"Silly Season" in der DTM: Wechselt Mortara, kommt Massa?

, 03.10.2016

Die DTM steht angesichts einiger Veränderungen erstmals seit langer Zeit wieder vor einem spannenden Winter - Oder bleibt am Ende doch alles beim Alten?

Einen echten Fahrermarkt - wie beispielsweise in der Formel 1 - gab es in der DTM in den vergangenen Jahren nicht. Mit Ausnahme von Champion Pascal Wehrlein, der in die Formel 1 wechselte, gehen 2016 alle 23 anderen Piloten für den jeweils gleichen Hersteller wie im Vorjahr an den Start. Das wird sich 2017 ändern. Tatsächlich wird aktuell so viel über die Fahrerkader von Audi, BMW und Mercedes für die kommende Saison spekuliert wie seit Jahren nicht mehr. Doch warum ist das so?

Punkt 1: 18 statt 24 Autos?

Offiziell ist es zwar noch immer nicht, doch es gilt als sicher, dass alle drei Hersteller 2017 nur noch mit jeweils sechs statt acht Autos an den Start gehen werden. Das würde logischerweise bedeuten, dass alleine dadurch jeweils zwei Piloten pro Hersteller ihren Job verlieren. Bei BMW haben Martin Tomczyk und Antonio Felix da Costa bereits ihren Rücktritt angekündigt, doch bei Audi und Mercedes sind noch keine Streichkandidaten bekannt.

Ebenfalls möglich - aber deutlich unwahrscheinlicher - ist ein Szenario, in dem die Reduzierung auf sechs Autos freiwillig geschieht. So könnte BMW beispielsweise nur noch sechs Autos einsetzen, Mercedes aber weiterhin acht. Bis es hier zu einer offiziellen Entscheidung kommt, dürfen alle DTM-Fans allerdings erst einmal weiterhin kräftig spekulieren - und die Piloten müssen zittern.

Punkt 2: Wechselt Mortara?

Besonders eng könnte es für einige Mercedes-Fahrer werden, denn es gilt als offenes Geheimnis, dass Edoardo Mortara von Ingolstadt nach Stuttgart wechseln wird. Somit wäre ein weiteres Cockpit weg, und die acht aktuellen Mercedes-Piloten müssten sich um nur fünf verbleibende Plätze streiten. "Wir können nichts bestätigen. Ich habe immer gesagt, dass wir die Saison zu Ende bringen wollen", erklärt Mercedes-DTM-Temachef Ulrich Fritz bei 'Sport1'.

"Noch sind zwei Rennen, danach werden wir uns über alle Fahrerfragen Gedanken machen. Ich habe nie bestritten, dass Edo ein toller Rennfahrer ist. Und damit belassen wir es fürs Erste", wiegelt Fritz ab. Klar ist allerdings auch, dass eine fehlende Bestätigung - oder ein Dementi - die Gerüchte nur noch weiter befeuert. Zumal ein Mortara-Wechsel Auswirkungen auf gleich zwei Hersteller hätte.

Spannend ist das vor allem deshalb, weil es seit gefühlten Ewigkeiten keinen Wechsel von einem DTM-Hersteller zu einem anderen mehr gab. Zuletzt wagte Jamie Green diesen Schritt nach der Saison 2012. Der Brite wechselte damals übrigens genau in die andere Richtung, nämlich von Mercedes zu Audi. Es hätte ganz sicher eine gewisse Brisanz, wenn sich die Stuttgarter nun den bestplatzierten Audi-Piloten in diesem Jahr schnappen würden.

Punkt 3: Kommt Felipe Massa?

Dass Felipe Massa, der seine Formel-1-Karriere nach der Saison 2016 beenden wird, mit einem Wechsel in die DTM liebäugelt, dürfte den aktuellen DTM-Piloten gar nicht gefallen. Denn angesichts der bevorstehenden Reduzierung auf 18 Autos, dürfte es für den ein oder anderen sowieso schwer genug sein, ein Cockpit für 2017 zu bekommen. Wenn dann auch noch Piloten von außen in die Serie einsteigen wollen, könnte es richtig eng werden.

Fakt ist, dass Massa selbst die DTM in den vergangenen Jahren bereits mehrfach als interessante Option bezeichnete. Zuletzt erklärte sein Vater Felipe sen. gegenüber dem brasilianischen Fernsehsender 'SporTV': "Es gibt viele Möglichkeiten. Die WEC, die DTM, die Formel E. Es ist noch keine Entscheidung gefallen, aber es wird nicht auf eine andere Serie als eine von den dreien hinauslaufen."

Allerdings stellt sich die Frage, wo Massa unterkommen könnte. Zwar hätte der Formel-1-Vizechampion von 2008 aus Marketingsicht ohne Frage einen hohen Wert, doch Audi-DTM-Leiter Dieter Gass erklärt gegenüber 'Auto Bild motorsport' beispielsweise: "Grundsätzlich bin ich außer dem Vermarktungswert, den er möglicherweise haben könnte, nicht davon überzeugt, dass er das Niveau in der DTM anheben könnte."

Denn in der Vergangenheit haben sich viele Piloten mit einem Wechsel von der Formel 1 in die DTM schwer getan. Außerdem ist Massa mittlerweile schon 35 Jahre alt ist, weshalb eine Umstellung nach so vielen Jahren für ihn wohl alles andere als einfach wäre. Zudem haben die Hersteller auch noch eigene Piloten, die auf ihre Chance lauern, in ihren Reihen. Bei Audi wäre da zum Beispiel Rene Rast, der in diesem Jahr bereits vertretungsweise DTM-Luft schnuppern durfte.

Fazit: Es bleibt spannend!

Interessant dürfte das Saisonfinale in Hockenheim Mitte Oktober werden. Zwar werden die Fahrerkader für die neue Saison erfahrungsgemäß erst im Winter bekanntgegeben, doch es wäre durchaus vorstellbar, dass der ein oder andere Pilot noch in beziehungsweise vor Hockenheim seinen Rücktritt aus der DTM bekanntgibt, um beim Finale noch einmal einen würdigen Abschluss zu bekommen - und nicht im Winter einfach zu verschwinden.

Auf jeden Fall steht der DTM ein spannender Winter voller Diskussionen bevor. Der Serie kann das eigentlich nur gut tun, den gerade in den Monaten nach Saisonende wird es in der Regel sehr still um die DTM. Eine "Silly Season" ist da sicherlich hilfreich, um das Interesse auch in den Wintermonaten aufrecht zu erhalten. Die Piloten selbst dürften hingegen wohl so schnell wie möglich Klarheit haben wollen.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Robert Wickens kämpfte sich noch bis auf Rang zehn nach vorne

Robert Wickens: "Amateurfehler" mit weitreichenden Folgen?

Robert Wickens sorgte beim Sonntagsrennen in Ungarn für einen Schmunzler, als er sich nach der Einführungsrunde auf dem falschen Startplatz einsortierte. Der Mercedes-Pilot stellte seinen Boliden …

Die Startkollision rund um Marco Wittmann ging glücklicherweise glimpflich aus

Startkollision Mortara vs. Wittmann: Das sagen die Experten

Ein schlechter Start, ein Manöver über die Wiese, ein Quersteher bei über 200 km/h, ein unschuldiges Opfer: Edoardo Mortara und Marco Wittmann haben mit ihrer Startkollision im zweiten Rennen …

Marco Wittmann hat vor dem Finale in Hockenheim 14 Punkte Vorsprung

Zu dünne Skidpads: BMW & Mercedes verzichten auf Berufung

Der DTM steht ein spannendes Saisonfinale in Hockenheim (14.-16. Oktober) ins Haus. BMW und Mercedes verzichten "im Sinne des Sports" auf eine Berufung gegen die Disqualifikationen von Marco Wittmann und …

BMW bekennt sich zur DTM und bleibt mit mehreren Teams engagiert

"Positive Entwicklung": BMW bekennt sich zur DTM

BMW wird auch weiterhin in der DTM an den Start gehen. Das hat der Münchner Automobilhersteller heute im Zuge einer strategischen Neuausrichtung des Motorsport-Programms für die nächsten Jahre …

Hinter Ekström geht es zur Sache: Marko Wittmann rauscht in Jamie Green

DTM-Startunfall in Budapest: Fehler oder Rennunfall?

Das Sonntagsrennen der DTM hatte alle Zutaten, um spannend zu sein: einen Meisterschaftsverfolger namens Edoardo Mortara (Abt-Audi) auf Pole-Position, und einen Titelrivalen namens Marco Wittmann (RMG-BMW) …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo