Rene Rast bescheiden: "Mein Ziel ist, bester Rookie zu werden"

, 23.02.2017

Audis Rene Rast gibt sich vor seiner ersten kompletten DTM-Saison zurückhaltend - Er möchte "lernen, regelmäßig Punkte sammeln, immer gut durchkommen"

Als er jung war, träumte Rene Rast von einer DTM-Karriere. Diesen Traum hatte er längst aufgegeben, als er im vergangenen Jahr unverhofft die Chance bekam und diese eindrucksvoll nutzte. Der erste Anruf, der seine Karriere verändern sollte, kam an einem Samstagabend. "Wir haben den 30. Geburtstag meiner Freundin gefeiert, als gegen neun, halb zehn mein Handy klingelte", erinnert sich der Audi-Pilot. "Ob ich nicht Lust habe, DTM zu fahren."

Adrien Tambay hatte sich am Start des ersten Rennens in Zandvoort die Hand verletzt und das Rosberg-Team suchte Ersatz für Sonntag. "Natürlich habe ich sofort zugesagt. Zum Glück hatte ich noch meinen Helm im Kofferraum liegen. Gegen zwei, drei Uhr nachts kamen wir im Hotel an." Rast war den Audi RS 5 DTM nie zuvor gefahren und hinterließ bei seinem DTM-Debüt ohne jegliche Vorbereitung einen so guten Eindruck, dass er beim Finale als Vertretung für Mattias Ekström erneut einspringen durfte - dieses Mal mit etwas mehr Vorbereitungszeit inklusive eines Tests in Budapest.

Das Ergebnis: ein sechster Platz, die ersten Punkte und eine klare Empfehlung für eine volle DTM-Saison. "Die DTM war immer eine Serie, in der ich fahren wollte", sagt Rast, der mit seiner Partnerin Diana und Sohn Liam in Bregenz am Bodensee wohnt. "In den Anfängen meiner Karriere war ich jahrelang im Vorprogramm der DTM unterwegs, deshalb war die DTM immer ein großes Ziel."

"Aber irgendwann habe ich mich in Richtung Langstrecke orientiert, dadurch rückte die DTM etwas in den Hintergrund. Dass es jetzt doch noch funktioniert hat, war nicht abzusehen, ist aber umso schöner." Rast hat in seiner Laufbahn immer wieder durch Leistung überzeugt und so den jeweils nächsten Schritt auf der Karriereleiter gemacht. Sie führte ihn innerhalb des Volkswagen-Konzerns vom Polo-Cup bis nach Le Mans und nun in die DTM.

Gleich dreimal gewann er dabei den Porsche Supercup, der im Rahmen der Formel 1 ausgetragen wird. Seit dem Jahr 2011 ist er im Zeichen der Vier Ringe aktiv. Am Steuer des GT3-Sportwagens Audi R8 LMS gilt er als Maßstab und Garant für Erfolge. Seine Siege bei den 24-Stunden-Rennen in Daytona, Spa und auf dem Nürburgring unterstreichen dies ebenso wie ein Titelgewinn im GT-Masters.

Am Steuer des Hybrid-Rennwagens Audi R18 e-tron quattro hinterließ Rast bei seinem Debüt in Le Mans ebenfalls einen starken Eindruck. Auch in der LMP2-Kategorie der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) sorgte Rast mit Top-Leistungen für Aufsehen. Selbst in der Formel E ist er schon ein Rennen gefahren. Rast gilt als Rennfahrer, der mit jeder Art von Rennwagen schnell ist.

Vielleicht hilft dabei auch sein Nebenjob in der Gaming-Branche: In seiner Wohnung steht ein Simulator der Firma Fanatec, auf dem die Simulation "Project Cars" läuft. Rast berät das E-Racing-Projekt als "Handling Consultant" und profitiert nun auch in der DTM von seinem Nebenjob: "Das DTM-Auto verlangt einen Fahrstil, den ich von keinem anderen Auto kenne. Wenn ich das im Simulator jeden Tag fahre, speichert sich das in meinem Kopf ab. Ich muss nicht bei null starten, wenn ich im echten RS 5 DTM sitze."

Mit Prognosen für seine erste DTM-Saison ist er zurückhaltend: "Mein Ziel ist, bester Rookie zu werden, auch wenn es mit Loïc (Duval) und mir nur zwei gibt. Ich möchte lernen, regelmäßig Punkte sammeln, immer gut durchkommen. Mich einfach in die DTM einfinden und integrieren, das meiste herausholen. Man muss sehen, wozu das reicht. Die DTM ist extrem schwankend. Niemand kann sagen, wo er am Ende des Jahres steht. In der DTM starten einfach 18 extrem gute Fahrer."

Als Startnummer hat er sich die 33 ausgesucht. Der Grund ist irgendwie typisch für Rast, der als Pragmatiker gilt, den nichts aus der Ruhe bringen kann. "Ich finde die 33 von der Optik her einfach cool und ich kann mir eine Doppelnummer leicht merken." Dass er seine erste Saison im Rosberg-Team bestreitet, freut ihn. "Das ist eine super Truppe, in der ich mich bei meinem Debüt in Zandvoort auf Anhieb wohlgefühlt habe. Mit Jamie habe ich einen der Schnellsten an meiner Seite, von dem ich etwas lernen kann."

Auch im Privatleben von Rene Rast gab es Ende 2016 eine große Veränderung: Kurz

vor Weihnachten kam Sohn Liam zur Welt. An die Rolle des Familienvaters hat er sich ähnlich schnell gewöhnt wie an den Audi RS 5 DTM: "Ein Kind zu haben ist mega. Ich

genieße die Zeit zu Hause extrem."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Audi testet in Portimao den weiterentwickelten RS5 DTM

Rene Rast nach DTM-Test: Neuer Reifen fühlt sich gut an

Nachdem Mattias Ekström die Arbeit am Dienstag beim DTM-Test in Portimao für Audi übernommen hatte, saßen am Mittwoch die beiden Neulinge Loic Duval und Rene Rast am Steuer des Audi RS5 …

Gary Paffett absolvierte am Dienstag viele Testrunden in Portugal

Paul di Resta freut sich auf "neue DTM" 2017

Die DTM-Hersteller Audi, BMW und Mercedes bereiten sich derzeit bei einem dreitägigen Test in Portimao auf die Saison 2017 vor . Bei den Probefahrten an der Algarve sind bislang allerdings nur wenige …

Paul di Resta treibt sich an DTM-freien Wochenenden in der Formel 1 rum

Paul di Resta bleibt Formel-1-Testfahrer bei Williams

Paul di Resta wird neben seinem DTM-Engagement auch 2017 Verpflichtungen in der Formel 1 haben und Reservefahrer des Williams-Teams bleiben. Der Schotte führte diese Rolle bereits in der vergangenen …

Auf dem Norisring feierte Nico Müller in der vergangenen Saison seinen ersten Sieg

Nico Müller: Besseres Qualifying für konstantere Ergebnisse?

Erste Pole-Position, erstes Podium, erster Sieg: Nico Müller hat in der DTM in der vergangenen Saison viel erreicht. 2017 will er konstant an der Spitze mitfahren. "Ich habe 2016 gezeigt, dass der Speed …

Dieter Gass ist sich sicher: Mit der DTM geht es bergauf

Dieter Gass: DTM hat kritischen Punkt überwunden

DTM-Fans blicken der Saison 2017 mit gemischten Gefühlen entgegen: Auf der einen Seite werden die Fahrzeuge mit mehr Leistung daherkommen und sollten so für eine bessere Show sorgen, auf der …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo