Mercedes CLS 500 Test - Der Musterknabe im Designeroutfit

, 02.07.2009


Wer einen Mercedes-Benz sein Eigen nennt, der hat schon etwas Feines am Start. Dieser deutsche Automobilhersteller suchte nie den Weg ins Extreme, sondern hielt sich stets fest an der Tradition, dem Kunden klassische Eleganz in die Hände zu geben. Im Segment der oberen Mittelklasse lässt Daimler dem Kunden die Qual der Wahl. Dezenter Auftritt in der regulären E-Klasse oder erfrischend im Designer-Anzug als CLS.

Damit hat Mercedes nicht nur seinen Kunden etwas Gutes getan, sondern durch geschicktes Marketing gleich noch eine neue Autogattung ins Leben gerufen – das viertürige Coupé. Diese Idee war mehr als genial. Einem Coupé verzeiht man nämlich gewisse Fehler zugunsten des Designs, eine normale Limousine muss zuallererst praktisch sein. Mittlerweile hat fast jeder Autombilhersteller der was auf sich hält ein ähnliches Model in der Schublade. Aktuelle Nachahmer-Beispiele sind zum Beispiel der VW Passat CC, Porsche Panamera, Opel Insignia oder auch die SUV Variante BMW X6.


Das Design: Benz für moderne Ästheten

Der CLS kann bedenkenlos vor jedes High Class Hotel gestellt werden, ohne dass gleich Taxi geschrien wird. Er füllt genau die Lücke für diejenigen, denen die normale E-Klasse zu langweilig und die S-Klasse zu versnobt ist. Die Kunst des Designs vom CLS ist, dass er auffällt ohne aufzufallen. Ein Auto für die Ästheten unter den modernen Benz-Fahrern.

Das herabgesetzte Dach und die kleineren Fensterflächen zeichnen eine dynamischere Dachlinie bis hin zum Kofferraum. Dazu trägt auch die hohe Schulterlinie bei. Der CLS streckt sich. Die 18 Zoll Felgen machen optisch einen größeren Eindruck und passen sich sehr gut dem Gesamtbild an. Die Front wirkt sportlich geduckt, das Heck gibt sich bullig und ist mit 2 Endrohren links und rechts in Trapezform bestückt.


Der Innenraum: Reisekomfort vom Feinsten

Der Innenraum bietet gehobenes Ambiente durch die hochwertige Verarbeitung mit den besten Materialien. Die High-End-Surround-Anlage lässt die Passagiere mit den Ohren schlackern. Bei einem Aufpreis von 4.700 Euro wäre es wohl auch schlimm wenn dem nicht so wäre.

Lesen Sie hier weiter:

Seite 1 von 3 1 2 3

7 Kommentare > Kommentar schreiben

15.07.2009

Der Zahlendrehener mit den 4,5 Sekunden ist immer noch im Text, Mario;) Hier in der Stadt fährt nen schwarzer CLS 500 rum mit teil-weiß lackierten Felgen. Vom Farbkontrast her richtig schick. Wenn man dann den Fahrer sieht, bekomm ich persönlich Zustände:hmpf:

15.07.2009

Stimmt, im Fazit sind wir beide gleich. Deine Meinung akzeptiere ich, auch wenn ich nicht zustimmen kann ;)

13.07.2009

[QUOTE=Landy;66109]Nachdem ich den CLS 500 auch schon ausgiebig testen durfte, kann ich deinen Testbericht nur unterschreiben. Ganz besonders hat mir der schöne und toll verarbeitete Innenraum gefallen. Leidiglich einige kleine Anmerkungen möchte ich machen: - Sidebags im Fond sollten imho nicht serienmäßig sein. Der CLS wird in aller Regel zu 99% ohne Fondpassagiere bewegt. - Der Sound wird bei warmem / heißem Motor doch sehr grummelig. Speziell bei rund 2000rpm würde ich das als Nicht-Autofreak störend finden (ich fand's super ;) ).[/QUOTE] Also ich fand den Motor überhaupt nicht grummelig sondern akkustisch angenehm. Ich bin so einer der entweder die absolute Laufruhe eines Lexus V8 oder den satten Sound eines C63 AMG bevorzugt, der CLS 500 ging eindeutig in Richtung Lexus. Bei den Sidebags bin ich auch nicht deiner Meinung. Ein Hersteller der mit zu den führenden Entwicklerin in Sachen Sicherheit gehört sollte gewisse Standards anbieten dazu gehören bei einem teuerem Automobil wie dem CLS meiner Meinung nach auch Sidebags im Fond. Auch denke / sehe ich nicht das der CLS ohne Fondpassagiere bewegt wird. Aber so gehen halt die Meinungen auseinander. Fakt ist wir finden den beide jut. ;-)

03.07.2009

Nachdem ich den CLS 500 auch schon ausgiebig testen durfte, kann ich deinen Testbericht nur unterschreiben. Ganz besonders hat mir der schöne und toll verarbeitete Innenraum gefallen. Leidiglich einige kleine Anmerkungen möchte ich machen: - Sidebags im Fond sollten imho nicht serienmäßig sein. Der CLS wird in aller Regel zu 99% ohne Fondpassagiere bewegt. - Der Sound wird bei warmem / heißem Motor doch sehr grummelig. Speziell bei rund 2000rpm würde ich das als Nicht-Autofreak störend finden (ich fand's super ;) ).

02.07.2009

Mario, ich kratze von der größe her an der 2m Marke ;) Wir haben beide unsere Meinungen und Auffassungen;)

02.07.2009

Also in meinen Augen sind sowohl der Insignia als auch der Panamera eher Coupe als Limousine. Das herauszufinden geht schnell. Einmal hinten reinsetzen und aus dem Fenster schauen. Siehste nen Balken vorm Kopf isses nen Coupe, kannst du einwandfrei durchschauen ist es ne Limo. Das gilt aber nicht wenn du 170 groß bist oder dergleichen. ;-)

02.07.2009

Wie immer schön geschrieben. Dir ist bei den technischen ANgaben ein zahlendreher passiert ;) Der Panamera und der Insignia sind Limosinen und keine 4 türigen Coupes ;)


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Mercedes-Benz-Testberichte

Mercedes-Benz SL 63 AMG: Risiken und Nebenwirkungen eines V8

In einer Zeit, da wir uns fragen, für welche Klangkulisse wohl in Zukunft Elektromotoren und andere alternative Antriebe auf unseren Straßen sorgen werden, holt Mercedes mit dem SL 63 AMG zum großen Schlag …

McLaren Mercedes SLR722 und Maybach 62s im Dubai Test

Besonders der SLR722 lässt alles in mir kribbeln. Ich bin ja schon mit einigem verwöhnt worden, aber solch exklusive Exemplare, für die zukünftige Besitzer mal eben knapp eine halbe Million Euro berappen …

Basis-Diesel von Mercedes, Audi und BMW: Komfort, …

Der frontgetriebene Herausforderer Mit 318d und C200 CDI misst sich der neue A4. Mit seiner Außenlänge von 4,70 Meter spendet er schon mal genügend Schatten, um die Konkurrenz darin untergehen zu lassen. …

Diesel-Test: Mercedes E 200 Kompressor vs BMW 523i

Was die Verkaufszahlen angeht, fristen Mercedes E 200 Kompressor und BMW 523i hierzulande innerhalb ihrer Baureihen ein Schattendasein. Zu viele Kunden entscheiden sich für die auf den ersten Blick …

BMW M3 gegen Mercedes-Benz C 63 AMG: Sportlimousinen …

BMW M3: Seit über 20 Jahren ist der sportlichste 3er Inbegriff für den fahrdynamischen Olymp der automobilen Mittelklasse. So ein Auto wird schnell zur Herzensangelegenheit. Den sportiven Bajuwaren gibt es …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der …
Ford Mustang GT Test (2014-2017): Was er als Gebrauchter taugt
Ford Mustang GT Test (2014-2017): Was er als …
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo