Baku: Todt hat Vettel verziehen, weil er wie Schumacher ist

, 03.12.2017

Jean Todt erklärt, warum man Sebastian Vettel wegen der Baku-Affäre nicht verurteilen sollte - Der ehemalige Ferrari-Teamchef verweist auf Michael Schumacher

Immer wieder wird Sebastian Vettel mit seinem großen Kindheitsidol Michael Schumacher verglichen. Überraschend ist das nicht, denn spätestens seit Vettels Wechsel zu Ferrari drängt sich ein Vergleich der beiden mehrfachen Weltmeister aus Deutschland geradezu auf. FIA-Präsident Jean Todt hat nun verraten, dass die beiden nicht nur positive Dinge verbinden. Beide hätten auch schon die ein oder andere "Dummheit" in ihrer Karriere gemacht.

"Wissen Sie, ich bin sehr tolerant. Auch wenn jemand mal über die Stränge schlägt", erklärt Todt, als er im Gespräch mit 'Auto Bild motorsport' auf Vettels Ausraster in Baku in dieser Saison angesprochen wird. Dort rammte Vettel seinen WM-Rivalen Lewis Hamilton während einer Safety-Car-Phase bewusst, weil er das Gefühl hatte, Hamilton habe ihn zuvor bewusst auffahren lassen.

Vettel bekam daraufhin zunächst eine Stop-and-Go-Strafe und musste sich später öffentlich entschuldigen, was laut Todt "essenziell" war, um einer weiteren Strafe zu entgehen. Trotzdem nimmt er Vettel in Schutz und erklärt: "Ich mag es nicht, wenn Leute ein Verhalten bewerten, ohne die Emotionen und den Schmerz im Cockpit zu berücksichtigen. Ich kann so etwas sehr gut in Relation setzen."

"Denn ich habe solche Situationen mit Michael Schumacher selbst erlebt", erinnert Todt, der bei Ferrari zwischen 1996 und 2006 bei Ferrari Teamchef von "Schumi" war. "Können Sie sich vorstellen, wie das in Jerez 1997 oder in Monaco 2006 war, als er im Quali diese Dummheit begangen hat? Menschen haben Schwächen, und die muss man akzeptieren", erklärt der heutige FIA-Präsident.

"Und wenn sie realisieren: Das hätte ich nicht tun sollen, dann muss man vergeben. So war es bei Sebastian", so Todt. Schumacher rammte beim WM-Finale 1997 seinen Rivalen Jacques Villeneuve, wofür ihm die Vize-Weltmeisterschaft in jenem Jahr aberkannt wurde. 2006 in Monaco "parkte" er seinen Ferrari auf der Strecke, um sich die Pole zu sichern. Auch hier wurde er für schuldig befunden und musste im Rennen von ganz hinten starten.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Günther Steiner glaubt, dass sein Team 2018 noch härter kämpfen muss

Haas-Teamchef: Haben Aero-Entwicklung zu früh eingestellt

Haas beendete die Formel-1-Saison 2017 auf dem achten WM-Platz. Damit landete das US-Team in diesem Jahr erneut dort, wo es auch schon seine Debütsaison 2016 beendet hatte. Die Lücke zu den vorderen Plätzen …

Die Pirelli-Regenreifen werden sich zur neuen Saison 2018 nicht verändern

Pirelli: Keine neuen Regenreifen für die …

In der Formel-1-Saison 2018 wird es nun doch keine neuen Regenreifen geben. Reifenhersteller Pirelli arbeitete zwar an einem neuen Pneu für nasse Bedingungen, diesen wird man im kommenden Jahr allerdings …

Eine mögliche Lackierung 2018 von Sauber und Alfa Romeo: Viel Weiß, etwas Rot

Alfa Romeo und Sauber: So sieht die Lackierung 2018 aus!

Alfa Romeo und Sauber haben eine mögliche Lackierung für die Formel-1-Saison 2018 vorgestellt. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz am Samstagmittag in Mailand enthüllten die neuen Piloten Charles Leclerc …

Neuer Mann bei Sauber: Charles Leclerc kommt in die Formel 1

Alfa Romeo und Sauber: 2018 mit Leclerc und Ericsson!

Die Sauber-Mannschaft wird in der Formel-1-Saison 2018 mit der Pilotenpaarung Charles Leclerc und Marcus Ericsson an den Start gehen. Das verkündeten die Schweizer am Samstag im Rahmen einer gemeinsamen …

Red Bull möchte 2018 von Anfang an mit Mercedes und Ferrari kämpfen

Red Bull: Haben aus "Desaster" vom Saisonstart 2017 gelernt

Gegen Ende der Formel-1-Saison 2017 stand Red Bull fast dort, wo man eigentlich schon zu Beginn des Jahres sein wollte: auf Augenhöhe mit Mercedes und Ferrari. In den letzten sechs Rennen des Jahres gingen …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo