Gary Paffett: "Müssen konstantere Ergebnisse holen"

, 22.12.2016

Gary Paffett stand 2016 zweimal auf dem Podium, schaffte es aber insgesamt nur sechsmal in die Top 10 - 2017 hofft der DTM-Routinier auf deutlich mehr Konstanz

Gary Paffett erlebte 2016 eine eher durchwachsene Saison. Der Brite stand in Zandvoort und in Moskau zweimal in Folge auf dem Podium, doch davon abgesehen waren die guten Ergebnisse sehr überschaubar. "Es gab einige Highlights, aber zu oft fehlte uns die Pace oder wir hatten mechanische Defekte", erklärt Paffett im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com'. Die Saison schloss der 35-Jährige auf Platz elf und damit immerhin als drittbester Mercedes-Pilot ab.

"Es gab einige wirklich gute Höhepunkte wie Zandvoort oder Moskau. Da stimmte die Pace und wir standen auf der Pole (in Moskau; Anm. d. Red.)", erinnert der Brite. Trotzdem ist er sich bewusst: "Wir müssen einfach versuchen, konstantere Ergebnisse zu holen. Das hat uns dieses Jahr gefehlt. Es gab Rennen, in denen hätten wir punkten müssen, aber wir haben es nicht geschafft. Das war das Problem."

In den 18 Saisonrennen schaffte es Paffett lediglich sechsmal in die Punkte. Trotzdem erklärt er, dass seine zweite Saison bei ART durchaus auch positive Aspekte hatte. "Wir haben uns Schritt für Schritt verbessert - und in diesem Jahr waren wir definitiv besser als im vergangenen Jahr. Die Jungs sind jetzt sicherer beim Aufbau des Autos, beim Setup und bei Boxenstopps", verrät er.

"Da haben wir dieses Jahr definitiv Fortschritte gemacht. Für ein neues Team ist die DTM eine sehr harte Serie. Aber sie haben in diesem Jahr einen guten Job gemacht, und ich habe die Zusammenarbeit mit ihnen wirklich genossen", so der DTM-Champion von 2005. Kurios: Mit Esteban Ocon und Felix Rosenqvist hatte der Routinier in diesem Jahr gleich zwei Rookies als Teamkollegen.

Nachdem er 2015 noch Lucas Auer bei ART "betreuen" durfte, bekam er 2016 mit Ocon gleich den nächsten Neuling zur Seite gestellt. Als der Franzose sich in die Formel 1 verabschiedete, folgte mit Rosenqvist Rookie Nummer drei. Auf die Frage, ob er auch 2017 wieder die Rolle des Mentors übernehmen wird, antwortet er mit einem Lachen: "In den vergangenen zwei Jahren hatte ich schon drei (Rookies). Mal schauen, ob wir noch einen finden..."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Edoardo Mortara war 2016 an den Samstagen der beste DTM-Fahrer

Alternative Tabelle: Edoardo Mortara "Samstagsmeister" 2016

Edoardo Mortara verpasste den DTM-Titel 2016 um magere vier Punkte. Ein wirklicher Trost ist es vermutlich nicht, doch immerhin darf sich der nächstjährige Mercedes-Pilot als inoffizieller …

Gerhard Berger kennt die Szene: Sein Neffe Lucas Auer fährt für Mercedes

Erdrutsch in der DTM: Gerhard Berger soll Ruder übernehmen

Noch vor dem Start in die DTM-Saison 2017 wird ein regelrechter Erdrutsch die bisherige Szene auf den Kopf stellen. Nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' sollen drei langjährige Mitglieder des …

Manchen Fans sind die meisten DTM-Piloten heutzutage viel zu langweilig

Experten fordern: "Die DTM braucht Typen und Emotionen!"

Die Suche nach "echten Typen" ist heutzutage im Motorsport an allen Ecken und Enden ein Thema. Viele Zuschauer sind der Ansicht, dass es nicht nur der DTM an Charakteren mit Wiedererkennungswert mangelt, …

Die DTM-Saison 2017 umfasst insgesamt neun Termine mit 18 Rennen

DTM-Kalender 2017 steht: Neun Termine mit 18 Rennen

Der Terminkalender für die DTM-Saison 2017 steht: Zwischen dem 5. Mai und dem 15. Oktober werden die Protagonisten in 18 Rennen an neun Wochenenden im Kampf um Siege und Titel alles in die Waagschale …

BMW testete unter anderem mit Augusto Farfus in Jerez de la Frontera

Erkenntnisse von den Tests: "Aufregende Zeiten" in der DTM

Mit knapp 21.000 Testkilometern auf drei verschiedenen Rennstrecken haben sich die Hersteller und Piloten der DTM auf die Saison 2017 vorbereitet. Im Fokus standen vor allem die Erprobungen im Hinblick auf …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste Verbesserung
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Porsche: Neue App komponiert automatisch Musik-Songs
Porsche: Neue App komponiert automatisch …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo