Gerhard Berger will neue Schauplätze für die DTM

, 04.09.2017

DTM-Boss Gerhard Berger will die Szene für weitere Hersteller attraktiv gestalten: Neue Renn-Schauplätze abseits von Deutschland sollen helfen

Vor dem Hintergrund des bevorstehenden Abschieds von Mercedes aus der DTM zum Ende der Saison 2018 arbeiten die Verantwortlichen der Serie an Veränderungen für die Zukunft. Eine DTM mit nur zwei Herstellern ist mittelfristig kaum denkbar. Neue Marken müssen angelockt werden. Bislang gibt es einzig Gerüchte um ein mögliches Engagement von Lexus, mehr Interesse zeichnet sich unter den aktuellen Voraussetzungen allerdings nicht ab.

DTM-Boss Gerhard Berger will die Serie breiter aufstellen, um potenziellen Neueinsteigern ein internationales Flair bieten zu können. Neue Schauplätze abseits von Deutschland, dem eindeutigen Kernmarkt der DTM, sollen womöglich ein Ansatz sein. "Wir sind zu deutsch", meint Berger. Hierzulande sei die Marke DTM fest positioniert, die Fanbasis stabil vorhanden, so der Österreicher. "Die erfolgreichsten Rennen haben wir in Deutschland, aber auch in Moskau waren 25.000 Fans", merkt er an.

Neben den klassischen Austragungsorten wie Hockenheim (je einmal im Frühjahr und Herbst), Norisring und Nürburgring bleibt ausreichend Platz für weitere Auslandsveranstaltungen. In diesem Jahr gastiert die Serie in Russland (Moskau), Österreich (Spielberg), Ungarn (Budapest) und den Niederlanden (Zandvoort). "Vielleicht werden es in den kommenden Jahren ein oder zwei Auslandsrennen mehr", sagt Berger. "Das hilft bei der Suche nach neuen Herstellern."

Viele Fans wünschen sich seit Jahren eine Rückkehr der DTM nach Spa-Francorchamps. Ob ein Belgien-Comeback tatsächlich realistisch wird, hängt von finanziellen Rahmenbedingungen ab. "Es muss nicht nur Interesse erzeugen, sondern generell wirtschaftlich vernünftig sein", betont BMW-Motorsportchef Jens Marquardt. Denkbar wäre unter anderem ein Schritt zurück nach Italien, allerdings nicht zum Adria International Raceway nahe Venedig, sondern nach Monza, Imola oder Mugello.

Nach Informationen von 'Motorsport-Total.com' richten sich die Blicke der DTM aber auch in eine ganz andere Richtung. In den vergangenen Wochen wurden erste Gespräche mit den Betreibern des Slovakiarings geführt. Was die DTM in die Slowakei führen könnte, ist unklar. Drei Automobil-Konzerne haben Produktionsstandorte in jener Region: Die Volkswagen AG baut dort unter anderem den VW Touareg, Audi Q7, Seat Mii und Skoda Citigo, Kia lässt drei Modelle (Venga, cee'd, Sportage) dort vom Band rollen und die französische Gruppe PSA stellt dort den Citroen C3 und den Peugeot 208 her.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Er ist einer der Sympathieträger in der DTM: Mattias Ekström

Haug: An Ekström ist ein Formel-1-Fahrer verloren gegangen

Mattias Ekström ist einer der beliebtesten DTM-Piloten im Fahrerlager. Wo er ist, gibt es lange Schlangen von DTM-Fans und Autogrammjägern. Durch seine offene Art und oftmals auch sehr deutlichen Worte hat …

Lucas Auer und Max Verstappen gemeinsam auf dem Formel-3-Podium

Max Verstappen wünscht Lucas Auer den Formel-1-Aufstieg

In der Formel 3 2014 waren sie Konkurrenten, doch danach trennten sich ihre Wege. Vorerst. Max Verstappen und Lucas Auer lagen als Gesamtdritter und -vierter der Formel-3-Fahrerwertung 2014 nur 46 Punkte …

Wie geht es für die Mercedes-Fahrer nach dem DTM-Ausstieg der Stuttgarter weiter?

Mercedes will Fahrer behalten, aber: "Wir stehen …

Noch knapp eineinhalb Jahre tritt Mercedes im Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) an, bevor Ende 2018 nach mehr als 30 Jahren Schluss ist und die Stuttgarter sich werksseitig in der Elektro-Serie Formel E …

Timo Glock hofft, dass die DTM auch nach 2018 existiert

Timo Glocks Zukunft: "Hoffentlich rettet Berger die DTM"

Die Zukunft des Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) ist nach dem angekündigten Mercedes-Ausstieg Ende 2018 ungewiss. Die DTM-Beteiligten, Formel-1-Fahrer Max Verstappen und der ehemalige Motorsportchef von …

Die Motorsportchefs von Audi und BMW hoffen auf Einstieg eines neuen Herstellers

BMW-Motorsportchef: Müssen radikale Änderungen hinnehmen

Kann die DTM nach dem Mercedes-Ausstieg Ende 2018 mit nur zwei Herstellern weiterbestehen? Ja, sagt der Vorstandsvorsitzende der DTM-Dachorganisation ITR Gerhard Berger. Schon nach dem Opel-Ausstieg Ende …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo