Porsche 911 GT2: Turborenner für Straßensportler

, 19.10.2007


Der neue Porsche 911 GT2 präsentiert sich im Fahrbericht als bärenstarkes und hochpräzises, aber keineswegs unkomfortables Sportgerät.

Das derzeit sportlichste Porsche-Modell verbindet unter dem Kürzel GT2 die Form des Rundstreckensportlers GT3 mit der leistungsgesteigerten Technik des Turbos, nur ohne dessen Allradtechnik. Mit 390 kW/530 PS übertrifft der GT2 den Turbo deutlich. Die Kombination aus noch mehr Leistung, aber weniger Fahrhilfen und reinem Heckantrieb macht den GT2 zum faszinierenden Spielzeug für Hobby-Rennfahrer, die dafür ab sofort 189.456 Euro an Porsche überweisen können.

Äußerlich unterscheidet sich der GT2 vom normalen Turbo und vom GT3 durch den großen Heckflügel, die drei markanten Kühlöffnungen im Frontspoiler sowie die zusätzliche Abluftöffnung an der Nase. Nichts wirkt aufgesetzt. Die Form folgt hier klar der Funktion: Der leistungsgesteigerte 3,6-Liter-Turbomotor im Heck braucht mehr Kühlung, der Luftdurchsatz dazu muss extra abgeführt werden, und um das Auto auch im Hochgeschwindigkeitsbereich stabil zu halten, ist der große Spoiler nötig. Allerdings fällt der neue GT2 nicht ganz so puristisch aus wie sein Vorgänger. PSM, die Porsche-Version des elektronischen Antischleuderprogramms, ist erstmals mit an Bord, lässt sich aber abschalten.

Rekordverdächtig auf der Nordschleife

Unter der Haube haben die Techniker die Fahrwerksgeometrie vor allem an der Vorderachse optimiert, um dem Auto noch mehr Agilität zu verleihen als dem GT3. Das Ergebnis zeigt sich schon in den Messwerten: In rekordverdächtigen sieben Minuten und 32 Sekunden umrundete Porsche-Ikone Walther Röhrl mit dem GT2 die Nürburgring Nordschleife mit serienmäßigen Reifen und eingeschaltetem PSM. Auch Fahrer ohne rallyeweltmeisterliche Gene erleben den GT2 als hochpräsizes Rennspielzeug, das Kurvenradien mit chirurgischer Präzision seziert und bei vollem Leistungseinsatz weich und berechenbar einen kecken Hüftschwung wagt.

Schaltet man das PSM aus, was in zwei Stufen passiert, bleibt die Charakteristik erhalten, der Drift startet etwas früher. So bewegt verfehlt der GT2 den angegebenen Normverbrauch von 12,5 Litern und einen damit verbundenen CO2-Ausstoß von 298 Gramm pro Kilometer, bleibt aber unter seinesgleichen fast schon ein Sparauto.

Dass der GT2 auf der Autobahn notfalls mit 329 km/h dahin jagt, ist für den Fahrspaß ebenso akademisch wie die Beschleunigung von null auf 100 km/h in 3,7 Sekunden. Letzteres kann ein herkömmlicher Turbo mit Automatik übrigens auch. Wichtiger ist die Präzision, mit der das Fahrzeug auf jeden Fahrerwunsch reagiert. Die Schaltung rastet äußerst exakt ein, will aber, wie auch die Kupplung, mit Nachdruck betätigt werden. Dabei kann man beides im Autoalltag fast vernachlässigen, weil das Drehmoment von 629 Nm bereits ab 2.200 Touren anliegt und so immer mehr als genug Kraft vorhanden ist.

Mehr als nur Restkomfort

Apropos Alltag: Porsche hat dem GT2 ein ordentliches Maß an Komfort anerzogen. Der Wagen ist zwar laut und nicht so wohltönend wie ein GT3, aber er hat Federungskomfort. Zudem sind die Sportschalensitze, erstmals mit Klapplehne, auch für breitere Hinterteile als die von Normrennfahrern ausgelegt. Erstens ist der durchschnittliche GT2-Käufer schließlich mit 48 Jahren kein Jungspund mehr und zweitens gibt es ohnehin keine Rennserie, in der dieser Turbosportler zugelassen wäre. So bleibt der stärkste Turbo ein hochpräzises und entsprechend teures Rennspielzeug für den Straßeneinsatz.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Porsche-Testberichte

Sport- und Geländewagen in einem: Porsche Cayenne Turbo

An Pfeffer hat es dem Cayenne noch nie gefehlt. Aber vielleicht gibt es ja wirklich Leute, die sich an die 450 PS des Vorgängers gewöhnt haben. Deshalb gibt es jetzt den neuen Porsche Cayenne Turbo mit …

Porsche Cayenne Turbo S vs. Mercedes ML 63 AMG in …

[strong]Größer, schneller, stärker[/strong] Das PS-Wettrüsten treibt immer krassere Blüten, und diese beiden gehören zur Speerspitze. In fünf Sekunden schießen die Zweitonner von Null auf Hundert. Mannshohe …

Porsche 911 4S vs. Audi RS4

[strong]Familienkutsche als Supersportler[/strong] Die Gene des Elfers verheißen Sportwagen pur, der RS4 basiert dagegen auf einer viertürigen Limousine. Familienkutsche? Von wegen! Der Audi hat es …

Porsche 911 Targa: Frischluftfans sind wieder auf …

Damit knüpft Porsche an die nunmehr 40jährige Tradition dieser Modellvariante an und schließt damit die theoretische Lücke zwischen geschlossenem Coupe und luftigem Cabrio aufs Neue. MotorVision stellt das …

Testbericht: Porsche 911 Turbo

Das Spitzenmodell des 911 war lange Zeit eine störrische Rennmaschine, der Neue ist dank zahlreicher technischer Innovationen straßentauglicher als je zuvor. Unser Testfahrer Tim Schrick und Rallye-Legende …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
Opel Zafira Life 2019 Test: Clevere Alternative zum VW Bus
Opel Zafira Life 2019 Test: Clevere Alternative …
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel zum Sparen
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel …
Bugatti Chiron: Fast 500 km/h - Wahnsinn, aber kein Rekord
Bugatti Chiron: Fast 500 km/h - Wahnsinn, aber …
VW Passat R-Line Edition 2019 Test: Wie sportlich ist er wirklich?
VW Passat R-Line Edition 2019 Test: Wie …
Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid Test: Super-Boost mit 680 PS
Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid Test: …
Skoda Scala 2019 Test: Günstiger und besser als der VW Golf?
Skoda Scala 2019 Test: Günstiger und besser als …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo