Stuck kritisiert TV-Auftritt der DTM: "Es passiert zu wenig"

, 21.03.2017

Hans-Joachim Stuck kritisiert den TV-Auftritt der DTM und fordert, "die Show auf der Strecke zu verbessern"

Hans-Joachim Stuck kritisiert den TV-Auftritt der DTM und bewertet die Attraktivität der Serie im Fernsehen auf einer Skala von eins bis zehn "maximal mit einer Fünf". Im Gespräch mit 'SPONSORs' beklagt der ehemalige Rennfahrer die mangelnde Spannung während der Rennen. "Da passiert einfach zu wenig auf der Strecke", sagt er. "Als ich noch DTM-Rennen gefahren bin, da wurden die Karten zwischen den Herstellern jedes Wochenende neu gemischt. Heute ist das nicht mehr so."

Doch der Motorsport lebe von der Spannung und dem Wettbewerb auf der Strecke. "Und das wirkt sich wiederum auf die Attraktivität des Produktes aus - im Sponsoring, im Ticketing genauso wie im TV-Erlebnis", erklärt er. Der ARD, dem TV-Partner der DTM, gibt "Striezel" aber keine Schuld an der Misere: "Die ARD macht einen guten Job im Rahmen der DTM-Berichterstattung." Das Problem liege für ihn nicht beim Fernsehsender, sondern vielmehr "aufseiten der DTM". "Was soll beispielsweise TV-Experte Nobert Haug groß kommentieren, wenn auf der Rennstrecke nichts passiert?", ergänzt er.

Als Grund für die sinkenden Zuschauerzahlen nannte der ITR-Geschäftsführer, Florian Zitzlsperger, beim SPOBIS 2017 unter anderem das veränderte Konsumverhalten der Fans. Der Präsident des Deutschen Motor Sport Bundes (DMSB) stimmt ihm zu: "Die Interessen der Fans haben sich tatsächlich sehr stark verändert. Die Anhänger wollen nicht mehr drei Tage am Stück auf dem Plastikhocker an der Rennstrecke sitzen, sondern komprimiert Motorsport geboten bekommen."

Attraktives Rahmenprogramm steigert den Wert

Auch die Familienfreundlichkeit sei ein großes Thema. "Da will die Frau am Samstag etwas unternehmen und der Mann am Sonntag und das Kind an beiden Tagen", sagt Stuck. "Motorsportserien wie die DTM sollten daher natürlich darüber nachdenken, ihre Rennformate zu überprüfen. Vielleicht wäre es vor dem genannten Hintergrund zum Beispiel interessant, eine Ein-Tages-Veranstaltung zu etablieren."

Durch die Einbindung attraktiver Serien ins Rahmenprogramm, beispielsweise Rallycross oder GT Masters, könne die DTM einen Mehrwert für die Fans bieten und mehr Zuschauer an die Rennstrecke und vor die Fernsehgeräte locken. "Zudem muss der sportliche Wettbewerb stimmen: Motorsport ist Kampfsport. Für die DTM geht es also sehr stark darum, die Show auf der Strecke zu verbessern", weiß er.

Stuck: "Der Motorsport braucht Helden zum Anfassen"

"Auch die Fahrer spielen eine entscheidende Rolle", wenn es um die Attraktivität einer Rennserie geht. "Der Motorsport braucht Helden, die im Fahrerlager anfassbar sind", sagt der 66-Jährige. Aufgrund der "unnötigen Regelvorgaben" hätten sie kaum mehr Einfluss auf die technische Abstimmung ihrer Fahrzeuge. "Sie haben nicht die Möglichkeiten, das Rennauto nach ihrem Gusto einzustellen. Das muss sich ändern", fordert Stuck.

Auf die Frage, wie die DTM das Problem lösen und die Serie für Zuschauer wieder attraktiver machen könnte, äußert er sich geheimnisvoll: "Ich kann an dieser Stelle nicht zu viele Details verraten. Aber es ist ja im Gespräch, dass Gerhard Berger sich künftig in offizieller Funktion mehr mit den Themen der DTM beschäftigen könnte. Und er hat in den von mir genannten Bereichen tolle Ansichten, sodass ich sehr hoffe, dass er ein Amt übernehmen wird."

Doch trotz seiner Kritik sieht Stuck auch Positives an der DTM: "Es gibt kaum eine Rennserie, vielleicht mit Ausnahme der NASCAR in den USA oder der Rallycross-WM, die ihren Fans an den Rennwochenenden mehr Nähe bietet." Dafür gibt Stuck der DTM neun von zehn Punkten.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Gerhard Berger ist der neue 1. Vorsitzende des ITR e.V.

Neue Ära in der DTM: Gerhard Berger ist am Ruder!

In der DTM ist nach über 20 Jahren eine Ära nun zu Ende gegangen. Der langjährige Chef der Dachorganisation ITR, Hans Werner Aufrecht, muss ab sofort Platz machen für eine neue Leitfigur. …

Der neue BMW M4 DTM bei Testfahren in Vallelunga

BMW mit viel Detailarbeit in Vallelunga

Vergangene Woche reiste die DTM gen Italien. Bei dreitägigen Testfahrten im Autodromo Vallelunga stand für alle drei Hersteller die Saisonvorbereitung ganz oben auf der Agenda. Sowohl Audi, als …

Gary Paffett für an einem von drei Tagen mit dem Mercedes in Vallelunga

Mammut-Testprogramm für Mercedes in Vallelunga

Die Vorbereitungen auf die neue DTM-Saison laufen auf Hochtouren. In dieser Woche absolvierte das Mercedes-DTM-Team im italienischen Vallelunga den zweiten von drei Tests vor dem Saisonauftakt in Hockenheim. …

Grünes Licht für neue Regeln: Die DTM fährt 2017 mit mehr Leistung

DTM 2017: Mehr Power, neue Reifen, neues DRS

Um das Können der Fahrer noch stärker in den Mittelpunkt zu rücken, wurde das Technische Reglement der DTM für die Saison 2017 in entscheidenden Bereichen überarbeitet. So wurde die …

Mattias Ekström hat am veränderten Audi RS 5 DTM bisher viel Freude

Ekström: "Autos sind fahrerisch definitiv anspruchsvoller"

Nur eine Woche nach der Weltpremiere in Genf absolvierte der neue Audi RS 5 DTM auf der italienischen Rennstrecke von Vallelunga seine ersten öffentliche Testrunden. Dabei sorgte nicht nur das …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo