Nach Norisring-Wochenende: Wut bei Mercedes bleibt

, 29.06.2016

Mercedes-DTM-Rennleiter Ulrich Fritz hätte sich ein drittes Rennen gewünscht - Christian Vietoris vergisst Ekström-Unfall nicht, aber setzt auf das Karma

Nach dem turbulenten Wochenende auf dem Norisring leckt man im Lager von Mercedes immer noch klaffende Wunden. In den beiden Wertungsläufen zur DTM-Saison 2016 in Nürnberg hatte Audi-Pilot Mattias Ekström die Piloten der Stuttgarter Marke um alle Siegchancen gebracht. Mit zwei diskussionswürdigen Manövern schoss der Schwede Christian Vietoris und Robert Wickens (Samstag) und Paul di Resta (Sonntag) ab. Mittlerweile hat Ekström die Schuld auf sich genommen.

Geholfen ist damit bei Mercedes niemandem. "Extrem enttäuschend", so Rennleiter Ulrich Fritz. "Eigentlich müssten wir sofort noch ein Rennen fahren. Wir haben gezeigt, dass Performance in den Autos war und in den Fahrern ebenso. Wenn man dann trotzdem mit mehr oder weniger leeren Händen nach Hause geht, dann ist es super enttäuschend. Man will dann sofort noch ein Rennen fahren und quasi die Wiedergutmachung einfordern."

"Ob man sagt 'extrem enttäuschend' oder 'Ekström enttäuschend' ist so ziemlich deckungsgleich", schmunzelt der Mercedes-DTM-Einsatzleiter. "Es halt so, dass er uns in zwei Rennen zweimal um die Siegchance gebracht hat. Am ersten Tag reißt er zwei unserer Jungs in Doppelführung liegend aus dem Rennen, am Sonntag macht er eine Aktion in der ersten Runde, die auch nicht sein muss. Das halbe Heck vom Paul di Resta reißt er weg."

"Wenn das die Art ist, wie wir Rennen fahren wollen, dann macht mich das nicht glücklich. Das bringt letztlich alle um den Lohn der harten Arbeit", fasst Fritz nach dem Rennwochenende zusammen. Christian Vietoris hat die mittlerweile etwas kleinlauten Äußerungen von Ekström zu Kenntnis genommen - mehr allerdings nicht. "Was Eki da gemacht hat, das geht einfach nicht", so der gebürtige Eifelaner, der am Samstag beste Aussichten im Rennen hatte.

"Für mich ist die Sache abgehakt, vergessen kann man so etwas aber nicht wirklich", sagt Vietoris. "Für Robert (Wickens) muss sich das Ganze eher wie ein Deja-vu anfühlen. Im letzten Jahr wurde er ja schon von einem anderen Audi-Fahrer in einen vor ihm fahrenden Mercedes geschoben. Aber ich halte es da mit Pascal Wehrlein. Der hat ja nach Spielberg davon gesprochen, das Karma immer wieder zurückkommt. Und letztendlich hatte er Recht und wir wurden Meister. Vielleicht läuft es dieses Jahr ja genauso."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Kein Angriff: Lucas Auer blieb an Sonntag ganz brav hinter Paul di Resta

Auer steckt zurück: Mercedes-Schützenhilfe für Paul di Resta

Hat sich Mercedes im Kampf um den DTM-Titel bereits auf Paul di Resta festgelegt? Fakt ist, dass der Schotte, der in der Meisterschaft auf Rang drei liegt, am Sonntag auf dem Norisring Schützenhilfe von …

Robert Wickens ist Tabellenführer, obwohl er 2016 noch kein Rennen gewonnen hat

DTM Norisring 2016: Die Mercedes-Stimmen vor dem Rennen

"Der Norisring ist für uns so etwas wie unser Wohnzimmer", sagt Mercedes DTM-Chef Ulrich Fritz nicht ohne Grund. Insgesamt 18 Siege konnte Mercedes bei diesem Klassiker in Nürnberg bereits feiern. …

Zwischen Timo Scheider und Gary Paffett ging es etwas härter zur Sache

"Wieder unfair": Scheider weckt böse Mercedes-Erinnerungen

Das kommt den DTM-Fans irgendwie bekannt vor: Nach dem Sonntagsrennen in Spielberg gibt es Zoff zwischen Timo Scheider und Mercedes, weil der Audi-Pilot einen Fahrer der Stuttgarter von der Strecke …

Die Mercedes-Piloten sahen die Gegner von Audi 2015 häufig nur von hinten

Mercedes vor neuer Saison: "Müssen uns an Audi orientieren"

Pascal Wehrlein holte im vergangenen Jahr den ersten DTM-Fahrertitel für Mercedes seit 2010. Dementsprechend groß war der Jubel in Stuttgart nach der Saison. Gleichzeitig weiß man bei …

Felix Rosenqvist empfahl sich mit seinem Titelgewinn in der Formel-3-EM

Mercedes: Felix Rosenqvist neuer Test- und Ersatzfahrer

Mercedes hat Formel-3-Europameister Felix Rosenqvist als neuen Test- und Ersatzfahrer für die DTM-Saison 2016 verpflichtet. Der 24-Jährige übernimmt damit den Platz von Esteban Ocon, der …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo