Range Rover Evoque 2014: Mit 9 Stufen in die Zukunft

, 09.12.2013


Noch sparsamer, noch schicker und noch schärfer fährt der Range Rover Evoque in das Modelljahr 2014. Zu den Neuheiten zählen unter anderem die weltweit erste 9-Stufen-Automatik in einem SUV, neue Antriebstechnologien und verschiedene Detailmodifikationen an der markanten Karosserie und im Innenraum sowie modernste Assistenzsysteme. Stark aufgerüstet, beginnen die Preise für den kompakten Premium-SUV nahezu unverändert bei 33.500 Euro.


Die 9-Stufen-Automatik von ZF soll mit ausgesprochen kurzen Reaktions- und Schaltzeiten überzeugen. Ein adaptives Schaltprogramm passt dabei die Schaltcharakteristik den Fahrerwünschen und Fahrstilen an. Die große Gangspreizung und hohe Effizienz des Getriebes kommt dabei der Wirtschaftlichkeit ebenso zugute wie dem Emissionsverhalten. Außerdem profitieren Leistungsvermögen und Komfort des Evoque gleichfalls von der hochmodernen Auslegung der 9-Stufen-Automatik, die Land Rover serienmäßig mit der kraftstoffsparenden Stopp-Start-Automatik kombinierte.

Eine weitere Neuheit im Evoque-Jahrgang 2014 stellt die „Active Driveline“ dar: ein vollkommen neu entwickeltes Antriebssystem, das als weltweit erste Lösung den Vierradantrieb „auf Abruf“ bereitstellt. Bei konstanter Fahrgeschwindigkeit über 35 km/h wird der Evoque ausschließlich über die Vorderräder angetrieben - die Entkoppelung des Hinterradantriebes spart Kraftstoff, senkt Emissionen und optimiert das Fahrverhalten.

Das System überwacht permanent Antrieb, Traktion und Fahrdynamik. Falls nötig, schaltet es innerhalb von 300 Millisekunden automatisch in den Vierradmodus. Die Briten kombinierten „Active Driveline“ mit einer aktiven Drehmomentverteilung per „e-Diff“: Das elektronisch gesteuerte Differenzial sorgt für optimale Traktion und Stabilität, indem es jederzeit die richtige Verteilung der Antriebskraft zwischen den beiden Hinterrädern sicherstellt.

Zum Technikpaket des Range Rover Evoque zählt im Modelljahrgang 2014 weiterhin ein „Torque Vectoring“-System zur Verbesserung der Fahrdynamik. Gezielte Eingriffe in Differenzial und Bremssystem ermöglichen in Kurven eine ideale Verteilung des Antriebsmomentes. „Torque Vectoring“ lässt sich im Evoque sowohl mit dem neuen „Active Driveline“-Antrieb als auch mit der bewährten Allradlösung kombinieren, die im Modelljahr 2014 unter der Bezeichnung „Efficient Driveline“ firmiert.


Darüber hinaus werteten die Macher das Angebot der Assistenz-Systeme deutlich auf. Neu an Bord befinden sich die adaptive Geschwindigkeitsregelung mit Stau-Assistent und intelligentem Notfall-Bremsassistent, der Spurhalteassistent, die Verkehrsschilderkennung, ein Ausparkassistent, ein Einparkassistent für Querparken, ein Kollisionswarnsystem mit Annäherungssensor und das „Wade Sensing“-System für sichere Wasserdurchfahrten.

Neben der Technik profitieren Optik und Ausstattung des Range Rover Evoque ebenfalls von einer Reihe Verbesserungen. Zum aufgefrischten Design gehören unter anderem Detailänderungen an der Karosserie, neue Farben für das Interieur, weitere Alternativen beim Alurad-Design sowie neugestaltete „Land Rover“-Embleme an Grill, Felgen und Heckklappe. Als neue Komfortmerkmale sind optional unter anderem klimatisierte Vordersitze und eine Sitzheizung für die Fondplätze lieferbar.

Die Auswahl moderner Triebwerke bleibt im Evoque-Jahrgang 2014 unverändert. Zur Wahl stehen drei wirtschaftliche und leichte Vierzylinder: der 2,2-Liter-Turbodiesel, der mit 150 PS oder 190 PS erhältlich ist, oder der 2,0-Liter-Benziner mit 240 PS, der den Evoque in 7,6 Sekunden von 0 auf Tempo 100 beschleunigt und den Vortrieb erst bei 217 km/h beendet. Dank neuer Technologien wie der 9-Stufen-Automatik oder dem „Active Driveline“-Antrieb sinkt der Kraftstoffverbrauch des Evoque um bis zu 11,4 Prozent, während die CO2-Emissionen um 9,5 Prozent zurückgehen.

Je nach Modell und Motor starten die Evoque-Versionen mit Vierradantrieb nun bei Verbrauchswerten im kombinierten Zyklus von 5,7 Liter auf 100 Kilometer, während die minimalen CO2-Emissionen nur noch 149 g/km betragen - damit liegt der handgeschaltete Evoque als TD4 und SD4 jetzt auf dem niedrigen Niveau, das bisher nur die eD4-Varianten mit reinem Frontantrieb erreichten.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Land Rover-News
Range Rover Sport bezwingt Sandwüste Rub al-Chali in Rekordzeit.

Range Rover Sport bezwingt mörderische Sandwüste in …

Brutal, erbarmungslos und manchmal sogar tödlich - Rub al-Chali ist für ihre mörderischen Bedingungen bekannt. Dahinter verbirgt sich keine Furie, sondern die größte Sandwüste der Erde, die bis heute zu den …

Range Rover Autobiography Black

Range Rover Autobiography Black: Neue Reize unter …

Er bietet nicht mehr und nicht weniger als das Optimum an Luxus, Design und Leistung auf jedem Untergrund: Land Rover präsentiert mit dem neuen Range Rover Autobiography Black das exklusivste Modell seiner …

Range Rover LWB Autobiography Black

Range Rover LWB (Langversion): Der Luxus-SUV von der …

Eine neue Größe zeigt der Range Rover LWB (Long Wheel Base): Ab März 2014 bringt Land Rover seinen Luxus-SUV als Langversion auf den Markt, um eine Alternative zu langen, biederen Oberklasse-Limousinen zu …

Startech Range Rover Widebody

Startech Range Rover Widebody: Dieses Muskelpaket …

Wer in der Masse auffallen möchte, kauft sich einen Range Rover, legt den Luxus-SUV tiefer und setzt gegebenenfalls für die Ausfahrt im Großstadtdschungel auf eine neuen Designeranzug. Die Brabus-Tochter …

Land Rover Range Rover SDV6 Hybrid

Range Rover Hybrid: So sauber wie nie in den Dreck

Das Wühlen durch tiefstes Gelände und das Erobern des Großstadtdschungels in einem richtigen Offroader bereitet Spaß. Dass sich dabei Nachhaltigkeit und Geländetauglichkeit nicht ausschließen müssen, beweist …

AUCH INTERESSANT
Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

AUTO-SPECIAL

Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

Die wunderschönen Straßen ein echter Geheimtipp und eingebettet mitten in eine faszinierende Parklandschaft befindet sich Ahaus, die wohl digitalste Stadt Deutschlands . Dort im Münsterland …


TOP ARTIKEL
Toyota Aygo X 2022 Test: So sparsam kann ein Stadtauto sein
Toyota Aygo X 2022 Test: So sparsam kann ein …
Skoda Enyaq RS Test: Stark, aber das fehlt dem Elektro-RS
Skoda Enyaq RS Test: Stark, aber das fehlt dem …
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist tatsächlich drin
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Bridgestone Potenza Race Test: Wie gut ist dieser Semislick?
Bridgestone Potenza Race Test: Wie gut ist …
Lenkgetriebe: Das sind die ersten Anzeichen eines Defekts
Lenkgetriebe: Das sind die ersten Anzeichen …
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van mit Fahrspaß
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van …
Citroen C5 X Hybrid Test: Brillant - das bietet kein Konkurrent
Citroen C5 X Hybrid Test: Brillant - das bietet …
Auto zu teuer? Anlaufstellen für Autoangebote!
Auto zu teuer? Anlaufstellen für Autoangebote!


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo