Gebrauchtwagenkauf: Von der Suche bis zum Kaufabschluss

, 15.03.2013

Einen Gebrauchtwagenkauf sollte man in jedem Fall gut planen. Leider gibt es heutzutage viel zu viele Händler die einen täuschen und ihr gebrauchtes Auto über dem eigentlichen Wert verkaufen möchten. Hier ein paar Dinge, die man beim Suchen, Besichtigen, Probefahren und Kaufen beachten sollte.

1. Das beste Gebrauchtwagen-Angebot finden

Bei den vielen Händler- und Privatinseraten kann man schnell den Überblick verlieren. Als erstes sollte man sich Gedanken machen, welchen Fahrzeugtyp man erwerben möchte. Sollte es ein Kombi, eine Limousine, ein kleines oder großes Auto sein? Welche Ausstattung ist wichtig? Diesel oder Benziner? Der nächste Schritt sollte das Festlegen des Preisrahmens sein. Ein Tipp: Falls das Fahrzeug finanziert wird, sollte man nicht mehr als fünfzehn Prozent des Einkommens für die Rate einplanen. Die Internetbörsen bieten heutzutage die größte Auswahl an Gebrauchtwagen, wie mobile.de oder autoscout24. Vorsichtig sollte man bei sehr günstigen Angeboten sein. Hier könnte ein Betrug dahinterstecken.

Für einen Kleinwagen wie den Fiat 500 beispielsweise bekommt man sehr viel für wenig Geld - wie bei Autoplenum gesehen. Möchte man mehr Platz, bietet sich der Golf von Volkswagen an. Da es seit kurzem die siebte Generation zu kaufen gibt, findet man auf dem Gebrauchtwagenmarkt preiswerte Angebote für den Golf 6. Vergleichen Sie die Angebote der unterschiedlichen Inserate und Gebrauchtwagenplattformen!

2. Den Gebrauchtwagen inspizieren

Die Besichtigung des Fahrzeuges ist entscheidend. Jetzt kommt ans Licht, ob der gebrauchte Wagen wirklich das hält, was die Annonce versprochen hat. Das äußere Erscheinungsbild verrät viel über den Fahrzeugzustand. Für die Inspektion muss man kein Profi sein. Man sollte besonders auf Rost, Dellen und Lackschäden achten. Wenn es im Innenraum muffig riecht, dann kann es an den Undichtigkeiten der Karosserie liegen. Das Überprüfen von Öl und Wasserpegel sollte nicht vergessen werden. Denn stimmen die Werte nicht, ist das ein Hinweis darauf, dass es der Vorbesitzer mit der Wartung nicht so genau nahm. Geringe Flüssigkeitsstände sowie brüchige Kabel bzw. Schläuche im Motorraum sind oft ein Zeichen, dass der Motor defekt ist.

Weiterhin sollte man die Reifen auf starken Verschleiß inspizieren. Sind die Profilblöcke nicht rundherum gleichmäßig abgefahren, liegt das meist an defekte Radlager oder Achsenaufhängungen. Unfallschäden können leicht mit bloßem Auge identifiziert werden: zum Beispiel stumpfe Stellen, Farbläufer, Lackspuren an Kunststoffteilen oder unterschiedliche Spaltmaße an Türen, Kotflügeln und Heckklappe.

3. Probefahren

Für eine Probefahrt sollte man sich mindestens 30 Minuten Zeit nehmen. Ein gutes Zeichen ist es, wenn die Maschine zügig anspringt und die Kontrolllampen innerhalb weniger Sekunden erlöschen. Läuft der Motor, sollte man noch einmal aussteigen und die Funktion der Scheinwerfer, Blinker und Bremsleuchten überprüfen. Wichtig ist auch darauf zu achten, wie das Auto beschleunigt und ob der Gangwechsel flüssig läuft. Ausgeleierte Stoßdämpfer und beschädigte Achslager müssten während der Fahrt gut zu hören sein. Außerdem Funktionen wie Klimaanlage, Radio, Fensterheber, Hupe, Scheibenwischer und Gebläse unbedingt testen.

Auf einer möglichst geraden Straße sollte man kurz die Hände vom Steuer nehmen, um die Spur des Fahrzeuges zu bestimmen. Unfallschäden beispielsweise können eine verzogene Spur verursachen. Anschließend kann das Funktionieren der Bremsen überprüft werden. Zuletzt ist es ratsam die Lenkung bei langsamer Fahrt zu checken. Schlechte Anzeichen sind, wenn sie bei Volleinschlägen Geräusche von sich gibt oder zu viel Spiel hat.

4. Kaufabschluss

Ist man sich mit dem Verkäufer einig, geht es an den Kaufvertrag. Fahrzeugschein und -brief müssen bei einem angemeldeten Auto vorliegen und verglichen werden. Ist der Verkäufer nicht identisch mit dem aktuellen Fahrzeughalter, könnte es sich um einen gestohlenen Wagen handeln - außer der Verkäufer besitzt eine Vollmacht des Eigentümers. Wichtig ist auch die Fahrzeug-Identifikations-Nummer (im Motorraum): Diese muss gleich der Nummer in der Zulassungsbescheinigung sein und im Kaufvertrag stehen. Für eine Neuzulassung benötigt man zudem noch den Bericht der letzten Hauptuntersuchung.

Unbedingt erforderlich ist ein Kaufvertrag in schriftlicher Form. Musterverträge findet man beim ADAC und den führenden Online-Fahrzeugmärkten. Bei der Zahlungsmethode hat sich die Barzahlung bei Übergabe bewährt. Man sollte nur niemals im Voraus zahlen. Denn die Zahl der Betrüger auf dem Automarkt wird leider immer größer.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Service-Ratgeber

Deutsche Kfz-Werkstätten im Test

Deutsche Kfz-Werkstätten im Test

Acht Werkstätten von VW-Vertragshändlern in ganz Deutschland wurden genauer unter die Lupe genommen. Nur eine davon hat fast alle eingebauten Mängel entdeckt und ist laut Magazin empfehlenswert. Drei …

Plakettenpflicht für Autoreifen

Nachdem geklärt wurde, wer alles von dieser neuen Regelung betroffen ist, muss noch geklärt werden, was die Einordnung in die Kategorien eigentlich aussagt. Kraftstoffeffizienz (A am effizientesten, G …

Batterieladegeräte im großen Test: GTÜ kürt CTEK zum Testsieger.

Batterieladegeräte im großen Test: GTÜ kürt CTEK zum …

Die GTÜ hat acht Batterielader zu Preisen zwischen 45 und 90 Euro getestet. 25 Einzelbeurteilungen in sechs Kapiteln hatten die Testkandidaten zu durchlaufen. Die Ingenieure unterzogen die Batterielader …

Die Vorteile einer Verkehrsrechtsschutzversicherung.

Die Vorteile einer Verkehrsrechtsschutzversicherung

Diese übernimmt alle Kosten, welche im Zuge einer Gerichtsverhandlung anfallen können, wie beispielsweise das Honorar des Anwalts, die Gerichtskosten oder die Beauftragung eines Gutachters. Zusätzlich werden …

Informationen zu Kfz-Versicherungen

Informationen zu Kfz-Versicherungen

Wie hoch die Prämie für eine für eine KFZ-Versicherung ist, hängt für den Halter eines Kraftfahrzeuges neben seiner eigenen Schadensfreiheitsklasse sowie der Typ- und Regionalklasse seines KFZ von etlichen …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
Audi SQ5 Sportback 2021 Test: Mehr Druck beim Power-Diesel
Audi SQ5 Sportback 2021 Test: Mehr Druck beim …
Mazda CX-5 2021 Test: Wie er noch besser und sparsamer wird
Mazda CX-5 2021 Test: Wie er noch besser und …
Citroen e-C4 Test: Geheimtipp für ein Familien-Elektroauto
Citroen e-C4 Test: Geheimtipp für ein …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
World Car of the Year 2021: VW ID.4 das beste Auto der Welt
World Car of the Year 2021: VW ID.4 das beste …
Mazda3 e-Skyactiv X Test: Meisterwerk spart richtig Sprit
Mazda3 e-Skyactiv X Test: Meisterwerk spart …
Kein Scherz: Lamborghini gewinnt Green Star Award 2021
Kein Scherz: Lamborghini gewinnt Green Star …
Audi SQ5 Sportback 2021 Test: Mehr Druck beim Power-Diesel
Audi SQ5 Sportback 2021 Test: Mehr Druck beim …
World Car of the Year 2021: Die Top 3 ist bereits bekannt
World Car of the Year 2021: Die Top 3 ist …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo