ART-Mercedes: Lob von Gary Paffett trotz Anfängerfehlern

, 06.05.2015

Podium für ART-Mercedes beim Einstand in der DTM: Gary Paffett traut seinem Team "eine große Zukunft" zu, lässt aber auch unnötige Anfängerfehler nicht unerwähnt

Das neue Team ART, das in der GP2 schon Supertalente wie Lewis Hamilton oder Nico Rosberg in die Formel 1 begleitet hat, hat seine Feuertaufe in der DTM am vergangenen Wochenende in Hockenheim mehr über- als bestanden. Denn obwohl am Ende dank einer hervorragenden Leistung von Gary Paffett im verregneten Sonntagsrennen ein Podestplatz zu Buche stand, passierten dem französischen Mercedes-Team auch einige unnötige Fehler.

So waren beide Qualifyings von Paffett für die Katz, weil er wegen Schlampigkeits-Regelverstößen in die letzte Startreihe versetzt wurde - am Samstag wegen eines Verstoßes gegen die Parc-ferme-Bedingungen, am Sonntag, weil seine Crew vergessen hatte, den DRS-"Spacer" anzubringen. Dabei handelt es sich um einen Abstandhalter, der verhindern soll, dass der klappbare Heckflügel auch im Qualifying aktiviert wird. Performance haben beide Regelverstöße nicht gebracht, dafür aber die eigentlichen Startpositionen 15 und acht gekostet.

"Es war ein Wochenende mit gemischten Gefühlen", urteilt Paffett, dessen Laune beim Mittagessen am Sonntag zwischenzeitlich auf dem Tiefpunkt war. Denn nicht nur, dass ihn ein ART-Fehler das Qualifying am Samstag gekostet hatte, war er auch noch wegen der Kollision mit Martin Tomczyk stinkig. ART verzeichnete im ersten Rennen einen (nicht selbst verschuldeten) Doppelausfall. Die zweite Grid-Strafe brachte das Fass zum Überlaufen - so sehr, dass Paffett das auch gegenüber dem ART-Team zum Ausdruck brachte.

"Ich war nicht gerade glücklich. Mit meinem Ingenieur habe ich eine Weile nichts mehr geredet", gibt er zu. "ART ist ein neues Team, aber sie nehmen das nicht so einfach hin, dass es deswegen passiert ist, weil sie ein neues Team sind. Sie ärgern sich selbst am meisten, dass sie die Fehler gemacht haben. Wir wurden beide Male wegen eines technischen Regelverstoßes nach hinten versetzt, aber beide Male war es eine Kleinigkeit, die überhaupt keine Auswirkung auf die Performance hatte. Das war frustrierend."

Ein Anfängerfehler passierte auch in der zweiten Box, jener von Lucas Auer. Der DTM-Rookie hatte diesen selbst zu verschulden, als er am Sonntag in der Runde auf die Startaufstellung von der Strecke abkam und nicht am Rennen teilnehmen konnte. "Das sind Fehler, die nicht passieren dürfen, aber immer wieder passieren", sagt sein Onkel Gerhard Berger. "Jeder muss da irgendwann einmal durch. Nichtsdestotrotz ist es ein wichtiges Rennen. Da darf so etwas nicht passieren." Insgesamt sei Auers DTM-Einstand "holprig" verlaufen, findet der ehemalige Formel-1-Pilot.

Positiv: "Die Pace war das ganze Wochenende gut", lobt Paffett sein neues Team. Positiv auch: Als es zu regnen begann, setzte die ART-Box die Strategie perfekt um und holte den Briten früh zum Reifenwechsel, was einer der Schlüssel für seine spätere Aufholjagd war. Und auch die Mechaniker verdienen ein Lob: "Sie haben so hart dafür gearbeitet, das Auto für Sonntagmorgen wieder zusammenzubauen, und sie verdienen ein gutes Ergebnis. Sie haben ein paar Fehler gemacht, ja, aber für ihre Anstrengungen verdienen sie das", findet Paffett.

Generell sei es ART gelungen, aus dem Mercedes-AMG C63 DTM das Maximum herauszuholen, was für ein neues Team nicht selbstverständlich ist: "Sie haben so hart gearbeitet und sich mit dem Auto schnell zurechtgefunden. Die DTM ist keine einfache Serie, aber sie haben die Performance aus dem Auto geholt und Mercedes-Benz dabei geholfen, nach vorne zu kommen", sagt Paffett, nach Hockenheim mit 15 Punkten Siebter der Gesamtwertung. "Ich traue dem Team eine große Zukunft zu - sie sind hier, um zu gewinnen, und sie haben einen sehr guten Start hingelegt."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Pascal Wehrlein jubelt über den zweiten Platz beim DTM-Saisonauftakt 2015

Podium für Mercedes: Wehrlein und di Resta wittern …

Pascal Wehrlein und Paul di Resta sicherten sich im ersten Saisonrennen der DTM die Plätze zwei und drei und fixierten damit einen positiven Saisonauftakt für Mercedes. Der Stuttgarter Hersteller …

Neue Farben und neue Motivation: Mercedes will 2015 richtig durchstarten

DTM 2015: Die Mercedes-Stimmen zum Auftakt in Hockenheim

Das Mercedes-Team startet mit acht C63-Fahrzeugen in die DTM-Saison 2015. Neu im Team sind die beiden DTM-Rookies Lucas Auer und Maximilian Götz. Sie gehen gemeinsam mit den DTM-erprobten Piloten Daniel …

Silberpfeil auf dem Silberpfeil: Der neue Look für Mercedes-Pilot Robert Wickens

Mercedes präsentiert finales Design für DTM-Saison 2015

Wenige Tage vor dem Auftakt zur DTM-Saison 2015 hat Mercedes das letzte noch fehlende Autodesign vorgestellt. Nun ist klar, in welchen Farben Robert Wickens an den Start geht - in Silber und Orange. …

Christian Vietoris hat nach den Tests einen positiven Eindruck vom Auto

Mercedes stark aufgestellt? "Es sieht nicht so schlecht aus"

Bloß kein Start wie im vergangenen Jahr! 2014 war für Mercedes in der DTM ein Jahr zum Vergessen, auch wenn am Ende sogar drei überraschende Siege auf dem Konto des Herstellers waren. Doch …

Mit diesem Fahrzeug markierte Pascal Wehrlein am Donnerstag die Tagesbestzeit

DTM 2015: Mercedes wiedererstarkt?

Mercedes hat sich mit der Bestzeit von den finalen Testfahrten vor dem Beginn der DTM-Saison 2015 verabschiedet. War das etwa ein erster Fingerzeig, dass in diesem Jahr wieder verstärkt mit den acht …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo