Bernie Ecclestone outet sich als Fan von Carmen Jorda

, 04.08.2015

Bernie Ecclestone würde gerne eine Frau in einem Cockpit sehen - Daher freut sich der 84-Jährige über das Engagement von Entwicklungsfahrerin Camen Jorda

Carmen Jorda genießt in der Motorsportwelt nicht unbedingt den größten Rückhalt. Die Lotus-Entwicklungsfahrerin wurde zuletzt unter anderem von Michele Mouton, der Vorsitzenden der FIA-Kommission für Frauen im Motorsport, kritisiert. Die Rallye-Vizeweltmeisterin von 1982 erklärte, dass die schöne Spanierin ihrer Meinung nach lediglich aus Marketinggründen in der Königsklasse gelandet sei. Unterstützung erhält Jorda nun von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone.

"Sie ist sehr gut", sagt der 84-Jährige gegenüber 'Motorsport.com' und verrät: "Wir haben bei Lotus nachgefragt und sie hat einen guten Job für sie gemacht." Jorda wurde von Lotus im Februar überraschend als neue Entwicklungsfahrerin vorgestellt. Einen Formel-1-Boliden ist sie bis heute allerdings noch nie gefahren. Eine Tatsache, die Ecclestone jedoch wenig zu stören scheint.

"Sie möchte in der Formel 1 sein. Wir müssen versuchen, den richtigen Weg zu finden", sagt der Formel-1-Boss, der allerdings auch ergänzt: "Aber sie ist nicht alleine. Es gibt eine Menge andere Leute." Tatsächlich dürfte es Ecclestone relativ egal sein, welche Frau es letztendlich in die Königsklasse schafft. Der Brite betont immer wieder, dass er gerne auch eine Pilotin im Fahrerfeld sehen würde.

"Ich habe das amerikanische Mädchen gesehen, Danica (Patrick; Anm. d. Red.), und ich habe gesagt, dass wir etwas für de Silvestro machen können. Aber sie wollen nicht nach Europa kommen, sie möchten in Amerika bleiben", blickt Ecclestone zurück. Die mittlerweile 33-jährige Patrick wurde in der Vergangenheit immer wieder mit der Formel 1 in Verbindung gebracht, Simona de Silvestro war 2014 Testpilotin für Sauber.

Mittlerweile ist die Schweizerin allerdings wieder in die IndyCar-Serie zurückgekehrt und auch Patrick wird ihren Weg in die Formel 1 wohl nicht mehr finden. "Man muss die Person finden, die genug Talent hat, und die es auch machen möchte", erklärt Ecclestone. Am dichtesten scheint momentan Susie Wolff dran zu sein, die Britin nahm immerhin schon an mehreren Trainings für Williams teil.

Abschließend zieht Ecclestone noch einen etwas kuriosen Vergleich zur Wahl der "Miss World": "Es bedeutet nicht, dass sie das schönste Mädchen der Welt ist. Es bedeutet, dass sie die die Beste war, die an dem Wettbewerb teilgenommen hat." Ähnlich sei es auch bei Jorda. "Vielleicht ist sie nicht die Beste, aber sie ist im Wettbewerb dabei", so Ecclestone, der zuletzt mit der Idee für Aufsehen gesorgt hatte, eine Frauen-Formel-1 ins Leben zu rufen.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Force India wird diese Saison im Gegensatz zum Vorjahr immer schneller

Halbzeitbilanz: Force India nach Katastrophenstart …

Totgesagte leben länger! So könnte man Force Indias erste Saisonhälfte 2015 zusammenfassen. Die indische Truppe mit Sitz in Silverstone erlebte dieses Jahr einen katastrophalen Start, als der …

Lewis Hamilton wäre als Kind lieber Motorrad als Kart gefahren

Hamilton träumt von NASCAR-Rennen und MotoGP-Test

Wie die meisten Rennfahrer machte auch Lewis Hamilton seine ersten Gehversuche im Motorsport im Kart. Dort war der Formel-1-Pilot, wie auch später in allen anderen Serien, sehr erfolgreich, doch …

Bernie Ecclestone möchte die Formel 1 auch nach 2016 in Monza fahren lassen

Bernie Ecclestone stellt klar: Monza muss bleiben

Nach Monaten der Ungewissheit deuten mittlerweile alle Anzeichen darauf hin, dass der Grand Prix von Italien der Formel 1 auch über das Jahr 2016 hinaus in Monza ausgetragen wird. Denn mittlerweile …

Cyril Abiteboul rechnet vor September nicht mit einer Renault-Entscheidung

Lotus-Übernahme: Keine Renault-Entscheidung vor September

Die Zukunft des Motorenherstellers Renault in der Formel 1 bleibt vorerst ungeklärt. Zwar deutet vieles darauf hin, dass die Franzosen das Lotus-Team übernehmen werden, doch eine finale …

Ron Dennis würde die Testbeschränkung gerne in den Mülleimer werfen

Ron Dennis ätzt gegen Testbeschränkung: "Spart kein Geld!"

Fernando Alonso hatte sich zuletzt nicht glücklich über die eingeschränkten Testmöglichkeiten in der Formel 1 gezeigt. Der Spanier war frustriert über die geringen …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo