Audi TTS Competition 2019 Test: Die neuen Extras

, 05.03.2019


Noch dynamischer und dazu ein noch heißerer Look: Der neue Audi TTS Competition 2019 hebt sich deutlich vom herkömmlichen Audi TT ab und ist zudem weitaus günstiger als der stärkere Audi TT RS. Für wen sich der Kauf des 306 PS starken Sondermodells lohnt und wie sich dieser kompakte Sportwagen auf der Straße als ganz Großer entpuppt, zeigt der Audi TTS Competition Test.

Optisch unverkennbar, setzt sich der Audi TTS Competition mit seinen Extras besonders athletisch in Szene. An der Front fallen sofort der scharfe Frontsplitter, die vertikalen Lufteinlässe und das schwarze Kühlerschutzgitter auf. Die schmalen LED-Scheinwerfer visieren die Gegner entschlossen an. Ohne Zweifel, der TTS Competition weiß im Rückspiegel des Vorausfahrenden für Eindruck zu sorgen.

Breite Radläufe betonen den durchtrainierten Körper des Audi TTS Competition. Besonders in das Auge fallen bei dem Sondermodell die in hochglänzendem Schwarz ausgeführten 20-Zoll-Räder im coolen 10-Y-Speichen-Design, die rot lackierten Bremssättel, die Privacy-Verglasung und die folierten Audi-Ringe auf den Seitenschwellern mit Einsätzen.

Ist der Gegner überholt, erblickt dieser das bullige Heck mit einem feststehenden Heckflügel, einem breiten Diffusor und den großen, runden Abgasendrohren im Stile der ersten TT-Generation. Unterhalb der Rückleuchten befinden sich zudem angedeutete, vertikale Luftauslässe, während weitere Exterieur-Details in glänzendem Schwarz den Look des Audi TTS Competition weiter aufwerten.

Antrieb Audi TTS Competition: Jetzt noch schneller - ein richtig kraftvoller Sportler

Bei einem derart expressiven Design sind die Erwartungen an den Audi TTS Competition hoch. Nichts wäre schlimmer, wenn die Optik nicht hält, was sie verspricht. Für reichlich Power ist gesorgt: Unter der Motorhaube befindet sich, wie bei allen TTS, ein 2,0 Liter großer Vierzylinder-Turbobenziner mit 306 PS. Das maximale Drehmoment stieg um 20 Nm auf satte 400 Nm. Tatsächlich ist die Performance beim Anfahren jetzt insbesondere im „Sport S“-Modus spürbar besser. 

In nur 4,5 Sekunden spurtet der allradangetriebene Audi TTS 2019 in Kombination mit der schnell schaltenden 7-Gang-S-Tronic (Doppelkupplungsgetriebe) von 0 auf 100 km/h und ist damit nochmals 0,1 Sekunden schneller als zuvor. Bei einer Höchstgeschwindigkeit von elektronisch begrenzten 250 km/h endet leider der satte Vortrieb. 

Das Nachsehen hat in dieser Disziplin der heckangetriebene Porsche 718 Cayman mit vergleichbaren 300 PS, der im besten Fall 4,7 Sekunden für den klassischen Sprint von 0 auf Tempo 100 benötigt. Allerdings erhält der Porsche freien Lauf und kommt auf eine Top-Speed von 275 km/h. Der neue Audi TT RS (400 PS) spurtet sogar in nur 3,7 Sekunden auf 100 km/h, kostet mit einem Basispreis von 67.700 Euro allerdings 6.750 Euro mehr als der Audi TTS Competition.

Grandios ist die Leistungsentfaltung des 2,0-Liter-Triebwerks im Audi TTS, der ab rund 3.000 Touren richtig abgeht. Da die 400 Nm Maximaldrehmoment über einen breiten Bereich von 2.000 bis 5.300 Touren zur Verfügung stehen, erfolgen spontane Zwischenspurts und Überholmanöver mit einer geradezu unverschämten Leichtigkeit. Für akustische Emotionen sorgen darüber hinaus die schaltbaren Klappen der Abgasanlage, die insbesondere beim Beschleunigen einen satten, süchtig machenden Sound bieten.

Handling Audi TTS Competition: Heckbetonte Höchstleistungen auch in engen Kurven

Noch schöner sind Kurven. Mit seiner etwas gefühllosen, aber dafür sehr präzisen Lenkung lässt sich der Audi TTS Competition genau dirigieren und beeindruckt durch ein ausgezeichnetes Handling. Der permanente, heckbetonte Allradantrieb - das System kann bei Bedarf bis zu 95 Prozent der Kraft an die Hinterachse leiten, im Normalfall sind es 60 Prozent - drückt den TTS Competition mit satter Power und viel Traktion aus Kurven raus. Überhaupt besitzt dieser kompakte Sportwagen Grip ohne Ende und liegt dabei sehr stabil auf der Straße. Das Handling optimiert darüber hinaus die radselektive Momentensteuerung durch gezielte Bremseingriffe an den entlasteten kurveninneren Rädern, so dass mehr Antriebsmomente auf die kurvenäußeren Räder gelangen. Die Folge: Der TTS Competition lenkt dadurch noch schärfer ein.

Ohne Aufpreis befindet sich an Bord des Audi TTS Competition die adaptive Dämpferregelung „Magnetic Ride“, die sich in Sekundenbruchteilen an die jeweilige Fahrsituation anpasst. Als ideal für den Alltag erweist sich der „Auto“-Modus, der für eine bestmögliche Traktion und eine ausgewogene Fahrdynamik sorgt, während der „Comfort“-Modus mehr Restkomfort ermöglicht. 

Einen deutlichen Unterschied bietet der „Dynamic“-Modus: Der Audi TTS Competition hängt jetzt noch enger am Gas, die Dämpfer sind straff und die Momentenverteilung zur Hinterachse erfolgt früher und in einem höheren Maße, um eine weitere Steigerung der Fahrdynamik zu erreichen. Dazu gibt es was auf die Ohren: Mit steigender Last und Drehzahl öffnen sich die Soundklappen in der Abgasanlage.

Innenraum: Das sind coole Extras für den Audi TTS Competition

Selbstredend, dass der Innenraum des Audi TTS Competition durch exklusive Ausstattungsdetails besticht. Dieses Sondermodell setzt sich dabei besonders cool in Szene, wie zum Beispiel durch schwarzes, bestens verarbeitetes Feinnappa-Leder mit roten Kontrastnähten und roten Elementen an den Sitzblenden und der Mittelkonsole. Ebenfalls rot lackierten die Macher die Innenringe der Luftausströmer. Weitere Akzente setzen die Dekoreinlagen in Carbon sowie der Lenkradkranz und der Schaltknauf in Alcantara.

Die fest umklammernden, zugleich bequemen Sportsitze mit einstellbaren Wangen bieten selbst großgewachsenen Personen Platz und viel Seitenhalt in schnell durchfahrenen Kurven. Die zwei Rücksitze besitzen nur eine Alibi-Funktion und dienen eher als Ablage. Selbst für Kinder wird es im Fond eng, wenn zwei Erwachsene die Sitze normal eingestellt haben.

Cockpit und Infotainment: Alles über einen Bildschirm scharf im Blick

Das gesamte Cockpit des Audi TTS Competition wirk sehr aufgeräumt, Schalter und Knöpfe sind kaum vorhanden. Im Blickfeld des Fahrers befindet sich das 12,3 Zoll beziehungsweise 31,2 Zentimeter große „Virtual Cockpit“, in dem alle Instrumente sich mit gestochen scharfen Bildern voll digital zeigen. Die abrufbare Informationsvielfalt ist immens. Zur Steuerung gibt es mehrere Möglichkeiten: via Lenkrad, Controller auf der Mittelkonsole oder per Sprachdialog. Wer in der Mittelkonsole einen Bildschirm sucht: Den gibt es nicht, alle Funktionen, inklusive des Infotainment-Systems, sind bei diesem Sportwagen in das volldigitale Cockpit integriert.

Für den passionierten Fahrer sind drei Modi relevant: In der klassischen Ansicht stehen Tacho und Drehzahlmesser im Vordergrund, im „Infotainment“-Modus werden Inhalte wie die Navigationskarte größer dargestellt. Die Sportanzeige besitzt darüber hinaus einen zentralen Drehzahlmesser und performanceorientierte Nebenanzeigen wie zum Beispiel über die abgerufene Leistung und die G-Kräfte.

Dank „Audi Connect“ gibt es zudem High-Speed-Internet an Bord des Audi TTS Competition. Die Online-Dienste reichen von der Navigation mit „Google Earth“-Bildern über aktuelle Online-Verkehrsinformationen bis zu Media-Streaming, Parkplatzinformationen und Kraftstoffpreisen von Tankstellen. Dank eines WLAN-Hotspots können Mitreisende außerdem ihre mobilen Endgeräte mit dem Internet verbinden. Ebenfalls an Bord befinden sich USB-Anschlüsse, Bluetooth für die kabellose Kopplung von Endgeräten und auf Wunsch eine induktive Ladeschale zum kabellosen Aufladen des Smartphones.

Fahrerassistenzsysteme: Für das Plus an Sicherheit und Komfort

Für Sicherheit und zusätzlichen Komfort an Bord des Audi TTS Competition sorgen diverse Fahrerassistenzsysteme. Der serienmäßige „Audi Active Lane Assist“ unterstützt den Fahrer bei Bedarf durch kontinuierliche Lenkkorrekturen oder warnt vor dem unbeabsichtigten Verlassen der Fahrspur. Auf Wunsch gibt es unter anderem den „Audi Side Assist“, der den Spurwechsel per Radarmessung nach hinten absichert, eine kamerabasierte Verkehrszeichenerkennung und einen Parkassistenten mit Umgebungsanzeige, der das Auto selbsttätig in geeignete Lücken steuert.

Kofferraum: So wird der Audi TTS zum vielseitigen Zweisitzer

Der Audi TTS Competition bietet ein Kofferraumvolumen von 305 Litern. Beim Öffnen des gut zugeschnittenen, jedoch eher flachen Gepäckraums fällt die große Ladeöffnung positiv auf. Mit umgeklappten Rücksitzlehnen entsteht sogar eine ebene Ladefläche und das Gepäckraumvolumen steigt auf 712 Liter. Damit avanciert der Audi TTS sogar zu einem vielseitigen, zweisitzen Sportwagen. Bei umgeklappten Lehnen passen immerhin knapp über 1,50 Meter lange Gegenstände in den TTS. 

Jeder sportliche Fahrer wird dies zu schätzen wissen: Der TTS besitzt ein Gepäcknetz auf dem Ladeboden, das bei sportlicher Fahrt das Gepäck zuverlässig vor dem Herumrutschen sichert. Dazu kommen weitere Netze an den Seiten und Befestigungsösen. Nachteil: Die Ladekante ist sehr hoch, ebenso wie die Ladestufe zum Gepäckraum. Für kleine Mitbringsel sind im Innenraum Ablagen vorhanden, die allerdings klein ausfallen.

Audi TTS Competition Test - Fazit:

Keine Frage, der Audi TTS Competition ist optisch ein ziemlich cooler Hingucker und dazu echt schnell. Mit einem Startpreis von 60.950 Euro positioniert sich der Audi TTS Competition zwischen dem herkömmlichen Audi TTS (ab 54.400 Euro) und dem überarbeiteten Audi TT RS (ab 67.700 Euro). Wer auf Style aus ist, für den ist das rein auf die Optik abzielende „Competition-Paket“ zum Preis von 6.550 Euro wie gemacht. 

Doch so toll die Extras sind: Der Audi TTS Competition bietet leider keine Leistungssteigerung oder die Fahrdynamik weiter steigernde Komponenten. Den gleichen beeindruckenden Fahrspaß wie der TTS Competition bietet auch der herkömmliche TTS. Wer sich ein Plus an Performance wünscht, kann besser gleich den TT RS wählen.

Technische Daten Audi TTS Competition 2019:

Länge x Breite x Höhe: 4,199 x 1,832 x 1,343 Meter (Breite mit Außenspiegel: 1,966 Meter)
Radstand: 2,505 Meter
Antriebsart: Allradantrieb
Hubraum Vierzylinder-Turbobenziner: 1.984 cm³
Leistung: 225 kW/306 PS bei 5.400-6.500 U/min
Drehmoment: 400 Nm bei 2.000-5.300 U/min
Getriebeart: 7-Gang-S-tronic (Doppelkupplungsgetriebe)
Vmax: 250 km/h (elektronisch limitiert)
Beschleunigung 0-100 km/h: 4,5 Sekunden
Leergewicht (nach EU): 1.480 Kilogramm
Durchschnittsverbrauch: 7,1 l/100 km
CO2-Emission: 161 g/km
Emissionsklasse (Abgasnorm): Euro 6d-TEMP-Evap
Kofferraumvolumen: 305-712 Liter
Preis: ab 60.950 Euro

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Audi-Testberichte

Was der neue Audi Q8 drauf hat, testet Christian Brinkmann von Speed Heads.

Audi Q8 Test: Audis Antwort auf den BMW X6

Stylischer und sportlicher: Der Audi Q8 ist zwar groß, aber mit 4,99 Metern Länge, 2,00 Metern Breite und 1,71 Meter Höhe breiter, kürzer und niedriger als sein Schwestermodell Q7. Aber genau diese …

Wird der Audi A6 (C8) zum ernsten Rivalen des BMW 5ers und der Mercedes-Benz E-Klasse? Das testet Christian Brinkmann.

Audi A6 2018 Test: Der begleicht mit BMW eine Rechnung

Es ist beeindruckend, wie sportlich-elegant der neue Audi A6 auftritt, insbesondere mit dem „S line“-Exterieurpaket , das die Dynamik der Business-Limousine gekonnt betont, ohne protzig zu wirken. Dafür …

Der neue Audi A7 Sportback legt sich mit dem BMW 6er GT, der Mercedes-Benz CLS-Klasse und dem Porsche Panamera an.

Audi A7 Sportback 2018 Test: Die verborgenen Talente

Design ist eine Frage des Geschmacks, aber der neue Audi A7 Sportback lässt in meinen Augen den BMW 6er GT und den Mercedes CLS optisch alt aussehen. Während der Vorgänger des A7 schwerfällig wirkte, …

Das neue Triebwerk des Audi RS4 Avant hat es in sich: Der 2,9 Liter große V6-Biturbo-Motor generiert satte 450 PS.

Audi RS4 Avant 2018 Test: Der V6-Biturbo bläst zum Angriff

Der erste Eindruck zählt - und der ist beim Audi RS4 Avant selbstbewusst und kraftvoll. Dieser Kombi zeigt auf den ersten Blick, was in ihm steckt: Massive Lufteinlässe mit einer neuen, dreidimensionalen …

Es braucht nicht immer ein SUV zu sein: Der neue Audi A4 Allroad quattro (B9) hat seine Vorzüge.

Audi A4 Allroad quattro B9 Test: Ein Auftritt, der …

Das ist eine klare Ansage: Bereits äußerlich zeigt der Audi A4 Allroad quattro, dass er da weiterfährt, wo befestigte Straßen enden. Die markant gepfeilte Front mit einem eigenständigen Stoßfänger und …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo