Toyota FCV Concept: Konkreter Ausblick auf das neue Wasserstoffauto

, 08.02.2014


Toyota ist einer der führenden Hersteller, wenn es um wasserstoffbetriebene Autos geht und forscht bereits seit 20 Jahren an dieser Antriebsform. 2015 ist die Zeit reif für das erste serienmäßige Wasserstoffauto von Toyota, auf welches das FCV Concept (FCV = Fuel Cell Vehicle) einen konkreten Ausblick liefert. Wichtig für Toyota ist es, ein zuverlässiges wie auch erschwingliches Wasserstoffauto zu offerieren. Bei der Vorstellung ihrer Technologie hatte Toyota zwei Versionen des Autos im Gepäck: eine viertürige Mittelklasse-Limousine in einem aufsehenerregenden „Radiant Blau“ und einen Prototypen im Tarnkleid, der seit mehr als einem Jahr harte Straßentests in Nordamerika absolviert.



Toyota FCV Concept

Wie weit Toyota mit seiner Technologie bereits ist, zeigen folgende Daten: Die Reichweite beträgt knapp 500 Kilometer, den Sprint von 0 auf 60 mph (96,56 km/h) absolviert der Toyota FCV Concept laut Hersteller in etwa 10 Sekunden und stößt dabei Wasserdampf statt Emissionen aus. Das Auffüllen der 700 Bar-Hochdruck-Wasserstoff-Tanks soll lediglich drei bis fünf Minuten dauern - und damit nicht signifikant länger als ein Tankvorgang an der Benzin-Zapfsäule.

Bei der Reaktion von Wasser- und Sauerstoff in der Brennstoffzelle entsteht neben Wasser auch Elektrizität, die den über 100 kW/136 PS starken Elektromotor mit Energie versorgt. Zudem machte Toyota in den vergangenen Jahren große Fortschritte in Bezug auf das Gewicht der Antriebseinheit. Nun besteht die größte Herausforderung darin, die Technik erschwinglich zu machen. Laut eigenen Angaben konnte Toyota die Herstellungskosten für den Antriebsstrang seit Beginn der Prototypenentwicklung im Jahr 2002 um rund 95 Prozent verringern - vor allem deshalb, weil es den Ingenieuren gelang, die Größe des E-Motors und die Anzahl der Brennstoffzellen zu reduzieren.

Optisch gibt sich der Toyota FCV Concept extrem futuristisch. Auffällig sind die extrem großen Lufteinlässe in der Frontschürze. Die eng zusammengekniffenen Scheinwerfer-Augen verleihen der Front derweil einen aggressiven Ausdruck. Je weiter der Blick nach hinten schweift, umso fließender wirken die Linien des Japaners.

An den Flanken gibt es zahlreiche Sicken, an denen sich das Licht bricht. Zudem verzichtet der Viersitzer auf Säulen in Wagenfarbe, so dass das gewölbte Dach über dem Wasserstoffauto zu schweben scheint. Das Heck greift die Formensprache der Front auf: Im oberen Bereich ordneten die Macher ein schmales Leuchtenband an, während darunter dreieckige und trapezförmige Flächen die Optik bestimmen. Ein Auspuff entfällt.

Nach eigenen Angaben forscht Toyota seit 20 Jahren am Wasserstoffantrieb und legte seit 2002 mehr als 1,6 Millionen Kilometer mit diversen Prototypen zurück. In dieser Zeit machten die Japaner nicht nur große Fortschritte in puncto Kosten, sondern ebenso bei der Zuverlässigkeit. Deshalb fühlen sie sich bereit, 2015 mit der Serienversion des Toyota FCV Concept in Serie zu gehen.



Toyota FCV Erlkönig

Der Startschuss für das erste Serien-Wasserstoffauto von Toyota fällt in Kalifornien. Bereits jetzt existiert ein Partnerprogramm mit der University of California, um ein Netz mit Wasserstoff-Ladestationen aufzubauen. Ziel des Programms ist es, die Stationen so zu platzieren, dass sie für die Besitzer eines Wasserstoffautos in sechs Minuten erreichbar sind. 2015 sollen 20 neue Stationen entstehen, ein Jahr später insgesamt 40 existieren und 2024 werden es laut Toyota mehr als 100 sein.

In Deutschland gibt es aktuell nur 15 Wasserstoff-Tankstellen. Doch das soll sich bald ändern: Die sechs großen Partner der„H2 Mobility“-Initiative, der Air Liquide, Daimler, Linde, OMV, Shell und Total angehören, verständigten sich auf einen konkreten Handlungsplan zum Aufbau eines landesweiten Wasserstoff-Tankstellennetzes für Brennstoffzellen-Fahrzeuge.

Bis zum Jahr 2023 soll die heute 15 Tankstellen umfassende, öffentliche Wasserstoff-Infrastruktur in Deutschland auf rund 400 H2-Tankstellen ausgebaut werden. Innerhalb der kommenden vier Jahre dürften die ersten 100 Wasserstoff-Stationen in Betrieb gehen. Damit lässt sich eine bedarfsgerechte Versorgung von Elektro-Fahrzeugen mit Brennstoffzelle, die in den nächsten Jahren von mehreren Herstellern auf den Markt kommen sollen, sicherstellen.

Die Japaner denken sogar weiter: Ein vollständig aufgeladenes Wasserstoffauto kann ein Wohnhaus für eine Woche mit Energie versorgen. Mit diesem Wissen sind die Ingenieure aktuell dabei, Möglichkeiten zu entwickeln, wie das Auto - etwa bei Stromausfällen oder Naturkatastrophen - als externe Stromquelle dienen kann.

Zu Verkaufszielen und Preisen äußerte sich Toyota bislang noch nicht. Sollte der Probelauf in Kalifornien erfolgreich sein, steht einer Einführung auf anderen Märkten nichts im Wege.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Toyota-News
Toyota Life Time Fitness RAV4

Toyota Life Time Fitness RAV4: Naherholungsgebiet …

Triathlon ist eine Sportart der Gegensätze: Kaum eine andere Disziplin erfordert einerseits so hartes Training und andererseits möglichst uneingeschränkte Entspannung, um sich nach dem Wettkampf von den …

Toyota FT-1 Concept

Toyota FT-1: Kampfansage mit neuem Sportwagen

Atemberaubend ist das, was der Toyota FT-1 zeigt: die Japaner präsentieren mit diesem Konzeptfahrzeug die Richtung des künftigen Sportwagen-Designs von Toyota, das beeindruckender nicht sein könnte und einem …

Toyota CamRally

Toyota CamRally: Biedermann wird zum heißen Rallye-Geschoss

Toyota besitzt eine große Rallye-Tradition, verließ den Querfeldein-Zirkus jedoch bereits vor vielen Jahren. Dabei wird es wohl noch eine Weile bleiben; denn der Toyota CamRally ist ein Showcar, das leider …

Toyota Tundra Taste of Texas

Toyota Tundra Taste of Texas: Barbecue-Mobil mit …

Fette Steaks und noch fettere Pickups charakterisieren den texanischen Lifestyle mindestens genauso gut wie Cowboy-Hüte und Kautabak. Was liegt also näher, beides miteinander zu vereinen und das perfekte …

Toyota Ultimate Dream Ski 4Runner

Toyota Ultimate Dream Ski 4Runner: Mit Party-Zone …

Freestyle-Skiing ist eine der spektakulärsten Wintersportarten überhaupt. Einer der Helden der Szene ist Simon Dumont - und der half Toyota nun dabei, einen der spektakulärsten Offroader überhaupt zu bauen. …

AUCH INTERESSANT
Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

AUTO-SPECIAL

Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

Die wunderschönen Straßen ein echter Geheimtipp und eingebettet mitten in eine faszinierende Parklandschaft befindet sich Ahaus, die wohl digitalste Stadt Deutschlands . Dort im Münsterland …


TOP ARTIKEL
Toyota Aygo X 2022 Test: So sparsam kann ein Stadtauto sein
Toyota Aygo X 2022 Test: So sparsam kann ein …
Skoda Enyaq RS Test: Stark, aber das fehlt dem Elektro-RS
Skoda Enyaq RS Test: Stark, aber das fehlt dem …
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist tatsächlich drin
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue Mini-Crossover
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue …
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig gut kann
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig …
Bridgestone Potenza Race Test: Wie gut ist dieser Semislick?
Bridgestone Potenza Race Test: Wie gut ist …
Lenkgetriebe: Das sind die ersten Anzeichen eines Defekts
Lenkgetriebe: Das sind die ersten Anzeichen …
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van mit Fahrspaß
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo