RUF Rt 12 S: Der neue Supersportwagen auf Porsche-Basis

, 28.07.2009

RUF steht für Hochleistungs-Sportwagen mit höchster Power und atemberaubenden Fahrleistungen. Auf Basis des Porsche 997 entstand der noch stärkere RUF Rt 12 S, dessen weiterentwickelter 3.8-Biturbo-Boxermotor nun satte 685 PS und ein maximales Drehmoment von brachialen 880 Nm zwischen 3.500 und 4.000 U/min mobilisiert. Um die Performance-Werte gleich vorwegzunehmen: Von 0 auf 100 km/h vergehen nur 3,4 Sekunden. Tempo 200 passiert das schnelle Coupé bereits nach 9,8 Sekunden und beendet seinen Vortrieb erst bei 360 km/h.


Optisch setzt der neue RUF auf eher dezente Weise dynamische Akzente. Die sportiv gezeichnete Frontschürze besitzt große Kühlluftöffnungen und separate LED-Zusatzleuchten für Positionslicht und Blinker. In die hinteren, verbreiterten Kotflügel integrierte RUF weitere Lufteinlässe für die Ladeluftkühler, während die modifizierte Heckschürze wiederum markante Luftauslässe besitzt.

Für zusätzlichen Abtrieb bei dermaßen hohen Geschwindigkeiten sorgen ein feststehender Carbon-Heckflügel und eine Abrisskante. Die aerodynamisch optimierten Außenspiegel vom RUF CTR3 runden das Erscheinungsbild des RUF Rt 12 S gelungen ab.


Den Kontakt zum Asphalt stellen geschmiedete 19-Zoll-Leichtmetallräder im 5-Speichen-Design her. Die 8,5 x 19 Zoll großen Felgen vorne bestückte RUF mit Pneus der Dimension 235/35 und die 11 x 19 Zoll großen Pendants an der Hinterachse mit Reifen im Format 325/30. In den Rädern verbergen sich die innenbelüfteten und gelochten Keramikbremsscheiben der Hochleistungsbremsanlage, die vorne 380 Millimeter messen und hinten 350 Millimeter.

 

Das Fahrwerk und die Aerodynamik stimmten die Macher auf die Höchstgeschwindigkeit von 360 km/h ab. Eine Antriebsschlupfregelung, ein automatisches Bremsendifferential und ein elektronisches Stabilitätsprogramm unterstützen den Fahrer. Optional ist eine höhenverstellbare Vorderachse lieferbar, die per Knopfdruck 50 Millimeter mehr Bodenfreiheit bietet und beispielsweise Tiefgarageneinfahrten und höhere Bordsteine zu leicht überfahrbaren Hindernissen werden lassen.


Auf Funktionalität legte RUF das Interieur aus. Stark konturierte Schalensitze oder komfortable Sportsitze und ein griffiges Sportlenkrad bieten die richtige Ergonomie für ermüdungsfreies Fahren. Applikationen in Klavierlack, Aluminium oder Karbon sind möglich und geben dem Kunden individuelle Gestaltungsmöglichkeiten. Zur Serienausstattung gehört ein im Alcantara-Dachhimmel integrierter Überrollkäfig.

Die Rundinstrumente im Cockpit besitzen die für RUF typische grüne Skalierung. Dazu gehören analoge Anzeigen für Drehzahl, Geschwindigkeit, Öldruck, Ölthermometer, Kühlwassertemperatur und Tankinhalt. Eine digitale Anzeige gibt Auskunft über Gesamtkilometer, Tageskilometer, Uhrzeit, Außentemperatur
und Geschwindigkeit.


Das RUF Rt 12 S Coupé mit Heckantrieb ist in Deutschland ab 304.521 Euro erhältlich. Soll es der Allradantrieb sein, beginnen die Preise bei 315.350 Euro. Gegen Aufpreis gibt es unter anderem ein GPS-Navigationssystem und ein Bose-Sound-System mit Surround-Sound, das aus 13 Lautsprechern und einem integrierten 7-Kanal-Digitalverstärker besteht.

4 Kommentare > Kommentar schreiben

02.08.2009

Bekannte Porsche Optik in Details verändert, ergänzt mit satter Leistung, einen Hauch besser als der RT12. Heck oder Allrad, je nach Geschmack. Dürfte wie der Vorgänger für Furore sorgen unter den Supersportlern.

29.07.2009

Beim RT12 diente der Turbo zu 100 % als Basis. Ich tippe mal, da es den Heckantrieb nun gib und Allrad als Opton, auf den GT2 als Basis des RT12 S

29.07.2009

Die Optik spricht dafür, dass der Rt 12 S noch auf dem alten 997 aufbaut. Wundert mich ein wenig, da anscheinend nicht der Turbo als Basis genommen wurde. Die fehlenden Lufteinlässe hinter den Türen und der Hubraum sprechen gegen, der Heckflügel und die Heckleuchten dagegen für ihn. Weiß irgendjemand, welcher 911 als Basis gedient hat? Im Gegensatz zur Optik, brauch man sich über die Leistung keine Gedanken machen. Solide Arbeit im anständigen Werten. Bei dem Fahrzeug auf den Bilder stört mich ein wenig der Mix zwischen GT3- und Turbo-Teilen. Da fehlt mir ein wenig die einheitliche Linie. Bin mal gespannt, was Ruf noch aus dem 997/2 Turbo rausholt.

28.07.2009

Die Leistungs und Performance Angaben unterscheiden sich fast nicht im Blick auf den Vorgänger RT12. +25 PS und 10 Nm. Topspeed + 10 Km/h ... Insgesamt ein sehr beeindruckendes Fahrzeug, wwie schon der RT12. Kritik bekommen die Felgen. Für so ein Fahrzeug sind die Felgen zu gewöhnlich.


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Porsche-News
VW schluckt Porsche: Der Machtkampf ist entschieden

VW schluckt Porsche: Der Machtkampf ist entschieden

Der Aufsichtsrat der Volkswagen AG befürwortete gestern in einer außerordentlichen Sitzung die Schaffung eines integrierten Automobilkonzerns mit Porsche unter Führung von Volkswagen. Porsche-Boss Dr. …

Porsche-Boss Wiedeking verlässt das Unternehmen

Porsche-Boss Wiedeking verlässt das Unternehmen

Damals sanierte er erfolgreich Porsche, führte den Sportwagenbauer aus der Verlustzone heraus und machte das Unternehmen zu einem der profitabelsten Automobilhersteller der Welt. Jetzt hat er den Machtpoker …

Cargraphic Porsche Cayenne Diesel: Der große Meister in Öl

Cargraphic Porsche Cayenne Diesel: Der große Meister in Öl

Mit seiner Interpretation des Porsche Cayenne Diesel, möchte Cargraphic zeigen, wie schnell auch bei einem Selbstzünder der emotionale Funke überspringen kann. Der Veredeler beschleunigt mit seinen …

Tuner Grand Prix 2009: TechArt GTstreet RS holt Gesamtsieg

Tuner Grand Prix 2009: TechArt GTstreet RS holt Gesamtsieg

Der legendäre Tuner Grand Prix holte am 27.06.2009 bereits zum 17. Mal das Who-is-Who der Tuning-Szene zum Kräftemessen nach Hockenheim. Auf dem kleinen Kurs des Hockenheimrings messen sich alljährlich die …

9ff BT-2: Der Porsche 997 GT2 mit alltagstauglichen 850 PS

9ff BT-2: Der Porsche 997 GT2 mit alltagstauglichen 850 PS

Mehr Leistung, eine optimierte Aerodynamik und bessere Fahrleistungen kennzeichnen den neuen 9ff BT-2 auf Basis des Porsche 997 GT2, um kompromisslose Rennsporttechnik mit Alltagstauglichkeit zu verbinden. …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
Porsche Taycan Turbo S Test: Das ist die echte Reichweite
Porsche Taycan Turbo S Test: Das ist die echte …
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Taycan Turbo S Test: Das ist die echte Reichweite
Porsche Taycan Turbo S Test: Das ist die echte …
BMW X7 Test: Lohnt sich der Kauf des Riesen-SUV?
BMW X7 Test: Lohnt sich der Kauf des Riesen-SUV?
Range Rover Evoque 2020 Test: Kann er in der Stadt überzeugen?
Range Rover Evoque 2020 Test: Kann er in der …
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel zum Sparen
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel …
Bugatti Chiron: Fast 500 km/h - Wahnsinn, aber kein Rekord
Bugatti Chiron: Fast 500 km/h - Wahnsinn, aber …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo