BMW M4 2021 Test: Über 500 PS pflügen den Asphalt

, 09.05.2021


510 PS, nur 3,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h und 290 km/h Spitze: Diese beeindruckenden Eckdaten stammen vom neuen BMW M4, genau genommen vom BMW M4 Competition 2021. Keine Frage, er ist ziemlich schnell und spielt jetzt in einer höheren Liga. Doch was noch wichtiger ist: Wie steht es um das Handling und wie gut bringt der M4 (G82) seine gewaltige Kraft auf den Asphalt? Ob jeder den Fahrspaß sicher erleben kann und wie es um die Qualitäten im Alltag steht, zeigt der BMW M4 2021 Test.

Ein echtes Statement stellt die kraftvolle Designsprache des BMW M4 Competition 2021 dar. Die scharf gezeichnete Front vermittelt pure Angriffslust. Sofort fällt die große Doppelniere ins Auge: In natura sieht die vollkommen schwarze, erstmals rahmenlose BMW-Niere mit waagerechten Doppellamellen wirklich cool aus und sorgt zudem für einen maximalen Durchsatz von Kühlluft für das Triebwerk unter der konturierten Motorhaube.

Die geballte Dynamik vermitteln ebenfalls die kraftvoll ausgestellten Radhäuser, in denen sich vorne 9,5 x 19 Zoll große Schmiederäder mit Reifen im Format 275/35 R19 verbergen und hinten 10,5 x 20 Zoll dimensionierte Pendants mit einer Bereifung in 285/30 R20. Ebenso auffällig die weit ausgestellten Seitenschweller und das athletisch gestaltete Heck mit einem Carbon-Heckspoiler und einem mächtigen Carbon-Diffusor, aus dem zwei Doppelendrohrpaare ragen. Das Carbon-Dach reduziert darüber hinaus das Fahrzeuggewicht und verlagert den Fahrzeugschwerpunkt für eine erhöhte Dynamik und Agilität nach unten.

Antrieb: So schnell ist der BMW M4 Competition 2021 mit 510 PS

Kommt der 3,0 Liter große Reihensechszylinder-Biturbo des BMW M4 2021 bereits auf 480 PS und 550 Nm Maximaldrehmoment, sind es beim BMW M4 Competition satte 510 PS und mächtige 650 Nm, die über ein breites Drehzahlband von 2.750 bis 5.500 Touren zur Verfügung stehen. Die Höchstdrehzahl des Motors beträgt 7.200 U/min.

In Verbindung mit dem schnell und sauber schaltenden 8-Gang-M-Steptronic Getriebe (Automatik), spurtet die hinterradangetriebene Competition-Version in nur 3,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Der Zwischenspurt von 80 auf 120 km/h dauert im 4. Gang nur 2,6 Sekunden. Zum Vergleich: Der herkömmliche M4, den es aktuell nur als 6-Gang-Handschalter gibt, braucht 4,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h und 4,1 Sekunden von 80 auf 120 km/h im 4. Gang. Erst bei einer elektronisch begrenzten Höchstgeschwindigkeit von 290 km/h endet der Vortrieb mit dem optionalen „M Driver’s Package“.

Es imponiert wie der Reihensechszylinder-Biturbo die Leistung liefert; denn dieser Motor besitzt die Charaktermerkmale eines Saugmotors: eine sehr lineare Kraftentfaltung und die mitreißende Fähigkeit, dieses Triebwerk bis zum roten Drehzahlbereich bei 7.200 U/min hochzudrehen. In der Praxis sieht es so aus: Der Antrieb des BMW M4 Competition 2021 besticht in allen Fahrsituationen und Drehzahlbereichen durch eine spontane Kraftentfaltung und zieht bereits unten herum sehr gut an.

Doch ab 3.000 Touren beginnt der besonders energische Durchzug, der erst im roten Drehzahlbereich endet. Kein Vergleich zur Vorgänger-Generation, die ihre Stärken eher im mittleren Drehzahlbereich ausspielte. Der Sound des BMW M4 Competition ist noch immer aggressiv und mitreißend, dürfte allerdings beim Beschleunigen mit aktiviertem Sportauspuff gerne rauer klingen und mehr knallen.

Handling: Was den BMW M4 Competition besonders auszeichnet

Es wird noch besser: Die Traktion, die der BMW M4 Competition in Kurven aufbaut, ist exzellent. Da stellt sich die Frage, wie der künftige Allradantrieb das auf trockenem Asphalt noch toppen soll. Bereits jetzt lässt sich bei der hinterradangetriebenen Variante in einer Kurve zum Herausbeschleunigen so früh das Gaspedal durchtreten, bei der früher Autos abgeflogen wären. Das Gewicht des M4 Competition beträgt zwar nach nicht unerhebliche 1.800 Kilogramm (nach EU), doch das scheint der BMW regelrecht abgeschüttelt zu haben - das Sport-Coupé fühlt sich deutlich leichter an.

Einen großen Anteil an dem hervorragenden Fahrverhalten besitzt das elektronisch gesteuerte, perfekt arbeitende Sportdifferential an der Hinterachse: Dabei wird die Antriebskraft, die das kurveninnere Hinterrad nicht auf die Fahrbahn übertragen kann, gezielt an das kurvenäußere Rad verlagert. Die Folge: Das gesamte Antriebsmoment wird für sportliches Fahren genutzt und der BMW M4 Competition lässt sich mit dem höheren übertragbaren Antriebsmoment dynamisch aus Kurven herausbeschleunigen. Dazu kommt die scharfe, reaktionsschnelle Lenkung, mit der sich das Sport-Coupé präzise durch Kurvenläufe steuern lässt.

Und dann gibt es noch einen ganz wichtigen Aspekt: Der BMW M4 Competition 2021 lässt sich einfach und sicher fahren, gibt aber auch versierten Fahrern die volle Möglichkeit, den Grenzbereich richtig auszuloten. Verantwortlich dafür zeichnet die neue „M Traction Control“. Diese Form der Traktionskontrolle erlaubt es dem Fahrer, die Eingriffsschwellen der Radschlupfbegrenzung über 10 Stufen individuell festzulegen. Auf diese Weise kann sich der Fahrer zum Beispiel auf der Rennstrecke durch eine stufenweise Reduzierung der Regeleingriffe behutsam an den fahrphysikalischen Grenzbereich herantasten oder auch kontrollierte Driftmanöver bei dynamischer Kurvenfahrt festlegen.

Eine Kurvenanalyse für die Rennstrecke - und Driften leicht gemacht

Der BMW M4 Competition vereinfacht das Driften erheblich. In der Stufe 8 der „M Traction Control“ braucht der Fahrer nur das Gaspedal voll durchzudrücken und zu lenken - den Rest übernimmt das Auto. Derweil gibt es in Stufe 2 kaum Eingriffe und man muss beim Driften selbst mit dem Gaspedal lenken. Wird das Ansprechverhalten des Motors dabei auf „Sport Plus“ gestellt, imponiert die schnelle Gasannahme, was ideal zum Driften ist. Als interessantes Gimmick erweist sich darüber hinaus der „M Drift Analyser“, der unter anderem die Länge, die Dauer und den Winkel der Drifts aufzeichnet. Das System bewertet sogar die Drifts mit bis zu 5 Sternen als Maximum. Jetzt kann jeder untermauern, über wie viele Meter der persönlich längste Drift erfolgte.

Für Rennstrecken befindet sich selbstverständlich ein Laptimer an Bord, der die Rundenzeiten misst und eine detaillierte Analyse bis hin zu einzelnen Kurven bietet. Geübte Fahrer können übrigens direkt über die „M Mode“-Taste auf der Mittelkonsole in den „Track“-Modus wechseln und auf diese Weise alle Assistenzsysteme deaktivieren.

Alltag und Verbrauch: Die entspannte Seite des BMW M4 Competition

Wer es lieber, je nach Fahrsituation, komfortabel oder besonders sportlich mag, passt die Charakteristik des BMW M4 Competition einfach über die neue Setup-Taste auf der Mittelkonsole an, die einen direkten Zugriff auf die fahrdynamischen Parameter wie die Motor-, Getriebe- sowie Lenkungscharakteristik, die Dämpferabstimmung, die Regelintensität der Stabilitätskontrolle und der Bremskraft ermöglicht. Zwei individuell konfigurierte Varianten des M-Setups lassen sich gemeinsam mit den bevorzugten Einstellungen für den Antriebssound dauerhaft abspeichern und über eine der beiden M-Tasten am Lenkrad direkt abrufen.

BMW vergaß auch nicht den Alltag, in dem sich der BMW M4 Competition 2021 sehr angenehm fahren lässt. Entspannt gleitet der Sportler im 8. Gang bei nur 2.000 Touren über Landstraßen und die Autobahn. Die Dämpfung ist für einen grundsätzlich straff ausgelegten Sportler hervorragend und der Fahrmodus „Comfort“ steht mehr denn je für seine Bezeichnung. Praktisch für den Alltag und das Cruisen: Die Bremskennlinie lässt sich zweistufig einstellen, so dass diese unter „Comfort“ nicht so abrupt zupackt wie im „Sport“-Modus.

Der durchschnittliche Spritverbrauch des BMW M4 Competition beläuft sich nach dem realitätsnahen WLTP-Zyklus auf 9,9 bis 10,2 Liter auf 100 Kilometer, die durchaus erreichbar sind. Wer sich bei dieser Power nicht immer zurückhalten kann, muss im Alltag jedoch mit einem kombinierten Verbrauch von eher 13 Litern Kraftstoff pro 100 Kilometer rechnen.

Innenraum: Starke Extras für den BMW M4 Competition

Der Innenraum des BMW M4 Competition 2021 sieht wirklich gut aus und setzt sich durch einige hervorstechende Merkmale vom herkömmlichen BMW 4er ab. Sofort fallen die optional erhältlichen, mit Leder und Alcantara bezogenen Carbon-Schalensitze ins Auge, die bei intensivster Fahrweise in Kurven einen fantastischen Seitenhalt bieten, wozu ebenso die Mehrpunktgurte beitragen. Die Schalensitze lassen sich wie die herkömmlichen Sportsitze mehrfach elektrisch einstellen und sind so komfortabel, dass jeder nach einer mehrstündigen Fahrt entspannt aussteigt.

Tadellos verarbeitete Materialien wie der umfangreiche Einsatz von Leder, weiche Softtouch-Oberflächen, zahlreiche Komponenten in Sichtcarbon und Metall-Applikationen unterstreichen die sportliche Ausrichtung. Bei den Competition-Modellen bestehen sogar die Schaltwippen am Lenkrad aus Carbon.

Vorne können im BMW M4 Competition 2021 problemlos 2,00 Meter große Personen bequem sitzen. Das Platzangebot im Fond reicht für maximal 1,70 Meter große Mitreisende - und das bei ausreichender Beinfreiheit. Sogar hinten befinden sich USB-Anschlüsse, die selbstverständlich auch vorne vorhanden sind. Sollte sich der Akku leeren, besteht ferner die Möglichkeit, Smartphones praktisch über eine induktive Ladeschale ohne Kabel aufzuladen.

Infotainment BMW M4 2021: Zahlreiche, hilfreiche Features

Durch zahlreiche, hilfreiche Features besticht das Infotainment-System des BMW M4 2021. Beim „Live Cockpit Professional“ blickt der Fahrer auf ein 12,3 Zoll beziehungsweise 31,2 Zentimeter großes volldigitales Cockpit, das durch eine klare Darstellung und individualisierbare, personalisierte Anzeigen überzeugt. Das System zeigt unter anderem gestochen scharf die Karte der Navigation oder eine 3D-Umgebungsvisualisierung an. Darüber hinaus projiziert ein Head-up-Display mit einem vollfarbigen Bild fahrrelevante Informationen auf die Frontscheibe wie zum Beispiel die Geschwindigkeit, die Navigation sowie Entertainment-Funktionen.

Den digitalen Anzeigenverbund ergänzt beim ebenfalls serienmäßigen „BMW Live Cockpit Professional“ ein 10,25 Zoll beziehungsweise 26 Zentimeter großer Touchscreen, der sich außerdem über einen iDrive-Controller, Lenkradtasten sowie einer Sprach- und Gestensteuerung steuern lässt. Die Bedienung erweist sich trotz der Vielzahl an Funktionen und der Komplexität einfach und intuitiv. Insbesondere die Sprachsteuerung ist mittlerweile sehr ausgeklügelt und gehört mit zu den besten auf dem Markt. Software-Aktualisierungen und Fahrzeug-Upgrades für den BMW M4 erfolgen wie bei Smartphones dank Internet „over the air“.

Für den Alltag vorteilhaft ist die neue Generation des Navigationssystems, bei dem die Routenberechnung auf der Basis von präzisen, in kurzen Intervallen gelieferten Echtzeit-Verkehrsdaten erfolgt. Sogar für kleinere Straßen liegen umfassende Verkehrsdaten vor. Kurz vor der Ankunft helfen Informationen über das nächstgelegene Parkhaus ebenso wie Vorschläge für eine Route, auf der die Wahrscheinlichkeit, einen Parkplatz in der Nähe des Ziels zu finden, besonders hoch ist.

Auf die Funktionen eines Smartphones braucht im BMW M4 Competition niemand zu verzichten. Dank „Android Auto“ und „Apple CarPlay“ lassen sich Smartphone-Apps kabellos über den Touchscreen des Fahrzeugs bedienen. Selbstredend, dass das Top-Modell der BMW 4er-Baureihe ebenfalls einen WLAN-Hotspot besitzt.

Fahrerassistenzsysteme BMW M4: Parken ohne Rempler auf engstem Raum

Den Komfort und die Sicherheit steigert beim BMW M4 Competition eine umfassende Auswahl an Fahrerassistenzsystemen. Eine Frontkollisionswarnung mit Bremseingriff, eine Spurverlassenswarnung samt Fahrbahnrückführung und Lenkunterstützung gehören jetzt ebenso zur Serienausstattung wie die „Speed Limit Info“, so dass passionierte Fahrer bei zu viel Fahrspaß stets über das aktuelle Tempolimit informiert sind.

Niemand wünscht sich Parkrempler, insbesondere nicht an einem BMW M4 Competition, wenn endlich in der Innenstadt eine enge, aber passende Parkplatzlücke gefunden wurde. Unterstützung beim Rangieren erhält der Fahrer vom Parkassistenten, der beim Ein- und beim Ausparken das Lenken, das Beschleunigen und Bremsen sowie die Gangwahl übernimmt. Zum Funktionsumfang gehört ferner der Rückfahrassistent, der das Fahrzeug beim Zurücksetzen auf einer Strecke von bis zu 50 Metern exakt auf dem zuvor vorwärts befahrenen Kurs hält - besonders hilfreich bei engen, kurvigen Einfahrten oder verzwickten Parkplatzsituationen, aus denen es nur noch rückwärts herausgeht.

Der optionale „Driving Assistant Professional“ informiert darüber hinaus ab 20 km/h über Fahrzeuge, die sich von hinten nähern. Wird es knapp, hilft das System den Fahrer mit einem aktiven Lenkimpuls, um den BMW M4 auf die ursprüngliche Spur zurückzuführen. Weitere Bestandteile des „Driving Assistant“ stellen die Heckkollisionswarnung und die Querverkehrswarnung hinten dar.

Kofferraum BMW M4 2021: Das Ladeabteil überrascht

Ein Wochenendtrip mit passionierten Fahrten über Passstraßen in den Bergen oder einfach nur die alltäglichen Einkäufe - ohne Kofferraum geht es auch nicht beim BMW M4 Competition. Eine riesiges Ladeabteil darf bei diesem Sport-Coupé niemand erwarten. Die Öffnung fällt eher klein aus und Gepäck sowie Einkäufe müssen über eine höhere Ladestufe nach innen gehoben werden. Aber dahinter verbirgt sich ein immerhin 440 Liter großer Kofferraum. Zudem lassen sich die Rücksitzlehnen umklappen, wobei allerdings die Ladefläche ansteigt. Für kleine Mitbringsel gibt es im Innenraum vorne ein gutes Angebot an Ablagen, Fächern sowie Flaschen- und Becherhaltern.

BMW M4 Competition - Fazit und Preis:

Der BMW M4 Competition 2021 geht mit seiner Power und Fahrdynamik unter die Haut und besticht dabei durch sein einfaches Handling. Zugleich ist der neue BMW M4 ein echter Allrounder, der sich auch im Alltag bestens nutzen lässt und im Innenraum durch feine Materialien besticht. Erhältlich ist der BMW M4 Competition zu einem Preis ab 91.000 Euro, während der herkömmliche M4 ab 84.000 Euro in der Preisliste steht.

Technische Daten BMW M4 Competition 2021:

Länge x Breite x Höhe: 4,794 x 1,887 x 1,393 Meter (Breite mit Außenspiegeln: 2,081 Meter)
Radstand: 2,857 Meter
Antriebsart: Hinterradantrieb
Hubraum Reihensechszylinder-Biturbo-Benziner: 2.993 cm³
Leistung: 375 kW/510 PS bei 6.250 U/min
Drehmoment: 650 Nm bei 2.750 - 5.500 U/min
Getriebeart: 8-Gang-M-Steptronic (Automatikgetriebe)
Höchstgeschwindigkeit: 290 km/h (mit optionalem M Driver's Package, elektronisch limitiert)
Beschleunigung 0-100 km/h: 3,9 Sekunden
Leergewicht (nach EU mit Fahrer): 1.775 Kilogramm
Durchschnittsverbrauch (nach NEFZ): 10,8 l/100 km
Durchschnittsverbrauch (nach WLTP): 10,3 - 10,5 l/100 km
CO2-Emission (nach NEFZ): 248 g/km
CO2-Emission (nach WLTP): 235 - 240 g/km
Abgasnorm: Euro 6d
CO2-Effizienzklasse: G
Kofferraumvolumen: 440 Liter
Preis: ab 91.000 Euro

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere BMW-Testberichte

Wie es um den Fahrspaß des BMW M440i xDrive Coupé 2021 steht und welche Neuheiten sich an Bord befinden, testet Christian Brinkmann.

BMW M440i xDrive 2021 Test: 17.100 Euro günstiger als der M4

BMW zeigt Mut mit dem Design des BMW 4er Coupés 2021 . Die große Doppelniere an der Front polarisiert. Doch darüber können andere ihre Arien schreiben. Fakt ist, dass eine vertikale Doppelniere bereits 1937 …

Mit 625 PS geht der BMW X6 M Competition in die Extreme. Doch kann dieser SUV in der Praxis überzeugen? Das testet Christian Brinkmann.

BMW X6 M Competition Test: 625 PS - jetzt noch extremer

Provokant zeigt der BMW X6 M Competition , was in ihm steckt. Riesige Lufteinlässe in der noch markanter ausgeformten Frontschürze und eine spezifische BMW-Niere mit schwarzen Doppelstreben sorgen für ein …

Was der BMW M135i xDrive (F40) als sportliches Topmodell der 1er-Baureihe tatsächlich drauf hat, testet Christian Brinkmann.

BMW M135i 2020 Test: Was er besser kann als der BMW M140i

Bereits auf den ersten Blick zeigt der BMW M135i xDrive mit dem serienmäßigen M-Aerodynamikpaket seinen sportlichen Charakter. Angriffslustig zeigt sich die Front mit ihren scharfen Linien, den schräg …

Welche besonderen Vorzüge der BMW X7 bietet und wie sich der Riesen-SUV fährt, zeigt Christian Brinkmann.

BMW X7 Test: Lohnt sich der Kauf des Riesen-SUV?

Diese Präsenz ist unverwechselbar: Die massive Front des BMW X7 wird von der größten jemals gestalteten BMW-Niere dominiert, während die flachen, lang gezogenen Doppelscheinwerfer die Breite des SUV …

Schnell, leise und effizient: Was der neue BMW 7er Plug-in-Hybrid 2019 mit einem Reihensechszylinder reißt, testet Christian Brinkmann.

BMW 7er Hybrid 2019 Test: So hängt er die S-Klasse ab

Mit seinem neuen Design zeigt der BMW 7er 2019 eine neue Ausdrucksstärke. Zweifellos, die Änderungen sind radikal. Am prägnantesten und zugleich polarisierend wirkt an der Front die riesige BMW-Nier e, …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo