-2! Seitenlinie: Sehr gut! Innenraum: Ansteigene Mittelkonsole a la Panamera --> anders wäre schön gewesen.

04.09.2011

Von Vorne sehr ähnlich mit dem Pannamera, find ich. Sonst sehr gelungen der neue 911

04.09.2011

Aus allen Perspektiven ansehnlicher als der 997. Besonders das Heck hat es mir angetan. Aber wegen diesem bekomme ich Angstzustände, wenn ich an den zukünftigen 911 Turbo denke. Ich habe mir nämlich gestern den 991 online auf Porsche.de zusammengestellt und musste feststellen, dass das optionale Aero-Paket samt Heckflügel überhaupt nicht zu dieser Heckansicht passt. Hoffentlich - und da bin ich dann doch zuversichtlich - wird man in Zuffenhausen einen angemessenen und passenden Heckflügel für den Turbo designen.


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Porsche-News
Er giert mit Performance nach Siegen und ist jetzt noch universeller: der neue Porsche 911 GT3 Cup.

Porsche 911 GT3 Cup: Der brachiale Rennwagen mit …

Er giert mit höchster Performance nach Siegen und ist jetzt noch universeller einsetzbar: der neue Porsche 911 GT3 Cup des Modelljahres 2012. Mit über 2.200 verkauften Exemplaren die unangefochtene Nummer 1 …

Vorsteiner nahm schuf mit dem Panamera V-PT ein neues Glanzstück an Design, Leistung und Dynamik.

Vorsteiner Porsche Panamera V-PT: Den Gran Turismo …

Der US-Tuner Vorsteiner nahm sich Porsches viertürigen Luxus-Flitzer Panamera an und schuf mit dem Panamera V-PT ein neues Glanzstück an Design, Leistung und Dynamik. Understatement gehört nicht gerade zu …

Eine besonders luxuriöse Variante: die Porsche Panamera Exclusive Middle East-Edition.

Porsche Panamera 4S Exclusive Middle East Edition: …

Im Mittleren Osten ist der Hang zu luxuriösen Sportwagen groß. Das hat Porsche längst erkannt und offeriert den arabischen Scheichs mit der „Exklusive Middle East Edition“ des Panamera 4S eine besonders …

Zusatzleistung auf Knopfdruck: TechArt erhöht die Power des Porsche Cayenne Diesel.

TechArt Magnum Porsche Cayenne Diesel: Neue Power in …

Eine satte Zusatzleistung auf Knopfdruck und dennoch sparsam unterwegs - das wünschen sich vermutlich viele ambitionierte Fahrer eines Porsche Cayenne Diesel. Ab sofort offeriert TechArt für den …

Es war eines der schnellsten 24-Stunden-Rennen aller Zeiten: der Manthey-Porsche gewann.

24-Stunden-Rennen: Manthey-Porsche siegt in der Grünen Hölle

Es war eines der schnellsten und dramatischsten 24-Stunden-Rennen aller Zeiten auf der Nürburgring-Nordschleife (25.06.2011 - 26.06.2011), bei dem sich mehrere Teams einen packenden Schlagabtausch lieferten. …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo