Zu dünne Skidpads: BMW & Mercedes verzichten auf Berufung

, 29.09.2016

Kein Protest: BMW und Mercedes berufen nicht gegen die Disqualifikation von Marco Wittmann und Daniel Juncadella in Ungarn - Entscheidung im Sinne des Sports

Der DTM steht ein spannendes Saisonfinale in Hockenheim (14.-16. Oktober) ins Haus. BMW und Mercedes verzichten "im Sinne des Sports" auf eine Berufung gegen die Disqualifikationen von Marco Wittmann und Daniel Juncadella auf dem Hungaroring. "Wir wissen alle: Solche Verfahren können langwierig sein. Und im Sinne des Sports wollen wir, dass in Hockenheim der Meister gekürt wird", begründet BMW-Motorsportchef Jens Marquardt in der 'Sport1'-Sendung Boxenfunk am Mittwochabend den Entschluss.

Im Sonntagsrennen auf dem Hungaroring wurde bei beiden Autos eine zu geringe Höhe der Skidpads auf der Unterbodenplatte festgestellt. Deswegen wurden Juncadella, der ursprünglich als Dritter seinen ersten Podestplatz feierte, und Wittmann, der Vierter wurde, nachträglich disqualifiziert. Bei den Skidpads handelt es sich um eine Holzplatte auf dem Unterboden. Sie muss nach dem Rennen mindestens sechs Millimeter dick sein.

Mit den Skidpads kann die korrekte Bodenfreiheit unter dem Auto festgestellt werden. Ist die Platte nach dem Rennen zu dünn, dann hat das Auto zu oft aufgesetzt und ist zu tief gelegen. Das kann Vorteile bei der Fahrdynamik und der Aerodynamik bringen. Bei Wittmann und Juncadella waren diese Skidpads zu dünn. BMW argumentierte zunächst, dass das Folgeschäden vom Startunfall mit Edoardo Mortara waren und es keine Performance-Vorteile gab. Trotzdem wird BMW nicht gegen die Disqualifikation protestieren.

"Für uns war es klar eine Folge vom Unfall und kein Vorsatz", so Marquardt. "Deswegen haben wir uns das ganze Thema mit der Berufung angeschaut. Jetzt wollen wir aber sagen, dass wir keine Berufung durchtragen werden." Ähnlich sieht es auch Mercedes DTM-Chef Ulrich Fritz: "Am Schluss steht ganz klar im Reglement, dass dieses Teil niemals und zu keiner Zeit unter sechs Millimeter Dicke sein darf. Dem müssen wir uns fügen und gehen davon aus, dass eine Berufung keinen Erfolg hat. Deswegen verzichten wir", spricht er die Situation bei Juncadella an.

Eine Berufung hätte sich womöglich über mehrere Wochen hingezogen und die DTM hätte nach dem Finale in Hockenheim offiziell keinen Meister. Nun ist alles bereit für die Titelentscheidung beim Finale. Wittmann hat trotz der Disqualifikation 14 Punkte mehr auf dem Konto als Mortara. Der Italiener kann in Hockenheim aus eigener Kraft zum ersten Mal DTM-Meister werden, während es für Wittmann nach 2014 der zweite Titelgewinn wäre.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

BMW bekennt sich zur DTM und bleibt mit mehreren Teams engagiert

"Positive Entwicklung": BMW bekennt sich zur DTM

BMW wird auch weiterhin in der DTM an den Start gehen. Das hat der Münchner Automobilhersteller heute im Zuge einer strategischen Neuausrichtung des Motorsport-Programms für die nächsten Jahre …

Augusto Farfus war bereits öfters in Ungarn unterwegs

Farfus lobt BMW: Nicht das schnellste Auto, aber gute Arbeit

Wenn die DTM an diesem Wochenende nach Budapest kommt, besitzen viele Piloten schon Vorerfahrung mit dem Hungaroring. Die Serie war nämlich bereits 2014 in Ungarn am Start und sah damals den aktuellen …

Marco Wittmann geht als Gejagter in das vorletzte DTM-Wochenende 2016

DTM Budapest 2016: Die BMW-Stimmen vor dem Rennen

Mit den Rennen 15 und 16 in Budapest startet die DTM-Saison 2016 in ihren Endspurt. Nach den zwei Läufen auf dem 4,381 Kilometer langen Hungaroring vor den Toren der ungarischen Hauptstadt erwartet die …

Marco Wittmann würde sich uneingeschränkt über den Titel freuen

"Kein fader Beigeschmack": BMW verteidigt Zugeständnisse

Ein Blick auf die Gesamtstände kurz vor Ende der DTM-Saison 2016 spricht eine deutliche Sprache: BMW hat aktuell in Hersteller-, Team- und Fahrerwertung die Nase vorne. Zuletzt konnte in der DTM im Jahr …

Marco Wittmann konnte seine Tabellenführung am Sonntag verteidigen

DTM Nürburgring: Die BMW-Stimmen zum Sonntagsrennen

BMW hat im 14. Rennen der DTM-Saison 2016 ein Jubiläum gefeiert: Marco Wittmann belegte am Sonntag den dritten Platz und erreichte damit den 250. Podestplatz für BMW in der DTM-Geschichte . Dank …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo