Scheider klappt 2015 zu: "Härteste Saison seit 15 Jahren"

, 20.10.2015

Timo Scheider ist froh, dass eine Saison mit "negativsten und schlimmsten Momenten" vorbei ist, doch der Saisonabschluss in Hockenheim macht Mut

So langsam kommt Timo Scheider wieder in den Feierrhythmus: Erst ein Sieg bei der Stock-Car-Veranstaltung von TV-Entertainer Stefan Raab, dann der erste Sieg nach fünf Jahren in der DTM in Hockenheim. Blöd nur, dass die Saison mitten auf dem Höhepunkt in Scheiders Jahr zu Ende geht. Doch das findet der Lahnsteiner überhaupt nicht schlimm: "Die Koffer sind gepackt, ich kann es kaum erwarten, dass mich mein Sofa zuhause erwartet", lacht er.

Denn zwar war der Saisonabschluss für den Audi-Piloten erfolgreich, bis dahin erlebte Scheider aber ein Jahr zum Vergessen. "Spektakulärer - im Sinne von negativ - hätte es glaube ich nicht sein können. Fakt ist, dass es die härteste Saison seit 15 Jahren für mich war. Es gab die negativsten und schlimmsten Momente, die man sich als Rennfahrer vorstellen kann", fasst er das Motorsportjahr 2015 aus seiner Sicht zusammen.

Denn vor dem DTM-Wochenende in Hockenheim holte er lediglich bei einem einzigen Event Punkte. Beim zweiten Rennwochenende am Lausitzring holte Scheider die Plätze acht und vier, danach waren zwei zwölfte Plätze in Oschersleben das Höchste der Gefühle - am Ende gab es Gesamtrang 18. Der Tiefpunkt war aber das Wochenende in Spielberg, als er nach dem Rammmanöver gegen Robert Wickens und Pascal Wehrlein ("Timo, schieb ihn raus!") disqualifiziert und für den Event in Moskau gesperrt wurde.

"Die negativen Momente überwiegen in diesem Jahr", seufzt Scheider. "Das ist natürlich frustrierend für mich persönlich und die Mannschaft." Zumindest konnte sich der Audi-Pilot mit dem starken Auftritt in Hockenheim noch einmal ein positives Gefühl für die kommenden Monate holen: "Trotz allem bin ich sehr froh, beim Finale noch einmal ganz oben zu stehen und gezeigt zu haben, dass wir es auch können, wenn es passt. Es ist positiv, dass es zum Finale passiert, weil es den Winter etwas einfacher macht", sagt er.

Im kommenden Jahr möchte der Phoenix-Pilot dann gleich an die Leistungen anknüpfen und wieder konstanter vorne mitfahren. "Das haben wir in diesem Jahr nicht geschafft - auch weil es uns das ein oder andere Mal von den Sportkommissaren verwehrt wurde, daran teilzunehmen", kann er sich einen Seitenhieb nicht verkneifen. "Dazu kam oft auch richtig blödes Pech. Wir können viel diskutieren, was gewesen ist, aber Fakt ist, dass es eine Saison zum Vergessen war."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Pascal Wehrlein konnte im Rennen am Sonntag kaum etwas ausrichten

DTM Hockenheim: Die Mercedes-Stimmen zum Sonntag

Perfekter Saisonabschluss für das Mercedes-DTM-Team in Hockenheim: Nach dem Gewinn des Fahrertitels durch Pascal Wehrlein am Samstag sicherte sich das Team Mercedes-AMG im Saisonfinale am Sonntag den …

Jamie Green sicherte sich im Finalrennen den vierten Sieg

DTM-Finale 2015: Jamie Green holt vierten Saisonsieg

Jamie Green hat seine Siegbilanz in der DTM-Saison 2015 beim finalen Rennen in Hockenheim weiter ausbauen können. Der britische Audi-Pilot dominierte den Wertungslauf am Sonntag und feierte somit seinen …

Startet erstmals seit drei Jahren wieder von vorn: Gary Paffett (Mercedes)

Gary Paffett holt letzte Pole-Position der DTM-Saison 2015

Gary Paffet heißt der letzte Inhaber einer DTM-Pole-Position 2015. Der britische Mercedes-Pilot setzte sich bei kniffligen Bedingungen auf abtrocknender Strecke am Sonntagvormittag in 1:32.645 Minuten …

Konzentriert und fokussiert: Pascal Wehrlein vor seinem Titelgewinn

Uhren, Schuhe und Autos: Der DTM-Champion im Porträt

Pascal Wehrlein hat es geschafft. Der erst 21 Jahre alte Mercedes-Pilot sicherte sich am Finalwochenende der DTM 2015 in Hockenheim den Meistertitel. "Moischderschaft", nennt der zierliche Vollgasheld seinen …

Der jüngste DTM-Champion aller Zeiten: Pascal Wehrlein bejubelt seinen Triumph

Pascal Wehrlein: "Das kann mir keiner mehr nehmen!"

Ausgerechnet beim ersten Rennsieg seines speziellen Freundes Timo Scheider (Stichwort: "Timo, schieb ihn raus!") seit rund fünf Jahren darf Pascal Wehrlein am lautesten Jubeln. Der junge Mercedes-Pilot …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo