Porsche RS Spyder: Auf Sieg getrimmt

, 02.10.2006

Porsche präsentiert den neuen RS Spyder, der eine Weiterentwicklung des Sport-Prototyps, mit dem das amerikanische Penske-Motorsports-Team aktuell in der American Le Mans Series (ALMS) in seiner Klasse auf Titelkurs fährt, darstellt. Im kommenden Jahr soll der RS Spyder von verschiedenen Kundenteams international an den Start gebracht werden.


Porsche konzipierte und baute den offenen RS Spyder entsprechend den Reglements-Vorgaben des französischen Automobile Club de’l Ouest (A.C.O.) für die Fahrzeugklasse mit der Bezeichnung “Le Mans Prototypen 2". Der Rennsportwagen kann deshalb unter anderem in der American Le Mans Series (ALMS), der europäischen Le Mans Series (LMS) und beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans an den Start gehen. Mit der Wahl der zweithöchsten von vier A.C.O.-Fahrzeug-Kategorien stellt sich Porsche dem Wettbewerb auf hohem technischen Niveau und begrenzt zugleich die Kosten mit Blick auf den künftigen Einsatz des RS Spyder durch Kunden.
{ad}
Als Ergebnis von ausgiebigen Computersimulationen und Windkanalversuchen weist der neue Porsche RS Spyder für das kommende Jahr ein überarbeitetes Chassis auf. Durch die Optimierungen an Flügel und Heckdiffusor gelang es, sowohl die aerodynamische Effizienz zu steigern als auch die Abstimmungsmöglichkeiten für Rennstrecken mit unterschiedlicher Charakteristik zu erweitern. Die Kohlefaser-Karosserie wurde darüber hinaus mit Blick auf eine weiter verbesserte Wartungs- und Montagefreundlichkeit modifiziert. Auch die Thermodynamik des RS Spyder konnten die Macher unter anderem durch die Neugestaltung der Zu- und Abluftführungen der Kühler optimieren.


Der bei Porsche für den Langstreckeneinsatz entwickelte 90-Grad-V8-Rennmotor leistet ab der Saison 2007 mit einem vom Reglement vorgeschriebenen Luftmengenbegrenzer aus 3,4 Litern Hubraum insgesamt 503 PS (370 kW) bei 10.300 Kurbelwellenumdrehungen pro Minute, was einer Steigerung gegenüber dem Vorgänger um 23 PS entspricht. Auch das Gewicht entspricht dem A.C.O.-Regelwerk - der neue RS Spyder wiegt genau 775 Kilogramm.

Das sequentielle Sechsgang-Klauengetriebe mit einer Dreischeiben-Kohlefaser-Kupplung wurde längs eingebaut und als mittragendes Teil in das Chassis integriert. Die Betätigung erfolgt über Schalter am Lenkrad. Porsche überarbeitete das Getriebe für die kommende Rennsaison vor allem mit dem Ziel, die Schaltvorgänge noch zuverlässiger, materialschonender und präziser durchführen zu können.


Der Sportwagen-Prototyp ist auf einem Kohlefaser-Monocoque-Chassis aufgebaut. An diese hochsteife, leichte Struktur sind Doppeldreieckslenker für die vordere Radaufhängung angelenkt. Die hinteren doppelten Dreieckslenker werden an einem Kohlefaserelement befestigt, das mit dem Getriebegehäuse verschraubt ist. Torsionsfedern und druckstangenbetätigte Vierwege-Gasdruckstoßdämpfer sowie Biegeblatt-Querstabilisatoren vervollständigen das Fahrwerk des RS Spyder, das im Sinne einer noch schnelleren und präziseren Abstimmbarkeit modifiziert wurde.

Die Bremsanlage arbeitet mit Doppel-Hauptbremszylindern, variabler Bremskraftverteilung und innenbelüfteten Kohlefaser-Scheiben, die an der Vorderachse einen Durchmesser von 380 Millimetern aufweisen und an der Hinterachse 355 Millimeter messen.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Porsche-News
Einfach mitreißend: Porsche Gemballa Avalanche GTR 550

Einfach mitreißend: Porsche Gemballa Avalanche GTR 550

Die unbändige Kraft der Lawinen war Vorbild bei der Namensgebung des neuen Avalanche GTR 550 aus der Porsche-Schmiede Gemballa. Die Basis des aufwändigen Umbaus stellte der aktuelle Porsche 997 Turbo dar. …

Sportlich getunt: TechArt Porsche 997 Turbo

Sportlich getunt: TechArt Porsche 997 Turbo

Der neue Porsche 911 Turbo der 997-Modellreihe ist da und TechArt präsentiert bereits jetzt sein sportliches Tuningprogramm für das neue Spitzenmodell aus Zuffenhausen. Dynamische Eleganz prägt das Design …

Herrscher der linken Spur: 9ff Porsche 997 Turbo

Herrscher der linken Spur: 9ff Porsche 997 Turbo

Der neue Porsche Turbo ist mit einer serienmäßigen Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 3,7 Sekunden alles andere als langsam. Eine Höchstgeschwindigkeit von knappen 310 km/h sollte für den Alltagsgebrauch …

Eidgenosse unter Druck: Sportec Porsche 997 Turbo

Eidgenosse unter Druck: Sportec Porsche 997 Turbo

Wer sich für einen Sportwagen entscheidet, landet oft beim deutschen Porsche oder beim italienischen Ferrari. Seit Audi bei Lamborghini die Finger im Spiel hat, kommt auch diese Marke immer mehr in den Focus …

RUF RK Coupé: Der bissige Porsche Cayman

RUF RK Coupé: Der bissige Porsche Cayman

Der Porsche Cayman besticht bereits in der Serie durch seine emotionalen Formen. Dass es noch einen Tick muskulöser und weitaus sportlicher geht, zeigt der Porsche-Tuner RUF in Zusammenarbeit mit dem …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo