Titel nicht verdient? Mortara kritisiert BMW-Vorteile massiv

, 17.10.2016

Edoardo Mortara erklärt, dass für ihn bereits vor der Saison feststand, dass der Titel 2016 an einen BMW-Fahrer gehen würde - Er wünscht sich gleiche Regeln für alle

Diese Diskussion war absehbar: Nachdem die BMW-Zugeständnisse bereits während der gesamten DTM-Saison 2016 von verschiedenen Seiten immer wieder kritisiert wurden, werden die entsprechenden Stimmen nach dem Titelgewinn von Marco Wittmann nun noch einmal deutlich lauter. Zu den Kritikern gehört unter anderem auch Audi-Pilot Edoardo Mortara, der den Titel in diesem Jahr um lediglich vier Punkte verpasste. Nach dem Saisonfinale in Hockenheim schießt der Italiener scharf gegen die diesjährige Zweiklassengesellschaft in der DTM.

"Für mich stand vor dem Jahr schon fest, dass ein BMW-Fahrer den Titel gewinnen würde - oder zumindest, dass die Chance sehr groß ist", erklärt Mortara. Hintergrund: BMW startete mit einem Gewichtsvorteil von 7,5 Kilogramm gegenüber Audi und Mercedes in die neue Saison. Außerdem war der Heckflügel beim BMW M4 DTM in diesem Jahr 50 Millimeter breiter als bei der Konkurrenz.

"Es ist schwer zu sagen, ob er (Wittmann; Anm. d. Red.) den Titel verdient", grübelt Mortara angesichts dieser Vorteile und erklärt: "Natürlich haben er und sein Team alles richtig gemacht. Er hat seine Teamkollegen regelmäßig geschlagen und war eigentlich immer der beste BMW-Fahrer. Aber man muss dazu sagen, dass wir nicht unter dem gleichen Reglement gefahren sind."

"Ich werde aber auch nicht sagen, dass sie es nicht verdient haben", so der Audi-Pilot, der sich nicht als schlechter Verlierer präsentieren möchte und Wittmann auch sportlich fair zu seinem zweiten DTM-Titel gratulierte. Trotzdem erklärt er: "Ich tue mich sehr schwer damit, ob der Titel verdient ist oder nicht. Für sie galten einfach andere Regeln." Bereits im Sommer gab es den Plan, einen Teil der Zugeständnisse zu kippen, doch der Deutsche Motor Sport Bund (DMSB) lehnte einen entsprechenden Antrag ab.

Nun kommt es unweigerlich zu den Diskussionen, die eigentlich alle Beteiligten vermeiden wollten. "Ich hoffe einfach, dass sie nächstes Jahr nicht so weinen werden", stichelt Mortara in Richtung BMW und erklärt: "Wir sollten alle mit den gleichen Regeln und den gleichen Chancen in die Saison gehen. Es kann nur ein Wettbewerb zwischen uns allen sein, wenn die Regeln für alle gleich sind. Das war in diesem Jahr nicht so."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere DTM-News

Marco Wittmann will sich in Hockenheim den zweiten DTM-Titel sichern

DTM Hockenheim 2016: Die BMW-Stimmen vor dem Rennen

Am kommenden Wochenende fällt auf dem Hockenheimring die Entscheidung im Kampf um Fahrer-, Team- und Herstellertitel in der DTM. Die Läufe 17 und 18 auf dem 4,574 Kilometer langen Kurs bilden das …

Marco Wittmann hat vor dem Finale in Hockenheim 14 Punkte Vorsprung

Zu dünne Skidpads: BMW & Mercedes verzichten auf Berufung

Der DTM steht ein spannendes Saisonfinale in Hockenheim (14.-16. Oktober) ins Haus. BMW und Mercedes verzichten "im Sinne des Sports" auf eine Berufung gegen die Disqualifikationen von Marco Wittmann und …

BMW bekennt sich zur DTM und bleibt mit mehreren Teams engagiert

"Positive Entwicklung": BMW bekennt sich zur DTM

BMW wird auch weiterhin in der DTM an den Start gehen. Das hat der Münchner Automobilhersteller heute im Zuge einer strategischen Neuausrichtung des Motorsport-Programms für die nächsten Jahre …

Augusto Farfus war bereits öfters in Ungarn unterwegs

Farfus lobt BMW: Nicht das schnellste Auto, aber gute Arbeit

Wenn die DTM an diesem Wochenende nach Budapest kommt, besitzen viele Piloten schon Vorerfahrung mit dem Hungaroring. Die Serie war nämlich bereits 2014 in Ungarn am Start und sah damals den aktuellen …

Marco Wittmann geht als Gejagter in das vorletzte DTM-Wochenende 2016

DTM Budapest 2016: Die BMW-Stimmen vor dem Rennen

Mit den Rennen 15 und 16 in Budapest startet die DTM-Saison 2016 in ihren Endspurt. Nach den zwei Läufen auf dem 4,381 Kilometer langen Hungaroring vor den Toren der ungarischen Hauptstadt erwartet die …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo