Land Rover Freelander 2: Offroad statt Lifestyle

, 27.08.2007


Der Freelander 2 soll die hart umkämpfte Klasse der Kompakt-SUV aufmischen. Dabei geht der Brite einen anderen Weg als die meisten Konkurrenten.

Der Konkurrenz ist Straßenlage wichtiger als Offroadperformance. Nicht dem kleinen Landy. Er will auch abseits befestigter Straßen punkten. Schauspielerin Jessica Schwarz geht im kleinen Landy auf Testfahrt.

[strong]Raus aus der Stadt[/strong]

Essaouira, Marokko. Eine uralte Hafenstadt zwischen Casablanca und Agadir: Filmreife Kulisse mit nordafrikanischem Flair. Im vor 500 Jahren gebauten Hafen wirkt der neue Freelander wie ein Objekt aus einer anderen Welt. Ein futuristisches SUV in einer Szenerie, die sich in den letzten Jahrhunderten kaum verändert hat. Kisten mit zappelnden Fischen, von Leinentüchern verhüllte Händler, wettergegerbte Fischkutter. Langsam schlängelt sich der Freelander 2 durch das Gewirr. Enge Gassen zählen nicht zum bevorzugten Revier eines SUV, auch nicht des Freelanders. Schon der Name spricht Bände: Den Freelander zieht's aufs ,,freie Land". Über schmale Bergstraßen dringen wir mit Jessica Schwarz am Steuer in entlegene Regionen vor. Das Ziel: Die große Freiheit. Orte, die nur mit waschechten Geländewagen erreichbar sind. Der Freelander soll zeigen, was er kann.

[strong]Sicher, nicht sportlich[/strong]

Das Fahrwerk ist äußerst komfortabel, das Handling narrensicher. Auf der Straße schaltet das intelligente Allradsystem vollautomatisch auf Frontantrieb. Sicherheit hat der ,,Baby-Landy" serienmäßig: Bremssteuerung und Wankkontrolle stabilisieren das Fahrzeug in schnellen Kurven. Nur bei schnellen Richtungswechseln arbeitet die zu leichtgängige Lenkung unpräzise, das Fahrgefühl wirkt etwas schwammig. Das kann ein BMW X3 besser. Auch die Automatik wirkt träge und gönnt sich beim Kickdown eine Gedenksekunde. Doch ein SUV ist kein Sportwagen, insgesamt gibt der Freelander 2 auf Asphalt eine solide Vorstellung.

[strong]Quadratisch, praktisch, schön[/strong]

Weg vom Mainstream der rund gelutschten Konkurrenz lautet das Credo des neuen Freelander. Klare Linien, selbstbewusster Auftritt, hochwertige Details - der kantige Brite wirkt wie ein zu heiß gewaschener Range Rover. Kostet mit 30.900 Euro für den Basis-Diesel und 38.800 Euro für den Basis-Benziner aber weniger als die Hälfte des großen Bruders. Auf 18 Zoll großen Alus rollt nur die teurere Topversion, Einsteiger müssen sich mit 16- (Diesel) beziehungsweise 17-Zöllern (Benziner) zufrieden geben. Das gradlinige Heck sieht aus, wie mit der Guillotine modelliert. Pluspunkt: Der Kofferraum schluckt fast 1.700 Liter. Die Kastenform garantiert freie Rundumsicht, das Cockpit glänzt mit guter Verarbeitung. Navi kostet Aufpreis. Serienmäßig außer im Basis-Diesel: Das Terrain Response System. Per Drehschalter passen sich Getriebe, Motormanagement und Zentralkupplung an den Untergrund an. Sinnloser Trend: Der Zündschlüssel kommt ins Schloss, gestartet wird per Knopfdruck. Klar, so ein Startknopf wirkt cool, de facto bedeutet das aber eine überflüssige Handbewegung pro Anlassen. Die Motorenauswahl ist dürftig. Ein 2,2 Liter großer Diesel, ein Benziner. Das war's. Der 233 PS starke 3,2 Liter-Benziner aus dem Volvo-Regal schickt 317 Newtonmeter Drehmoment an alle vier Räder.

[strong]Große Freiheit Marokko[/strong]

Abseits befestigter Straßen versuchen wir, uns durch raues Gelände zu einem verlassenen Strand durchzukämpfen. Im Gelände macht sich leichte Skepsis bei der Offroad-Einsteigerin Jessica Schwarz breit. Mit 22 Zentimetern Bodenfreiheit rollt der Land Rover aber locker über Stock und Stein. Hier zeigen sich die Vorzüge des Terrain Response Systems. Der Fahrer muss nur die richtige Linie wählen. Sperren und Untersetzung gibt es nicht, das System regelt fast alles von allein. Einzelne Räder bremsen ab und Motorleistung wird angepasst, ohne dass der Pilot etwas davon merkt. Schnell ist klar: Offroad kann der Freelander mehr als die meisten Konkurrenten. Ein Dünenmeer als letztes Hindernis vor dem einsamen Strand, die ersehnte Freiheit liegt greifbar nahe. Wie auf Wolke Sieben gleitet der Freelander durch den riesigen Sandkasten. Viel Gas bei niedriger Geschwindigkeit: Ein Härtetest für Motor und Kühler - und ein Riesenspaß für Jessica Schwarz.

Die fehlende Traktion erfordert einen speziellen Fahrstil. Wo Lifestyle-Geländewagen schnell über alle Räder im Sand stecken, wühlen sich im Land Rover selbst Anfänger durch. Haldexkupplung und Terrain Response verteilen die Kraft nach Bedarf. Nur grobe Fahrfehler können den Freelander stoppen. Problemlos rollen wir an den Strand. Weit und breit keine Menschenseele, Jessica Schwarz steht verträumt in der Brandung. Und wir schauen mit Respekt auf den Freelander 2. Sicher, Kurvenräubern kann ein BMW X3 besser. Doch im Gelände reicht dem Land Rover kein Kompakt-SUV das Wasser. Ein waschechter Offroader zum Kampfpreis ...

Mehr zum neuen Land Rover Freelander sehen Sie in Motovision, Folge 176, am Mittwoch (18. April), 20:30 im DSF. Hier geht´s zu den weiteren spannenden Themen.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Rover-Testberichte

Range Rover Sport: Volle Dieselkraft voraus

Der V8-Selbstzünder komplettiert als vierte Motorenoption die Palette des Geländewagens, der sich seit seinem Debüt vor rund zwei Jahren zum absatzstärksten Modell der Briten gemausert hat. In Deutschland …

Land Rover Discovery TDV6: Extremtest in Alta Badia

Very british: Er hat den Cw-Wert der Klippen von Dover, und durch manch schnell genommene Kurve wabert er wie Plum-Pudding. Aber: Dank modernster Offroad-Technik und robuster Bauweise ist er ein Raubein für …

Loder1899 Range Rover Sport: Brite mit Superstar-Ambitionen

Sie kennen das: Man kauft sich ein Auto, von dem man denkt, es sei spektakulär. Man will Aufmerksamkeit erregen, muss dann aber betrübt feststellen: Keiner dreht sich um, wenn man durch die City cruist. In …

Range Rover TDV8: Viele Talente zum exklusiven Preis

Endlich gibt es ihn, den Achtzylinder-Diesel-Range Rover. Die Briten legen nach und rüsten auf. Das war auch nötig, da ein passender Selbstzünder in Zeiten steigender Spritpreise einfach fehlte. Das …

Land Rover Discovery TDV6 vs. VW Touareg V6 TDI

Sie sind die Dicksten ihrer Gattung und machen aus dieser Tatsache auch keinen Hehl. Land Rover Discovery TDV6 und VW Touareg V6 TDI. Ein Vergleich der zwei respekteinflößenden Zweieinhalb-Tonner mit der …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
Porsche Taycan Turbo S Test: Das ist die echte Reichweite
Porsche Taycan Turbo S Test: Das ist die echte …
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Taycan Turbo S Test: Das ist die echte Reichweite
Porsche Taycan Turbo S Test: Das ist die echte …
BMW X7 Test: Lohnt sich der Kauf des Riesen-SUV?
BMW X7 Test: Lohnt sich der Kauf des Riesen-SUV?
Range Rover Evoque 2020 Test: Kann er in der Stadt überzeugen?
Range Rover Evoque 2020 Test: Kann er in der …
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel zum Sparen
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel …
Bugatti Chiron: Fast 500 km/h - Wahnsinn, aber kein Rekord
Bugatti Chiron: Fast 500 km/h - Wahnsinn, aber …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo