Seat Altea Freetrack Prototipo: Der Sport-Offroader mit 240 PS

, 15.03.2007

Seat nimmt mit dem Altea Freetrack Prototipo sowohl das Design als auch die Technik eines in Kürze zu erwartenden Serienfahrzeuges vorweg. Das Concept Car verbindet das feurige Blut der Spanier auf der Straße mit kompromisslosem Vortrieb im Gelände. Der Innenraum atmet Luxus pur und bietet seinen Fahrgästen ein ausgeprägtes Erste-Klasse-Ambiente. Souveräne Fahrleistungen ermöglicht ein 2.0 TFSI mit 240 PS. In Verbindung mit dem Allradantrieb wird der Freetrack Prototipo damit zu einem Offroad-Fahrzeug für den sportlichen Anspruch. Dieses Konzept stellt eine Weiterentwicklung des traditionellen MPV (Multi Purpose Vehicle) dar, einer vor allem für Familien interessanten Fahrzeugklasse, hin zu einem Geländewagen mit sportlicher, aerodynamischer Linie.


Bestens gerüstet für Straße und Gelände

Das Design des SUV von Seat basiert auf dem Altea XL, wurde jedoch in vielfacher Hinsicht den Fahrleistungen des neuen Modells sowie den Offroad-Anforderungen angepasst. Die Bodenfreiheit beträgt beachtliche 310 Millimeter. Bei einer Fahrzeughöhe von 1,766 Metern ermöglicht der Altea Freetrack Prototipo Böschungswinkel von 26 Grad vorne und 29 Grad hinten sowie einen Rampenwinkel von 23 Grad. Der Altea Freetrack Prototipo ist 60 Millimter breiter als der Altea XL, um in erster Linie Platz für die 19 Zoll großen Räder mit Mischreifen im Format 255/55 zu schaffen.
{ad}
Die Robustheit des Altea Freetrack Prototipo ist auf den ersten Blick an seinem mächtigen Auffahrschutz sowie den Kunststoffseitenteilen mit Aluminiumeinsätzen zu erkennen, welche die Karosserie vor Steinschlag und Hindernissen schützen. Der Frontstoßfänger mit seinen Lufteinlässen in Wabenstruktur hebt sich vom traditionellen Seat-Design ab. Er ist glatt, ohne Leisten und Grate, und nimmt im unteren Bereich zwei LED-Nebelscheinwerfer und Aluminiumapplikationen auf. Das Gehäuse der Bi-Xenon-Scheinwerfer trägt innen die Zahl 4 - sie steht für den Allradantrieb.

Am Heck fällt das in die Gepäckraumklappe integrierte Reserverad ins Auge, dessen Kunststoffabdeckung das Seat-Logo trägt. Zum Öffnen der Heckklappe wird das mit dem Modellschriftzug versehene Aluminiumteil, an dem das Reserverad befestigt ist, zur Seite geschwenkt. Die beiden dreieckigen Endrohre integrierten die Macher vollständig in den Stoßfänger. Das Klarglas der Heckleuchten gibt den Blick auf ihr Innenleben frei. Ebenso wie die Endrohre, verleihen diese Leuchten dem Altea Freetrack Prototipo einen sportlichen Charakter.


Die Seitenansicht besticht mit den eindrucksvollen 19-Zoll-Rädern. Das Raddesign mit fünf Doppelspeichen offenbart große Bremsscheiben mit 8- bzw. 4-Kolben-Bremssätteln. Kunststoffteile schützen den unteren Türbereich sowie die Radhäuser. Diese Anbauten kennzeichnen den Altea Freetrack Prototipo unverkennbar als Geländewagen, die Aluminiumapplikationen sorgen für einen eleganten Kontrast. Die seitlichen Fahrtrichtungsanzeiger verbaute Seat in die Außenspiegel - im Unterschied zu den übrigen Altea-Modellen, wo sie an der A-Säule sitzen.

Damit Fahrer und Passagieren beim Ritt in die Natur nichts entgeht, stattete Seat den Offroader mit einem abgedunkelten Panoramadach aus, um eine übermäßige Sonneneinstrahlung und Überhitzung des Innenraums zu vermeiden. Die spezielle Dachreling des Altea Freetrack Prototipo ist exklusiv diesem Modell vorbehalten. Die ansonsten bei Seat am Fahrzeugdach angebrachte Antenne integrierte man in die Heckscheibe.

Das exklusive Mattweiß des Konzeptfahrzeugs entwickelten die Spanier eigens für diesen Prototypen. Es steht für den Charakter des Altea Freetrack: frisch, offen für die Natur - und sportlich.

Emotion und Abenteuer

Der Seat Altea Freetrack Prototipo stellt einen echten Geländewagen dar, ohne dabei den Komfort zu vernachlässigen. Die Robustheit von Mechanik und Karosserie finden ihre perfekte Ergänzung in einem luxuriösen Innenraum. Abenteuer und Natur genießen, jedoch ohne Abstriche beim Komfort.


Die zweifarbige braun-weiße Lederausstattung schafft eine lichte, elegante Atmosphäre, zu der auch das Panoramadach erheblich beiträgt. Die äußere Robustheit setzt sich in den Schalensitzen fort, die für ein weiteres Plus an Sicherheit sorgen. Die Vordersitze lassen sich elektrisch einstellen; zwischen den hinteren Sitzen befindet sich ein Ablagefach. Mit der 2+2-Konfiguration genießt jeder Passagier den Komfort eines individuellen Einzelsitzes.

Besondere Sorgfalt widmete das Centro Técnico dem Design und den Materialien der Armaturentafel. Der Fahrerbereich ist mit dunkelbraunem Leder bezogen, während die Blende der Instrumentenanzeigen in Weiß gehalten ist. Dieselben Farbtöne finden sich beim exklusiven Design des Lenkrads wieder, bei dem die Macher neben braunem und weißem Leder auch Aluminium einsetzten. Den edlen Eindruck ergänzt auf der Beifahrerseite das helle Soft-Finish der Armaturentafel, das mit seiner Haptik die exquisite Qualität der Innenausstattung unterstreicht.

In der Mittelkonsole zeigen zwei Bildschirme im oberen Bereich die Navigationsinformationen zum Offroad-Betrieb sowie zur Temperaturregelung im Innenraum an. Auch das Design der Luftausströmer mit der vertikalen Anordnung in der Mittelkonsole und der runden Konfiguration im Seitenbereich ist exklusiv dem Freetrack vorbehalten. Die Instrumente wurden eigens für dieses Modell gestaltet. Rechts befinden sich außerdem zwei analoge Anzeigen und links ein Multifunktionsbildschirm.

Beim Gepäckraum verzichtete Seat auf eine Abdeckung, so dass der Innenraum noch großzügiger wirkt. Als besonders praktisch erweist sich das auf Schienen bewegliche Panel, mit dem sich die Ladung im Kofferraum fixieren lässt.


Hightech-Aggregat mit 240 PS

Der Altea Freetrack Prototipo ist mit demselben Triebwerk ausgestattet wie der neue Leon Cupra, einem 2.0 TFSI mit 240 PS, der auf dem Asphalt der unbefestigten Piste richtig Dynamik bieten soll. Eine elektronisch gesteuerte Haldex-Kupplung verteilt die Motorkraft zwischen Vorder- und Hinterachse und sorgt damit auf jedem Untergrund für optimalen Grip an allen vier Rädern.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Seat-News
Heißblütig veredelt: Der Seat Leon FR von JE Design

Heißblütig veredelt: Der Seat Leon FR von JE Design

JE Design nahm nun den neuen Seat Leon FR der „Formula Racing“-Generation unter seine Fittiche und verpasste dem wilden Spanier eine Komplettveredelung, die mit einer Leistungssteigerung bis zu 244 PS für …

Abt Seat Ibiza: heiß, kräftig und feurig

Abt Seat Ibiza: heiß, kräftig und feurig

Mit dem veredelten Seat Ibiza verwandelt Abt Sportsline den kleinen Kompaktwagen nach dem jüngsten Facelift in einen heißblütigen Spanier. Um dem neuen Ibiza ein dynamisches Ganzes sowie einen sportiveren …

Eibach Seat Leon 2.0 TFSI: Das Auto für Champions

Eibach Seat Leon 2.0 TFSI: Das Auto für Champions

Eibach präsentiert mit dem veredelten Seat Leon TFSI sein neues Projektfahrzeug, das schon bald als Führungsfahrzeug bei den Rennen des Recaro Formel-3-Cups die Blicke der Fans auf sich ziehen wird. Der …

Spanischer Heißsporn: Der neue Seat Leon Cupra

Spanischer Heißsporn: Der neue Seat Leon Cupra

Seat präsentiert mit dem neuen Leon Cupra eine heißblütige Straßenversion, die von der erfolgreichen Rennversion aus der WTCC (World Touring Car Championship) abgeleitet wurde und über das spanische …

Jung und wild: Der neue Seat Leon FR

Jung und wild: Der neue Seat Leon FR

Sein Vorgänger zählte zu den beliebtesten Seat-Modellen – mit dieser Zielsetzung geht jetzt auch der neue Leon FR an den Start. Nach dem Altea stellt der Leon FR das zweite Modell der neuen „Formula …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
Citroen e-C4 Test: Geheimtipp für ein Familien-Elektroauto
Citroen e-C4 Test: Geheimtipp für ein …
Nissan Qashqai 2021: Alle Infos und Daten - der erste Check
Nissan Qashqai 2021: Alle Infos und Daten - der …
Audi Q3 Hybrid Test 2021: Fast ohne Benzin mit dem Stecker
Audi Q3 Hybrid Test 2021: Fast ohne Benzin mit …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
World Car of the Year 2021: Die Top 3 ist bereits bekannt
World Car of the Year 2021: Die Top 3 ist …
Mazda CX-5 2021 Test: Wie er noch besser und sparsamer wird
Mazda CX-5 2021 Test: Wie er noch besser und …
Citroen e-C4 Test: Geheimtipp für ein Familien-Elektroauto
Citroen e-C4 Test: Geheimtipp für ein …
Nissan Qashqai 2021: Alle Infos und Daten - der erste Check
Nissan Qashqai 2021: Alle Infos und Daten - der …
Villa mit Rennstrecke im Garten steht zum Verkauf
Villa mit Rennstrecke im Garten steht zum Verkauf


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo