Bernie Ecclestone: "Hätte es anders gemacht als Liberty"

, 17.03.2017

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone erklärt,wieso er gegen Liberty trotz des Rauswurfs keinen Groll hegt, wie er agiert hätte und zu wie vielen Rennen er 2017 reisen wird

Anfang 2017 wurde Bernie Ecclestone völlig überraschend als Formel-1-Boss abgesetzt. Laut eigenen Angaben hegt der 86-Jährige aber keinen Groll gegen die neuen Formel-1-Besitzer von Liberty Media. "Und zwar überhaupt nicht, denn ich weiß wie die Welt funktioniert", meint der Brite gegenüber 'Sky Sports News'. Zumal die Vorgehensweise laut Ecclestone typisch US-amerikanisch sei. "Sie haben das Auto gekauft, also wollen sie es selbst fahren."

Er selbst hätte allerdings "wahrscheinlich" auf eine andere Herangehensweise gesetzt, hätte er die Formel 1 von Liberty Media übernommen. "Ich hätte sie gebeten, eine Zeitlang mit mir zu arbeiten, hätte ein Jahr gewartet und mich dann gefragt: 'Hat es funktioniert oder nicht?' Es hat nicht funktioniert? Dann tut es mir Leid, ihr müsst gehen..."

Nachdem die Formel 1 über mehrere Jahrzehnte alleine von Ecclestone geführt wurde, setzt Liberty Media nun auf eine Dreierspitze aus Geschäftsführer Chase Carey sowie Ross Brawn und Sean Bratches, die sich um den sportlichen und den kommerziellen Bereich kümmern.

Ecclestone selbst wurde als mit dem Titel Chairman emeritus für seine Verdienste gewürdigt, doch das bedeutet dem Briten nichts. Das heißt allerdings nicht, dass er das Formel-1-Fahrerlager in Zukunft meiden will, wie er ankündigt. "Ich wurde gebeten und eingeladen, zu den meisten Rennen zu kommen, also muss ich mir das anschauen. Ich werde wahrscheinlich zumindest die Hälfte besuchen."

Dass er für die Krise in der Formel 1, die kleinen Teams nagen am Hungertuch und die Zuschauerzahlen sinken, verantwortlich ist, will er nicht gelten lassen, obwohl er glaubt, dass dies mit seinem Rauswurf in Zusammenhang stehen könnte.

"Die Leute denken - und das hat auch Chase gesagt -, dass ich in den vergangenen drei Jahren keine sehr gute Arbeit geleistet habe", erklärt Ecclestone. "Ich bin aber anderer Meinung, CVC ist anderer Meinung, denn ich habe Einnahmen von 1,5 Milliarden US-Dollar pro Jahr gewährleistet, weshalb ihre Anteile sehr viel wert waren. Hätte ich schlecht gearbeitet, dann hätten die Leute die Anteile günstiger kriegen können."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Kehrt der Mercedes-Stern schon bald wieder auf den McLaren zurück?

Medienberichte: McLaren fragt bei Mercedes wegen Motoren an

Steht die Partnerschaft von McLaren und Honda unmittelbar vor dem Aus? Laut übereinstimmenden Medienberichten klopft das Team aus Woking die Möglichkeit ab, ab 2018 wieder Antriebe bei Mercedes zu …

Daniel Ricciardo hat die Konkurrenten im Visier - und McLaren längst abgehängt?

Daniel Ricciardo: Favoritenrolle für Vettel, Mitleid …

Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo bemitleidet McLaren-Konkurrent Fernando Alonso wegen seines lahmenden Dienstwagens. Im Gespräch mit der 'Gazzetta dello Sport' bezeichnet er den Spanier als "armen, armen …

Lewis Hamilton, damals noch im McLaren-Dress und Damon Hill

Damon Hill warnt Mercedes: Lewis Hamilton ist schnell weg

Der frühere Formel-1-Weltmeister Damon Hill ist überzeugt, dass Lewis Hamilton dem Mercedes-Werksteam schneller den Rücken kehren könnte als viele glauben. Sollte es sportlich nicht rund …

Paddy Lowe kehrt nach seinem Mercedes-Abschied wie erwartet zu Williams zurück

Endlich offiziell: Paddy Lowe kehrt zu Williams zurück

Die Spatzen pfiffen es bereits seit mehr als einem Monat von den Dächern, nun ist die Rückkehr von Paddy Lowe zu Williams offiziell . Der 54-Jährige wird dort zum einen mit sofortiger Wirkung …

Sebastian Vettel sieht der Saison 2017 mit einer Portion Vorsicht entgegen

Vettel nach Krise und Wutausbrüchen: "Nicht dünnhäutig"

Sebastian Vettel zeigt sich unbeeindruckt von Kritikern, die ihm unterstellen, im vergangenen Jahr zu empfindlich auf skeptische Medienberichte bezüglich der Leistungen seiner Ferrari-Truppe reagiert zu …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW Golf GTI TCR Test: Lohnt sich der Aufpreis?
VW Golf GTI TCR Test: Lohnt sich der Aufpreis?
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
400 Meter: Die kürzeste Autobahn von Deutschland
400 Meter: Die kürzeste Autobahn von Deutschland
Porsche 911/992 (2019) Test: Wirklich besser als der Vorgänger?
Porsche 911/992 (2019) Test: Wirklich besser als …
VW Golf GTI TCR Test: Lohnt sich der Aufpreis?
VW Golf GTI TCR Test: Lohnt sich der Aufpreis?
VW Golf GTI TCR: So kommt die Straßenversion
VW Golf GTI TCR: So kommt die Straßenversion
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie bewirken
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo