Alonso-Crash: McLaren dementiert Verschwörungstheorien

, 26.02.2015

Ron Dennis schließt ernste Verletzungen oder Stromschläge aus - Wind als alleinige Unfallursache - Alonso auf Kurs für Melbourne, FIA-Untersuchung Eigeninitiative

Nach vier Tagen des Schweigens und wilder Spekulationen rund um den Unfall Fernando Alonsos am Rande der Formel-1-Testfahrten in Barcelona bricht McLaren sein Schweigen. Auf einer eigens einberufenen Pressekonferenz am Donnerstag lieferte Unternehmenspatron Ron Dennis aber kaum Informationen, die über das erste und einzige Kommuniqué hinausgingen: Ursache für den Crash war der Seitenwind, der Spanier blieb als reine Vorsichtsmaßnahme und zur Erholung lange im Krankenhaus.

Das bedeutet im Umkehrschluss: Vermutungen über Stromschläge oder giftige Batteriedämpfe, die Alonso das Bewusstsein gekostet haben sollen, sind haltlos. Laut Dennis gibt es diesbezüglich keine Daten oder Anhaltspunkte, im Gegenteil: Wenn jemand elektrisiert würde, dann sei das 48 Stunden lang im Körper festzustellen. "Es war alles die ganze Zeit normal und jede Art von Stromschlag ist kategorisch auszuschließen", erklärt der 67-Jährige und bringt einen neuen Kronzeugen des Crashs in Spiel.

Nachdem der Fotograf, der die einzigen Crashfotos schoss, McLaren belastet hatte, spricht Dennis von einem Fan und seinem Sohn, die am Sonntag in der Unfallkurve standen und ein Video gedreht haben, auf dem sich der Filius über den Wind beklagt. "Sie haben auch uns berichtet, dass es sehr windig war. Fernando hatte bei allen Umläufen zuvor bereits vermeldet, dass es trickreich gewesen sei, das Auto bei Böen um die Kurve zu bekommen", meint die McLaren-Eminenz und stellt andere Erklärungsversuche der vergangenen Tage als Verschwörungstheorien dar: "Ich schütze nicht McLaren oder Fernando und ich verheimliche auch nichts. Wir wollen professionell sein."

McLaren-Veto: FIA wollte Telemetrie veröffentlichen

"Er bremst, er schaltet herunter und dann passiert der Unfall. Forensisch lässt es sich nicht anders erklären. Dann ging es ganz schnell, irgendwas zwischen zwei und drei Sekunden", beschreibt Dennis. Auch die Aussagen Sebastian Vettels relativiert er. Allerdings gibt keine Aufzeichnungen des Windes, der zu diesem Zeitpunkt auf dem MP4-30 einwirkte: "Das misst niemand. Wir würden doch auch Jenson (Teamkollege Button, der am Donnerstag auf dem Circuit de Catalunya testet; Anm. d. Red.) nicht in das Auto setzen, wenn wir Bedenken bezüglich eines Konstruktionsfehlers hätten."

Die am Montag angekündigte FIA-Untersuchung will Dennis in einem Gespräch mit Rennleiter Charlie Whiting selbst angeregt haben, weil seine Truppe in der Angelegenheit nichts zu verbergen hätte und Fragen wahrheitsgemäß beantworten würde. Die sensible Telemetrie schließt alle anderen Umstände, die einen Unfall verursachen, aus. Veröffentlichen will McLaren Aufzeichnungen trotz einer Bitte des FIA-Pressebüros nicht: "Wir verheimlichen nichts. Ich berichte Ihnen die Fakten", sagt Dennis in Richtung der Journalisten und schließt nicht aus, zu einem späteren Zeitpunkt an die Öffentlichkeit zu gehen.

Dass Alonso bis Mittwoch im Krankenhaus blieb, begründet Dennis mit kurzer Bewusstlosigkeit, angeblich "wenige Sekunden" nach dem Einschlag. Auch spricht er von einer retrograden Amnesie, dementiert aber ein Schädel-Hirn-Trauma. Verwirrend: Per Definition liegt ein solches vor, wenn Gedächtnislücken aufreten. Im Teamfunk war zu diesem Zeitpunkt nur das Atmen des Piloten zu hören. "Jeder weiß, dass sich bezüglich Kopfverletzungen im Sport eine gewisse Sensibilität entwickelt hat. Ob beim Skifahren, beim Eishockey oder beim Rugby, die Mediziner beschäftigen sich immer mehr mit Verletzungen, die nicht richtig auskuriert werden", so Dennis. "Es ist Fernando in Spanien. Also kann man sich vorstellen, dass jeder Arzt zur Diagnosestellung beitragen will."

Alonso fit für Melbourne, aber Magnussen steht parat

Die im Bereich der Ohren gemessenen g-Kräfte waren im Fall Alonso allerdings deutlich geringer als die, die auf das Chassis wirkten. Die Vorsicht der Mediziner kam für McLaren überraschend, zumal Alonso früh wieder Fragen nach dem Auto und dem Testbetrieb stellte. "Wir haben uns extrem auf Fernando konzentriert und haben alles getan, was die Ärzte von uns verlangt haben." Alonso sei - bei Kopfverletzungen üblich - im Krankenhaus ruhig gestellt worden, anschließend seien bei Computer- und Magnetresonanztomographie keine Auffälligkeiten am Gehirn festgestellt worden.

Obwohl der Ex-Weltmeister schon beim abschließenden Wintertest, der noch bis Sonntag auf dem Circuit de Catalunya steigt, wieder in den MP4-30 klettern wollte, rieten die Ärzte ab. "Er will testen, testen, testen. Seine Eltern haben schon gesagt: Den nehmen wir mit nach Hause", scherzt Dennis. Gerüchte darüber, dass Alonso den Auftakt in Melbourne verpassen würde, seien unwahr. Zwar würden noch Tests durchgeführt und letztendlich könnten nur die Mediziner grünes Licht geben, dabei handle es sich jedoch um die normale Vorgehensweise. "Ich sehe keinen Grund, aber ich bin kein Arzt."

Trotzdem bringt McLaren seinen Testfahrer Kevin Magnussen in Position, der den Starpiloten bisweilen in Barcelona ersetzt, in Stellung: Der kürzlich degradierte Däne steht bereit, falls Alonso in Australien doch nicht fahren kann.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Seltenes Bild am Donnerstag: Jenson Button und der McLaren-Honda in Bewegung

McLaren steht schon wieder: Verbrenner mag nicht mehr

McLaren-Honda stolpert in der aktuellen Vorbereitung auf die Formel-1-Saison 2015 von einem Problem ins nächste. Das britisch-japanische Team, das in der vergangenen Woche wegen anhaltender Sorgen mit …

Jenson Button hat in diesem Winter erst 391 Kilometer im MP4-30 fahren können

Fehlerhafte Dichtung: Honda denkt, McLaren macht

Die ehemals so erfolgreiche Partnerschaft McLaren-Honda ist in diesem Jahr überhaupt noch nicht richtig in Fahrt gekommen. Beim vergangenen Formel-1-Test in Barcelona wurde die Mannschaft um die beiden …

Weiterhin gibt es unterschiedliche Theorien, was ausgangs Kurve 3 passierte

Alonso-Testcrash: Augenzeuge widerspricht McLaren

Fernando Alonsos unkonventioneller Testunfall in Barcelona sorgt zwei Tage danach weiter für Verwirrung. Und das, obwohl McLaren am Montag endlich zum Unfallhergang Stellung genommen hat. Das Problem: …

Daumen hoch! Fernando Alonso geht es den Umständen entsprechend gut

Kein Stromschlag! McLaren klärt Alonso-Unfall auf

Zahlreiche Theorien haben uns nach dem Unfall von Fernando Alonso beim gestrigen Testtag der Formel 1 in Barcelona erreicht. Da die Umstände das Zwischenfalls mit dem Spanier reichlich nebulös und …

Pastor Maldonado und Lotus lassen in Barcelona weiter aufhorchen

Formel-1-Tests 2015 Barcelona: Vettel patzt, McLaren …

Stehendes Autos sorgten am Samstag für die wichtigsten Bilder der Formel-1-Testfahrten in Barcelona: Die Rede ist von Sebastian Vettels Ferrari, den der Deutsche am Vormittag mit einem Fahrfehler ins …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo