Seat Ateca: Der neue SUV! Alle Daten - und der Preis ist heiß

, 22.03.2016


Das ist der erste SUV von Seat, der in Serie geht: der neue Seat Ateca. Der kompakte Spanier sieht scharf aus, ist auf Fahrspaß sowie eine hohe Raumausnutzung ausgerichtet und besitzt dazu ein innovatives Hightech-Paket an Assistenzsystemen. Besonders attraktiv: Erhältlich ist der SUV bereits ab 19.990 Euro. Die Markteinführung in Deutschland erfolgt Ende Juni 2016. Seinen Namen bekam der Ateca übrigens in guter Seat-Tradition aus der spanischen Geografie: Die Gemeinde Ateca liegt in der Provinz Saragossa im Zentrum der iberischen Halbinsel.


Design: Das hat Stil - ein SUV mit scharfen Kanten

Für den Seat Ateca entwickelten die Spanier ihre Designsprache weiter und gestalteten für den SUV jedes Element konsequent neu. Das Design ist skulpturhaft und voller Spannung, was dem Ateca richtig gut steht. Viele Elemente wie der trapezförmige Grill, die mit minimalen Radien und maximaler Schärfe gestalteten Blister an den Seiten oder die dreieckigen Lichtsignaturen sind typisch für die Ikonen der Marke wie den Leon und wurden auf den Kompakt-SUV in neuer Form übertragen.

Die Front des Ateca ist zu 100 Prozent Seat. Der Grill besitzt eine selbstbewusste Größe und Höhe. Die scharf gezeichneten Leuchten und die stattlichen Lufteinlässe lassen keinen Zweifel am dynamischen Anspruch des Atecas. Zugleich steht der SUV dominant auf der Straße. Optional gibt es Voll-LED-Scheinwerfer, die mit der dreieckigen Signatur des Tagfahrlichts für einen unverwechselbaren Look sorgen. Beim Ateca ist jetzt auch der Blinker Teil dieser Signatur.

Die Seitenlinie spiegelt die Dynamik des Seat Ateca ebenfalls wider. Präzise Linien mit sehr scharfen Radien und zugleich sinnlich weiche Formen, wie zum Beispiel im unteren Teil der Türen, setzen den SUV in Szene. Schwarz umrandete, leicht rechteckige Radhäuser lassen die bis zu 19 Zoll großen Räder noch imposanter wirken, während die chromumrandete Fensterlinie mit ihrem Knick am hinteren Seitenfenster das Automobil gestreckter wirken lässt. Die Außenspiegel sitzen auf der Schulter der Tür - ein Detail, das sich meist nur bei Sportwagen findet.


Typisch für Seat ist das skulpturale Heck mit der tief eingezogenen Fläche für das Kennzeichen. Die seitlich etwas hochgezogenen LED-Leuchten betonen die kräftige Schulter. Die sehr tiefe Ladekante hinten beweist, dass die Macher beim Design stets die optimale Funktionalität berücksichtigten.

Motoren: Dynamischer Fahrspaß in jeder Situation

Für den Antrieb des Seat Ateca sorgt eine Palette hochmoderner Triebwerke mit Turbo-Aufladung. Mit einer Spanne von 115 PS bis 190 PS sowie durchgängig ausgezeichneten Drehmomentwerten erfüllen sie jeden individuellen Wunsch nach Leistung. Die TDI-Diesel und TSI-Benziner mit 150 PS sind auf Wunsch mit dem automatisierten Doppelschaltgetriebe DSG und mit dem 4Drive-Allradantrieb erhältlich. Der TDI mit 190 PS besitzt standardmäßig DSG und 4Drive.

Der 4Drive-Allradantrieb des Atecas gehört zu den modernsten und effizientesten Systemen dieser Art. Seat nutzt eine neu entwickelte Lamellenkupplung mit hydraulischer Betätigung und elektronischer Regelung, eine Haldex-Kupplung der fünften Generation. Das System soll extrem schnell auf alle erdenklichen Antriebseinflüsse reagieren und damit ein deutliches Plus an aktiver Sicherheit und Fahrdynamik liefern.


Über das „Seat Drive Profile“ kann der Fahrer den Seat Ateca der aktuellen Fahrsituation, dem Straßenzustand und der persönlichen Vorliebe anpassen. Der „Driving Experience“-Knopf auf der Mittelkonsole bietet die Profile „Normal“, „Sport“, „Eco“ und „Individual“. Bei den 4Drive-Modellen kommen die Profile „Schnee“ und „Offroad“ sowie ein Bergabfahrassistent dazu.

Benzinmotoren:

Seat Ateca 1.0 TSI mit 115 PS (ab 19.990 Euro): Als Einstiegsbenziner gibt es einen 1,0-Liter-Dreizylindermotor mit 115 PS bei 5.000 bis 5.500 U/min und einem Maximaldrehmoment von 200 Nm, die von 2.000 bis 3.500 Touren anliegen. In Kombination mit dem 6-Gang-Handschaltgetriebe erfolgt der Sprint des frontangetriebenen SUV von 0 auf 100 km/h in 10,5 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 183 km/h. Dem gegenüber steht ein durchschnittlicher Spritverbrauch von 5,2 Litern auf 100 Kilometern, was einem CO2-Ausstoß von 121 g/km entspricht.

Seat Ateca 1.4 TSI mit 150 PS (ab 24.700 Euro): Der stärkere Benziner, ein Vierzylinder mit 1,4 Litern Hubraum, generiert 150 PS von 5.000 bis 6.000 Touren. Dazu kommt ein maximales Drehmoment von 250 Nm, das zwischen 1.500 und 3.500 U/min zur Verfügung steht. Dieser Motor ist wahlweise mit einem 6-Gang-Handschaltgetriebe oder 7-Gang-DSG erhältlich. In Verbindung mit dem Handschalter erledigt die frontangetriebene Version den Spurt von 0 auf 100 km/h in 8,5 Sekunden (DSG 8,6 Sekunden). Der Vortrieb endet bei 201 km/h (DSG 198 km/h). Den kombinierten Kraftstoffverbrauch gibt Seat beim Handschalter mit 5,4 Litern auf 100 Kilometern an (CO2-Ausstoß 125 g/km). Mit DSG sind es im Mittel 5,5 Liter Benzin, ergo 126 Gramm CO2 pro Kilometer.

 

Seat Ateca 1.4 TSI 4Drive mit 150 PS (ab 26.550 Euro): Den 150 PS starken 1,4-Liter-Benziner offeriert Seat für den Ateca ebenfalls mit dem 4Drive-Allradantrieb, der sich mit einem 6-Gang-Handschaltgetriebe und einem 6-Gang-DSG kombinieren lässt. Derart ausgerüstet, erledigt der Seat Ateca den klassischen Sprint von 0 auf Tempo 100 in 9,0 Sekunden (DSG 8,9 Sekunden). Die Vmax beträgt 192 km/h (DSG 189 km/h). Der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch beläuft sich beim Handschalter auf 6,2 Liter pro 100 Kilometer (DSG 6,1 l/100 km). Die CO2-Emossionen betragen 143 g/km und mit DSG 141 g/km.


Dieselmotoren:

Seat Ateca 1.6 TDI mit 115 PS (ab 23.190 Euro): Der kleinere Diesel mit 1,6 Litern Hubraum steht mit 115 PS (bei 3.250 bis 4.000 U/min) und einem maximalen Drehmoment von 250 Nm zur Verfügung, das von 1.500 bis 3.000 Touren bereitsteht. Frontangetrieben und mit einem 6-Gang-Handschaltgetriebe kombiniert, erfolgt der Sprint von 0 auf 100 km/h in 10,5 Sekunden. Der Vortrieb endet bei 184 km/h. Den durchschnittlichen Spritverbrauch gibt Seat mit 4,3 Litern auf 100 Kilometern an (CO2-Ausstoß 112 g/km).

Seat Ateca 2.0 TDI mit 150 PS (ab 27.560 Euro): Der stärkere Diesel mit 2,0 Litern Hubraum kommt auf 150 PS bei 3.500 bis 4.000 U/min. Das maximale Drehmoment beträgt 340 Nm und liegt von 1.750 bis 3.000 Touren an. Wahlweise ist der Ateca in dieser Motorisierung mit einem 6-Gang-Handschalter und einem 7-Gang-DSG erhältlich. Mit Frontantrieb und Handschalter erledigt der SUV den Sprint von 0 auf 100 km/h in 8,3 Sekunden (DSG 8,5 Sekunden). Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 202 km/h (DSG 201 km/h). Der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch beläuft sich auf 4,4 Liter Diesel pro 100 Kilometer (DSG 4,5 l/100 km).Daraus resultieren CO2-Emissionen von 114 g/km beim Handschalter und 116 g/km mit DSG.

Seat Ateca 2.0 TDI 4Drive mit 150 PS (ab 29.410 Euro): Den 150-PS-Diesel offeriert Seat für den Ateca ebenfalls mit dem 4Drive-Allradantrieb. Hier erfolgt die Kraftübertragung generell über ein 6-Gang-Handschaltgetriebe. Der Spurt von 0 auf 100 km/h hakt diese Version in 8,6 Sekunden ab. Die Top-Speed beläuft sich auf 196 km/h. Den kombinierten Spritverbrauch gibt Seat mit durchschnittlich 4,9 Litern Diesel auf 100 Kilometern an, was einem CO2-Ausstoß von 128 g/km entspricht.


Seat Ateca 2.0 TDI 4Drive mit 190 PS (ab 35.580 Euro): Als Top-Diesel fungiert ein 2,0-Liter großes Triebwerk mit 190 bei 3.500 bis 4.000 Touren. Das Maximaldrehmoment von 400 Nm liegt zwischen 1.900 und 3.300 U/min an. Den stärksten Diesel gibt es zum Marktstart nur mit dem 4Dive-Allradantrieb und einem 7-Gang-DSG. Derart ausgerüstet, erledigt der Seat Ateca den Sprint von 0 auf 100 km/h in 7,0 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 212 km/h. Dem gegenüber steht ein Durchschnittsverbrauch von 5,0 Litern Diesel pro 100 Kilometer (CO2-Ausstoß 131 g/km).

Innenraum: Viel Platz und höchster Komfort

Sobald man die Türen entriegelt, erleuchten die LEDs des „Welcome Lights“ im Außenspiegel das Feld neben den Fahrzeugtüren. Dabei werden der Name „Ateca“ und die Silhouette auf den Boden projiziert. Der Innenraum selbst verbindet den eleganten und dynamischen Charakter mit jenem ganz eigenen Gefühl an Solidität, das SUV-Fahrer besonders schätzen: Die angehobene Sitzposition zählt dazu, ebenso wie das vom Fahrer aus gut erkennbare vordere Ende des Fahrzeugs und die soliden Karosserieabdeckungen an den Radläufen.

Die Bedienelemente des Cockpits liegen nah beisammen, wie etwa das bis zu 8 Zoll beziehungsweise 20,3 Zentimeter große Infotainment-Display. Darüber hinaus ist Licht ein besonderes Thema: Die neue Ambiente-Beleuchtung mit „Wasserfall“-Optik in den Türen lässt den Passagieren die Wahl aus acht verschiedenen Farbtönen - ganz nach persönlicher Vorliebe.


Bei rund 4,36 Metern Außenlänge bietet der Ateca eine der besten Raumausnutzungen des Segments. Dazu gehören eine hohe Innenraumlänge und ein Gepäckraum, der bereits in der Standard-Konfiguration 510 Liter fasst beziehungsweise 485 Liter bei den Versionen mit Allradantrieb. Ein doppelter Ladeboden sorgt für Ordnung, während sich die umklappbaren Rücksitze einfach vom Gepäckraum aus bedienen lassen. Die elektrische Heckklappe kann der Nutzer per Fußgeste öffnen und schließen.

Konnektivität: Clever unterwegs! Die neueste Generation mit starken Features

Konnektivität - die ständige Verbindung in die digitale Welt - ist für viele Menschen ein wesentlicher Bestandteil eines modernen, urbanen Lebensstils. Der Seat Ateca bietet mit der neuesten Generation der „Easy Connect“-Infotainment-Systeme, mit „Full Link“ und mit der exklusiven „Seat ConnectApp“ Konnektivität auf höchstem Niveau.

Das „Media System Plus“ gilt mit seinem 8 Zoll großen Bildschirm als das Highlight der neuen Generation von Infotainment-Systemen von Seat. Die „Connectivity Box“ in der Mittelkonsole des Seat Ateca ermöglicht erstmals das kabellose Laden des Smartphones und sorgt dank der automatischen Koppelung mit der Dachantenne für einen besseren Empfang. Die Macher integrierten zwei USB-Anschlüsse für den parallelen Anschluss von MirrorLink tauglichen Smartphones und externen Abspielgeräten oder Musikquellen.

 

Full Link“ ist die Konnektivitätswelt für die Nutzer von nahezu allen Smartphones: „Full Link“ integriert neben MirrorLink ebenso die Funktionen von „Apple CarPlay“ sowie von „Android Auto“, um Smartphones und viele seiner Funktionen und Apps auf sichere Weise über das Infotainment-System des Atecas zu bedienen. Bei MirrorLink wird die Smartphone-Bedienoberfläche auf den Touchscreen gespiegelt. Das funktioniert problemlos mit einer wachsenden Zahl von MirrorLink-kompatiblen Android-Smartphones.


Die „Seat ConnectApp“ nutzt die MirrorLink-Integration auf perfekte Weise. Der Fahrer bleibt „always on“, behält aber die volle Konzentration auf den Verkehr. Eine zentrale Funktion stellt „Voice Replay“ dar: Diese Vorlesefunktion wandelt Nachrichten etwa aus Mails, SMS, sowie den Accounts von Facebook oder Twitter in Sprache um und liest sie laut und deutlich vor. Die Antworten lassen sich per Spracheingabe diktierten. Eine weitere Funktion ist die Gestensteuerung, über die der Nutzer beliebige Funktionen mittels einer kleinen Fingergeste auf dem Touchscreen aktivieren kann.

Assistenz-Systeme: Für die Sicherheit kräftig aufgerüstet

Als überaus umfangreich erweist sich beim Seat Ateca das Angebot an Fahrerassistenzsystemen. Das Angebot umfasst einen Stauassistent, der die Fortbewegung im dichten Stop-and-Go-Verkehr deutlich angenehmer gestaltet. Im absoluten „Stautempo“ lenkt, beschleunigt und bremst der Ateca dabei innerhalb der Systemgrenzen automatisch. Bei höherem Tempo bis etwa 60 km/h unterstützt das System durch Geschwindigkeits- und Spurregelung - die Hände müssen aber am Lenkrad bleiben. Das integrierte Umfeldbeobachtungssystem „Front Assist“ kann im Gefahrenfall innerhalb bestimmter Geschwindigkeiten autonom bremsen.

Ebenfalls an Bord: die radargesteuerte Geschwindigkeitsregelung ACC, eine Verkehrszeichenerkennung, ein Spurhalteassistent und ein Toter-Winkel-Assistent, der den Spurwechsel sicherer macht. Neu ist der Notfallassistent: Bleibt der Fahrer über eine bestimmte Zeit hinaus inaktiv, wird er optisch, akustisch und schließlich über einen Bremsruck gewarnt. Zeigt er dann immer noch keine Reaktion, bremst der Ateca bis zum Stillstand. Dabei bleibt der Seat Ateca in der Spur und aktiviert das Warnblinklicht sowie die elektronische Parkbremse.


Vier Kameras beobachten den gesamten Bereich um den Seat Ateca. Im Monitor ist die Ansicht aus der Vogelperspektive zu sehen, so dass enge Parklücken viel übersichtlicher werden. Zusätzlichen Schutz für die wertvollen Leichtmetallräder gibt es ebenfalls: Ein weiterer der vier Darstellungsmodi zeigt ein vorderes oder alle vier Räder mit Abstandslinien zur Bordsteinkante.

Die neueste Version des Parkassistenten sichert stressfreies Einparken in jeder Situation; denn das System unterstützt jetzt Längs- und Querparken. Das System nutzt auch kleine Parklücken, berechnet den optimalen Fahrweg, lenkt eigenständig und warnt vor Hindernissen. Damit nicht genug: Der Ausparkassistent beobachtet den Querverkehr und warnt vor möglichen Kollisionen - insbesondere hilfreich beim Rückwärts ausparken.

Ausstattung: „Xcellence“ als Top-Version des Seat Ateca

Seat offeriert den Ateca zunächst in drei Ausstattungslinien. Die Basis „Reference“ bietet alle wesentlichen Features für das tägliche Leben wie Klimaanlage oder das „Media System Touch“ mit 5-Zoll-Bildschirm (12,7 Zentimeter Bildschirmdiagonale) und Sicherheitssysteme wie sieben Airbags, Müdigkeitserkennung, Reifendruckanzeige und Front Assist. Die Ausstattungsversion „Style“ überzeugt zusätzlich mit 17-Zoll-Leichtmetallrädern, LED-Heckleuchten, Parksensoren hinten, einer Climatronic und einem Lederlenkrad.


Bei der Top-Version „Xcellence“ erhält der Seat Ateca einen besonders hochwertigen und komfortablen Look mit Alcantara-Polsterung (optional Leder), aufwändigen Deko-Elementen und Multicolour-Ambiente-Beleuchtung. Außen glänzt der Seat Ateca Xcellence mit Dachreling und Scheibenrahmen in Chrom, einem schwarz hochglänzendem Grill, dunkel getönten Scheiben und 18 Zoll großen Leichtmetallrädern.

Zum serienmäßigen Technologiepaket des Seat Ateca Xcellence gehören die Voll-LED-Scheinwerfer mit „Welcome Light“, das „Seat Drive Profile“, die Rückfahrkamera, Parksensoren hinten, Regen- und Lichtsensor und das schlüssellose Schließ-und Startsystem „Kessy“.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Seat-News
Seat Mii FR-Line

Seat Mii FR-Line: Jetzt wird der Großstadtdschungel …

Das ist nicht irgendeiner: Der neue Seat Mii FR-Line zeigt, dass Großes manchmal auch etwas kleiner sein kann. Traditionell stehen bei Seat die FR-Ausführungen (Formula Racing) für einen besonders …

Seat Leon Cross Sport Concept

Seat Leon Cross Sport: Keine Show! Diese Kracher …

Mehr als ein Showcar: Hinter dem neuen Seat Leon Cross Sport verbergen sich bereits zwei Serienneuheiten. 2016 stellt Seat einen neuen Kompakt-SUV vor - und wenn der Crossover so kommt, bietet Seat den …

Seat Ibiza Cupra 2016

Seat Ibiza Cupra Facelift 2016: Der stärkste Ibiza …

Schluss mit Downsizing: Der kleine Seat Ibiza Cupra bekommt zum Modelljahr 2016 einen größeren, noch stärkeren Motor, mit dem es das spanische Heißblut richtig krachen lassen kann. Doch das Schönste ist: Die …

Seat Leon Cupra 290 (2016)

Seat Leon Cupra 290 (2016): Neue Top-Version - alle …

Noch mehr Power: Der Seat Leon Cupra 290 ist die neue Top-Version des rassigen Kompaktsportlers, der mit seiner Leistung nun ganz nah an den VW Golf R rückt. Damit nicht genug: Neue Features kommen ebenso …

Die italienische Polizei setzt jetzt auf den Seat Leon aus Spanien.

Autsch! Italiens Polizei kehrt Fiat den Rücken und …

Mamma mia! Das ist das Aus für Fiat - und Alfa Romeo ist es schon länger nicht mehr: Die italienische Polizei setzt jetzt auf den Seat Leon aus Spanien. Selbstredend, dass dieser Seat für die Polizei einige …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Ständig Stau: Die größten Horror-Strecken in Deutschland
Ständig Stau: Die größten Horror-Strecken in …
Porsche Cayenne Turbo 2018 Test: Vom 911er abgekupfert
Porsche Cayenne Turbo 2018 Test: Vom 911er …
Honda Jazz Dynamic Test: Der praktischste Mini-Sportler
Honda Jazz Dynamic Test: Der praktischste …
Toyota Yaris GRMN Test: Der neue Polo GTI-Schreck
Toyota Yaris GRMN Test: Der neue Polo GTI-Schreck
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo