Renault Sport RS 01: Neuer Racer mit über 500 PS

, 31.08.2014


Über 500 PS, mehr als 300 km/h Spitze und ein emotionales Design: Die Franzosen legen mit dem Renault Sport RS 01 ein richtig heißes Kraftpaket mit dem Motor aus dem Supersportwagen Nissan GT-R auf - leider erst einmal nur als Markenpokal-Rennwagen in der „Renault Sport Trophy“. Doch die Straßenversion könnte nur eine Frage der Zeit sein, da Renault weiterhin die Pläne hegt, die legendäre Alpine A110 aufleben zu lassen. Daher stellt sich die Frage: Wie viel Alpine steckt bereits im Renault Sport RS 01? Unter diesem Aspekt erscheint es noch interessanter, sich den neuen Leichtbau-Boliden näher anzugucken.


Starkes Design mit Anpressdruck fast auf DTM-Niveau

Der Renault Sport RS 01 markiert den Start für eine komplett neue Linie von Rennsportwagen. Namensgeber ist der erste Renault Formel 1-Wagen RS01 aus dem Jahr 1977, mit dem der französische Hersteller die Turbo-Ära in der Königsklasse einläutete. Das aufregende Design des 4,710 Meter langen, 2,000 Meter breiten und nur 1,116 Meter hohen Renault Sport RS 01 erinnert durchaus an den Audi R8, aber auch an die Studie DeZir, mit der Renault 2010 seine neue Formensprache definierte. Der Radstand beträgt 2,744 Meter.

Im Zentrum des Kühlergrills wird beim Fahren Luft angesaugt, durch einen bugförmigen Vorsprung des Chassis kanalisiert und zu den beiden Wasserkühlern geleitet. Anschließend gelangt die Kühlluft durch Auslassöffnungen in der Fronthaube erneut ins Freie. Der hierdurch hervorgerufene Unterdruck verstärkt den Anpressdruck auf der Vorderachse. Der große Frontsplitter und der glatte, gestufte Unterboden tragen ebenfalls zur hohen aerodynamischen Effizienz der Frontpartie bei. Zwei Finnen an der Seite der Frontmaske sorgen außerdem für Verwirbelungen, welche die Turbulenzen durch die rotierenden Räder verringern.

Die vom Frontsplitter kanalisierte Luft tritt hinter den Vorderrädern wieder aus und wird entlang der Seitentüren zu den Ansaugöffnungen für die Ladeluftkühler geführt. Dieser aerodynamische Kniff trägt entscheidend zum Temperaturhaushalt des Motors bei. Ebenso auffallend: Die unterschiedlich großen Überhänge stellen das Resultat der ausgefeilten Aerodynamik und der optimalen Gewichtsverteilung dar. Die Fenster, die sich bis zum großen Heckflügel erstrecken, und die kurvenreichen Formen verstärken die Wirkung der Heckpartie.

Unterhalb des einstellbaren Heckflügels presst ein Heckdiffusor den Renault Sport RS 01 an die Fahrbahn, indem er den Luftstrom effizient unter dem glatten Unterboden absaugt. Dieses System besitzt den Vorteil, dass es keinen Luftwiderstand produziert und deshalb die Höchstgeschwindigkeit nicht einschränkt. Zwei Auspuffendrohre und ein breites LED-Leuchtband krönen den Diffusor.


Seine hohe aerodynamische Effizienz ermöglicht dem Renault Sport RS 01 eine bessere Performance als bei einem GT3-Fahrzeug, nahezu auf DTM-Niveau. Bei 300 km/h wirkt ein Anpressdruck von 1,7 Tonnen auf den Renault Sport RS 01, ein Wert, vergleichbar mit einem Formel Renault 3.5-Monoposto, der in der „World Series by Renault“ an den Start geht.

Leichtes Spiel: Modifizierter Motor aus dem Nissan GT-R

Der 3,8 Liter große V6-Biturbo-Mittelmotor des Renault Sport RS 01 stammt aus dem Nissan GT-R und wurde von Nismo, der Motorsportabteilung des japanischen Allianzpartners Nissan, extra für den Einsatz in dem Markenpokal-Renner modifiziert. Wichtigster Unterschied zum Serienaggregat: die Trockensumpfschmierung, die auch in langgezogenen schnellen Kurven die Motorschmierung sicherstellt. In die Steuereinheit integrierten die Macher ferner eine Traktionskontrolle.

Mit über 500 PS und einem Maximaldrehmoment von mehr als 600 Nm bei 6.800 U/min liegt der Renault Sport RS 01 leistungsmäßig zwischen einem GT3-Fahrzeug und einem DTM-Renner. Diese Power hat leichtes Spiel mit dem Fahrzeuggewicht von weniger als 1.100 Kilogramm. Die Kraftübertragung an die Hinterräder erfolgt dabei über ein längs eingebautes sequenzielles 7-Gang-Getriebe aus dem Hause Sadev, während die Gangwechsel über Lenkradpaddles erfolgen. Die Getriebesteuerung übernimmt ein elektro?BADmagnetischer Aktor von XAP.

Um die Ausgaben zu begrenzen, fährt der Renault Sport RS 01 auf allen Strecken mit der gleichen Übersetzung. Jedoch wird es möglich sein, das Sperrdifferenzial auf einen gewünschten Grundsperrwert vorzuspannen. Die vom Getriebespezialisten ZF Race Engineering entwickelte Kupplung verfügt über eine Anti-Stall-Funktion: das System hebt automatisch die Drehzahl an, wenn der Motor abzusterben droht, etwa nach einem Dreher.


Fahrwerk wie ein Prototyp-Rennwagen

Für Grip sorgt beim Renault Sport RS 01 insbesondere der aerodynamische Anpressdruck, was sich auch im Aufhängungslayout niederschlägt. Wie bei den unter anderem aus den 24-Stunden-Rennen von Le Mans und der Langstrecken-Weltmeisterschaft bekannten Sportprototypen kombinierten die Entwickler doppelte Querlenker mit Schubstreben und Rennsportstoßdämpfern des renommierten schwedischen Herstellers Öhlins. Sie verfügen über eine einstellbare Zug- und Druckstufe. Während die Dämpfer an der Vorderachse konventionell außen im Fahrzeug eingebaut sind, ordneten die Franzosen die Dämpfer hinten liegend über dem Getriebe an.

Für eine schnelle und präzise Verzögerung sorgen 6-Kolben-Carbon-Bremsen vom US-amerikanischen Rennsportspezialisten PFC mit 380 Millimetern Durchmesser. Hinzu kommt ein an die speziellen Anforderungen auf der Rennstrecke angepasstes Antiblockiersystem von Bosch Motorsport. Eigens für den Renault Sport RS 01 entwickelte 18-Zoll-Reifen von Michelin, die auf Felgen mit Zentralverschluss montiert sind, runden das Paket ab.

Schiffsbug für höchste Sicherheitsstandards

Um die hohen Ansprüche an Sicherheit und Gewichtsersparnis zu erfüllen, erhielt der Renault Sport RS 01 ein Carbon-Monocoque vom renommierten italienischen Spezialisten Dallara, der auch die Chassis der Formel Renault 3.5 Monoposti fertigt. Das untere Teil, die Wanne, beinhaltet den 150 Liter fassenden Kraftstofftank. Hinzu kommt der stählerne Überrollkäfig. Eine Crashbox vorne absorbiert bei einem Frontalaufprall Energie - ihr Design in Form eines Schiffsbugs trägt ferner zur aerodynamischen Effizienz bei, indem es die Kühlluft kanalisiert.

Eine weitere, mit dem Getriebe verbundene Crashbox schützt bei einem Heckaufprall. Die gesamte Anordnung entspricht den FIA LMP-Standards für 2014 (LMP = Le Mans Prototypen). Eine zusammenfaltbare Lenksäule und ein Schalensitz von Sabelt mit 6-Punkt-Gurt, der sich mit dem HANS-System (Head and Neck Support - Sicherheitssystem im Automobilsport, das Rennfahrer vor starken Verletzungen im Kopf- und Halsbereich schützt) kombinieren lässt, sorgen zusätzlich für Sicherheit.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Renault-News
Renault Sport Mégane RS 275 Trophy-R

Renault Mégane RS 275 Trophy-R: Neuer Rekord auf …

Das konnte Renault nicht auf sich sitzen lassen: Nachdem der Seat Leon Cupra 280 den prestigereichen Rundenrekord von Renault auf der Nürburgring-Nordschleife für frontangetriebene Serienfahrzeuge Ende 2013 …

Renault Sport Megane RS Trophy 275 TCe

Renault Mégane RS Trophy 275 TCe: Der soll den …

Rasantes Beschleunigen, ein unverwechselbarer Klang und jetzt noch mehr Power. Insbesondere der neue Renault Mégane RS Trophy 275 TCe steht für sportliches Fahrvergnügen und die Leidenschaft für den …

Der Renault Twizy wird zum echten Feuerwehrauto.

Renault Twizy: Elektro-Winzling wird zum großen …

Dieser Renault Twizy ist so laut wie die großen Feuerwehrautos, bietet aber nur für zwei Personen Platz und ist rein elektrisch unterwegs. Die nächste Herausforderung: die Bekämpfung von Kleinfeuern, …

Renault Twingo 2014

Renault Twingo 2014: Ziemlich smart mit Druck von hinten

So cool wie nie zeigt sich der neue Renault Twingo der 3. Generation, um eine echte Charme-Offensive zu starten. Peppig im Design und bereits optisch der gelungenste Twingo seit dem Urmodell, wartet der …

Renault Mégane RS Red Bull Racing RB8

Renault Mégane RS Red Bull Racing RB8: …

Red Bull Racing und sein Motorenlieferant Renault dominieren zusammen mit dem Spitzenfahrer Sebastian Vettel die Formel 1 und gewannen bereits drei Mal in Folge die Konstrukteursweltmeisterschaft. Grund …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 911/992 (2019): Der erste Check und was noch kommt
Porsche 911/992 (2019): Der erste Check und was …
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der …
Ford Mustang GT Test (2014-2017): Was er als Gebrauchter taugt
Ford Mustang GT Test (2014-2017): Was er als …
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo