BMW i4 M50 Test: Was der erste Elektro-M besonders kann

, 10.01.2022


Das ist der erste vollelektrische Performance-Stromer von BMW: Auf den ersten Blick wirkt das Design des BMW i4 M50 etwas zurückhaltend. Doch mächtige 400 kW/544 PS sprechen eine andere Sprache. Um es vorwegzunehmen: Dieses Elektroauto weiß richtig zu überraschen. Warum der Performance-Stromer von BMW derart beeindruckt, wie es um die tatsächliche Reichweite steht und wie er sich bei dynamischer Fahrweise und im Alltag macht, das zeigt der BMW i4 M50 Test.

Keine Frage, der BMW i4 M50 ist sportlich gestylt, verzichtet allerdings auf einen zu expressiven Auftritt. Dieses Understatement erweist sich allerdings als sehr angenehm. Die kraftvolle Front besticht durch scharfe Linien, flache LED-Scheinwerfer und einen großen Kühlergrill, der aufgrund des geringen Kühlluftbedarfs der elektrischen Antriebskomponenten weitgehend geschlossen ist. In die Oberfläche des Kühlergrills integrierten die Macher dezent eine Frontkamera sowie Ultraschall- und Radarsensoren, die für eine Vielzahl an Fahrerassistenzsystemen erforderlich sind. Zusätzliche Lufteinlässe an der Front und an der Seite des BMW i4 M50 optimieren die Kühlung der Bremsen, während die Seitenschweller den kraftvollen Eindruck dies weiter unterstreichen.

Fließend geht die elegant gestreckte Dachlinie in das Heck über, das durch einen spezifischen Spoiler auf der Kofferraumklappe und eine athletisch geformte, Heckschürze besticht. Sofort fallen die in hochglänzendem Schwarz lackierte Blende und der markante Diffusor ins Auge. Da beim BMW i4 M50 keine Abgasanlage nötig ist, wird sogar dieser Bereich zur Verbesserung der Aerodynamik genutzt. Etliche Komponenten wie die seitlichen Lufteinlassblenden vorn, die Außenspiegelkappen, die seitlichen Blenden in der Heckschürze und der Heckspoiler sind darüber hinaus auf Wunsch in Carbon erhältlich.

Antrieb: Adrenalingeladene Dynamik - so schnell ist der BMW i4 M50

Der allradangetriebene BMW i4 M50 xDrive ist verdammt schnell. Dafür sorgen zwei Elektromotoren, jeweils eine E-Maschine an der Vorder- und Hinterachse, die zusammen eine Systemleistung von satten 400 kW/544 PS generieren. Ein Tritt auf das Fahrpedal - und der Performance-Stromer schießt regelrecht nach vorne. Insbesondere im „Sport“-Modus, bei dem die Maximalleistung beider Motoren komplett zur Verfügung steht. Nur 3,9 Sekunden vergehen für den Spurt von 0 auf 100 km/h. Zwischenspurts und Überholmanöver erledigt der M50 mit einer fast unverschämten Leichtigkeit. Um die Batterie vor einem übermäßigen Energieverlust zu schützen, limitierten die Macher die Höchstgeschwindigkeit auf 225 km/h.

Die Überraschung folgt sogleich im Kurvengeläuf: Der BMW i4 M50 ist zwar schwer und wiegt knapp 2,3 Tonnen, was sich durchaus spüren lässt. Doch das gewaltige Systemdrehmoment von 795 Nm gleicht das hohe Gewicht aus. Was anfangs niemand auf einem derart hohen Level erwartete: Das Handling ist exzellent, so dass jede Menge Fahrspaß aufkommt und der Performance-Stromer regelrecht nach Kurven giert.

Der BMW i4 M50 baut mit den „Pirelli P Zero“-Reifen sehr viel Grip auf und überzeugt durch einen hinterradbetonten Allradantrieb, während das Torque Vectoring zur Steigerung der Fahrstabilität gezielt und blitzschnell das Drehmoment zwischen den Rädern an der Hinterachse verteilt. In der Folge beschleunigt der M50 mit viel Druck und früh aus Kurven heraus.

Durch die tief im Unterboden angeordnete Batterie und den dadurch abgesenkten Fahrzeugschwerpunkt fühlt es sich an, als ob der BMW i4 M50 deutlich Gewicht verloren hätte. Dieser BMW besitzt zweifellos ein ziemlich agiles Fahrverhalten. Ebenso wichtig: Dank der direkten Lenkung lässt sich der M50 präzise durch Kurven dirigieren. Wer richtig Vollgas gibt, sollte das Lenkrad allerdings ordentlich festhalten; denn nicht weniger als 430 Nm des Drehmomentes werden auf die Vorderräder übertragen, so dass sich das Steuer in den Händen fast windet.

Für den Alltag eignet sich am besten der „Comfort“-Modus mit einer weicheren, die Straßenunebenheiten gut absorbierenden Dämpfung und einer leichteren Lenkung. Trotz der starken Leistung lässt sich das Fahrpedal gut dosieren, was zu einem angenehmen Fahrverhalten in der Stadt beiträgt und die Alltagsqualitäten des BMW i4 M50 unterstreicht. Dazu kommt die hervorragende Geräuschdämmung, die im Innenraum für ein leises Dahingleiten sorgt.

Hohe Reichweite - und so schnell lässt sich der BMW i4 M50 aufladen

Was viele insbesondere bei einem Performance-Stromer interessiert: Wie steht es in der Praxis um die Reichweite? Die Hochvolt-Batterie des BMW i4 M50 besitzt einen Energiegehalt von 80,7 kWh netto (83,9 kWh brutto). Den durchschnittlichen Stromverbrauch geben die Macher mit 18,0 bis 22,5 kWh an und die Reichweite mit 416 bis 521 Kilometer nach dem realitätsnahen WLTP-Zyklus. Das ist eine große, aber ehrliche Spanne, die von unterschiedlichen Faktoren wie persönlichem Fahrstil, Streckenbeschaffenheit, Außentemperatur, Klimatisierung, Heizung und der Vortemperierung der Batterie abhängig ist. Kurz gesagt: Die WLTP-Reichweite lässt sich ohne Mühen locker erzielen.

Darüber hinaus punktet der BMW i4 M50 mit einer kurzen Ladezeit. Der BMW i4 M50 kann eine Ladeleistung von maximal 205 kW realisieren. So beträgt die Ladezeit des Akkus von 10 auf 80 Prozent an einer entsprechenden CCS-Schnellladesäule mit Gleichstrom (DC) im Idealfall nur 31 Minuten. In 5 Minuten lässt sich mit 205 kW Energie für bis zu 100 Kilometer Reichweite nachladen. An einer 50-kW-Ladesäule beträgt die Ladezeit für 100 Kilometer flotte 21 Minuten.

Zuhause an einer 11-kW-Wallbox können Fahrer des BMW i4 M50 ihr Auto komfortabel per Wechselstrom (AC) aufladen - von 0 auf 100 Prozent dauert es 8,25 Stunden. 100 Kilometer Reichweite gibt es an einer 11 kW-Wallbox in 1 Stunde 36 Minuten. Dazu ist anzumerken, dass die maximale Ladeleistung des BMW i4 M50 mit Wechselstrom dreiphasig nur 11,0 kW beziehungsweise einphasig 7,4 kW beträgt.

Für die Erhöhung der Reichweite sorgt die Rekuperation, ergo die Rückgewinnung von Bremsenergie, die den Akku während der Fahrt immer wieder etwas auflädt. Der BMW i4 M50 besitzt sogar eine adaptive Rekuperation, deren Intensität sich in der Fahrstufe „D“ nach den Navigationsdaten und Verkehrssituationen richtet, die das Auto über Sensoren erkennt. So wird zum Beispiel unmittelbar vor einer Kurve, einer roten Ampel, einem Kreisverkehr oder einem Streckenabschnitt mit Geschwindigkeitsbegrenzung eine besonders hohe Rekuperationsleistung aktiviert, sobald der Fahrer den Fuß vom Fahrpedal nimmt. Auch bei der Annäherung an ein vorausfahrendes Fahrzeug wechselt der Antrieb in die Generatorfunktion.

Alternativ lässt sich über das Infotainment-System eine hohe, mittlere oder niedrige Rekuperation für alle Verkehrssituationen auswählen. In der Fahrstufe „B“ wird darüber hinaus stets die maximal verfügbare Rekuperationsleistung erzielt und damit das One-Pedal-Driving ermöglicht, also das Fahren ohne Bremspedal bis zum Stillstand.

Innenraum: Mit diesen Materialien wird der BMW i4 M50 besonders hochwertig

In den BMW i4 M50 eingestiegen, sorgt der schicke Innenraum direkt für die passende Stimmung: Das Interieur ist sportlich, hochwertig und zugleich modern gehalten. Die bequemen Sportsitze bieten bei dynamischer Fahrt viel Seitenhalt, während der Innenraum neben einer präzisen Verarbeitung durch jede Menge Leder, Metallapplikationen, weiche Softtouch-Oberflächen und viel Carbon besticht.

Vorne sitzen über 2,00 Meter große Personen bequem. Auf den Rücksitzen können grundsätzlich 1,80 Meter große Mitfahrer Platz nehmen. Doch wählt der Fahrer eine tiefere Sitzposition, lassen sich die Füße nicht mehr unter den Vordersitz schieben - eine Aussparung in der darunter liegenden Batterie gibt es leider nicht.

Infotainment BMW i4: Diese Technologien sind ziemlich smart

Ein Highlight im Innenraum des BMW i4 M50 stellt die neueste iDrive-Generation dar, die auf dem „BMW Operating System 8“ basiert. Das hochmoderne Infotainment-System besticht neben seiner edlen Optik durch das „Curved Display“. Dabei verschmelzen das 12,3 Zoll beziehungsweise 31,2 Zentimeter große volldigitale Cockpit und der 14,9 Zoll beziehungsweise 37,9 Zentimeter messende Bildschirm des Infotainment-Systems zu einer einzigen, zum Fahrer gebogenen Einheit. Dazu besticht das „Curved Display“ durch scharfe Grafiken und eine hohe Reaktionsgeschwindigkeit. Ergänzend blendet ein Head-up-Display wichtige Informationen in die Windschutzscheibe ein, während der BMW i4 bereits für die 5G-Technolgie gerüstet ist.

Eine der neuen Funktionen stellt die „Learning Navigation“ dar: Auf Basis der Gewohnheiten des Fahrers, die mit der individuellen „BMW ID“ verknüpft sind, antizipiert die Navigation, welches Ziel der Fahrer wahrscheinlich anfahren wird. Bei allen regelmäßig durchgeführten Fahrten erspart das die erneute Zieleingabe und der BMW i4 vermag dennoch auf Verzögerungen und Gefahren entlang der Strecke hinweisen. Das System schlägt am Ziel außerdem Parkplätze mit zusätzlichen Lademöglichkeiten in der direkten Umgebung vor.

Die Bedienung des Infotainment-Systems ist einfach - sei es über eine exzellent funktionierende Sprachsteuerung, die Touch-Funktion des Displays oder über den iDrive-Controller in der Mittelkonsole. Um Smartphone-Apps über den Touchscreen des Fahrzeugs steuern zu können, steht die Konnektivität über „Android Auto“ und „Apple CarPlay“ zur Verfügung. Die induktive Ladeschale kann zudem ein Smartphone kabellos aufladen. Außerdem befinden sich im BMW i4 vorne und hinten jeweils zwei USB-C-Anschlüsse. Software-Updates und Upgrades erfolgen selbstverständlich über das Internet „over the air“, so dass sich das Fahrzeug stets auf dem aktuellsten Stand befindet.

Fahrerassistenzsysteme BMW i4: So entspannt kann dichter Verkehr sein

Auf Wunsch stehen für den BMW i4 rund 40 Assistenzfunktionen für komfortables und sicheres Fahren sowie Parken zur Verfügung. Um nur einige zu nennen: Der „Driving Assistant Professional“ steht als smarter Beifahrer zur Seite und umfasst unter anderem einen Lenk- und Spurführungsassistenten, einen Ausweichassistenten und einen Spurhalteassistenten mit aktivem Seitenkollisionsschutz. Im stockenden Verkehr übernimmt der „Driving Assistant Professional“ das Lenkrad und bildet, wenn erforderlich, automatisch eine Rettungsgasse. Bei einem eindeutig erkannten Rotlicht bremst das System den BMW i4 bis zum Stillstand ab - auch ohne eine Annäherung an ein vorausfahrendes Fahrzeug.

Damit sich der Fahrer keine Gedanken über Parkrempler in engen Lücken zu machen braucht, parkt der „Parking Assistant“ den BMW i4 automatisch ein und aus. In einer Erweiterung lässt sich sogar aus der Ferne die Umgebung des geparkten i4 auf dem Smartphone anzeigen.

Kofferraum: Der BMW i4 M50 bietet einen großen Vorteil

Mit einer ordentlichen Kofferraumgröße ist der BMW i4 M50 sowohl für den Alltag als auch für Reisen gerüstet. Das Volumen des Gepäckraums beträgt 470 Liter. Der große Vorteil: Die Heckscheibe öffnet sich mit, so dass eine große Öffnung entsteht, die zusammen mit der nach innen niedrigen Ladestufe ein leichtes Be- und Entladen ermöglicht. Dazu besitzt der Kofferraum einen guten Zuschnitt, einen stabilen Boden und zur Ladungssicherung vier Metallösen. Werden die Rücksitzlehnen umgeklappt, wächst das Ladevolumen auf 1.290 Liter bei einer leicht ansteigenden Ladefläche.

Während viele Elektroautos durch den Wegfall des klassischen Motors in der Front über ein zusätzliches Ladeabteil verfügen, dem sogenannten Frunk, brachten die Macher bei dem BMW stattdessen unter der Fronthaube die Leistungselektronik unter.

BMW i4 M50 - Fazit und Preis:

Zwei Elektromotoren und eine Systemleistung von mächtigen 400 kW/544 PS: Der BMW i4 M50 weiß mit seiner explosiven Performance mitzureißen. Dazu überzeugt dieses Elektroauto durch ein exzellentes Handling, eine hohe Reichweite und eine kurze Ladezeit. Im Innenraum besticht der BMW i4 M50 darüber hinaus durch eine hohe Qualität und ein hochmodernes Infotainment-System. Den Performance-Stromer gibt es zu einem Preis ab 70.800 Euro.

Technische Daten BMW i4 M50 (2022):

Länge x Breite x Höhe: 4,783 x 1,852 x 1,448 Meter (Breite mit Außenspiegeln 2,073 Meter)
Radstand: 2,856 Meter

Antriebsart: elektrischer Allradantrieb
Systemleistung: 400 kW/544 PS
Systemdrehmoment: 795 Nm
Leistung Elektromotor vorne: 190 kW/258 PS bei 8.000 - 17.000 U/min
Drehmoment Elektromotor vorne: 365 Nm bei 0 - 5.000 U/min
Leistung Elektromotor hinten: 230 kW/313 PS bei 8.000 - 17.000 U/min
Drehmoment Elektromotor hinten: 430 Nm bei 0 - 5.000 U/min

Getriebeart: 1-Gang-Automatik
Höchstgeschwindigkeit: 225 km/h (elektronisch limitiert)
Beschleunigung 0-100 km/h: 3,9 Sekunden

Batteriekapazität: 83,9 kWh brutto (80,7 kWh netto)
Maximale Ladeleistung: 205 kW
Reichweite (WLTP): 416 - 521 Kilometer
Durchschnittlicher Energieverbrauch (WLTP): 18,0 - 22,5 kWh/100 km
CO2-Emissionen: 0 g/km

Ladezeit mit Gleichstrom (DC): 205 kW Ladeleistung, 10 - 80 % in 30 Minuten
Ladezeit mit Wechselstrom (AC) an Wallbox (11 kW): 0 - 100 % in 8,25 Stunden

Leergewicht (nach EU mit Fahrer): 2.290 Kilogramm
Kofferraumvolumen: 470 - 1.290 Liter
Preis: ab 70.800 Euro

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere BMW-Testberichte

Mit welchen Eigenschaften der BMW iX besonders zu beeindrucken weiß und ob dieser Elektro-SUV beim Fahren überzeugt, testet Christian Brinkmann.

BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist

Keine Frage, der BMW iX 2022 zieht mit seinem unverwechselbaren Design die Blicke auf sich und besitzt in etwa die Größe eines BMW X5. An der Front des iX fällt die vermutlich größte BMW-Niere ins Auge, …

510 PS und ziemlich schnell: Was der BMW M4 Competition 2021 alles drauf hat und ob sich der Fahrspaß sicher erleben lässt, testet Christian Brinkmann.

BMW M4 2021 Test: Über 500 PS pflügen den Asphalt

Ein echtes Statement stellt die kraftvolle Designsprache des BMW M4 Competition 2021 dar. Die scharf gezeichnete Front vermittelt pure Angriffslust. Sofort fällt die große Doppelniere ins Auge: In natura …

Wie es um den Fahrspaß des BMW M440i xDrive Coupé 2021 steht und welche Neuheiten sich an Bord befinden, testet Christian Brinkmann.

BMW M440i xDrive 2021 Test: 17.100 Euro günstiger als der M4

BMW zeigt Mut mit dem Design des BMW 4er Coupés 2021 . Die große Doppelniere an der Front polarisiert. Doch darüber können andere ihre Arien schreiben. Fakt ist, dass eine vertikale Doppelniere bereits 1937 …

Mit 625 PS geht der BMW X6 M Competition in die Extreme. Doch kann dieser SUV in der Praxis überzeugen? Das testet Christian Brinkmann.

BMW X6 M Competition Test: 625 PS - jetzt noch extremer

Provokant zeigt der BMW X6 M Competition , was in ihm steckt. Riesige Lufteinlässe in der noch markanter ausgeformten Frontschürze und eine spezifische BMW-Niere mit schwarzen Doppelstreben sorgen für ein …

Was der BMW M135i xDrive (F40) als sportliches Topmodell der 1er-Baureihe tatsächlich drauf hat, testet Christian Brinkmann.

BMW M135i 2020 Test: Was er besser kann als der BMW M140i

Bereits auf den ersten Blick zeigt der BMW M135i xDrive mit dem serienmäßigen M-Aerodynamikpaket seinen sportlichen Charakter. Angriffslustig zeigt sich die Front mit ihren scharfen Linien, den schräg …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo