Porsche 911 Carrera S 2016 Test: Das kann der neue Turbo wirklich

, 25.11.2015


Sie wollen es wissen - und es ist zweifellos ein großer Schritt für Porsche: Die Zeit der Saugmotoren ist vorbei. Doch dafür gelangt beim neuen Porsche 911 Carrera ein neues Biturbo-Triebwerk zum Einsatz, das es in sich hat. Unser Testwagen: der Porsche 911 Carrera S mit der 420 PS starken Ausbaustufe. Aber geht mit den Turbomotoren der Kick der alten Schule verloren, den die Sauger boten? Wir wollen herausfinden, was der neue Turbo wirklich drauf hat und wo genau dieser seine Vorteile für den Fahrspaß ausspielt. Soviel vorweg: Im Porsche 911 Carrera S Test gab es eine Überraschung.

Bereits optisch setzt sich der neue Porsche 911 Carrera S mit zahlreichen Verfeinerungen in Szene. An der Front fallen sofort die schmaler gezeichneten Frontscheinwerfer mit einem markanten Vierpunkt-Tagfahrlicht und vor allen Dingen die noch plastischer ausgeformte Buglippe ins Auge, die tiefer sowie weiter nach vorne reicht und an GT-Sportwagen erinnert. Damit nicht genug: Der neue Porsche 911 Carrera besitzt neue Klappen in den großen Lufteinlässen und erhält damit als erster Porsche nach dem Supersportwagen Porsche 918 Spyder diese Komponenten einer adaptiven Aerodynamik.

porsche 911 carrera s 2016 test 991 sechszylinder biturbo boxermotor pdk doppelkupplungsgetriebe sport chrono paket ptv plus torque vectoring quersperre pasm pcm internet smartphone porsche car connect probefahrt fahrbericht review verdict front seite

Über die Kühlluftklappen lassen sich die Aerodynamik und der Wärmehaushalt des Sportwagens noch besser auf die Fahrdynamik und die Effizienz abstimmen. Im Stand sind die je drei Lamellen in den beiden Bug-Lufteinlässen geöffnet. Vorausgesetzt es besteht kein erhöhter Kühlluftbedarf, schließt das System die Klappen bei Geschwindigkeiten oberhalb von 15 km/h und öffnen diese in mehreren Stufen erst wieder ab 160 km/h. Mit geschlossenen Lamellen verbessert sich die Umströmung des Bugs, so dass der Luftwiderstand und der Auftrieb an der Vorderachse sinken.

Die Steuerung der aktiven Aerodynamik passt je nach Klappenstellung den Anstellwinkel des Heckspoilers an, um jederzeit eine ausgewogene Balance des Auftriebs an Vorder- und Hinterachse sicherzustellen. Mit der Einführung der Turbomotoren kommt dem variablen Spoiler eine weitere Aufgabe zu: Je nach Anstellwinkel wird durch die Umlenkung des Luftstroms zusätzlich Luft in die Einlasskanäle für die Ladeluftkühlung geleitet. Bei hohen Außentemperaturen kann deshalb der Spoiler schon bei 60 km/h ausfahren, um den Durchsatz der Ladeluftkühlung zu erhöhen.

porsche 911 carrera s 2016 test 991 sechszylinder biturbo boxermotor pdk doppelkupplungsgetriebe sport chrono paket ptv plus torque vectoring quersperre pasm pcm internet smartphone porsche car connect probefahrt fahrbericht review verdict heck seite

Wie sexy ein Hinterteil sein kann, zeigt der neue Porsche 911 Carrera S: Die muskulösen Formen sind bereits bekannt. Aber ein neu gestalteter Heckdeckel mit vertikalen Lamellen, und die tief sowie weit außen angeordneten Auslässe der Ladeluftkühlung stellen Erkennungsmerkmale der Turbomotoren dar. Weitere Akzente setzen die dreidimensional ausgeformten Heckleuchten mit Vierpunkt-Bremsleuchten.

Porsche 911 Carrera S Leistung unter Druck: Er ist schnell - richtig schnell

420 PS warten im Heck des Porsche 911 Carrera S nur darauf, in sportlichen Vortrieb umgesetzt zu werden. Das sind zwar nur 20 PS mehr als beim Vorgänger. Allerdings liegt das maximale Drehmoment von 500 Nm beim neuen 3,0-Liter-Sechszylinder-Biturbo-Boxermotor sehr früh ab1.700 U/min an und steht sogar bis 5.000 U/min zur Verfügung. Beim frei saugenden Vorgänger waren es 440 Nm erst bei 5.600 Touren, so dass der ältere Motor erst bei höheren Drehzahlen richtig aufblühte.

porsche 911 carrera s 2016 test 991 sechszylinder biturbo boxermotor pdk doppelkupplungsgetriebe sport chrono paket ptv plus torque vectoring quersperre pasm pcm internet smartphone porsche car connect probefahrt fahrbericht review verdict front

Drückt man das Gaspedal im Porsche 911 Carrera S Test ganz durch, geht er vehement nach vorne und drückt die Insassen ruckartig in die Sitze. Er ist schnell, richtig schnell: In Verbindung mit dem fix und sauber schaltenden 7-Doppelkupplungsgetriebe (PDK) und dem optionalen „Sport Chrono Paket“, brennt der Porsche 911 Carrera S eine Zeit von nur 3,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h in den Asphalt. Das ist der erste Carrera, der die 4-Sekunden-Marke knackt. Die Durchzugsbeschleunigung von 80 auf 120 km/h beträgt nur 2,3 Sekunden. Der Spurt von 0 auf Tempo 200 erfolgt in 12,9 Sekunden. Erst bei einer Höchstgeschwindigkeit von 306 km/h endet der Vortrieb.

Völlig untypisch für einen Turbomotor - und das stellt eine Überraschung dar: Der Motor will hochgedreht werden und erst bei 7.500 U/min greift der Begrenzer. Sogar im hohen Drehzahlbereich spricht das Triebwerk schnell auf Gaspedalbewegungen an. Einmal die „Sport“-Taste gedrückt, spricht das Triebwerk noch bissiger an, während das Hochschalten später erfolgt und das Zurückschalten früher.

In Verbindung mit dem optionalen „Sport Chrono Paket“ verfügt der Porsche 911 Carrera S erstmals über einen Mode-Schalter im Lenkrad, den die Macher vom Hybrid-Modus-Schalter des Porsche 918 Spyder ableiteten. Der Mode-Schalter besteht aus einem drehbaren Ring mit vier Positionen für die Fahrprogramme „Normal“, „Sport“, „Sport Plus“ und „Individual“. Die letztgenannte Einstellung ermöglicht es dem Fahrer, je nach Ausstattung sein ganz individuelles Fahrzeug-Setup des aktiven Dämpfersystems PASM, aktiven Motorlagern, PDK-Schaltstrategie und Sportabgasanlage zu konfigurieren.

porsche 911 carrera s 2016 test 991 sechszylinder biturbo boxermotor pdk doppelkupplungsgetriebe sport chrono paket ptv plus torque vectoring quersperre pasm pcm internet smartphone porsche car connect probefahrt fahrbericht review verdict heck

Für ein zusätzliches Grinsen sorgt der im Mode-Schalter integrierte „Sport Response Button“. Einmal gedrückt, konfiguriert das System den Antriebsstrang für 20 Sekunden für eine bestmögliche Beschleunigung vor, zum Beispiel für anstehende Überholvorgänge. Dazu wird der optimale Gang eingelegt und die Motorsteuerung kurzzeitig für ein noch spontaneres Ansprechen angepasst. Das reißt in der Tat mit und kann in bestimmten Situationen durchaus den Spaß steigern, um den Gegner in die Schranken zu weisen oder einfach für sich den Extra-Kick emotional zu genießen.

Fahrdynamik enorm: Jetzt mit Technologien aus dem 911 Turbo und 911 GT3

Am besten lässt sich der neue Turbo in engen Kurven spüren, aus denen der Porsche 911 Carrera S im Test dank des hohen, früh anliegenden Drehmomentes mit viel Kraft herausspurtet. Den Spaß in Kurven unterstützen ein um 10 Millimeter tiefergelegtes Sportfahrwerk, breitere Achsen und ein kleineres, griffig in der Hand liegendes Lenkrad, durch das die Steuerung noch direkter wird. Das Gripniveau ist hoch und profitiert dabei insbesondere von der natürlichen Traktion durch den Heckmotor, der die Hinterräder regelrecht an den Asphalt presst, während die Sportsitze einen idealen Seitenhalt und zugleich Komfort bieten.

porsche 911 carrera s 2016 test 991 sechszylinder biturbo boxermotor pdk doppelkupplungsgetriebe sport chrono paket ptv plus torque vectoring quersperre pasm pcm internet smartphone porsche car connect probefahrt fahrbericht review verdict heck

Für noch mehr Spaß beim Kurvenwildern sorgt beim System „PTV Plus“ (Porsche Torque Vectoring) eine elektronisch geregelte Hinterachs-Quersperre, die vollvariabel die Antriebsmomente verteilt. Bei dynamischer Fahrweise wird mit dem Einschlagen der Lenkung das kurveninnere Hinterrad leicht abgebremst. Dadurch besitzt das kurvenäußere Hinterrad eine höhere Antriebskraft und ermöglicht einen zusätzlichen Drehimpuls in die eingeschlagene Richtung, so dass der Porsche 911 Carrera S noch dynamischer in Kurven einlenkt.

Doch damit gab sich Porsche noch längst nicht zufrieden und führt die Hinterachslenkung aus dem Porsche 911 Turbo und Porsche 911 GT3 beim Carrera ein, um das agile Handling und die Fahrstabilität weiter zu steigern. Bei niedrigen Geschwindigkeiten unter 50 km/h lenkt das System die Hinterräder entgegen den eingeschlagenen Vorderrädern. Das führt zu einer virtuellen Radstandsverkürzung. Der Wendekreis wird verkleinert, das Einlenkverhalten in Kurven deutlich dynamischer und sogar das Einparken spürbar erleichtert.

Vorteil bei sportlicher Fahrweise: Bei Geschwindigkeiten ab 80 km/h lenkt das System die Hinterräder in die gleiche Richtung wie die eingeschlagenen Vorderräder, so dass sich der Radstand virtuell verlängert und die Fahrzeugstabilität bei schnellen Richtungswechseln deutlich steigt.

porsche 911 carrera s 2016 test 991 sechszylinder biturbo boxermotor pdk doppelkupplungsgetriebe sport chrono paket ptv plus torque vectoring quersperre pasm pcm internet smartphone porsche car connect probefahrt fahrbericht review verdict interieur innenraum cockpit christian brinkmann

Noch immer nicht genug? In der Mittelkonsole befindet sich darüber hinaus der Knopf des Stoßdämpfersystems PASM (Porsche Active Suspension Management), das kontinuierlich die Dämpferkraft für jedes einzelne Rad regelt - abhängig von Fahrbahnzustand und Fahrweise. Über die Modi „Normal“ und „ Sport“ kann der Fahrer zusätzlich das Dämpfersystem einstellen, was sich dabei durch eine spürbare, hohe Spreizung bemerkbar macht. Die Unterschiede lassen sich sofort spüren: Im „Normal“-Modus ist die Dämpfung sportlich-komfortabel, im „Sport“-Modus für noch mehr Stabilität sportlich-straff ausgerichtet.

Turbo versus Sauger: Verliert der Carrera seinen charaktervollen Sound?

Der vorherige Saugmotor des Porsche 911 Carreras zog die Autoenthuiasten mit seinem typisch rauen und bellenden Boxermotor-Sound in den Bann. Keine Sorge: diesen markanten Sound bietet der neue Turbomotor ebenfalls - so wie beim Sauger allerdings erst ab rund 5.000 Touren. Doch das neue Turbo-Triebwerk will gedreht werden, so dass jeder Fahrer schnell in den Genuss der Symphonie in den Ohren kommt.

Porsche 911 Carrera Innenraum: Premiere bei Porsche - und das in Serie

Sportlich das Design, hochwertig die Materialien und tadellos die Verarbeitung: Der Porsche 911 Carrer Innenraum weiß zu überzeugen und besticht durch den umfangreichen Einsatz von Leder und gebürstetem Aluminium. Sogar bis zu zwei Meter große Personen finden bequem Platz auf den Vordersitzen. Die Rücksitze dienen eher als zusätzliche Ablage.

porsche 911 carrera s 2016 test 991 sechszylinder biturbo boxermotor pdk doppelkupplungsgetriebe sport chrono paket ptv plus torque vectoring quersperre pasm pcm internet smartphone porsche car connect probefahrt fahrbericht review verdict interieur innenraum cockpit

Erfreulich ist die Übersichtlichkeit und intuitive Bedienung des Cockpits. Dazu bietet das neue, serienmäßige „Porsche Communication Management“ (PCM) mit Multitouch-Bildschirm ein deutlich erweitertes Funktionsspektrum und eine erheblich vereinfachte Bedienung. Das PCM lässt sich analog zu einem Smartphone mit Multitouch-Gesten auf dem 7-Zoll-Bildschirm (17,8 Zentimeter) bedienen. Sogar die Eingabe per Handschrift ist möglich.

Mobiltelefone und Smartphones können die Insassen per WLAN verbinden. Die erstmals in der Mittelarmlehne integrierte Smartphone-Ablagefläche sorgt zudem für ein akkuschonendes Laden und optimierten Mobilfunk-Empfang. Neu ist die Möglichkeit zur Verbindung des iPhones mit dem PCM zur Nutzung von Apple CarPlay.

porsche 911 carrera s 2016 test 991 sechszylinder biturbo boxermotor pdk doppelkupplungsgetriebe sport chrono paket ptv plus torque vectoring quersperre pasm pcm internet smartphone porsche car connect probefahrt fahrbericht review verdict interieur innenraum rücksitze fond

Für eine verbesserte Navigation stehen Echtzeit-Verkehrsinformationen zur Verfügung, die dem Fahrer einen schnellen Überblick über die Verkehrslage und eine dynamische Anpassung der Route bieten. Zur besseren Orientierung integrierte Porsche erstmals die Dienste „Google Earth“ und „Google Street View“. Weitere Bestandteile des PCM stellen „Porsche Car Connect“ und die „Porsche Connect App“ dar, unter anderem zur Fernsteuerung von Fahrzeug-Funktionen, zur Übertragung von Zielen an das PCM für eine Navigation und zur Nutzung von Musikstreaming-Diensten von Drittanbietern über das PCM.

Neue Assistenten: Mehr Fahrspaß mit mehr Sicherheit

Porsche verpasst dem 911 Carrera des Modelljahrgangs 2016 neue und verbesserte Assistenzsysteme: Der optional erhältliche Tempostat arbeitet von 30 km/h bis 240 km/h und kann nun moderat bremsen, wenn die vorgegebene Geschwindigkeit beispielsweise auf einem Gefälle überschritten wird. Der auf Wunsch erhältliche Abstandsregeltempostat ACC verfügt in Verbindung mit dem PDK-Getriebe jetzt über eine Segelfunktion. Dabei öffnen sich im Kolonnenverkehr die Kupplungen, was durch das antriebslose Rollen Kraftstoff spart.

Ebenfalls auf Wunsch erhältlich: ein Spurwechselassistent, der zwischen 30 km/h und 250 km/h über Fahrzeuge informiert, die sich schnell von hinten nähern oder im toten Winkel fahren. Zusätzlich steigert Porsche die aktive Sicherheit des Sportwagens mit der serienmäßigen Multikollisionsbremse.

Porsche 911 Carrera S Kofferraum: Es gibt ihn - den Extra-Platz

porsche 911 carrera s 2016 test 991 sechszylinder biturbo boxermotor pdk doppelkupplungsgetriebe sport chrono paket ptv plus torque vectoring quersperre pasm pcm internet smartphone porsche car connect probefahrt fahrbericht review verdict laderaum gepäckraum kofferraum gepäckfach stauraum

Einen großen Kofferraum erwartet niemand bei einem Sportwagen wie dem Porsche 911 Carrera S. Das vollständig ausgekleidete Gepäckfach unter der Fronthaube bietet 145 Liter Ladevolumen, das sich allerdings durch eine niedrige Ladekante und eine gute Zugänglichkeit hervorhebt. Dank umklappbarer Lehnen besitzt der Carrera allerdings im Fond mit 260 Litern mehr Platz als viele annehmen. Für kleine Mitbringsel gibt es zudem im Passagierraum ausreichend Ablagen. Größere Flaschen lassen sich vorne leider nicht unterbringen.

Porsche 911 Carrera S Test - Fazit:

Der Porsche 911 Carrera S stellt mit dem Turbomotor nach wie vor einen sensationellen Sportwagen dar. Durch das neue Triebwerk wird der Elfer sogar noch schärfer und noch schneller. Dazu tragen neue Technologien zu einem weitaus agileren Kurvenverhalten bei. Das ist purer Fahrspaß, der zweifellos begeistert.

Technische Daten Porsche 911 Carrera S PDK (2016):

Antriebsart: Heckantrieb
Hubraum Sechszylinder-Biturbo-Boxermotor: 2.981 cm³
Leistung: 309 kW/420 PS bei 6.500 U/min
Drehmoment: 500 Nm bei 1.700-5.000 U/min
Getriebeart: 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (PDK)
Vmax: 306 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 4,1 Sekunden (3,9 Sekunden mit Sport Chrono Paket)
Leergewicht: 1.535 Kilogramm
Durchschnittsverbrauch: 7,7 l/100 km
CO2-Emission: 174 g/km
Preis: ab 114.276,50 EUR

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Porsche-Testberichte

Voll Stoff auf die Piste: Der Audi TTS Roadster lässt es mit 310 PS richtig krachen.

Audi TTS Roadster 2015 Test: So schlägt er den …

Sportlich kompakt und flach steht der Audi TTS Roadster auf der Straße. Mehr denn je rückten die Macher das stylische Design an den Supersportwagen Audi R8 heran - und das steht dem kleinen Bruder richtig …

Extrem bissig: der neue TechArt Porsche Cayman S (981)

TechArt Porsche Cayman S Test: Mehr Biss - und das …

Dem Exterieur-Design des Porsche Cayman S verlieh TechArt mit einem ausgefeilten Aerodynamik-Kit noch mehr Angriffslust. Das Resultat: nicht nur ein optisch kraftvollerer Auftritt, sondern insbesondere noch …

Noch schärfer und noch lauter: das TechArt Porsche 911 Carrera S Cabrio

TechArt Porsche 911 Carrera S Cabrio Test: …

Wie ein auf Beute wartender Schneeleopard kauert der weiße 911er auf seinen schwarz lackierten, 21 Zoll großen „Formula III“-Schmiederädern, die unverkennbar die elegant-sportliche Handschrift der …

Der Jaguar F-Type V8 S ist auf Höchstleistung getrimmt.

Jaguar F-Type V8 S Test: Raubkatzen-Angriff auf Porsche

Einmal in dem zweisitzigen Roadster Platz genommen, ist das Cockpit mit den elektronischen und mechanischen Komponenten auf den Fahrer konzentriert. Der im Stil eines Joysticks geformte Wählhebel der …

Im Design folgt der Nissan 370Z einer Formensprache, die bis auf den 240Z zurückreicht.

Nissan 370Z GT Edition Test: Porsche-Feeling zum …

Startet man den Nissan 370Z über den Start-Knopf, sorgt der 328 PS starke 3.7-Liter-V6-Motor für zügigen Vortrieb, möchte dabei aber immer bei Laune gehalten werden. Da es sich um einen reinen Saugmotor …

AUCH INTERESSANT
Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

AUTO-SPECIAL

Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

Die wunderschönen Straßen ein echter Geheimtipp und eingebettet mitten in eine faszinierende Parklandschaft befindet sich Ahaus, die wohl digitalste Stadt Deutschlands . Dort im Münsterland …


TOP ARTIKEL
Toyota Aygo X 2022 Test: So sparsam kann ein Stadtauto sein
Toyota Aygo X 2022 Test: So sparsam kann ein …
Skoda Enyaq RS Test: Stark, aber das fehlt dem Elektro-RS
Skoda Enyaq RS Test: Stark, aber das fehlt dem …
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist tatsächlich drin
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Bridgestone Potenza Race Test: Wie gut ist dieser Semislick?
Bridgestone Potenza Race Test: Wie gut ist …
Lenkgetriebe: Das sind die ersten Anzeichen eines Defekts
Lenkgetriebe: Das sind die ersten Anzeichen …
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van mit Fahrspaß
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van …
Citroen C5 X Hybrid Test: Brillant - das bietet kein Konkurrent
Citroen C5 X Hybrid Test: Brillant - das bietet …
Auto zu teuer? Anlaufstellen für Autoangebote!
Auto zu teuer? Anlaufstellen für Autoangebote!


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo