VW GTI Roadster: Neuer Extrem-Sportler mit über 500 PS

, 02.06.2014


Einen echten Kracher, der extremer nicht sein könnte, präsentiert Volkswagen: Ursprünglich nur computergeneriert für das PlayStation-Spiel „Gran Turismo 6“ (GT6) geschaffen, ließ Volkswagen den 503 PS starken VW GTI Roadster Wirklichkeit werden. Der zeichnet sich nicht nur durch mächtig Power und Performance-Werte auf Supersportwagen-Niveau aus, sondern auch durch einen scharfen Look mit extremen Proportionen und ein Interieur mit doppeltem Monocoque, das die Brücke zum Formel-Sport schlägt.


Copyright: ddp-AutoReporter

Antrieb: Mächtig und verdammt schnell

Für den gewaltigen Vortrieb des offenen Zweisitzers sorgt ein 3,0 Liter großer V6-Biturbo-Motor mit 503 PS. Der V6-TSI entwickelt zwischen 4.000 und 6.000 U/min ein Drehmomentmaximum von satten 560 Nm. Davon liefert das Triebwerk 500 Nm schon bei 2.000 U/min ab. Die enorme Kraft des TSI wird über ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) und Allradantrieb (4MOTION) an eine 20 Zoll große Rad-Reifen-Kombination weitergereicht. Nach 3,6 Sekunden ist der 1.420 Kilogramm leichte Supersportwagen 100 km/h schnell. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt atemberaubende 309 km/h.

Nicht weniger cool zeigen sich die Felgen mit Zentralverschlüssen und Elementen in Wagenfarbe, die beim Fahren durch die Rotation einen roten Kreis bilden. Die Macher bestückten die vorderen Räder der Dimension 8,5 x 20 Zoll mit Reifen im Format 235/35 ZR20. Hinten gelangen Pendants in 9,5 x 20 Zoll Gummis der Größe 275/30 ZR20 zum Einsatz. Wer genau hinschaut, erkennt zwischen den Speichen der Felgen extrem standfeste Keramik-Bremsscheiben. Vorn greifen die Bremssättel auf Scheiben mit einem Durchmesser von 380 Millimetern zu; hinten sind es 356 Millimeter.

Das ist der GTI der Zukunft

Da die Designer ihrer Phantasie beim Entwurf des VW GTI Roadsters für GT6 freien Lauf lassen und die Gesetzmäßigkeiten der Serie, wie zum Beispiel Produzierbarkeit und Verkaufspreis, völlig ausklammern konnten, entstand der wohl spektakulärste Golf GTI aller Zeiten, der beim Transfer in die Realität ebenso heiß daherkommt.

Den Roadster kennzeichnet mit 2,494 Metern ein deutlich kürzerer Radstand als den Serien-GTI. Mit seinen minimalen Überhängen, einer ebenfalls minimalistischen Höhe von nur 1,090 Metern und der im Verhältnis dazu extremen Breite von 1,894 Metern zeigt der 4,158 Meter lange Roadster darüber hinaus Proportionen, die nicht nur für GTI-Fans zum Niederknien sind.

Fakt ist, dass die Gestaltung des VW GTI Roadsters den Ur-GTI und dessen bislang sieben Evolutionsstufen tatsächlich in die Zukunft katapultiert. Der visionäre Zweisitzer verspricht bereits optisch ein unmittelbares Fahrerlebnis, während das extreme Beschleunigungspotenzial direkt durch die besonders flach geschnittene Frontscheibe erlebbar wird.


Copyright: ddp-AutoReporter

Von vorn betrachtet sieht der Roadster aus wie ein typischer GTI - allerdings einer aus dem nächsten Jahrzehnt. Da die Studie nur knapp über einen Meter hoch ist, fällt die Frontpartie außergewöhnlich flach und breit aus. Die GTI-Front zeigt mit ihren scheinbar schwebenden Stoßfängermodulen ein dreidimensionales Design.

Von unten nach oben betrachtet: Ein als Blades (Klingen) geformter Carbon-Spoiler erhöht den Anpressdruck auf der Vorderachse. Darüber folgt der seitlich in die Kotflügel übergehende Stoßfänger mit einem mittig integrierten, breiten Kühlergrill samt Gitter im GTI-Wabendesign. Weitere Akzente setzen seitlich die vertikal angeordneten LED-Tagfahrlichter und die lackierten Außenflächen des Stoßfängers.

Nach oben hin folgen der klassisch rote GTI-Kühlergrill-Querstreifen, das VW-Zeichen und das GTI-Logo, ein weiterer Lufteinlass mit Wabengitter und die LED-Doppelscheinwerfer. Unterhalb der Scheinwerfer gibt es zwei weitere schmale LED-Streifen für das Tagfahrlicht, die zusammen mit dem vertikalen Tagfahrlicht eine unverwechselbare Signatur bilden. Die unmissverständlich charismatische Frontpartie-Optik dürfte im Rückspiegel für einige Unruhe sorgen. Je näher der GTI dabei kommt, umso stärker fällt die pfeilförmige Lufthutze in der Motorhaube auf, über welche die warme Luft aus dem Motorraum abströmt.

Wie ein Speed Boat mit Flügeln

Die Carbon-Blades ziehen sich von vorn über die seitlichen Schweller bis in den Heckbereich als umlaufendes Element durch und bilden hinten aerodynamisch optimierte Luftleitelemente. Den Carbon-Diffusor kennzeichnen derweil starke vertikale Edelmetall-Streben und zwei Rücklichtelemente, wie man sie an ähnlicher Position auch im Motorsport findet. Darüber erstreckt sich der Stoßfänger mit einem in Wagenmitte angeordneten trapezförmigen Doppelendrohr der Abgasanlage. In der nächsten Ebene folgen in einer lackierten Querspange die schmalen 3D-LED-Rückleuchten und darüber der Heckspoiler, der für den nötigen Anpressdruck sorgt.

Nicht weniger cool als der Heckspoiler zeigen sich die nach vorn hochschwingenden Türen. Oben auf den Türen bilden die Seitenscheiben eine nach vorn hin ansteigende Linie mit der flachen Windschutzscheibe. Der GTI Roadster erinnert in diesem Bereich an ein Speed Boat. Die auf die Türbrüstungen gesetzten Außenspiegel mit ihren Carbon-Schalen wirken indes wie kleine Flügel.


Copyright: Volkswagen

Als Akzent zum hochglänzenden Rot der Karosserie, führte Volkswagen darüber hinaus alle Anbauteile in mattem Carbon aus. Nur das Kühlerschutzgitter und das Gitter der Motorraumentlüftung hielten die Macher in hochglänzendem Schwarz.

Innenraum: Ganz im Stile eines rassigen Rennwagens

Fahrer und Beifahrer tauchen in ein Doppel-Monocoque aus Carbon ab. Beide Seiten sind durch einen nach hinten ansteigenden Mittelsteg getrennt, der unten offen ist - in diesem unteren Bereich brachte Volkswagen unter anderem den für Fahrer und Beifahrer gleichermaßen gut zugänglichen Feuerlöscher unter, wie er in jedem Rennwagen zu finden ist.

Darüber hinaus statteten die Macher den VW GTI Roadster mit zwei Rennschalensitzen aus, deren Sitzposition sehr flach, beinahe liegend ausfällt und damit den Ergonomie-Verhältnissen eines Rennwagens ähnelt. Volkswagen bezog die Sitze und das Vierspeichen-Grifflenkrad mit Alcantara.

Ebenfalls im Motorsport-Stil ordneten die Schöpfer das Cockpit-Display auf einem V-förmigen Flügel direkt an der Lenksäulenverkleidung weit vor dem Fahrer an. Das Lenkrad befindet sich - typisch für einen Rennwagen - an einer sehr langen, sichtbaren Lenksäule. Die rot beleuchteten Drehschalter für Licht und Schaltung positionierten die Designer links und rechts von der Lenkradmittelachse und lassen sich intuitiv mit den Daumen betätigen, ohne die Hand vom Lenkrad zu lösen.

Das Material und die Farbgebung für das In- und Exterieur differenzieren sich bewusst voneinander. Das GTI-typische Rot setzt zwar Akzente in Form der 5-Punkt-Gurte, der Kontrastnähte in den Sitzen, der Schlaufen zum Öffnen der Türen und der Bedienelemente im Lenkrad, bleibt darüber hinaus aber außen vor. Stattdessen prägt den VW GTI Roadster im Innenraum eine Reduzierung der Farbgebung auf Schwarz sowie Anthrazit und damit auf die typischen Innenfarben des Motorsports.

Allerdings schlägt das matte Carbon im Cockpit als Verkleidung des Monocoques und der Instrumente eine Brücke zum Exterieur. Als weitere dominante Materialien erweisen sich Alcantara, Dinamica (wie Alcantara ebenfalls eine Microfaser) und Aluminium. Auf dekorative Elemente verzichteten die Macher des VW GTI Roadsters zugunsten einer kompromisslos fahraktiven Motorsportoptik weitestgehend.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Volkswagen-News
VW Volkswagen Golf GTI Wolfsburg Edition

VW Golf GTI Wolfsburg Edition: Nachwuchs baut 380 …

Sie haben ihr Ziel erreicht und entwickelten ein echtes Geschoss mit zahlreichen technischen wie optischen Finessen: 12 Auszubildende von Volkswagen präsentieren mit dem 380 PS starken VW Golf GTI Wolfsburg …

VW Volkswagen Amarok Power

VW Amarok Power: Die Party beginnt - DJ-Version mit …

Dieser Pickup hat ein großes Ziel: Menschen in Wallung zu bringen. Dazu fährt der VW Amarok Power große Geschütze auf; denn die geräumige Ladefläche des 5,25 Meter langen Amaroks bietet genügend Stauraum für …

VW Volkswagen Golf Sportsvan TDI BlueMotion

VW Golf Sportsvan TDI BlueMotion: Der Spar-Diesel …

Er ist kompakt und bietet dazu das Plus an Raum und Komfort: der neue VW Golf Sportsvan. Jetzt legt Volkswagen nach und präsentiert mit dem VW Golf Sportsvan TDI BlueMotion einen echten Sparkünstler, der im …

VW Volkswagen Golf VII Variant R-Line

VW Golf Variant R-Line: Neue Sportlichkeit, die sich …

Er hat eine Top-Figur und weiß dabei mit viel Raum zu überzeugen. Doch jetzt darf der VW Golf VII Variant richtig Profil zeigen - und das ist so einfach wie noch nie mit den neuen „R-Line“-Paketen, die den …

VW Volkswagen Scirocco R-Line 2014

VW Scirocco R-Line 2014: Sportlichkeit ist auch eine …

Mit noch mehr Leidenschaft erobert der neue VW Sciroco ab August 2014 den Asphalt. Für die Angriffslust sorgt bereits optisch der pure Ausdruck von Dynamik. Mit dem neuen „R-Line“-Paket unterstreicht …

AUCH INTERESSANT
BYD Blade-Batterie: Das Geheimnis der Blade-Klinge

AUTO-SPECIAL

BYD Blade-Batterie: Das Geheimnis der Blade-Klinge

Es ist die beeindruckende Kombination aus großer Reichweite, langer Lebenszeit, geringen Abmessungen und hoher Sicherheit, welche die Blade-Batterie von BYD so einzigartig macht. Die BYD …


TOP ARTIKEL
VW ID.7 GTX Tourer: Alle Infos - der erste Check
VW ID.7 GTX Tourer: Alle Infos - der erste Check
VW Golf R 2024: Power-Spritze zum 50sten
VW Golf R 2024: Power-Spritze zum 50sten
BYD Seal U Test: Kampfpreis - das macht den Unterschied
BYD Seal U Test: Kampfpreis - das macht den …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BYD Blade-Batterie: Das Geheimnis der Blade-Klinge
BYD Blade-Batterie: Das Geheimnis der Blade-Klinge
Dacia Duster 2024 Test: Der Neue für unter 20.000 Euro
Dacia Duster 2024 Test: Der Neue für unter …
Mazda2 Hybrid 2024 Test: Der Kleine mit dem Mini-Verbrauch
Mazda2 Hybrid 2024 Test: Der Kleine mit dem …
BYD: Der echte Preis - Europa-Seagull kommt 2025
BYD: Der echte Preis - Europa-Seagull kommt 2025
World Car of the Year 2024: Die 5 besten Autos der Welt
World Car of the Year 2024: Die 5 besten Autos …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • World Car Awards Logo
  • Motorsport Total Logo