Mercedes-Benz SLR McLaren: Tiefflieger mit Formel 1-Genen

, 30.08.2007


Mit weit geöffneten Flügeltüren lädt der offene Supersportwagen Mercedes-Benz SLR McLaren ab September zur Ausfahrt unter freiem Himmel ein.

Unter seinem technisch und optisch von der Formel 1 inspirierten Karbonkleid sorgt der bereits aus dem Coupé bekannte kompressoraufgeladene V8-Ottomo- tor mit 460 kW/626 PS Leistung für heftige Tritte ins Rückgrat und zerzaustes Haar. Der bei der Rennsportschmiede McLaren im britischen Woking in Handarbeit gebaute Roadster-Bolide kostet ab 494.000 Euro.

Allein der imposante Auftritt mag dem ein oder anderen solventen Kunden das Geld wert sein. Die Spitze der unendlich lang erscheinenden Motorhaube endet in einer tief zur Straße gezogenen Formel 1-Nase, darunter sorgen zwei Spoilerlippen für Aufsehen und aerodynamischen Abtrieb. Am Heck übernimmt diese Aufgabe ein ausfahrbarer Spoiler, der sich auch beim Bremsen aufstellt und als Verzögerungs-Fallschirm wirkt. Auf der Motorhaube und hinter den vorderen Radkästen finden sich kiemenförmige Lufteinlässe im Stil des 60er-Jahre-Modells des Mercedes SL. Das halbautomatische Dach öffnet sich nach der Entriegelung per Hand in zehn Sekunden. Die größte Show bietet der Zweisitzer aber im Stand mit gespreizten Flügeln. Die leichtgängigen Türen sind an der A-Säule angeschlagen und schwingen sanft nach oben.

[strong]Maßgeschneiderter Innenraum[/strong]

Nach kurzer Kletterei über die sehr breite Einstiegsleiste findet sich der Fahrer in einem maßgeschneiderten Cockpit wieder. Bei den Materialien dominieren Leder, Carbon und Aluminium. Letzteres wirkt jedoch auf den ersten Blick wie Kunststoff und stört den ansonsten hochwertigen Eindruck. Carbon-Schalensitze geben Fahrer und Beifahrer sicheren Halt, die Bedienelemente an der Mittelkonsole liegen gut zur Hand. Gestartet wird über einen Power-Knopf am Wählhebel der Fünfgang- Automatik. Und dann beginnt das Konzert aus acht Zylindern.

Bei offenem Dach tönt das kraftvolle Blubbern ungefiltert in den Innenraum. Ein leichter Druck auf das Gaspedal und der Hecktriebler stürmt unter röhrendem Motorsound und aggressivem Kompressorpfeifen nach vorn. In nur 3,8 Sekunden ist Tempo 100 erreicht. Und von dort aus geht es mit gleichmäßiger Kraftentfaltung weiter. Erst bei 332 km/h ist Schluss mit dem Vortrieb. Bei Vollgas ist das nach weniger als 40 Sekunden der Fall. Die Windgeräusche halten sich bis weit jenseits der 200 km/h-Grenze angenehm zurück. Doch Geschwindigkeit ist bei dem stärksten und teuersten Mercedes-Cabriolet nicht alles.

[strong]Komfortabler Kraftsportler[/strong]

Der SLR ist kein kompromissloser Kraftsportler, sondern gewährt den Insassen durchaus Komfort. Auch Drehzahlen unter 2.000 Touren lassen ihn nicht bocken. Die Kraft bleibt immer abrufbar, aber bei Bedarf dezent im Hintergrund. Das mächtige Aggregat quittiert das verhaltene Cruisen sogar mit wohltönendem Blubbern. Die Automatik lässt sich per Drehschalter an den gewünschten Fahrstil anpassen; im Sportmodus wird schneller und früher geschaltet, im Komfortmodus entsprechend zurückhaltender. Zudem lassen sich die Gänge auch manuell über Schaltpaddels am Lenkrad wählen. Bei schlechtem Wetter bekommen selbst groß gewachsene Passagiere keine Platzangst, gegenüber dem Coupé ist die Kopffreiheit durch die Alu-Stoff-Dachkonstruktion sogar noch gestiegen.

Das Fahrwerk ist zwar sportlich straff, bietet aber durchaus ausreichenden Restkomfort. Hinzu kommt eine beeindruckende Verwindungssteifigkeit der Karosserie, nichts knackt oder knirscht auf schlechten Straßen oder in engen Kurven. Zu verdanken ist das der extrem festen Karbon-Karosserie; gegenüber dem Coupé mussten kaum stabilisierende Modifikationen vorgenommen werden, so dass das Fahrzeuggewicht nur um rund zehn Kilogramm auf gut 1,8 Tonnen gestiegen ist.

Trotzdem ist der Zweisitzer nur bedingt zum alltäglichen Brötchenholen geeignet. Ablagen sind Mangelware und zudem vom Fahrersitz aus nur schwer zu erreichen. Die tiefe Sitzposition macht Ein- und Ausstieg zur akrobatischen Übung, der Kofferraum fasst schmale 204 Liter. Beim Verbrauch langt der Leistungssportler mit - in Anbetracht der Leistung - angemessenen 16 Litern hin. Doch schon beherztere Tritte auf das Gaspedal treiben die Verbrauchsanzeige in Richtung 20 Liter.

[strong]Ein Auto ohne Gegner[/strong]

Ernst zu nehmende Wettbewerber hat der SLR, ob offen oder geschlossen, in Deutschland zurzeit so gut wie nicht. Wo er auch auftaucht, ist er der Schnellste und Sprintstärkste. Lediglich ein Bugatti Veyron oder ein Pagani Zonda können da mithalten. Ein Lamborghini Murcielago rangiert bei ähnlicher Leistung zwei Preis- und Exklusivitätsklassen unter dem Mercedes. Porsche und Ferrari haben zurzeit keinen Supersportwagen im Programm. Rund 2.000 Fahrzeuge der Baureihe will Mercedes noch absetzen, bis das Modell 2011 ausläuft. Je nach Markt dürfte er bis zur Hälfte davon als Roadster vom Band laufen.

[strong]Technische Daten (Werksangaben):[/strong]

Leistung: 460 kW/626 PS
Max. Drehmoment: 780 Nm (3.250 - 5.000 U/min)
Höchstgeschwindigkeit: 332 km/h
0 auf 100 km/h: 3,8 Sekunden
Gewicht: 1.825 Kilogramm
Kofferrauminhalt: 204 Liter
Verbrauch: 14,5 Liter Super Plus
CO2-Ausstoß 348 g/km
Preis: ab 493.850 Euro

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere McLaren-Testberichte

SLR McLaren 722 Edition: Hightech aus der Formel 1

Die ersten Exemplare des Sondermodells SLR McLaren 722 Edition werden bereits ausgeliefert, während gleichzeitig Mercedes-Benz in den Vereinigten Arabischen Emiraten die neue Hochleistungsvariante des …

SLR McLaren - Test

[strong]Karosserie[/strong] Der SLR ist ein Auto, das weniger geschweißt, mehr gebacken wird: Seine Haut besteht aus Kohlefaser, die von McLaren produziert wird. Die Keramikbremsen haben eine Größe von …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 911/992 (2019): Der erste Check und was noch kommt
Porsche 911/992 (2019): Der erste Check und was …
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der …
Ford Mustang GT Test (2014-2017): Was er als Gebrauchter taugt
Ford Mustang GT Test (2014-2017): Was er als …
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo