Eigener Nachfolger: Wehrlein setzt auf Wickens oder Wittmann

, 31.08.2016

DTM-Champion Pascal Wehrlein rechnet damit, dass Marco Wittmann oder Robert Wickens sein Nachfolger wird, Audi schreibt er aufgrund von Stallorder nicht ab

Zwar ist er mittlerweile eine feste Größe in der Formel 1, dennoch verfolgt Pascal Wehrlein natürlich noch, was sich in der DTM abspielt, wo er drei Jahre lang unterwegs war. 2015 konnte sich der Sigmaringer den Meistertitel sichern, und er hofft, dass es Mercedes auch in diesem Jahr gelingt. Mit Robert Wickens liegt ein Sterne-Fahrer auf Rang zwei aussichtsreich im Rennen. Der Kanadier besitzt zwölf Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Marco Wittmann und somit vor den letzten drei Events gute Chancen.

Wickens ist für Wehrlein auch einer der Favoriten auf den Titel, dazu komme natürlich Wittmann. "Ihnen traue ich im Moment am meisten zu, die Meisterschaft in dieser Saison zu gewinnen", sagt Wehrlein über seinen möglichen Nachfolger. Überhaupt rechnet der Manor-Pilot Mercedes und BMW in dieser Saison die größten Chancen aus, auch wenn er Audi nicht abschreiben möchte - das aber aus einem ganz bestimmten Grund.

"Bei den letzten Rennen konnte man erkennen, dass sich jeder Hersteller auf ein bis zwei Fahrer konzentriert. Auch bei Herstellern, die sich im vergangenen Jahr lautstark beschwert haben, sehe ich in dieser Saison, dass sie extrem auf Strategie setzen", kann sich Wehrlein einen Seitenhieb nicht verkneifen. Im Vorjahr wurde Mercedes stark kritisiert, weil sie schon frühzeitig alle Karten auf den Deutschen gesetzt haben, doch in Moskau hat Audi das gleiche Spiel betrieben.

Edoardo Mortara musste sich teamdienlich zeigen und Jamie Green vorbeilassen, obwohl er in der Gesamtwertung nur knapp hinter seinem Teamkollegen lag und ohne den Platztausch punktemäßig nun auf Augenhöhe wäre. "Deshalb möchte ich unter den ersten fünf bis sechs Fahrern in der Gesamtwertung noch keinen im Titelrennen abschreiben", sagt Wehrlein. "Natürlich drücke ich meinen ehemaligen Mercedes-Teamkollegen weiterhin die Daumen."

Allerdings ist der amtierende Meister etwas überrascht, wie gut es für seinen Hersteller läuft. Mit Wickens und Paul di Resta besitzt man gleich zwei Piloten unter den Top 5, obwohl das zu Saisonbeginn nicht unbedingt erwartet worden war. "Aber Mercedes war gerade auf Strecken, auf denen man es aus den letzten paar Jahren nicht unbedingt hätte erwarten können, sehr konkurrenzfähig und konnte dort das Beste herausholen", so Wehrlein. "Darüber habe ich mich sehr gefreut."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Mehr Action mit weniger Autos? Dieter Gass will die Quadratur des Kreises

Gass über DTM-Zukunft: "Wollen besseres Spektakel liefern"

Die Reduktion auf nur noch sechs Fahrzeuge pro Hersteller hat im August die DTM-Fanbasis erschüttert. Mit nur noch 18 statt 24 Autos sollen ab 2017 ¬vor allem Kosten gespart werden. Gleichzeitig …

Felix Rosenqvist wird in zwei Wochen in der Eifel den Mercedes wieder fahren

Rosenqvist fährt auch auf dem Nürburgring für Mercedes

Nach einem gelungenen DTM-Debüt am vergangenen Wochenende in Moskau wird nun bekannt, dass Felix Rosenqvist auch beim nächsten Lauf Anfang September auf dem Nürburgring für Mercedes …

Die DTM soll in der Saison 2017 mit nur noch 18 Autos in die Wettbewerbe gehen

DTM 2017: Reduzierung auf sechs Autos soll kommen

Die DTM will ab 2017 mit einem kleineren Starterfeld größere Aufmerksamkeit erlangen. Nach monatelangen Gesprächen hat man sich nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' endgültig …

Edoardo Mortara musste Jamie Green am Samstag kampflos vorbei lassen

Green vor Mortara: Audi-Stallregie sorgt für Verwunderung

Hat sich Audi nun doch schon auf einen Titelkandidaten festgelegt? Noch vor den beiden Rennen in Moskau betonte Audi-DTM-Leiter Dieter Gass, dass man sowohl Edoardo Mortara als auch Jamie Green gleichwertig …

Edoardo Mortara legte am Sonntag eine tolle Aufholjagd in Moskau hin

DTM Moskau 2016: Die Audi-Stimmen zum Sonntagsrennen

Nach einem enttäuschenden Zeittraining zeigte Audi ein am Sonntag in Moskau starkes Rennen. Im Kampf um die besten Startpositionen schaffte am Vormittag keiner der acht Audi-Piloten den Sprung in die …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo