Bernie Ecclestone: Frauen sind zu schwach für die Formel 1

, 20.04.2016

Bernie Ecclestone hält Frauen für zu schwach, um ein Formel-1-Auto schnell zu fahren und erntet damit heftigen Widerspruch von Rennfahrerinnen

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat wieder einmal mit einer kontroversen Aussage für eine Menge Wirbel gesorgt. Bei einer Podiumsdiskussion im Rahmen der "Advertising Week Europe" in London behauptete der 85-Jährige am Dienstag, Frauen würden als Rennfahrerinnen in der Formel 1 nicht ernst genommen. "Ich weiß nicht, ob eine Frau körperlich überhaupt in der Lage wäre, ein Formel-1-Auto schnell zu fahren. Ernst genommen würde sie eh nicht", wird Ecclestone von mehreren britischen Medien übereinstimmend zitiert.

Dieser Macho-Spruch Ecclestones kam bei Rennfahrerinnen naturgemäß nicht gut an. Als erste meldete sich die frühere britische IndyCar-Pilotin Pippa Mann bei Twitter zu Wort: "Vielleicht sollte ihn mal jemand daran erinnern, dass IndyCars keine Servolenkung haben. Und wir sind also nicht stark genug, um die zu fahren?", so Mann und erinnerte an erfolge von Danica Patrick oder Simona de Silvestro in der IndyCar-Serie.

Auch ihre Landfrau Alice Powell, die 2010 die britische Formel-Renault-Meisterschaft und 2012 als erste Frau bei einem GP3-Rennen in die Punkteränge gefahren war, ärgert sich über Ecclestone. "Jemand muss ihm das Gegenteil beweisen", sagt Powell der 'BBC'.

"Man sollte Frauen ermutigen, denn sie wollen in die Formel 1 kommen", fordert die 23-Jährige, die momentan für das Nachwuchsprogramm von Susie Wolff arbeitet. Doch mit seinen Sprüchen bewirke Ecclestone genau das Gegenteil. "Solche Kommentare von Bernie helfen nicht, sondern vergraulen Sponsoren, wenn eine schnelle Frau kommt."

In der Tat fährt Ecclestone in Sachen Frauen und Formel 1 seit langem eine widersprüchliche Strategie. Einerseits äußerte er den Wunsch nach einer konkurrenzfähigen Frau in der Formel 1, andererseits spricht er Frauen regelmäßig die dafür notwendigen Fähigkeiten ab.

In Führungspositionen der Formel 1 kann sich Ecclestone Frauen dafür umso besser vorstellen. "Frauen sind kompetenter und haben nicht so große Egos", schlägt der Formel-1-Boss versöhnliche Töne an.

Ecclestone äußerte sich bei der Konferenz auch zu einigen politischen Fragen - und auch hier durchaus kontrovers. So erklärte er, Immigranten hätten nichts zu Großbritannien beigetragen, lobte den US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump sowie erneut den russischen Präsidenten Wladimir Putin ("er sollte Europa regieren") und plädierte für einen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Susie Wolff nimmt Bernie Ecclestone in Schutz

Nach Macho-Spruch: Susie Wolff nimmt Ecclestone in Schutz

Nach seiner kontroversen Aussage über Frauen in der Formel 1 bekommt Bernie Ecclestone unerwartete Rückendeckung von Susie Wolff. Die ehemalige Formel-1-Testfahrerin nimmt Ecclestone in Schutz. …

Amerika im Blick: Bernie Ecclestone arbeitet am Formel-1-Kalender der Zukunft

Formel-1-Kalender: China soll bleiben, mehr Amerika kommen

Die Formel 1 hat sich offenbar seit ihrem Debüt in Schanghai in der Saison 2004 immer mehr in die Herzen der chinesischen Fans gefahren. Am vergangenen Wochenende zählte man im Rahmen des Grand …

Sebastian Vettel nervt die negative Stimmung in der Formel 1

Schlechtes Formel-1-Image: Vettel fordert weniger "Gelaber"

Diskussionen um das Qualifying-Format und die Zukunft des Sports, in die sich auch die Rennfahrer mit ihrem offenen Brief eingeschaltet haben, bestimmten in der Frühphase der Saison 2016 die …

Rosberg schneller als Hamilton? Nicht, wenn es nach dem Briten geht...

Lewis Hamilton: Warum Nico Rosberg 2016 nicht schneller ist

Nach zwei WM-Triumphen wartet Lewis Hamilton nun schon sechs Rennen lang auf einen Sieg, während Mercedes-Stallrivale Nico Rosberg von Erfolg zu Erfolg eilt. Dennoch wehrt sich der Brite gegen den …

Hohe Auszeichnung: Niki Lauda wurde für sein Lebenswerk geehrt

Laureus Awards: Niki Lauda für Lebenswerk geehrt

Im Rahmen einer großen Gala in Berlin wurden am Montagabend die Laureus World Sports Awards 2016 vergeben. Zu den Preisträgern gehört auch Mercedes-Formel-1-Aufsichtsrat Niki Lauda. Der …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo