Porsche Tequipment 911 Carrera S: Gebraucht-Elfer im neuen Glanz

, 19.10.2015


Gerade erst einen gebrauchten Porsche 911 Carrera geschossen oder ein älteres Modell in der Garage stehen haben, kann die Sehnsucht nach einer Verjüngungskur groß sein - insbesondere, wenn im Dezember 2015 der Porsche 911 Carrera mit seinem jüngsten Facelift durchstartet. Kein Problem für Porsche Tequipment: Die werkseigenen Nachrüst-Profis bauen ältere Modelle zu einem optisch und technisch überzeugenden Spitzensportwagen um - und das auch noch mit einer Leistungssteigerung. Zum 20-jährigen Jubiläum demonstriert Porsche Tequipment sein Können an einem gebrauchten 911 Carrera S Coupé, das die Macher in eine heiße Waffe verwandelten.


Jedes Porsche-Zentrum kann Gebraucht-Elfer verwandeln

Porsche Tequipment heißt der Geschäftsbereich von Porsche für technisch anspruchsvolles Zubehör für alle Baureihen. Genau dieses Individualisierungs- und Zubehörprogramm feiert dieses Jahr sein 20-jähriges Jubiläum. Der wichtigste Beitrag zum fälligen Festakt rollt standesgemäß auf vier Rädern - ein attraktiver Gebraucht-Carrera als Vorzeigestück von Porsche Tequipment. Der nachgerüstete Porsche 911 Carrera S aus dem Jahr 2011 fächert die Bandbreite des Programms eindrucksvoll auf.

Die Kernbotschaft lautet: Der Grad der Individualisierung lässt sich bei Porsche nicht nur beim Kauf eines Neuwagens auskosten. Genau genommen kann jedes Porsche-Zentrum ein ähnliches Fahrzeug aufbauen wie jenes, das zum 20. Jubiläum von Tequipment im Porsche-Werk in Zuffenhausen entstand - und das sind derzeit 86 in Deutschland, 811 weltweit.

Vor vier Jahren rollte der umgebaute Porsche 911 Carrera S, kaum mehr als mit den Standardoptionen ausgestattet, als einer der ersten 911 des Typs 991 im schmucken Serienstand aus den Produktionshallen von Porsche. Nun kam er zurück, um in der Zentralwerkstatt mit Tequipment-Zubehör nach allen Regeln der Kunst individualisiert und aufgewertet zu werden.

Sportliches Outfit: So setzt der Gebraucht-Elfer heiße Akzente

Das Exterieur des Porsche 911 Carrera S (Typ 991) präsentiert sich nach dem Umbau mit dem „Aerokit Cup“, das sich aus einem veränderten Bugteil mit modifizierter Spoilerlippe und einem feststehenden Heckspoiler mit zusätzlichem Flügelprofil zusammensetzt. Die Macher ergänzten den neuen Auftritt unter anderem durch schwarz eingefärbte Bi-Xenon-Hauptscheinwerfer mit leicht rauchigen Streuscheiben, welche die Leuchtkraft und Lichtausbeute keineswegs beeinträchtigen, aber den Look schärfen. Passend hierzu fällt der Satz von Klarglas-LED-Rücklichtern auf, der die Leucht-Technologie weiß-transparent erscheinen lässt.


Die Außenspiegel im „Porsche GT“-Design mit gespreiztem Spiegelfuß bieten nicht nur eine grazile Optik. Hier ließen die Experten des Windkanals in Weissach gleich eine Verbesserung zur Serie einfließen, die sich in reduzierten Windgeräuschen bei hohem Tempo äußert.

Gewaltig wirkende 20-Zoll-Felgen im „911 Turbo“-Design in 8,5 x 20 Zoll vorne mit Reifen der Größe 245/35 ZR20 und hinten in 11 x 20 Zoll mit Gummis der Dimension 295/30 ZR20 sorgen für eine Reifenhaftung, die fast genau so immens ausfällt wie im Porsche-Cup, wo vergleichbare Rad-Dimensionen helfen, den hohen Grenzbereich mit Wettbewerbsreifen exakt auszuloten. Die neuen Räder werden bei der Montage im Porsche-Zentrum sofort über das 433-Megaherz-Funksystem mit dem RDK-System (Reifendruckkontrolle) verbunden, damit der Datenabgleich zur Luftdruckabfrage bei jeder Radumdrehung bestens läuft.

Motor: Jetzt so stark wie ein neuer Porsche 911 Carrera GTS

Die Doppelendrohre aus poliertem Edelstahl geben einen Hinweis auf das, was nicht auf den ersten Blick erkennbar, wohl aber hör- und spürbar ist: die Leistungssteigerung des 3,8 Liter großen Boxermotors von 400 PS auf 430 PS. Speziell die Leistungssteigerung besitzt bei Porsche lange Tradition. Es gibt das Kürzel „WLS“, das für die Begriffe „Werksleistungssteigerung“ steht, und zwar seit den frühen 1950er-Jahren. Erstmals wird hier eine „scharfe Nockenwelle“ auf Wunsch der zahlreichen Sportfahrer eingeführt. Leistungszuwachs damals: plus 15 PS.

Am Beispiel des achatgrauen Porsche 911 Carrera S, Baujahr 2011, addieren sich verschiedene Maßnahmen zum Leistungskit, der die GTS-Modelle des Carreras bereits ab Werk auszeichnet: Der Motor bekommt auf der Einlassseite neue Nockenprofile, die über einen um 0,7 Millimeter höheren Ventilhub verfügen, dazu Zylinderköpfe mit aufgefrästen und polierten Kanälen. Eine Saugrohranlage mit 6 plus 1 Einzelklappen für die Resonanzschaltung gelangt zusätzlich zum Einsatz. Serienstand für den Porsche 911 Carrera S: eine Klappe.


Der Lohn der motorischen Feinarbeit, die den Kit für einen dritten Kühler im Fahrzeugbug samt Thermostat und Ventilator ebenso beinhaltet wie eine Anpassung der Computer-Daten für Zündung und Einspritzung, sind 430 PS bei 7.500 U/min. Damit entspricht der 3,8-Liter-Motor des ehemaligen Carrera S exakt dem Stand, den ein neuer Carrera GTS-Motor ab Werk aufweist. Und er verfügt ebenfalls über das gleiche maximale Drehmoment, das mit 440 Nm bei 5.750 U/min anliegt. Der Motor soll im direkten Vergleich zum Carrera S einen noch lebendigeren, feurigeren Eindruck hinterlassen, was die Leistungsentfaltung im oberen Drehzahlbereich betrifft.

Innenraum: Erleichternd in Schale geworfen

Auch den Innenraum wertete Porsche Tequipment im Rahmen des Umbaus auf. So tauschten die Macher die Seriensitze gegen Sportschalensitze mit Carbon-Schale aus. 12,6 Kilogramm Mindergewicht bringen allein die beiden Sportsitze auf die Waage und kompensieren dadurch deutlich mehr als die 3,6 Kilogramm Zusatzgewicht des neu hinzugekommenen Mittelkühlers. Dazu passt die trittfeste Pedalerie aus der Performance-Kollektion, die mit drei eloxierten Alu-Trittplatten, sandgestrahlt und nanobeschichtet, den Bezug zum Motorsport formvollendet herstellt.

Die leichten Sitzschalen animieren zur versammelten Sitzposition hinter dem griffigen Alcantara-Lenkrad. Das Interieur-Paket aus Carbon umfasst die Zierleisten der Schalttafel sowie der Mittelkonsole. Der Alcantara-Schaltknauf kleidet den PDK-Schalthebel mit sportlicher Haptik. Den Clou stellt das Gehäuse des Zündschlüssels dar, dessen Wangen Porsche Tequipment nachträglich durch in der Wagenfarbe „Achatgrau Metallic“ lackierte Seiten ersetzte (Farbcode M7S).

Das Ganze verbindet sich mit einem Schlüsseletui, wahlweise aus Leder oder Alcantara, damit das gut lackierte Kleinteil ebenso wenig Kratzer bekommt wie das Original. Die Liebe zum Detail ist weiter steigerungsfähig: Es passen auch die filigran wirkenden Details zum veredelten Porsche, etwa die Ventilkäppchen mit eingeprägtem Porsche-Wappen in Silber, vier Stück im Satz, für Fahrzeuge mit oder ohne Reifendruck-Kontrollsystem gleichermaßen erhältlich.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Porsche-News
HPerformance VW IV Golf R32

HPerformance VW Golf R32: Der Alte nimmt es mit Porsche auf

Begehrt unter den gebrauchten Kompaktsportlern ist nach wie vor der VW Golf IV R32, der von einem feinen Sechszylinder-Triebwerk befeuert und von 2002 bis 2004 gebaut wurde. Doch das hält diesen Golf nicht …

Porsche Cayman Black Edition: Die schwarze Sünde ist es wert

Porsche Cayman Black Edition: Die schwarze Sünde ist es wert

Der hat richtig Stil mit einem gewissen Maß an Sexappeal: Der neue Porsche Cayman Black Edition setzt sich mit seiner schwarzen Lackierung und einer besonders erweiterten Serienausstattung richtig fein in …

TechArt Porsche Cayenne Turbo

TechArt Porsche Cayenne Turbo: 700 PS sorgen für …

Ein furchterregendes Donnergrollen steht an: TechArt verpasst dem aktuellen Porsche Cayenne Turbo eine mächtige Leistungssteigerung auf 700 PS und 920 Nm Drehmoment, so dass der SUV aggressiv wie nie …

Porsche 911 Carrera S 2016 (991)

Porsche 911 Carrera Facelift 2016: Jetzt geht es um alles

Das ist das Ende: Den neuen Porsche 911 Carrera gibt es nur noch mit Biturbo-Motoren - die Zeit der Sauger ist vorbei. Das Resultat der Modellpflege: Noch mehr Power, noch sparsamer und dazu mehr Fahrspaß …

Mansory Porsche Macan

Mansory Porsche Macan: Jetzt zeigt er mit 464 PS die Zähne

Jetzt ist Mansory richtig auf Krawall aus: Der Porsche Macan Turbo wird bissig wie nie und erhält 464 PS. Eine mächtige Power für einen Kompakt-SUV, der es nun richtig krachen lassen kann und selbst …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo